(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Poetik"

THE ÜNIVERSITY 

OF ILLINOIS 

LIBRARY 

881 

A8po.Gs2 

1914 



in. 



Wicui 



ik </i 



CLASSfCS 

Return this book on or before the 
Lotest Date stamped below. 

Theft, mutilation, and underlining of books 
are reasons for disciplinary action and may 
result in dismissal from the University. 
University of Illinois Library 




7 y^Jt ' 



Itriftotcfcö' ^octife 



Üöerfe^t unb erftärt 



Don 



Prof. Dr. Adolf Stahr 



Vierte Auflage 



a$erftn-$cf)cmeßerg 

Sa ugenfcfyeibtfcfye S3erlag§budjl)anb[ung 
flfcof. ©. Sangenfcljeibt) 



88 
A8 



r 
Tlt" 



(ginleümtg* 



MT-D 

c : 

# ^ 

grfte§ Kapitel. 

| — 

2)te alten 9Sergetd^m(fe ber Striftote'ßf d^cn * ©Triften 
^entfjalten fiefanntlid) eine Bunte äfteuge öon Titeln, meldte 
t -ftd) auf ©efdfjidjte, SMtif unb Sfeorie ber ®td)tfimft 6e* 
-33itf)en obergu begießen f deinen. 1 

8tu§ biefer 6i§ auf bm heutigen Sag nod) immer 

^ungeftdjteten unb aud) mofl fd£)tt)erlid} jemals genügenb §u 

orbnenben SOJaffe öon litterarif^en Angaben ift mit 2Se= 

immtfjeit nur fo öiel nad)5Utt)eifen, ba$ e§ kfonberS gwei 

SBerfe biefer 2Irt ttaren, meldte ba§> Altertum in ber Qdt 

1. (Sine cm§füfyrftdje SSc^anblung bitfö ©egcnftanbeä T)aBe idj in 
v^emSluffafce: 2trtftotele§ unb bte spoe'ttf in ben ^atfifcfyen 3al)i> 
^ 6üd)ern 1839, «ftr. 207—210, @eite 1653—1680 gegeben. 

• £)cr Saut, hinter bem ba§ 3etc§en ' fte&t, ljat ben £on: ©eu'tfcfcliinb ü'6er a'tfel 
[8an9ettWetbtf^e».gc.u.töm.ÄC.;Sb.22;8frfl.5.] 2lrtft oteleß, IIT. 1 



■463313- &tfc* 



4 StrtftoteleS, tyottil 

naä) 2lriftoteIe§, fotoeit un§ bie Sitteratur be§felben erlfyal* 
ten tft, gelaunt unb gelefen Ijat. ©iefe Söerfe finb bte 
(Sdjrift „Über bte ©id^ter" (*epi tuo^täv) unb bte ©djrift 
„116er bie ©id)tfunft" («ept iuoii)t«^c). ®a§ gnerft ge* 
nannte 2ßer! [taub §u bem leiteten in bemfelben SBerljäli* 
niffe, nrie ba§ ©ammetoerf ber ljunbertunbfünfgig Sßoli* 
tieen unb ber 2krbarenbräud}e gn ber ^Solitif unb ttrie bie 
überfidf)ttid£)e ^tftorifd^e ©arfteüung ber SDoftrinen ber frü- 
heren St^eto'rtfer gu ber eigenen £I)eorie ber 33erebfamfeit 
be§ SßJjifoföpfjen, ttie fie un§ in feinen bret Sudlern ber 
3lijetorif vorliegt. ®ie 3ftetI)obe be§ 3tuffteigen§ t)on ber 
(£rf enntniS be§ ©ingelnen unb Sefonberen gum Slffgemeinen 
unb Steinten ift auä) in bem ©ange ber ©tnbien unb tit= 
ierarifdfjen arbeiten be§ ©tagiri'ten tDafyrguneljmen, in ml* 
djem au§ ben ^iftorlfd^en ätorftubien für bie ^^ttofo^tfd^e 
öeljanblnng ber etngelnen £)i§giplinen immer befonbere 
©driften hervorgingen. 

3u ben SSorftubien für feine SEI)eorie ber S)id)tfimft 
gehörten neben anberen (Schriften, tum benen un§ eben nur 
SEitel erhalten finb, bie brei Sudler üon ben ©intern, 
au§ welchen un§ 2ItI)enä'n§ 2 , ®io'gene§ tum Sae'rte 3 unb 
Wlcdxo'UuZ*, — lauter fpätlebenbe unb öon 5Xrtfto'tete§' geit 
faft um ein IjatöeS Qaljrtaufenb getrennte Sitteraten, — ein 
paar fümmerlid^e Zotigen aufbema^rt Ijaben, meldte fie fogar 



2. Seipttofo^tften XI, @. 505. c. 

3. ßeBcn, Meinungen unb 3lu8fprüd)e Berühmter ^P^ilofo^^en II, 
45-46; III, 48; VIII, 57. 

4. ©aturna'Itcn V, 18. 



eree3*> 



(Einleitung. (Svfteo Kapitel. 5 

affem 2tnfd)ein nad) ntd)t einmal au§ bem SCriftotelifd^cit 
9Serfe fetbft, fonbern nur au§ gtoeiter ober britter §anb 
entnahmen- 5 2ßa§ mir mit §ilfe biefer Anführungen 
über bie ^ompofition unb SBefd^affen^eit be§ 3Berf§ felbft 
in ©rfaljrung bringen fönnen, lauft im gangen etoa barauf 
t)inau§, bajs StrtftotelcS im erften Sud) bie[e§ 3öerfe§ bie 
e'pifd^en, im gleiten bie bramatif^en ®id)ter beljanbelte unb 
bafc er gelegentlich) bie ©efdjtdjte ber ^oetifd)en Stotionatftt* 
terato bi§ in ü)re üereingelten Srabitionen verfolgte unb 
(Stil unb fonftige ©igentümlid^feiten ber verriebenen £)i<$* 
ter fritifd) fonberte unb dfjarautrifierte. 6 SWamenttidf) feljen 
nur au§> bem üon 3ftafrobiu§ aufbehaltenen Fragmente, 
bajg ber ©tagirit, gang naä) feiner genauen in ba§> ©in* 
gelne einge^enben ^iftorifd^-antiquarifdjen Sßeife, bei ben 
SDramatifem unter anberem audf) bie größere ober geringere 
(Sorgfalt unb ©eleljrfamfett fritifterte, mit welker bie öer* 
fd^iebenen Sra'gifer ftdj ber überlieferten ©agengefd^id^te 
be§ 2lltertum§ ange[d^(offen Ratten. 

II. 

SDte Slriftotetifcfye ^Soetif ift eine§ ber ratfefljafteften 
Überbleibsel ber gesamten litterarifdfjen SSerlaffenfd^aft be§ 
^elle'nifd^en 2Iltertnm§, eine ©cfyrift, an beren ©eutung im 
einzelnen me an ber ©rflarung ü)re§ UrfprttngS unb ü)rer 

5. @. £aHifdje Sc^rbüdjer, ®. 1664. 1670. — »gl. 8lb. ©ta§r, 
Aristoteli'a II, ©. 99. 

6. ®. £aflifrf)e 3a$rbüd&er, a. a. D. @. 1668. 



6 2triftoteIe3, spoctif. 

33efd)affenbeit im gangen, )iä) feit meljr als einem 3aljrf)unbert 
ber ©djarffimt ber geleisteten pjilologen imb ber tiefften 
Genfer t>erfud)t |ät. 

©ä)on Seffing, öon beffen §amburgifd£)er ®ramatm> 
gie eine neue @pocf)e be§ SBerftanbniffeS nnb ber äöirffam* 
feit biefer alteften Stftlje'ttf batiert, fpradf) e£ au§>, ba$ eine 
Unterfudjnng über bie ©ntfteljung nnb ©rnnbtage ber 2Irifto* 
teuften s $oetif gttr richtigen SBürbigung biefer ©djrift 
bnrdf)au§ notoenbig fei. ®a|3 iljn felbft biefe ttnterfudjung 
gu einem t)on allen bamaligen SCnfid^ten abweid^enben 3ftefut* 
täte geführt fjatte, gef)t an§ ber 3lrt nnb Sßeife Ijeroor, wie 
er fxä) in bem ©d^Iu^fapitel ber ^amöurgifdjen ®rama* 
tnrgie 7 über biefen ©egenftanb auSbrücft. ©r, ber ben 
fidjerfteu Sewefö für bie Sftidjtigfeit feiner eigenen 9Infid£)= 
ien über ba£ 3Befen ber bramatifd^en ®id)tfmtft barin gu 
finben Mannte, baf? er baSfetbe „ooftfommen fo 'erlernte, 
nrie e§ 2triftotete£ aus ben unjaljUgeu $tofterftü(fen ber 
gried)ifdf)en Sü^ne abftraljieret" fyabe, fügt biefem Sefennt* 
niffe bie Sßorte Ijingu: ,,%ä) i)abe oon bem ©nifteljen, 
fcon ber ©runblage ber ©idjtfttnft biefeS $I)Uofo* 
pljen meine eigenen ©ebanfen, bie iä) f)iex oljne 
SBeitlauftigfeit niü)i andern fönnte. %nbe§> fteff iä) 
nidjt an, §u benennen (unb foHte iä) in biefen erleuchteten 
Seiten auä) barüber an§ge(act)t werben!)/ baft iä) fie für 
ein ebenfo unfehlbares 2Berf Ijalte, als bie Elemente beS 
©ufli'b nur immer finb. Qljre ©runbfä^e finb eben fo 
voafyx unb gettrifj, nur freilief) nidjt fo faftlidfj unb baljer 



7. SSerfe (herausgegeben r>on $arl £acr)mann) VII, 6. 453. 



Sitileüung. grfteö Kapitel. 7 

iuef)r ber (£f)tcaue ausgefeilt afö aüe§, roa§ biefe enthalten. 
9Sefonber§ getraue idf) mir üon ber £ragöbie, a(§ über 
bie un§ bie 3eit fo giemlidf) alles barau§ gönnen 
wollen, unnriberforedjlidj ju betteifen, ba§ [ie pdf) üon ber 
SRid^tfd^mtr be§ 9Iriftote(e§ feinen ©d)ritt entfernen fann, 
oljne fid} ebenfo weit oon il)rer SSofffommenfyeit p entfernen." 
Seffing Ijat biefe feine „eigenen ©ebanfen" über bk 
je^ige 23efd)affen!)eit be§ ratfelljaften Keinen 2ßerf§ für ftd) 
behalten, ©enn ber Sßtan, mit bem er laut feiner 2tu£je* 
rung in einem Brief an 99ienbeföfoI)n bamafö erriftlid) 
umging, einen eigenen ausführlichen Kommentar gu ber 
2Iriftotelifd)en ^Soetif gu f abreiben 8 , ging, rote fo manches 
anbere, ba§> fitf) an SeffingS bamaüge bramaturgifdfje Ztya* 
tigfeit fnüpfte, mit bem ©Reitern ber Hamburger Sweater* 
Unternehmung gu ©runbe. Sto fotriel lafjt fid) jebodE) auä 
ben oben angeführten Söorten be§ großen SKanneS entließ 
men, ba§ e§ feiner Meinung nadf) mit biefer 9lriftoteIifd^en 
©cfyrift eine gang eigene SetoanbtniS Ijabe, ba$ fie ferner 
gttmr lutfenljaft unb unt)oEftänbig, aber in bemjenigen, xoeß 
bie £ljeorie ber £ragöbie betreffe, im tt>efent(id)en twffftän* 
big fei- @3 ift m$t unroa^rfc^einlid^, bafj Seffing (1768) 
ux feiner 2Infid£)t über bie Sßoettf mit ber Vermutung 
©ottfrieb §ermann§ (1802) gufammentraf, ber biefe 
©djrift in iljrer je^igen ©eftalt für einen unausgeführt 
ten (£n tum rf Ijielt unb ben £ejt bemgemaf; einer feljr 
energifd)en unb gewaltfamen SBefjanblimg unterwarf. 9 



8. SBcrfc fterauägegeben £>on $arl gadjmann) XII, (5. 222. 

9. 2tud) 3. 21 Wartung: „£er}ren ber Otiten über bie S)idjtfunft" :c. 
(Hamburg unb ©otr)a, 1845), r)ält bie $)oetif in ifyrer feigen ©c= 



8 . SMflotelfe, gtoetfit 

®iefe ©enmltfamfeit aber be§ großen ®ritifer§ war 
boä) nur ein IHnbertyiel gegen ba§> Sßerfafyren, mlä)e§> ein 
Sftenfcfyenalter fpäter ein anberer Herausgeber, $ßrofeffor 
grang bitter (1839), anttenben gu muffen glaubte unb 
al§ beffen Stefuttat bie pljilotogifclje 3Sett mit ©taunen unb 
Unwillen bie ©rftarung üemaljm: baß naljegu ein ©ritteit 
ber gangen ©ctjrift at§ unecht unb tt>ertlo§ au§guf Reiben fei! 

SDa§ 3Sefentlid(je be§ Slitterfd^en 3täfonnement§ mar 
folgenber 9lrt. 2Irifiotete§ felbft ermähnt in feinen übrigen 
©Triften rcieberljolentlicJ) feiner 23el)anb(ung ber Sßoetif, 
unb gtoar gefdf)iel)t e§ gtoeimal in einer Sßeife, meldte biefe 
Sefjanblung at§ eine gufünftige erfahrnen tctjgt 10 , mä^renb 
in ben übrigen (Stellen, meldte fämtlid^) ber 5tf)etorif ange- 
hören 11 , eine ©ctjrift ober SSorlefungen über bie ^Joetif al§ 
bereits tiollenbet be§eid)net werben. 2öa§ in allen biefen 
©teilen 2Iriftotete§ in feinen Ünterfudfjnngen über ba§> 2ße= 
fen ber 5]3oefie 12 §u entoitfeln öerfprid^t ober abge^anbelt 



ftalt für „lauter gragmente unb (Sr^erpte, bie nod) ba^u 311m Seil fer)r 
Bunt unter einanber geworfen fittb^. dagegen üerteibigt (£. (Sgger: 
Essai sur l'histoire de la critique chez les Grecs suivi de la poe- 
tique d'Aristote (§3ariö, 1849) bie Integrität ber ©d^rift, für bie fid) 
aufy ©filier (fie^e ©oet^e'ö 25rieftt>ecr;fel mit Knebel II, 353) erklärte. 

10. £ermeneu'tifa £ap. 4; $olitif VIII, 7, §. 4. 

11. ^eto'ri! I, £ap. 11 (©. 1372. a. 1); III, $a$. 1 am (Snbe; III, 
&ap. 2 (@; 1404 b. 7 unb 6. 1405 a. 2); III, &ap. 18 (@. 1419 b. 2). 

12. ©ö üerbient SBeadjtung, haft Striftotelee in alten biefen ©teilen 
— mit Slugna^mc einer einzigen (^ermeneu'tila), n?o er tton ber $Poetif 
nur alö pfyilofopljifdjer Siä^tplin fpridjt — immer nur tton Vorträgen 
üBer bie 3)id)t!unft (h tqis reept TronqTixyjq einmal: £v toIs icepl 
TTor/jasoj;) rebet. 



(Einleitung, ©rfteä Kapitel. 9 

51t Ijaben berfidjert, finbet fid} mm in ber im§ erhaltenen 
Strtftotelifdjen Sßoetif entoeber gar nidjt ober boä) nur fef)r 
fttrg imb ungenügenb beljanbelt. @§ bleibt alfo, meint 
Siitter, nur gmeierlei angune^men übrig: 

entheb er: bk 2Iriftotelifd£)e ^Soetif ift in feljr t>er* 

(tümmelter ©eftalt auf un§ gekommen; 

ober: ba§> Sßerf, auf meines 2Iriftotele§ in jenen 

©teilen Denoeift, voax ein anbere§, al§ bie un§ erhaltene 

2tbl)anblung. 
bitter entleibet fidf) für bie erftere 2tnnaf)me. Waä) fei- 
ner 2Inficf)t fyaUn mx in biefer Sßoetif t)on bem Drginal* 
werf in gn^ei Supern nur nod^ einen fleinen Seil (parti'- 
culam) übrig, einen 8tu§gug au§> bem üollftanbigen SBerfe; 
itnb fetbft btefer 2lu§gug enthalt nur etoa in gtoei ©rittet* 
len ed)t 2Iriftotelifcl)e§, ma^renb ba% übrige t)on einem 
ober mehreren ungefdjjicften Sntetpolato'ren fyerrüljrt. 9Serlo= 
ren ift bie SBe^anblung ber ^omöbie, ber ©itl^ra'mben* 
itnb Stfo'menpoefie, verloren felbft ein Seil ber 2tu§fül)rung 
be§ &$o$ itnb ber Sragöbie; t)on legerer feljle namentlich 
ber gan§e mistige 2tbfd^ititt über bie $ati)a'rfi§ ber $)3atl)e'= 
ntata, fcon tt)etd)er tteiterljin bie Siebe fein ttirb. 2lud^ 
bk 33eljanblung ber ©iftion im eütunb§tt)an§igften unb 
ätoeiunbätoangigften Kapitel ift nur fcerftümmelt auf un§ 
gekommen, unb ba§> ©an§e Ijatte biete gerriffene unb üer* 
ftümmelte ©eftalt fd^on im brüten nad)d}rifilicf)en 3af)rljun= 
bert; — ba§> ^ei^t mit anberen SSorten: fein alter (Schrift* 
fteller, beffen 8eugni§ mir Ijaben, gittert baSfelbe in feiner 
üon ©iogeneg Sae'rtiu§ angegebenen ursprünglichen ©eftalt 
von §tx)ei Sücfjern. 



10 Strtftoteleä, §)octif. 

Sie @ntftel)ung§weife ber ©djjrift in iljrem gegenwcir* 
tigcn 3 u (^nbe erftärt bitter fotgenbermafjen: 

©in ^eripate'tifer au§ fpater Seit, ber jebodf) öor 
Sltejanber Don 2lp]()robi'fia§, atfo jebenfaH§ t)or bem brüten 
nac§djriftKdf)en öaljrljunberi gelebt Mafien mufj, glaubte 
einem allgemeinen SSebürfniffe abgreifen, wenn er üon bem 
bamafö rtocf) DoUftanbig ejiftierenben ausführlichen 9Irifto- 
telifdfjen Söerfe einen 2Iu§gug fceranftattete unb benfelben 
äugteid) mit eigenen Sufafcen bereicherte. ®as 9tefuttat fei* 
ner 23emül)ungen ift bie Slriftotetifdjje Sßoetif in iljrer ge- 
genwärtigen elenb üerftümmelten unb metfad} interpolierten 
©eftatt. @r ging nämlirf) babei fo gu SSerfe. -Sunöd^ft 
nal)m er bie (Sinleitung (Aap. I— V) über SBefen unb SIrten, 
Urfprung unb ^ortbilbung ber griect)ifct)en ^oefie üollftctn- 
big auf, wöbet er pdf) nur einen langem eigenen gramma- 
tifd)=antiquarifcf)en $u\a1$ ertaubte ($ap. HI, § 3). ®em- 
näc^ft ejgerpierie er ben Stbfdjnitt über bie tragifäje ^oefie, 
mit Übergebung ber Sir ift o telif df) ert ©rfictrung über bie tra- 
gifdje Äatfja'rftS unb mit ©infc^attung (Äctp. VI, § 15—19) 
eine§ unnü^en 8ufa|e§ über einzelne Seite ber Sragöbie. 
SDie näc^ftfolgenben Kapitel (®a$. VII — XIV) finb wie- 
ber edf)t 2lriftotetifd}, unb nur bie 93emerfungen über bie 
brei Seite be§ ^ofto« ($ap. XI, § 6), fowie ba§> gange 
gwötfte Kapitel finb neue eigene Quiljaten be§ Snterpota'torS. 
Sann folgt au^ügtiäj ein Stbfd^nitt über bie tragifdjen 
(£f)araftere, aber ba3 fedjgeljnie Kapitel ift wieber ein Qu* 
\a§ be§ 5Serfür§er§, bm bitter bei biefer wie bd jeber an* 
bem Gelegenheit afö ein wafyreS äßo'nßrum öon 2lfbernl)eit 
unb $opf(ofigfeit bnrftefft. $ap. XVII— XXIII bagegen 



gmtettung. (Svfteö Kapitel 1 1 

fhtb noieber ed£)t Slriftoielifct), nur aUerbtngS uerfürgt unb 
mit einfältigen Suffixen öerfeljen, ju benen bie SBemerfung 
über ©dfjürsung unb ßöfung (8&« unb Maw) unb üBer bie 
trier Strien ber Xragöbie gehören! ©ie^ap.XXI unb XXII, 
wo oon ber ©iftion gehantelt wirb, [inb [tarf üerfürgte 
StuSgüge unb ®ap. XX völlig unedler 8ufa& ein Urteil, 
ba% and) auf bie Beiben legten Kapitel (Kapitel XXV unb 
XXVI) ausgebest wirb. Stuf biefe 2Seife wirb ctlfo, wie 
gefagt, ein gutes ©ritteil ber ©cfjrift afö unedler unb ge= 
rabe§u alberner 3 u fa1$ frember §anb verworfen! 

SBenn e§ nun fdjon ein Ü6erau§ wnnberliäjeS ©ing 
ift um einen StuSgug, ber, wäfyrenb er auSbrütftid) gu bem 
Qwecfe gemalt warben fein foH, bct§ affgu umfangreich 
fd^einenbe Drginal auf möglidjft populäre 3ßeife in u'sum 
Delphi'ni aB§ufiir§en, bie§ Drginal buxä) eigene gitfa^e 
bod) wieber nod) um ein ©ritteil üermeljrt, fo erfcfyeint anbe* 
rerfeitS ber 3ftann felBft, welken bitter fidfj al§ SBerfaffer 
biefeS StuSgugeS gebadet Ijat, gerabe§u dB ein waljrer Xrage* 
la'jrt), ein $aBeltier t)on SttBernljeit unb 2eid£)tfinn. Sn ber 
£f)at fyat bitter feiner §i)pott)efe §u Siebe auf ben @dj)ei* 
tet biefe§ feines unglütflidjjen Spitoma'torS unb 3nterpolator§ 
alle (Schimpfwörter gehäuft, öon benen ba§ Satein ber mober* 
nen Philologen ein fo reid)e§ Strfenat Bilbet. Set) IjaBe bar* 
üBer in ben Slnmeriungen wieberljott gefprocfyen unb Brause 
ba^er l)ier nidf)t notf) einmal barauf §urücfguft)mmen. Silier* 
bing§ erforberte bie §l)potf)efe be§ ^ritiferS noiwenbig bie 
Stnna^me eine§ fo unerhört einfältigen unb geiftlofen £rop* 
fen al§ ©pitomator unb Snterpolator; aBer befto fcpmmer 
für bie §t)potl)efe! ©iefetBe Ijat ba§u nod) ba§> 23ebenf(ict)e, 



12 atrifioteH §>cctif. 

baß fte iljren SBerteibigcr groingt, bte 3 e Ü9^°ff^ i ene $ 
(£pitomator§ unb SnterpotatorS minbeftenS afö eben fo ein* 
fältige, gefdjmatf* unb geifttofe Sftenfdjen anguneljmen, ba 
fte ja biefe etenbe ©nbelarbeit, btefen ftümperfiaften unb 
oerfälfdfyten 2In§gug nadfj 3iitter bem eckten, bamalS nod^ 
Doxijanbenen 2Iriftotelif(f)en ©rginatoerfe fcorgogen unb ben* 
fetten überhaupt fo Beifällig aufnahmen, ba$ baburcfj ba% 
Originatoer! gule^t völlig üerbrängt ttorben tftü ®ann 
bieS aber and) nur einigermaßen gtaublid) fein für eine 
Seit, wo boä) burd^auS nod) nidfjt allgemeine ^Barbarei in 
ber Sitteratur Ijerrfdjenb unb jebenfattS nod) ©inn unb 
©efdfjmatf für fprad^lic^e ©arftellung genügenb ttorljanben 
mar, um bie f)ier unb ba auf ba§ äußerfte gerriffene ©djreifi* 
art, »ie fte gnm Zeil auf Sftedjnuttg be§ (£pitomatorS 
unb SnterpotatorS gefegt xoixb, ungenießbar gu finben? Sind) 
f)at fdjon ber Umftanb ber Stitterfdjen ^Sjpotljefe etoaS toi* 
ber fid), baß ein 3Äann ber Sitteratur, ein ©djriftftelter, 
ber \\ä) mit SlriftoteleS' Sßoetif 51t bef duftigen ben £rieb 
empfanb, ein fo auSbünbig einfältiger £ropf getoefen fein 
foff, ba$ er felbft nidjt einmal fein ©efdjdft be§ 2InSgieI)en§ 
tterftanb unb $ä§ gu Anfang ©inge abguljanbeln oer* 
fpradj, t)on benen ttad)I)er in feinem 2lu§guge nichts ober 
boä) fo gut ttrie nichts oorfommt 

Ttit ber Sftitterfdjen £typotI)efe eines 2IuSgugS ift eS 
alfo nichts. Slber bennodf) gibt eS tt)ol)l feinen Sefer ber 
8lriftotelif(f)en ^oetif, bem eS nid)t auf ben erften SBKcf 
Kar fein foffte, ba$ mir lf)ier feinenfaES ein bofffiänbigeS 
unb öon bem Slutor felbft herausgegebenes (Sd)riftoerf, fon* 
bem nur mefyr ober weniger ausführliche 93ntdjftütfe eines 



Einleitung, ©rfteö Kapitel 13 

folgen vor un§ Ijaben. Um meine eigene 2tnftd)t von ber 
l£ntftel)img§fteife berfelben mitguteilen, mufj itf) etoa§ toei* 
ter ausholen. 

SBenn bie in meinen früheren ltnterfnd)ungen 13 über 
bk ©dfjitffale ber SIriftotetifcfyen ©Triften auSfülirltdj be= 
Rubelte Überlieferung, meldte ©tra'bo nnb Pnta'rdf) un§ 
aufbehalten fjaben, irgenb einen vernünftigen ©inn Ijat, fo 
ftmn bie§ faum ein anberer fein, al§ ba$ bie eigentlichen 
ftreng ttriffenfdOaftlic^en, fogenannten efote'rifdEjen ©cfyriften 
ober fagen mx bie Vortrage, toeld^e ba§> ©tyjte'm be§ yßfy* 
lofopljen umfaßten unb bie er viele Saljre lang vor einem 
au§enoctI)lten Greife von (Schülern im öfyfei'on gu Stilen 
gehalten Ijat, nid)t von 9Iriftotele§ felbft herausgegeben 
morben ftnb. 14 ©iefe Vorträge, b. §. bie benfelben al§ 
©runblage bienenben fdjriftlidjen 2tufgeicl)nungen, be§ Ißfyi* 
lofopljen mögen eingelnen vertrauteren ©dfjülem vielleicht 
von ifyrem fie^rer gitr ^rivatbenu^ung mitgeteilt toorben 
fein; im gangen aber verblieben fie in ben §anben be£ 
SMfterS gu erneuerter Bearbeitung, SSerbefferung unb 93e- 
reidjernng aufbetoaljrt (in commenta'riis reli'cti), unb e§ 
ift mir, alle§ in allem genommen, meljr al§ nml)rfä)eintidf), 
bafj bk ©Triften be§ ©tagiriten, xvk toir fte je^t befi^en, 
in ci^nlid^er 2ßeife von ben ©cplem be§felben pnbligiert 
fein mögen, vok bk$ in unferem öa^r^unbert mit ben meiften 
Sßerlen, b. Ij. bm SSorlefungen, §egel§, be§ beutfd^en 8Irifto= 
tele§, ber $att getoefen ift. SBie §egel warb auä) Striftote* 



13. Aristotelia Sl II, @. 9 ff. 

14. Aristotelia II, ®. 278 — 279. 



H SlrtftotcH spoettf. 

fe§ öom £obe übereilt, unb feinen ©djulera, t)on benen 
Söjeopljra'ft feine 23ibtiotIjef unb feinen titterarifdjen $taä)- 
lafj erbte, Hieb bie $fttd)t, biefen 9iad}(af3 ber 2Belt gu= 
gäugtidfj 51t machen. 2ßann unb in welcher Sßeife bieg ge* 
fdjefjen, ift nn§ natürlich unbefamtt. Saft aber bie Strifto- 
teuften ©Triften in üjfer je^igen ©eftalt gaf)lreid)e unüer* 
fennbare ©puren t|re3 Urfprung§ an§ SBorlefungen unb 
„§eften" im mobernen ©inne an firf) tragen, wirb fein 
Äunbiger in Slbrebe [teilen. 15 

§iernäd)ft ergeben ftcf) gttr ©rftärung be§ gegenwärtigen 
3u[tanbe§ unferer 9IriftoteIifd)en ^3oetif gwei SDiögftdMeiten. 

Gmtweber namlid) befanb ftd^ bagjenige, xoa$ 3triftote= 
leg felbft batum niebergefctjrieben fjatte, unter ben ©Triften, 
bie au§ %§eö$m\iä 33e(i^ un^erauSgegeben buxä) (£rbfdf)aft 
nadf) bem fleinafiatifctjen ©fe'pftö an ^e'leuS unb befielt $a* 
milie gerieten unb bie erft fpät gur Seit ©n'lla's burcf) 
Stye'ttifon in jenem t)on ©trabo unb anberen Sitten befd^rie= 
benen traurige 3uftanbe an§ ßidjt gebogen würben. Stt 
biefem $atle würbe ftd) ber befefte S^ftanb unferes je^igen 
£ejte§ t)on felbft erftären. £)ber aber: unfere je^ige ^oe* 
tif ift nidfjtö mefjr unb nichts weniger atö ein nadj Slrifto* 
teuften Vortragen üon einem Quljoxex be§ pjitofopljen 
aufgezeichnetes §eft, beffen 93erf affer fidt) ba§ Qntereffierenbe 
ausführlicher, anbereS fürger anmerfte, mandt)e§ weglief 
Jjier unb ba aud) ein paar eigene 33emerfungen an ben 
Sftanb fd^rieb unb überhaupt bem Vortrage nad) fubjeftber 
Neigung unb belieben folgte. 2ln eine 93eröffenttict)ung 



15. SScrgl. Aristotelia ci.a. D. unb £älflfd&e 3'af)rBüd)er 1839, <S. 1672. 



Einleitung. 6rße0 ftctpttel 15 

feiner ^ufoetd^mmgen badete er fdjroerticfj; boä) gingen bie* 
felben barum feineSwegS verloren, in einer Qti\, wo ein 
©djriftftütf foldjjer Slrt ein großer &ä)a% mar. Unb at§ 
fpäter bte 3^tt ber großen öffentlichen SBüdjerfammlungen 
fam, wo bte 9iadjfrage naci) SCriftotelifd^en ©Triften — 
beren bamal§ wenige im Umlauf unb 23üd)erl)anbel waren 
— ftatf würbe, war jene£ 33rnd}ftü(f ber STriftotelifdjen 
Sßoetif fieser nid^l ba§> einzige ©^riftftutf, ba§> mit bem 
tarnen be§ Berühmten ®enfer§ Don ©tagi'ra an ber ©trat 
in bie SBibtiotljefen Don Sttjanbri'a unb ^er'gamuS wanber* 
te unb bort um fo lieber auf- unb angenommen warb, ba 
ein anbere§ 3lriftotelifd£)e§ Sßerf über bie Xfyeorie ber ®id£)t- 
fünft nic^t oor^anben war. 

SHefe ^typotljefe Ijat jebenfalfö ebenfotrief, wenn i\iä)t 
metjr, Berechtigung, atö alle Bisher über bie Striftotelifd^e 
^oetif aufgeftellten SSermutungen. ©ie erflärt $orm unb 
fpradjlidje ©arfteüung, Ungleichheit in ber SBeljanblung be§ 
©top, einzelne ßütfen unb Qufä^e unb alle fonftigen gum 
Seil fidij roiberfpredfjenben ©tgenfdfjaften be§ Keinen Zxaf* 
tat§. 3ßem aber bie Slnna^me fotdfyer antifer nadfygefcfyrie* 
bener £>efte 31t mobem erlernen folfte, ber möge nadjlefen, 
rva§ wir an einem erobern Drte 16 über biefen ©egenftanb 
gefagt Ijaben, unb b%u nod^ ©teilen wie ®iogene§ t)on 
fiaerte, II, 48; VI, 3 unb bie Mannte 9laä)xiä)t über 
Älea'ntfjeS ben ©to'ifer Jjingufügen, ber 51t arm war, um 
ftdj ba§> §ur Slufgetdjmmg ber Seljroortrage feines ßeljrerS 
Se'no notwenbige ©d)reibmateriat (yapTfa) §u faufen. 



16. Aristotelia II, ©. 70; @. 294—296; ®. 338. 



16 -SIriftoteleS, spoetii. 

28ie e§ fid) inbeffen audE) mit ber §J)potIjefe fcetljalten 
möge, folgenbe fünfte bleiben eben fo feft fielen, at§ fte 
fid) mit betfetben im ©utffange beftnben. @tften§: bie 
©teilen anbetet Slriftoteltfd^en ©Stiften, in melden auf bie 
Untetfnd^nngen übcx bie ^oetif 33egug genommen xoixb, be= 
weifen nid£)t§ bafüt, bafj 2Itiftotele§ felbft ein Sßerf 
über bie Sljeotie ba ©idjtfetft öcröffentltd^t l)at. SGSoI)£ 
aber fd^eint bet in xmferer ^Soetif 17 tiotfommenbe 2In§btntf, 
baft über eine gettriffe Sftatetie „in ben tjetauägegebenen" 
Untetfnctjnngen genügenb ge^anbett fei, unroiberfpre^ltd) 
§u bereifen, ba$ bie $ß o etil eben nid£)t gu ben „l)etan§ge= 
gebenen" ©djtiften gehörte, fonbetn bajs mit Ijier einen efo- 
terifdjen SSotttag üot nn§ Ijaben. g^eitenS: fein altet 
©djriftfteffer meifj etoa§ üon einem auSffiljrlidjeren SBerfe 
be§ 2Itiftotete§ über bie ^ßoetif in gftei SBüdjern, fonbetn 
bie ©jifteng eine§ folgen Beruht auf bex alleinigen feljr 
fdjwadjen Stutorität be§ ÄatalogS Sltiftotelifd^et ©djriften 
bei ©iogene§ öon ßaette, beffen Angabe jtdj obenein feljr 
voofjl auf bk gegenwärtig t)0tl)anbene ^3oetil begießen fann, 
bie man öieffeid^t naä) iljten §mtpiteilen, ©po§ unb %xa* 
göbie, in gmei SBüdjer teilte. 



17. ^ap. XV, § 9 unb bafelbft bie Stnmcrfutig. 



Einleitung. Sweiteö Kapitel. 17 

3mcite)§ Caputh 

©d^on mit bem ^ringtp, meines 8trifto'teIe§* an bie 
©pi^e feiner Sßoe'tif ftefft unb auf welches feine gange 
Äunftleljre gebaut ift, Beginnt bie ^Sole'mil be§ ©tagiriten 
gegen Sßfa'ton, welche ftdj, wie wir fe^en werben, burtf) feine 
gange Sßoettf Jjmburd^ieljt. 

SDieS ^ringip ift bie Se^re üon ber s Mme'fi§. ®a 
wir ba§ grieäjifdfje Sßort feinem pljtfofopljifdjen begriffe Bei 
2Iriftotele§ mtft>red)enb burdf) unfer beutfdjeg 2Bort $laä)afy 
mutig nur unt)offfommen wiebergugeBen vermögen, — wie 
e§ benn eine Befannte Sljatfadje ift, bajg unfer 9Serftänbni§ 
griedt)ifdE)er ^ilofopljie buxä) bie ©ctjwierigfeit, triete 2In§* 
brütfe unb Segriffe, bk auf antifen Slnfd^auungen unb 
SSorftellungen Berufen, buxä) twllfommen entf^red^enbe mo= 
berne 2lu§brücfe wiebergugeBen, wefentlid} erfdfjwert wirb 1 — , 
fo fei e§ einftweilen geftattet, ben griedfjifd^en 2lu§brutf MU 
mefi§ fo lange BeiguBeljalten, Bi§ e§ nn§ gelungen fein wirb, 
ba§ SBefen ber „^ad^afjmung", welche SlriftoteleS afö 5ßrin* 
gip aller ^nnft aufftettt, erläuternb aufgu^ellen. 

9Äime'fi§ unb mimei'ft^ai (S^ad^a^mung unb nad^ 
aljmen) waren fdEjon twr 9Iriftotete3 unb $laton geläufige 
2lu§brütfe gur 33egeidf)nnng be§ 2ßefen§ ber Bilbenben fünfte, 



1. $ergl. (Spengel, Über bk Kc$apsts t&v Tia$ir]p.aT(üv. (ünn 33et* 
trag sur $oettf beö SlrtfioteleS, 9Mnd?en, 1859, @. 37 fg. 

* 2)er Saut, hinter bem baö Betdjen ' fte^t, Ijat ben £on: SDeu'tfcManb ü'fcer a'tteS. 
[gcmgenfcbeibtfdje 83. gr. u. töm. STf. ; 33b. 22 ; «f rg. 5.] SlriftoteleS III. 2 



18 Slriftoteleä, 9)oettf. 

fo wie ber Mufti unb 5ßoefie. 33od) erft Sßfaton unterwarf 
biefe§ ^ringip aller Äunft einer ausführlichen p^iIofop^ifdf)eit 
SBefjcmblung. ©urdfj feine gange 33etrad)tung§weife ber Äunft 
gef)t eine heftige SJMe'mif gegen bk J&utfi unb gegen bie 
Stellung, welche gumat bie SHdjtftmft im ^ettenifc^en SBoIfe 
unb Sefien einaljm. ®af5 ^oefie unb Äunft ftdf) ebenbürtig 
ber pjilofoptjie gur (Seite gu [teilen, baf$ [ie mit üjren 
Seiftungen eine Ijofje Sebeutung für bie 23itbnng ber 3ftenfdf)= 
Ijett gu Beanfontdjen wagten, erfaßten bem Sfteifter ber Stfa* 
bemie afö eine bnrd) nid)t§ gerechtfertigte Slnmajgung. 
3u biefer feiner geinbfetigfeit gegen bk Äwtft mufjte il)m 
ba§ $ßringip berfelben, afö wetd)e§ er, wie bie gefamte Ijeffe* 
nifd^e ^itofopljie, bie SRimefi§ erfannte, bie SKaffen fdjmie* 
ben Reifen. Sßeit alle fünfte auf biefem ^Sringipe berufen, 
alle „nadfyaljmenbe" finb, fo feljlt üjnen, naä) Pa'ton, 
alle Realität, ©ie vermögen nur ben (Schein ber 2Sirf= 
lidjfeit unb 2öefenl)eit ber ©inge gu geben; fie geijen nur 
auf ©innenreig unb Xäufd^ung be§ «£örer§ unb 23eobad£)= 
ter§. ©ie Äünftler fetbft I)aben feine @in{td)t in ba§> wafyre 
Sßefen ber ®inge, bereu ©dfjeinbilber fie hervorbringen; if)r 
%t)un unb i|re Sßerfe finb ein blofjeS müjgigeS ©piel (««&«*), 
beregnet auf ba§>, wa§ bem 2Mf unb ben Unfunbigen (ben 
M$tpJ)ifofo:pI)en) afö fdjön erfdjeint, fein auf ba% Sföefen 
ge^enber ©ruft (a>7iou8Vj); unb fetbft biejenige Shmftform, welche 
ben fjödjften Sang einnimmt, bie £ragöbie, madjt baöott 
um fo weniger eine 9Iu§naijme, afö fie gerabe bk am mei\ten 
unb öoffftanbigften mime'tifdje (nadfyafymenbe) t>on allen ift. — 
@o getaugt ^taton gu bem Stefuttat: bie nacpilbenbe Shmft 
ift an fidf) ftfjledjt, fie wirft auf unb buxä) ba§> @d£)l'edf)te 



(Einleitung. SweitcS Äapitel. 19 

in un§, uub toaS fic tjeroorbringt ift, im Stifte ber $()i{o* 
fopljie Betrachtet, ©cfytecIjteS. 2 

®ie logifdje ©nüoitfetung, mittetft bereu ^Slato feine 
©eringfdjäfcuug ber Simft unb i^reS ^riugipS, ber SRimefi§, 
begrünbet, rietet fid) gegen ba% SBefen ber lederen mit 
fofgenbem @d)luffe, beffen Urtrtdjtigfeit $riebrid) SBifd^er in 
feiner Stft^e'tif eben fo furg aß fä)Iagenb nadjgenriejen Ijat. 3 
„Sie Pjantafie", fo argumentiert er, „gibt ein STbbitb 
be§ ©egenftanbeS; biefer felbft ift ein 3166U5 ber 3b ee be§ 
®egenftanbe§, wie [ie im göttlichen SSerftanbe twrfjttt." 9?un 
nimmt er bie objefttoe ©arfteltung be§ $l)cmtafte&ttbe§ 
burcf) bie Shmft (ba§ Ämiftoerf) tjingu uub fagt, biefe fei 
lieber ein Slbbilb be§ PjcmtaftebübeS. Sotgtid^, fctjliefct er, 
fei ba§ 5hmftoerf ba§ 25itb t>on bem Silbe eine§ 33ilbe3. 
Soffen mir ba§ lefcte ©lieb, ba§ Äimftroerf, tteg, fo ift atfo 
ba§> ^Ijantafiebilb 23ilb be§ SBttbeS; e§ ift gttar nidjt, wie 
s #(aton fagt, au§ ber brüten, aber bod) immer nur au§> ber 
gtüeiten §anb. Stffein gerabe biefe gleite §anb Ijebt ja bie 
Mängel be§ 23ilbe§ erfter§anb, bie Mängel be§ ^aturf^önen 
auf unb itfjvt gum göttlichen Urbilbe gnrM. ®a§ Sftaturfdjöne 
ift bie SRitte jnrifdjen biefem, bem göttlichen Urbilbe, unb 
feiner Herstellung buxä) bm 3ftenfd)engeift. ©erabe weil ba§ 
gweite 33ilb ©(^einbilb ift, tilgt e§ bie SJcängel be§ erften 
23ilbe§ (be§ naturfdjönen ©egenftanbeS), unb nie ftefjt Sßtaton 



2. spiato, (Staat, X, <&. 601 B ff.; üRütler, ©cf^id^tc ber Sporte 
ber tunft bei ben Sitten, I, @. 27 — 43; 90 — 99; IT, ©. 3; 24; 25; 
285 fg.; $nge, spiatonifd&e tftfjetif, 6. 184 — 186; 191 fg. 

3. SHfd&er, Äfti&ettf, II, ©. 359 fq. 

2* 



20 StriftoteleS, §3octif. 

mit fetner 3beeenlel)re in gröberem SBiberfprucfj, atö wenn 
er fo ben ©djein üerfennt. 

®urd) biefe feine falfdje Sluffaffung be§ 93egrip ber 
fimftferifdjen 2ftimefi§ wirb e§ nun gugteid) erfiärt, wie 
Vfilaton bagn fommen mufjte, bie gange ®unft nur in fo 
weit gelten gu laffen, afö fie ftd) in ben ©ienft be§ fttttid)en 
Sbeafö 51t begeben itnb nur biefe§ TtadjaJjmenb au§gubrü(fen 
unb nadjgubilben Ijabe, trenn [te in feinem Sbeatftaate gebulbet 
fein trollte, ©obalb [te bie§ öerfdume, fei [te [ür gefäljrlid) 
unb fdjablid) gu galten. ©0 bie £ragöbie, weil [te bie 
Suft gu JHage unb Sammer im SRenfd^en naljre, bie ^omöbie, 
weil [ie ba§> ©egenteil bafcon, ben leid£)tfinntg fpottenben 
Übermut, in un§ be[örbere. ®ie er[tere [tatuiert er alfo 
pdjftenS, wenn [ie, wie ba§> fpegiftfd) djrifilidje Srauerftriel 
gwei 3al)rtaufenbe fpater unternahm, tjofffommene. [ittlid^e 
Steinzeit unb übermenfd£)lid)e ©rfjafienljeit be§ Reiben im 
Seiben auf geige, bie legiere, wenn [ie fidt) barauf befd^ränfe, 
in moralifd^er Senbeng ba§> llnwürbige, SSerfe^rte unb 2äd()er= 
lidje warnenb unb beleljrenb bargu[teffen. 

Stlfo $(aton, ber boftrinäre Sbealift, ber in allem 
33efteljenben nirgenbS ba§> entfpred^enbe Stbbilb ber 3bee gu 
finben üermod^te, bie er öon ©taat xtnb ©taatöleben, oon 
^oefie unb $unft in fidt) trug, biefer rabifalfte Sbeaftft, ben 
bie ©ef<$idjte ber 2ftenfdjl)eit femtt, ber im sollen ©laufien 
t)on ber Übergeugung ausging, ba$ e§> möglich fein muffe, 
t)om ©tanbpunfte be§ Sbeali§mu§ avt§> bie wirflid^e SEBelt 
umgugeftalten, freute in feiner Äüljnljeit feine ^onfequeng 
feiner 28eltanfdf)auung: nidjt bie 9?otwenbigfeit einer ftaatö* 
poligeüictjen genfur be§ Slft^etifd^en, ttidjt ben Sßiberfprudf) 



Einleitung. S^citeö Kapitel. 21 

feiner ganzen 3^t unb feines SBolfeS gegen ben moralifctjen 
9ügori3mu§ einer ^nfcfiauungSmeife, buxä) meldte nidfjt nur 
über eine gange SBelt unbefangener unb Ijarmfofer Äunft* 
geftaltung be§ SBitbnerS unb 2ftaler§, fonbern auä) über einen 
Sßlji'biaS unb §ome'r, über einen St'fdjtyloS unb ©o'pljoßeS 
ber ©tab gebrochen mürbe. 4 Sü6er niemals ift auä) ber 
abftrafte 3beali§mu§ in feiner um bie SBtrfftdjfeit be§ SebenS 
unbekümmerten JftaMtat je lieber fo unfterbiid£)er 2ää)erlidf)= 
feit Übermiefen morben, aB ber grofje tjeEenifd^e ^ijilofopl) 
unb fein rabifater $beali§mn§ tum ber lebenbigen Sßirflicf)* 
feit unb twn ber ihmftgefdjidjte feine§ 3SoIfe§. @§ ift ein 
munberbareS 23erl)dltni§, in meinem Ijier Sljeorie unb $ßra2i§ 
ber Slftljetif gefdjidjtlid) öor un§ auftreten. Sßäljrenb $I)ibia§ 
unb $ßoft)fle't fo eben erft itjrem SSoIfe bie unerreichten Sbeale 
ber plaftifdjen ©rljaöenljeit in tljren ©ötterbilbern gegeben, 
©fo'paS unb $ßraji'iele§ iljnen ba§> UxUlb ber ©djönljeit 
in ber fdfjaumgeborenen ©öttin ber Siebe unb bie t)öd)fte 
£ra'gif be§ 3Kenfd^enfd^i(ffatö in ber ©nippe ber ^i'obe unb 
üjrer Äüiber Dor bk ftaunenben 3lugen geftefft, 8tfd)t)fo§ 
unb ©op^of!e§ ben ^elte'nen bk 3ftnfterbilber tragifdfjer $unft 
gefd)affen Ratten — feljen mir bie Sljeorie bei paton in 
ben Äinberfdjuljen einer Stft^etif eütfjergeljen, bk fcon bem 
magren SSerftanbniffe unb ber richtigen SBürbigung biefer 
©äjityfnngen, um meldte alle fpäteren Sa^rljunberte ba§ 
§ettenent)oIf beneibet Ijaben, faft nodj meiter entfernt mai; 
al§ mir fcon ber (£rreidf)ung berfelben entfernt finb! 

©egen bie ^tatmüfdEje $unftanfdf)auug, meldte über bie 
gefamte ®unft feines 3SoIfe§ ba§ 33erbammung§urteil au& 

4 ©crgl. «b. @ta$r, Sorfo, S. I, @. 416 ff. 



22 Slrtftotele^ tyotffi. 

fpracf) unb Me §eHenen tum ben (Schöpfungen iljrer großen 
Sinter unb ®ünftler fyinweg unb über biefelben IjinauS auf 
ba§> ,,$un[taerf ber guftmft" üerwieS, wie er e§ in fidj gu 
tragen mahnte, erljob ftd) nun fein großer ©df)üler 9lriftotele§, 
ber, wie überall in feinem pfjilofopljieren, fo auä) in feiner 
2Infd)aunng ber 5hmft ftetS ba§> ©ange ber tebenbigen SSirflid)* 
feit unb be§ magren ®afein§ gur ©runblage machte. Snbem 
er ben ©runbirrtum patonS in beffen 2Inftcf)t üon ber ^atur 
unb bem SBefen be§> 93egriffe§ ber üDWmeftS nadfjwieS, — 
eines 33egriffe§, ben auä) er an bie ©jn^e feiner S^eorie 
[teilte, — warf er alle tion ber Sßfatonifdjen &[tl)ettf gegen bie 
ffiuiift erhobenen 2tnf(agen über ben Raufen unb [teilte guerft 
bie SSürbe unb ben Sßert ber ^unft [ür alle 3?^ Mt auf 
ber ©rwtblage be§ ppofopljifdjen ©ebanfenS. §atte Sßtaton 
e3 ber Äunft vorgeworfen, bafj [ie nur 9Kimefi§ ber 3Birfftd)* 
feit, nur geiftige „^a^a^mung" ber wirflicljen ©inge fei: 
fo führte StriftoteleS bagegen au§>, bafj unb warum bie ®tm[t 
gerabe beSIjalb Ijöljer ftelje a(§ bie aßirfltdjfeit. £>atte jener 
bie Sragöbie eine SSerberberin be§ fittlidjen GHjarafterg 
genannt, weil [ie bie 3ftenfc£)en buxä) bie ©rregung ber fiuft 
an Sammer unb Seib verweichliche, fo [teilte 2triftotele§ ba- 
gegen ber £ragöbie vielmehr bie grofje fttttidje Aufgabe, biefe 
©mpfinbungen in ber menfdjlidjen 93ruft gn läutern unb 
auf ii)x richtiges SJJaf? gurütfgufüljren, ben ätfenfdjen bnxä) 
(£infict)t in bie wahren beftimmten Waä)te feines ©djitffafö 
gu beruhigen unb gu ergeben. §atte enbliä) Sßtaton ben 
fdjönen ©ctjein gegen bie Realität, ba§ Äunftoerf gegen bie 
SßirflidjMt gurücfgefe^t, fo fprad) bagegen 8lriftotele§ bie 
erhabene Sßafjrljeit au§: ba$ bie Sichtung gehaltvoller unb 



Ctalettung. Swetted Äctpitct. 23 

^fjifofopfjtfcF) tiefer fei afö bie ©efdjicfyte, baf? baS edjte Simft* 
toerf Ijöljer ftelje als bie Sßirßidjfeit, bereu gereinigtes 23i(b 
eS nubersuftriegeln Beftimmt fei. 

9Bie oieleS uns attd) oon ben Striftote'tifefyen ©Triften 
über Siebter unb ®ict)tfunfi verloren gegangen fein mag — 
unb eS ift meljr als roaljrfc^eutlid), haft voix f)ier fernere 
SBerlufte gu Beilagen IjaBen — > bie Sßolemif gegen $tatonS 
feinbfelige Singriffe auf bie Äunft unb namentlich auf bk 
^oefie, biefe Sßotemif, welche uns alte ©djriftfteffer Bezeugen, 
ift oon bem großen 2Keifier beS ©ebanfenS üoEftänbig unb 
mit einer :perfönlic£)en SJtäfjigung geführt toorben, wie fie 
nur Bei bem ooEen SBenrnfstfeüt ftegfjafter Überlegenheit unb 
Bei ber ©Ijaraftergröfje beS SKanneS mögtief) mar, in welchem 
ein SItejanber noct) auf bem fcfywinbetnben ©tpfet feines 
3tul)me§ feinen Se^rer unb 23itbner Bettmnbernb Dere^rte. Sn 
biefer gangen ^otemif ift fogar ^tatonS Sfamte nie genannt, 
fie ift burdjauS in reiner ©acpct)feit gehalten, fo fel)r andE) 
bie paraboje ÜBerfdjtoenglidKeit in PatonS Singriffen gegen 
$ßoefie unb ®imft ben Unwillen unb ©pott I)eranSforberte. 
Söir werben übrigens in ben fotgenben Kapiteln biefer Sin* 
leitung feljen, bafs ber Stampf biefer Beiben fo entgegengefe^ten 
2Infd£)auungSweifen, ber $ampf ber peripate'tifd^en Stftljetif 
gegen bie Sßtatonifdje Slnfid^t üBer fiunft unb ^oefie, %at)x* 
^unberte Ijinburd) Bis in bie fpäteften römtfäjen Seiten 
fortgebaltert l)at. 

©djon aus bem Bisher ©efagten biirfte Aar geworben 
fein, in meinem (Sinne öon SlriftoteleS baS ^ringip ber 
Sftime'fiS, im ©egenfa^e gu $taton, als ^rinäip ber Äunft 
gefaxt worben ift. 



24 SlriftötekS, $oettf. 

§lriftotete§ gefjt babei auf ben bem 3Kenfd)en oor äffen 
tebenben ©efdjäpfen üorgugStteife eigenen £rieb jur 9Kimejt§ 
gurütf, bie er Ijier gan§ nrörtlid) afö ^ac^afjmung t)erftef)t, 
ttenn er e§ im inerten Kapitel ber 5JJoctif au§f prid^t : ©iefer 
bem 3ftenfd)en üon ber Statur eingepflanzte £rieb nad£)* 
gualfymen, üerbunben mit ber ü)m eben fo nrfprünglidi) eigenen 
$reube an bem ^Srobixfte ber Stoc^aljmung, fei ber natürliche 
Xtrfprung affer Sßjpejte nnb fomit affer ßunft überhaupt. %ä) 
Ijabe in ben Semetfungen §u jener ©teile barauf Ijingenriefen, 
bafj in biefer Slnftdjt öoji bem triebe ber Stodjaljmimg im 
äftenfcfjen unb tum bem erften urfprünglidjften, aber aud^ 
ro^eften ^unftgennffe, melier in ber 23ergleid)ung be§ SüföübeS 
mit bem Urbilbe, be§ „^ad^geafymten" mit bem ©egenftanbe 
befielt, SlriftoteleS nnb ©oetlje übereinftimmen. 3lffein bie§ 
ift nur gleidjfam bie natürliche ©runblage, auf melier ber 
p^ilofop^ifd£)e begriff ber 3Jämefi3, ber fünftlerifdjen -ftadj* 
afjmung beruht, bie nad) SCrlftoteteS ba§ ©emeinfame äff er 
fdjönen fünfte ift, meldte er famttid) afö 3ftimefi§, atö Stodj* 
a^mung, auffaßt! 5 ®er SluSbrutf „9£adjal)mung", ber ein* 
§ige, roeldjer bem griedjiifdfjen 3ftime'fi§ nodj am nadjften 
fommt, erzeugt aber fogteid} bei un§ bie fatfdje 3Sorfteffnng 
ber ©ebunbenljeit an baZ Dbjeft ber 9?ad£)af)mung, ber Unfrei* 
Ijeit, ber SEtoefenljett be§ ©elbftfd^öpferifd^en in bem nad£)* 
afjmenben Äünftler. Slber mir Ijaben leiber fein 2Bort, ba§> 
in fo natoer (knfadjljeit, unb fo äff gemein anerfannt unb 
fcerftänblid} me ba$ gried£)ifd()e, bie fünftlerifcfye £f)ätigfeit 
unb baZ gemeinfame Söefen affer fünftlerifdfjen Jperöor« 



5. gtoe'ttf, ^ap. I; ^eto'rtf, \ 11, 



Einleitung. 3weiteS Kapitel. 25 

fcrmgungen bezeichnete, ©ie ©rieben Ratten oljneljm, wenn 
fie bie Ijädfjfte aller fünfte, bie ^oefie, al§ STOimcftS, afö 
Sfadjaljmitttg, faxten, ftetö ba§ lebenbige Sweater im 9Inge, 
burcij roeldjeS iljnen, ttrie fdjütt ber Gmgtanber £tt)inning 6 
richtig bemerft I)at, biefer SSegriff ber Sftmft afö Sftad^aljmung 
fumltd) vor Singen gefteEt unb vermittelt mürbe. 2Bir 
muffen un§ alfo, toie in ber Uberfe^ung gefdjeljen, mit mehreren 
3tu§brü(fen unb abfteäjfetnben Umfdjreibnngen, tote „nadj* 
aljmenb barfteEen", „nacpilben", „bilben", „nad£)al)menb 
fdfjaffm" n. f. ft>. gu Reifen fndfjen. 

®enn um e§ furg gu fagen: bie Sfjätigfeit be§ ÄünftlerS 
ift afferbing§ ein nad^a^menbe§ Silben infofern, afö fie 
überall ein DbjeftiveS, fei e§ nun ein finnlid^e§ ober geifiigeS, 
vorauSfe^t, beffen SSilb fie hervorbringen nritt. bleiben voiv 
gunäcJ)ft bei ber Sßoefie fielen, fo finb e§ 3ftenfdf)en unb 
mmfdjftdje ©mpftnbungen, meldte biefe§ Dbjeftive ausmalen. 
3lber auefj bie eigentlich bilbenben fünfte — Sßlaftif unb 
SJtalerei — Kraben e§ mit einem, fei e§ in ber Statur ober 
in ber SSorfteffung ©egebenen; gu ifyun, toie bie SJfrtfif e§ 
mit objeftiven ©mpfinbungen gu tljun I)at, benen fie finn* 
liefen SluSbrudf gu geben (b. f). antif gefprodjen, bie fie 
„nad£)gual)men") ftrebt. Söir Ijaben gefeljen, buxä) meldten 
fogifdjen Irrtum Paton ba^infam, ba§ fo von bem ^ünftler, 
bem „^adfialjmer" imw^) hervorgebrachte 35ilb afö ba$ 
Silb be§ 33itbe§ von einem 23itbe angufe^en unb ba§> SBerf 
be§ ÄünftlcrS bamit gugteidfj tief unter ba§> reale 93or* 
Ulb, ja ba§> Shmftoerf unter ba§ 5)5robuft be§ gemeinen 



6. 3n ©u^Ie'ö UBerfefcmtg ber Slriftoteltf^en^oettl, ®. 236 — 241. 



26 SCrtftoteH $oettf. 

<§anbtt>erfer§ gu fefcen. ©iefe SBerirrmtg ^$(aton§ aufgebest 
unb gegeigt 51t fiaben, bafj ba§ Äwtftoerf öielmeljr über ber 
Realität ftelje, bajg buxä) bie fünftlertfdje £l)atigfeit bte 
Realität gereinigt unb geiftig öerffört werbe, ift SlriftoteteS' 
imfterblidfjeS SBerbienft. ©enn biefeS nadfjafymenbfe Silben 
be§ $ünftler§ ift gug(eid) ein freies ©Raffen, fein 9laä)* 
fdfjaffen ein t>erebelnbe§ Umfdfyaffen, unb ber ©idfyter ift gum 
23eifpiel felbft ba frei fd)öpferifdt) unb rnuft e§ fein, wo feine 
©ict)tung ein objeftto gegebenes, ein Ijiftorifdj 25eftimmte§ 
bepnbelt. ©r mufj e§ fein, weil bie SftimefiS, bk £ljatig* 
feit, beren Sßrobuft unb 8lu§bnt(f ba% ^unftoerf ift, eben 
eine geiftige ift, bie e§ gu tljun !jat mit ber ©arfteffung be§ 
(Steigen, 2ßef entließen unb SKotoenbigen gegenüber ber mit 
ben ©djfotfen ber gufaHigleit unb Unwefentlid^feit behafteten 
Realität be§ ^atoDbjefteä. SDiefe pijere SBa^rljeit be§ 
fihtftlerifdjen &ä)än%, biefe ibeale 3Baljrf)eit be§ ®unftgtt)e(fö 
Ijatte ber geiftreidje ©opljift ©o'rgiaS im 2lnge, afö er naä) 
ber Lanier feiner geit fein Urteil über bie £ragöbie in 
bem SluSfprud^ pointierte: „fie fei freiließ eine 5£äufd)ung 
(driaTY]), ein ©d)ein, aber ein fold^er, ber benjenigen, meinem 
er gelinge, über bcn fteffe, bem er nidfjt gelinge, unb bei 
bem ber ©etäufd^te tteifer (socpckxepo;) unb gebilbeter erfd)eine 
atö ber nidjt ©etaufdjteV' 

©ie pdjfte (Stufe biefer 5£l)atigfeit be§ ©eifteS, freiere 
StriftoteleS afö ba§ fünftlerifc^e^atfjaljmen (^nuxab&i) begeidjnet, 
ift bie be§ tragifcfyen ©idj)ter§ unb ba$ pd)fte ßunfttoerf 
ebenbeSfialb bk Sragöbie. ©enn ber tragifd)e ©idjjter 



7, sptuta'rdj, $om fRvfymt ber Wfimx, £ap. 8. 



GRitlettuttg. 3»eitcö Äapitel. 27 

fd)ilbert ba§> Seßen felBft in feiner Ijödjften Steigerung, 
feine Sichtung ift 9Jcimefi§, b. I). fthtftlerifdje ©arfteltuug 
be§ Ijanbetnben ScbenS unb feiner folgen, ©arfteffnng einer 
ernften, bebeutungStwüen §anblung, welche iljr 3i^ in fid) 
fetter I)at Opo&; teXsiV). „®a§ Seben aber ift", toie SIrifto- 
iete§ einmal fagt, „fetbft §anblung." $lnd) ber tragifcfje Siebter 
I)at atfo ein Dbjeftit)e§, ba§ er „nadfjaljmt", ba§> Seben. 2Iber 
bieZ $laä)af)n\en ift fein kopieren im ©inne be§ beutfe^en 
3Iu§bmcfö; unb bie gange ^ßoetif be§ 2Iriftotete§ ift in iljrem 
twfenttidjfien 23efianbteite, in ber Se^re tum ber £ragöbie, 
mä)t$ anbcreS als ber erftärenbe SfadjtoeiS ber freien 
fd)öpferifd)en £I)ätigfeit be§ StdjterS unb ber ©rljabenljeit 
feine§ 9ßerfe§ über ber Realität be§ objeftit) ©egebenen. — 
SDiefer 9lad)wei§>, ber \iä) in ben berühmten SBorten, welche 
ba§> 9Serf)ättni§ üon Sßoefte unb ©efdjidjte gueinanber au& 
fpred^en, gu epigramma'tifd^er (Schärfe gufpi^t, gibt fidf) 
eben fo Kar in bem ©a^e ftmb: ba$ ber epifd^e Siebter 
mtr in ber ©arfteHung be§ Dbjeftiüen, niemals aber ba 
„Stfaäjaljmer" fei, wo er in eigener ^jSerfon fpred^e unb feine 
©ebanfen, feine ©efüljle au§ fidfj ^erauSfteffe. 

@o gefaßt erfd^eint ber gange (Streit über eine tum 
SIriftoteleS geprebigte Se^re twn ber bireften „9iaturnad^ 
aljmung" in ber $unft üoEftänbig afö ein müßiger. 3)enn 
mcfjtS fann tljöriäjter unb läd^erticfjer fein, als wenn ber 
Naturalismus unb Realismus in ber ®unfi eS fiel) bei* 
f ommen laffen, fict) auf bie Autorität beS großen alten ©enferS 
§u berufen, ber wie fein anberer bie fd^öpferifc^e greiljeit 



8. 6 os ßfoc rpaSfe iartv. 



28 airiftoteleä, spoettf. 

be§ ©eifte§ unb bie ibeale ©rf)abenl)eit be§ ®unfttt>erf§ über 
bte Realität, bie fünftlerifdje äöaljrljeit über bie materiell 
äujgerlicfye 9ßal)rl)eit, bie ©rljabenijeit enbftd) be§ üon bem 
funftbegabten SDZertfd^engetfte erfcfiaffenen frönen @df)ein§ 
über bie objefttoe Realität be§ ^aturfdfjönen für alle Seiten 
feftgeftefft Ijat. — 






®ie SÄriftotelifdje Sefjre fcon ber äöirfung ber Sragöbie 
ober, ttrie er felbft ftdj augbrütft, twn ber abfdjliefjtid) burdfy 
bie Sragöbie bettrirften $atl)arfi§ ber ^at^emata be§ Wlit* 
Ieib§ unb ber $urd}t in ben Hörern unb gufdjauern, ift 
ttefentlidfj eine $)Memif, ein ^Sroteft gegen bie Patente 
9Iuffaffung ber £ragöbie, ttrie benn bie gange 2Iriftotelifd£)e 
^oetif afö eine fotä)e ^olemif be§ SßJjilofopfjen gegen feinen 
großen Seljrmeifter angeben werben muj3 unb allen 3tn= 
beutungen naä) auä) tum ben 3ettgenoffen u ^b üon bem 
fpäteren Altertum angefefen toorben ift. 

Sßlatott fjatte in feinem abftraft jttttidjen £ftabifati§mu§, 
öor meinem felbft ein 3tfd$fo3 unb ©opIjofleS, gefd^meige 
benn ein @nri':pibe§, nid^t befielen fonnten, aß ein echter 



(Einleitung. SritteS tfapitel. 29 

ganatifer ber Sbee, bie gefamte bramatifdje $)Soefie, bie ®o= 
möbie nidjt mtnber tok bie £ragöbie, au§ feinem 3beal= 
ftaate üerfiannt. ©r ftanb mit biefer feiner $einbfd)aft 
gegen ©tarnen unb Sweater genau auf bem ©tanbpunfte 
be§ getotifdfjen $ßuritani§mu§ unb be§ gegen kibe eifernben 
(£I)riftentum§ ber ©ö^e unb ^onforten. Sßenn man bit 
^auptftette feiner ^otemif gegen ba% ©rama unb bie £ra* 
göbie im geinten SSnctje Dom ©taate 1 genau betrachtet, fo 
läuft bie SBegrünbung feines oerwerfenben Urteitö auf fcl= 
genbe @a^e f)inau§: „®ie Xragöbie, weit entfernt, ben 
3ftenfd)en fittlidj gu Bitben unb gu Mftigen, bemoratifiert 
ü)n oietmeljr; benn nmljrenb e§ barauf anfommt, tyrt gegen 
Seiben unb Seibenfdfjaften gu ftäljlen unb tapfer gu machen, 
öerroetdjlidjt fie ü)n, inbem fie bie ©mpftnbnng be§ ffliikib$ 
(t6 iizzivov) mit bem allgemeinen Sftenfdjentofe in il)m näfyrt 
unb grojggiefyt unb nieijt nur biefer, fonbern allen anberen 
Seibenfd)aften Zfyox unb £l)ür öffnet. ©er gu^örer unb Qu* 
flauer ber £ragöbie unb ber ^omöbie leibet (Stäben an feiner 
©eete, unb fettft ber 23efte lann ftd) i|re§ fdf)ablid)en @in= 
f(uffe§ faum erwehren, ©enn ioa§ mx im Seöen nur mit 
SJcü^e in un§ gügeln, bie Neigung §u unmäßigem (Sct)merg* 
unb £rauergefül)l (iXeo«) auf ber einen unb bie Steigung gu 
leicfytfinniger SSerlad^ung menfct)lict)er ©inge (t6 yeXorov) auf 
ber anberen &eik, ba§ erhalt bort burdj bie £ragöbie, Ijier 
buxä) bie ^omöbie Sprung unb $örberung. 2Bir üBerlaffen 
un§ bem fcfjranfentofen 3Jätgefüfit mit bem ßeibenben um fo 
meljr, ba mx un§ fagen, bafc e§ ja frembe guftänbe unb 



l. (Staat, X, ©. 604-607. 



30 aWftotcH yoctif. 

Setben fmb, an benen wir teilnehmen, unb ba bie Seibenben 
al§ gute unb nnferer %dlnofymt roürbige äftenf djen üom 
S)idjter bargefteüft werben. SCber bie fremben guftänbe Mafien 
(SinfTuf; auf ben eigenen 3w[t^nb be§ 9ftenfdf)en, unb bie Suft 
an Seib unb Älage, bie er bei jenen in jtd) aufgenäht Ijat, 
wirb er bei ben eigenen Seiben gleichfalls nit^t meljr 31t 
jügeln vermögen." 

3um ©cptffe biefeS feines 25erwerfung§urteil§, mit bem 
er gegen bie gefamte öffentliche ätfeüumg feines 23olfe§ unb 
feiner Qeii in ber f^neibenbften Djxpofition 51t fielen ftd) 
Bewußt war, forbert nun Paton, bem boä) einigermaßen 
bei feiner ©ottä^nlid^feit bange §u werben fdjeint, bie $reunbe 
ber ^oefie auf, biefelbe gegen feine Singriffe mit pl)ilofopf)tfä)eu 
©rünben §u üerteibigen unb „md£)t nur ben ©ennfj, ben 
fie gewähre, fonbem anä) iljre §eilfamfeit für ba% ftaat* 
lidje ©emeinwefen, tljren Stoßen unb tfire t)erfittlid^enbe 
©inwirfung auf ba§> Seben ber äftenfdjen nadfjgu* 
weifen". 2 

Unter benen, welche ben fo Eingeworfenen $eljbei)anb* 
fdjul) aufnahmen — unb e§ muffen berfetben im Slttertnme 
Diele unb fefjr leibenfcl)aftlicf)e gewefen fein, me eine fcon 
95ernat)§ angeführte ©teile au§ ^ro'ftoS' 33orlefungen über 
pCatonf $ßolitei'a anbeutet 3 — , fteljt nun 9Iriftotele§ in 
feiner ^Soetif oben an. Unb gwar bezeugt berfelbe 5]Sroflo§ 
auSbrücflicf), baß ber 9?acf)wei§ ber öerfittlid^enben 2öir= 



2. Staat X, ©. 607 D. 

3. SBernatjS, StrtftoteleS' 8er}re »wt ber SBirfung ber Sragöbte, 
6. 165. 



gfnteituttgf. Sdtteä Kapitel. 31 

fung be§ 2>rama§ utib ber Xragöbie ber ßauptpunft 
m bem Kampfe gegen SßlatoitS ungerechte 2Sertt)erfimg ge= 
wefen fei. Siefer 2lu§gang§punft («tyop^, ttue üjn ^roftoä 
nennt) enthält aber äug(etd) ben S^-Ipmift be§ äftfjetifd^en 
s ^Sf)ttofop^ieren§ bei 2Iriftotele§, ben fyödfjften ©eftdjt&punft, 
an§ welchem er in ber Sßolittf bie SKufif, mie fdjliefjlid) 
in ber ^Soetif bie £rctgöbie betrautet ijat, — benn für bie 
Äomöbie fefjlt nn§ in ber genügen tierftümmelt erhaltenen 
^oetif be§ ^ilofop^en biefer 9laä)Xozi$. Sener 9tu3gang§* 
nnb Qietpunft aber tft bie iuai8e(i bie fittlidje nnb geiftige 
Kultur be3 üftenfdjen, überhaupt bie SSerebelnng be§ 
gangen 3Kenfd}en. 4 

9In§ biefem in ftd) notoenbigen unb obenein t>om 
SKtertnm auSbrürfftd^ beengten 3 u fömmen^attge ber Strlfto* 
teuften nnb ber Patonifdfjen ßeljre öon ber SBirfimg ber 
£ragöbie geljt nun äimadjft untoiberf{)red)li(i) Ijerüor, ba$ 
unb in melier Söeife bie Striftotelifdje 2Inffaffnng ber Xra* 
göbie ber ^(atonif(f)en entgegentrat, namlid) afö biametrater 
©egenfa^. ^ßlaton Ijatte ben §auptl)ebel nnb ba§> §aupt- 
mittel ber tragifdjen 5)id}tung, ba§> &eoc nnb &eetov, ba& 
OKitleib unb äftitteibSmerte, als ©nmb ber üerberWid^en 
bemoratifierenben Söirfung auf ben QufdEjaua: unb Qu^örer 
begeidfmet @3 ttar alfo bk Aufgabe be§ 2triftotele3, ben 
9laä)K>ei§> §u führen, ba$ gerabe biefe§ ©(erneut ber Xragöbie, 
gu bem er noc!) ba§> ü)m gwtadjft öermanbte be§ <ptfßo« unb 
be§ cpoßepov, ber gfurdjt unb be§ $urd)tbaren, gefeilte, ba§* 
jenige fei, mittelft beffen bie Xragöbie, wenn ber Siebter e§ 

4. SSergl. 2triftotele§ unb bie 2Bir!ung ber Sragöbte öon Slbolf 
©ta$r (Serlin, 1859), <§. 38. 



32 Xriftoteleg, g>octtf. 

richtig anmenbe, tljre üerfiitlictjenbe unb löuternbe SSirfnng 
auf ben 3Kenfcfyen übe. ©iefer Sfatdjroefö aber ift bie Strifto^ 
telifdje Se^re twn ber Äatlja'rfiS ber Sßatlje'mata, tum ber 
Steinigung ber Seibempftnbungen unb ber Seibeinbrütfe be§ 
9ftitteib§ unb ber gfurdjt in ben ©emütern ber Stauer unb 
Suljörer ber Xragöbie, b. f). ber magren itnb edjien, iljrem 
begriffe entfpred^enben £ragöbie, ttrie tljn SlriftotelcS eben 
in ber Sßoetif feftgeftefft unb ausgeführt Ijat. 

3)c:an l)at neuerbing§ unternommen, an biefer 2Iuf= 
faffung§meife be§ Ijiftorifdj begrünbeten ©adjöerljataiffeS gu 
rütteln unb bem StriftoteteS eine ©rßarmtg feiner ®atl)arft§ 
unterschieben, xtaä) melier er atö äßirftmg ber £ragöbie 
nid)i§ weniger atö eine ftttftdje Sanierung, eine ergieljenbe 
unb bilbenbe $raft (naiSefe), fonbern lebiglict) unb allein nur 
eine burct) ©rregung öon Sftitleib unb gurdjt betüirfte er= 
leidjternbe 2Iu§Iaffung unb gteid^fam iljerapeutifdje ©nttabung 
fotdjer (mitleibigen unb furd^tfamen) ©emütpaffeftümen 
aufgeteilt I)aben foffte. 5 3Sir fönnen inbeffen t)on einem 
bireften ©ingeljen auf btefe mit großem ©d^arffinne üerfodfjtene 
^arabojie' um fo meljr abfegen, ba eine 2Sieber(egung berfet* 
ben in einer eigenen ©djrift t)on un§ gegeben korben ift. 6 

5. SacoB 33ernat)§, ©runbpge ber üerlorenen Slbfyanblung be3 
StrtftotcIcS flott ber SBirfwtg ber Sragöbie (1858). — $8ox 2$ernaty8 
fjatte fcfyon (Sgger in feiner Schrift: Essai sur l'histoire de la critique 
chez les Grecs ($ariä 1849), @. 188 unb ®. 195, btefelbe 2lnfid)t 
ausgebrochen. 

6. Strtftotclcä unb bie 2öirfung berSragobte üon2tbolf ©taljr (Berlin, 
1859). — (Sbenfo §at audj ber gelehrte unb fd)arffinnige Kenner 
be§ Slrtftotelcö, Öeon^arb ©pengel, in einer Befonberen ©d^rift (Über bie 
Ka&apcts täv TcaOrjfj.aTwv. (Sin ^Beitrag gur $Püeti! be3 Strtftoteleö. SDftinäfyen, 
1859) fidj mit fdjlagenben ©rünben gegen SBema'98 erflctrt. 



Einleitung. «Dritte« «ctpitcl 33 

IL 

2>te ßafOarfifc^c 33trftitttö öer iilufiß ift eine f\ttlid)e. 

SCrtfto f tcIc&* fetöft Ijat feine Seljre ümx ber Äatlja'rfiS ber 
tragifd^cn s $atf)e'mata 7 , b. i). ber leiböoffen ©inbrütfe be§ 
EOJttleibg unb ber gurdjt, meldte mir burci) bie Sxagöbie 
empfangen, an feine Seljre twn ber fatljarttfdjen Sßirfung 
ber JBüiftf angefnüpft, bereit er im achten SBitc^e feiner Sßolitif 
crumljnt nnb §mar mit bem Qufa^e ewmfjnt, „baft er über 
ba§>, ma§ er unter ®atljarfi§ üerfteije, beutltdjer unb au§* 
füfjrlidfjer in ber Sßoettf 31t Kjanbeln gebenfe". StuS biefem 
3ufa^e geljt nun gttar unft)iberfprecf)lid} fjertwr, ba§ SIriftoteleS 
fe(6ft bie in ber ^oliüf gegebenen 2lnbeutungen ntdjt für aü& 
retcfyenb erachtete, um ben Segriff beffen, \va§> ex mit ^atl)arfi§ 
kjeidjnete, in feinem tollen Umfange gu üerftdjen. 916er bmnoä) 



7. 3)er 2lu£brud: 7:7.9 Tjaccxa ^at m'el 25erttrirmng l^evoorgebraclit. 
20c au l)at ilm als gletd}6ebeutenb mit bem 2tbftraftum ttc$7) (£lffefte) ge* 
nommen, unb e3 ift nicfyt $u leugnen, ba§ l)ier unb ba bei 2triftotele3, 
roiewo^l feiten, Trddr^a für tcö$o? ftel)t. 2lber l)ier in einer Definition, 
mo jebeö 2öort auf bie 2Bagfd;ale gelegt werben mufc ift bie urfprüngüc^e 
23ebeutnng nottüenbig geforbert, bie nämltd?, naclj welcher bie abgeleiteten 
SBSrter auf \j.7. fiel) üon ber ©vunbform fo unterfcljetben, ba$ biefe bau 
allgemeine unb 2lbftrafte, jene ba3 33efonbere unb ^onfrete be^eic^nen. 
(<Bo ift TiccOog ber Slffeft im allgemeinen, Tcafrr^a ber einzelne (Sinbrucf, 
ber, wie 3. 33. l)ier in ber Definition, bie Darftellung be3 üDMtleibSaerten 
unb furchtbaren (IXeetvwv %al cpoßsp&v) inadjt. fRä^crcö f. in meiner 
Schrift: SCriftoteleö unb bie Söirfung ber Suagobie, @. 31 fg. $gl. $)oetif 
I 7 ^ap. 2, § 13. 

* 2)er Saut, hinter fcem ba§ Setzen ' fteljt, $,tt b«n £on: SDeu'tfdjlanfc ü'&er a'tfeS. 

[>aiigenf*eU>tf*e 93. gt u. cftm. *r. ; 33b. 22 ; «frg. 5.] 81 1 i ft t e I C 8 HL ' 3 



34 SlrtftoteteS, tycttit 

ift e§ ttudjtig, feine Sei)re öon ber 2Btrftmg ber äßujtf, tüte er 
(ie in ber Sßolittf entwicfelt, im Sufammen^cmge gu Betrauten, 
weil au§ biefer Betrachtung eben fo flar tyeröorgeljt, ba$ auä) 
bie fatl)arti)d)e Sßirfnng, weWfje 2triftotele§ ber -3Jhtfif 
(b. % einer gewiffen 8trt üon 3Knfif, ntdjt aller 3)?u[if über* 
l)aupt) Beilegt, al§ eine ftttlid) bilbenbe unb üerebelnbe, alfo 
eine läutembe unb reinigenbe gebadet ift. §ier Ijat nun 
ß. ©pengel in feiner guüor angeführten 2Ibl)anblung 8 jjunadjft 
unwiberleglid) itadjgettriefen, baf5 bie ^atljarfiS (x^apato al§ 
fein für fiel) beftefjenber befonberer Qroecf ber SKufif, fonbem 
atö eng üerbunben mit bem gweefe ber Bilbung (ber roxiSefe) 
tum 2Iriftotele§ gefaxt ift bafj beibe Begriffe ftd) gegenfeitig 
erläutern unb ergangen, ©erfelbe ©eleljrte l)at ferner ben 
Sflacfytotiä geführt, bafj ber 9Iu§brucf „ßailjarjtS" (xa'&apa«) 
fd^on öor 2Iriftotele§ nidf)t ßlo^ auf bem ©ebiete ber 
Religion unb ber 9ftebigin — bort al§ religiöfe weiljenbe 
Reinigung, l)ier als Ableitung unb 2lu§fc^eibung beS über* 
ffüffigen ober fdfjablidjen ©toffe§ au§ bem Organismus — 
fonbern aud) als pljtloföpljifdjer Se'rminuS im ©efcraudj mar 
unb in festerer 33egiel)nng eine fittlidje Sanierung, ein 93effer= 
werben beS 2J£enfdjen, ein $ortfd)reiten §ur Sugenb im antifen 
(Sinne ber Sugenb unb Südjttgf eit (ape-^) bebeutete. 9 SBenn 
nun SIriftoteleS in ber Sßotitif biejenige Äatljarffö, welche 
leicht Ijingeriffene unb erregbare ©emittier burdf) gewiffe 
Sieberweifen erfahren, unb überhaupt bie angenehme ©rleidjte* 
rung, welche allen 9Kenfd^en metjr ober weniger burdf) eine 



8. ©pettgel, a. a. £)., @. 15 ff.; @. 24. 

9. (Spcttgel, a. a. £)., ©.. 17 ff. 



gtnleitimg. Sritteä Kapitel. 35 

gewiffe 2trt öou Sftuftl 31t teil wirb, m*gleiä)ung§weife l0 
eine 5htr nennt, fo ift bie§ ©leidjniS eben fein anbereS, als 
bagjenige, weldjeS ©oetlje anwenbete, wenn er feine SBertljer* 
bidjtmtg, wie überhaupt faft alle feine ©idjtungen, als §er* 
fteffungS* unb (MeidjterungSmittel, al§ fittlicfye „§p3mitter, 
bezeichnete. 11 Sit biefer §erfteEung au§ einem franftjafteft 
nnb getrübten ©eelen§uftanbe §u berjenigen geiftigen ©efunb* 
f)eit, bereit ber Wlmfä) §ur 2In§übung ber Sßerfe ber Xngenb 
unumganglitf) bebarf, befteljt nad) StriftbteleS bie I)aitptfäd)(iä) 
ergte^enbc unb bilbenbe ®raft ber Sftnfif. ©ie 3}?n(if fann 
unb foE nad) 2lriftotele§ beffernb unb bitbenb auf ©eift unb 
©emüt einwirf en, unb [ie ift eben babnrd) ein fo wicl)tige§ 
33ilbüng§* unb ©rgieljunggmittel, weil (ie ergreifenber unb 
tebenbiger afö bie bilbenbe fiunft natnräl)nlid£)e 2)arfteIIungen 
ber Stfpeftc unb ber geiftigen unb ftttlidjen £üd)tigfeit§* 
eigenfdfjaften (ber r^ unb ber dpexat) §u geben vermag unb 
weil e§ nur ber richtigen ©ewöljnung bebarf, um bnrdj 
fie ben SJienfcßen in feinem Snnerften §u ergreifen unb §u 
werfen 12 . Stuf biefe frülje ©ewöfynung be§ 2Jienfcf)en an bie 
richtige Beurteilung unb §anbljabung aller Slffefte: $reube, 
Siebe, §af3, SKiileib, Krauer u. f. f. legt bafjer StriftoteleS 
einen §auptnatf)brurf in feiner muftfatifdjen ©rgiel)ung§lel)re. 
®er aßenfdj foff lernen, in feinem ©mpftnben über ba§> 



10. ©pengel (@. 20) §at gejetgt, ba$ in ben Sßortett (SCriftoteled, 
$Polittf, VIII, 7, 5): o)?TU£p icexpsia? xu^dvxa; [xat] xccfta'pastüs ba£ xal ge* 
(trieben werben tnuf}. 

11. ©oet^e, SEBevfe, 5. 26, ©. 227. 

12. ©pcitget, a^a. ■©.-; @. 23, 

3* 



36 gtifiotele*, 3)oetif. 

©ute unb 23öfe richtig 31t unterf Reiben; er foff ftd) gewönnen, 
an fittltd) guten ©efinnungSarten {iitiMxifcv jjfteavj unb an 
ifjren entfpredEjenben ftttftdj frönen ^anblungen feine $reube 
§u Ijafien, weil er fie bann, ba bk Sugenb nid)t im SBiffen, 
fonbern im §anbetn öefte^t, anä) felbft im Seben ausüben 
wirb, ©enn bie ©etooljnljeit, im ibeeffen ©ebiete ber Ähmft 
nur an htm 8lu§brutfe be§ ©uten, ©bleu unb Schönen feine 
$reube gu laßen, ift bie unmittelbare SBorftufc gu einem 
äfjnlidjen 33erf)a(ten in ber SESirflid^fcit. 

®ie§ ift bie Kare unb einfädle Stuftet be§ StriftoteleS tum 
ber mnfiMifctjen $atljarfi§, b. I). öon ber öerfitttidfjenben Äraft 
unb Sßirfnng, meldte ber richtig angetoanbten äJhtfif tene? 
tool)nt. 13 ©ie burd^ bie Sfätfil benrirfte ^atf)arfi§ füljrt bie ©eete 
„§u jener nrirf ßd) ^armonifd^en, gleichmäßigen (Stimmung, ttrie 
fie 2lriftotete§ als ©runblage affer 3Roralitat forbert" 14 : ba§> ift 
ber $ern ber 2IriftoteIifdf)en Se^re öon ber fatljartifdEjen 9Sir* 
fung ber SRujtt unb fo fyat biefe Seljre, wie ©pengel au§> 
^(uta'rrf) 15 jtadjgenriefen fjat, anä) ba§> Slltertum öerftanben. 

III. 

Qie txaQiftfe £kat§axfi$ ift eine fiülicQe. 

2)ie Sefire öon ber tragifdEjen ÄatljarfiS, b. f). öon ber 
in ber Sragöbie bnxä) bereu §tnei §aupt^ebet SKitleib nnb 

13. 2lu3fül}rlid}er bemäntelt ift tiefer ©egenftanb xtt beut Kapitel 
„Slriftoteleä über bie 5D1ufi! als SilbuitgS* unb er^ie^ungSmittel'' iit 
meiner (Schrift: SlriftotelcS unb bie Söirfuncj ber Sragöbie, @. 5—12. 

14. (Spengel 6. 25. 

15. spiutarcfc), ©aftma^l ber fieBen SBcifcn, ^ap. 13, <§. 29 ber 
SluSga&e r-on £utten; $oxi ber 3Huf«, ^ap. 42, @. 247. 






GSKnletttmg. SDrttttö fictpitet. 37 

gitrdjt abfdjltefjlid) unb lefctlid) öettrirften Sanierungen tiefer 
im 3ufd)auer erregten Seibempfinbitngen iff nun uidf)t§ weiter 
afö eine 2Inwenbung beffen, ma§ in . ber Sßolitif Don ber 
fatljartifc^en $raft unb Söirfrmg ber 3Kuftf gefagt Sorben 
ift, auf ba§ ungleich l)öl)ere ©ebiet ber ^Soefie unb if)rer 
Ijödjften gorm: ber Sragöbie. 

©a§ mir e§ mit einer fittlidjen Sßirfung, mit einer 
ben 9ftenfc!)en erfjefcenben, lauternben ©tnmirfnng in btefer 
Seljre be§ SCriftoteleS gu tfjmt Ijaften, ift naä) bem bisher über 
i)ic SIriftotelifcfye Se^re üon ber mufifatifdjen ÄatJjarftS dnU 
wickelten moljl eine unfoftreitbare ^atfadje. $laton ijatte 
bie Sragöbie afö fdjäbtid} unb unfittlid) auf bm aftenfdjen 
wirfenb angefragt unb if)re $reunbe fyeranSgeforbert, feine 
:pf)i(ofop]f)ifd)e 25emei§fül)rnng mit gleiten SSaffen gn voibzx* 
legen, SSenn SlriftoteleS biefe §erau§forberung annahm, — 
unb er fjat fie angenommen, unb ba§> 3eugni§ be3 $J5ro'f (o§ 
fagt auSbrütffid), bafj feine gange Sel)re öon ber SEragöbie 
auf eine Sßiberlegung ^laton§ geftefft mar — fo mußte ba§ 
Sftcfuttat feiner Sljeorie ber Xragöbie ber @egenfa| gitr 
^latonifdjen fein, er mußte ben pljitofopljifd^en 9lad)Voei§> 
führen, baß bie £ragöbie fittlidj üerebelnb mirfe; unb biefe 
fitttid) üerebelnbe Sßirftmg mußte fdfyon in ber ©efinition 
be§ 2Befen§ ber £ragöbie (in bem 6'po? t^? ©äs), wie er fie 
im vierten Kapitel ber ^oetif aufftellt, enthalten fein, 

Unb fo ift e§ in ber £I)at. ©ie Äat^arftS, meldte 
2lriftoteIe§ ber £ragöbie gufdfjreibt, ift, mie bk mufifalifdje, 
ftttftdjer unb t>erfittlid£)enber 3lrt. 

@§ ift möglict) unb felbft tt>al)rfdjemlid), ba$ StriftoteleS 
ben begriff ber ®atf)arfi§ in ber unüerftümmelten ^Soetif 



38 SlriftoteH ftocift 

ausführlicher Bei)anbett, bafj er eine ü6erfidf)tticl)e ©ntoitfelung 
biefe§ SSegrip, inwiefern er überhaupt Bei aller Äunft in 
Stnfoenbung femme, gegeben IjaBen mag. 816er e§ ift unnüfc,. 
ftd) barüBer bm $opf gu geröredjen, ba ber SSertuft biefeS $a= 
pitefö, wenn ba§felBe ejiftierte, ein unnrieberßringlidjer unb ba 
— toa§ bk §auptfadf)e ift — bie ^ßoetif be§ ^Ijitofopfyen aud) 
in iljrer je^igen tütfenfjaften ©eftalt nodj au§reid)enbe SKittel 
an bie §anb gißt, um bie in ber Definition ber Sragöbie 
ausgekrochene Sßirfung ber Sragöbie genügenb gu erftären. 
®afj SIriftoteleS aBer in feiner 9ßoetit bk SluSfüljrung beffen, 
„was er unter ÄatljarftS- öerftel)e", auf bie Vßoetif fcerfyarte, 
fjatte feinen guten @runb. SDenri eBen in ber $ßoefie, unb 
gttar in ber Xragöbie, roeldje in ber ©arfteffung be§ SftitteibS^ 
ttürbigen unb gurcfjtBaren (ber '&&&* unb cpoßepoc) ftd) nidfjt 
tote bie äßuftf be§ unBeftimmten £one§, fonbern be§ beut* 
liefen SßorteS Bebient unb fo nidjt Blofj gum §ergen unb 
©emüt, fonbern auä) gum SSerftanbe unb ©eifte fpridjt, mu^te 
bie fatfiartifdje, b. fjf. bie t>erfitttid)enbe SSirfung, bie SIriftoteleS 
fd^on ber Wlu\\i gufdfjreiBt, in iljrer Ijödjften ^oteng 16 unb 
in voller ^tar^eit gur (£rfct)einung fommen, tt>eü !f)ier bie 
Bemühte @infidf)t an bie ©teile be§ ©efüfytS, ba§> Begreif enbe 
9Serftänbni§ ber 2!B6itber be§ ©eiftigen an bk ©teile ber 
Bloßen ©ewöfjnnng an ba§ (Sittliche unb §armonifd)e tritt 
©ie £ragöbie, bie ben 3Äenfd()en, ben 3ul)örer, bem allge* 
meinen 9Kenfd}engefd)i(fe gegenüBerfteüt, tt)ie e§ fid) in ber 
t)er^ängni§t)oIIen Verfettung t)on ber @df)ulb unb i^ren folgen, 
t)on $el)I unb ©träfe geltenb mad£)t, bie Sragöbie, bk e§ 
mit ben fittlidjen Zaditen be§ SeBenS gu ttjun fjat, fie fann 

16. S5ergl. ©pengel, a. a. £)., ®. 26. 



Einleitung. Srittcö Kapitel. 3 9 

nidfit — am tuenigften im antifen ©hüte — abffraljicreit 
Don ber ftttftdjert Sßirfung auf ben gufdjauer unb Später, 
fann e§ um fo weniger, al§ ba§ gange Sfttertum übernuegenb 
ben Siebter afö Seljrer ber ©ittttdjfeit angefeljen Ijat. ©djon 
in biefer unnnbertyrec^Kdjen Xljatfadfje 17 ift, abgeben oon 
allen anberen gnungenben ©rünben, bie SInffaffung ber tra* 
giften SatljarftS, ber SBirfwtg ber £ragöbie a(§ einer \xtU 
liefen gegeben, gumal ba StriftoteleS in ber Sßoetif al§ ein 
SSerteibiger ber £ragöbie gegen Sßlaton auftritt, $ür jene 
X^atfad^e felbft, für bie Slnftdjt be§ StttertmnS oon bem 
Berufe be§ magren 2)idE)ter§, ein Sefjrer unb SBübner feines 
SJSolfö gnr ©ittlidjf eit gu fein, genügt e§, auf bie Ausführungen 
gu oenoeifen, meldte in ben guoor angeführten (Schriften 
gegeben finb. §ier null iä) nur nod) ein bort übergangenes 
Zeugnis eines alten ©d^riftftefferS nadfjtragen, baS um fo 
meljr inS ©ettudjt fällt, als eS ein ^Seripate'tifer ber fpateren 
Seit ift, roeldfjer ben alten 5?ampf gtt)ifä)en ben ^(ato'nifern 
unb Slriftote'dfern lieber aufnimmt. ®er gried^ifd^e ©eograpl) 
©tra'bon, melier unter SlugnftuS lebte, fritifiert in bem erften 
25ncf)e feines großen grunblegenben SSerfeS einen STuSfprncE) 
feine§ Vorgängers (Srato'ftfjeneS, ben er freiließ als ffißo* 
fopljen fefyr niebrig fteHt, inbem er üjn „ein 9ftitielbing" 
nennt „gtt>ifd)en einem, ber ptjilofop^ieren möchte, unb einem, 
ber eS boä) nidjt toage, fid) biefer SBefd^aftigun'g gang l)iu* 
gugeben". 18 ©rato'ftljeneS fiatte ben ^uSfprutf) getrau: „äffe 



17. $ergl. ©ta^r, Slrtftoteleö unb bie Sötrftmg ber Sragöbie, 6. 
56—60; ©pcngcl, a. ct. £)., @. 46-49; Sluguft SödE^, ©op^ofleö' 
^ntigone, @. 261. 

18. ©tra&o I, tap. 2, § 2. Scrgl. I, 1, § 11. 



40 Stvtftoteleä, ^oettf. 

Sichtung f)abe nur ©emütSergötjung, nicf)t geiftige SBübmtg 
ginn Qmäe". ©trabon beftreitet bie§ gmtädjft ' burdj bie 
Autorität ber allgemeinen Slnftdjt feiner Nation. „8m. 
©egenteit", fagt er, „nennen bie Sitten nnb alle ©mfidjtööollen, 
roeldje grünblidj über bie ©idfytfnnft gefprod^en Ijaben, bie 
5ßoefte eine 2trt 33orfd)ule ber 5ßt)ifoyop^ie, bie un§ Dom 
Knabenalter an in ba§ Seben einführe nnb un§ unter @t= 
göfcung (Sitten, ©efül)te unb §anblungen leljre." SDaljer 
unterrichte man auä) in ben Ijeffe'nifdjen (Statten bie Sugenb 
gimacfjft in ber ©tc^tfunft, fidler nid£)t einer bloßen (£rg%tng, 
fonbern ber baran§ I)ert)orgef)enben 33ilbung gur 2Bei§I)eit 
unb ©inftcf)t ttegen, „ba ja" — fötirt er fort — „fetbft bk 
Sefjrer ber SJfrtfif, meiere bie Sugenb im (Singen unb in ber 
Snftrumentalmufi! unterrichten, fict) ba§fetbe SSerbienft 31t* 
fpreetjen, benn fie behaupten, ßrgieljer unb Verebter ber (Sitten 
gu fein/' $reiticl) fei e§ Übertreibung, ttenn manche Seute 
im §ome'r alle 28iffenfdf)aft unb Kunft enthalten glaubten, 
aber e§ fei eben Übertreibung eines an fict) Düdfytigen. 19 

(So ftnben ^ir alfo bei (Strabon, ber bie Slriftotelifd^e 
s ^i(ofopf)ie [tubiert fiatte, ben alten (Streit über 2öert unb 
SSürbe ber ^3oefte unb iljrer SBirfung erneut, ber gu ^3taton§ 
nnb 2friftote(eS' Qdt bie ©eifter fo lebhaft befdfjäftigt fiatte. 
©rato[t^ene§ üertritt bie ^3(atonifd^e SCrtfid^t in ifirer gangen 
einfeitigen Strenge. (Strabon bagegen fielet gang auf 2trifto* 
telifdE)em (Stanbpunfte. S^nt ift bie Sßoefie „bie jenige 
Kunft, meldte ba§> Seben burd) 3iebe naepitbet". ®ie§ 
föune aber nur berjenige teiften, ber ba§> Öeben in allen 



19. etvabo, ct. a. £)., § 11. 



ßmlctftmg. 2)ritte3 Kapitel. 41 

Tieren lernte; unb bamit erfjebt ftd) ber alte maefere 3ta= 
tionatifi 51t bor erhabenen SBaljrljeit ber 2!nftdjt: bafs im 
® idjier bk ebelfte geiftige unb fittlidje SBUbung be§ üöienf dfjen 
bie SSorauSfet^ung ber £refftict)feit be§ magren unb eckten 
®idjter§ fei. £)iejer gange ©a& ber, wie bie oortjerigen, 
ben innerften ®em SCriftotelifd^er Setjre auSfyridjt, lautet in 
ber fdf)Iid}ten StuSbrutfSroeife ber Sitten : „SHefe Shmft, ba§ 
Seben bnret) 3tebe uact)5übilben, nrie tonnte (ie ausüben ein 
be§ ßekn§ Itnfunbiger unb Ihmerftänbiger? ©emt bie 
Streffßdjfeit be§ ©id)ter§ beurteilen mir mdjjt wie etoa bie 
ber Qtomerleute 20 ober ©rgarbeiter; — biefe fyängt freitief) 
nidjt mit ©cpnfjeit unb Sßürbe gufammen; bagegen bie 
£reffticfyfeit bes ©td)ter§ ift innig oerbunben mit ber be§ 
9)?enfd£)en, unb e§ ift m<f)t mögltd), baft ber ein guier ©tdjter 
werbe, ber nidjt fd)on twrljer ein guter 3)ien]d) war!" 



IV. 

5cts ^Sfefen bex fragilen Jiatfjarfis. 

Über bie ftttltdje SBirfung ber 3Kufif , welche 2triftotete§ 
mit bem 2tu§bru(fe ®atfjarft3 kgeidjnet, finb mir buret) bie 
Stuffdjlüffe, meldte ber p)i(ofopf) über ba§> 2Bie? berfetben 



20. 2)ie§ ger)t biveft gegen ^Iatott, ber (§)t;t[c'Iuty 56 unb 62) bie 
fDfatfif ber Süntnevfunft entcjegcnfteltt unb fte 31t ben lmucHfornmettert 
fünften rechnet. 



42 StriftoteleS, 9)oetif. 

in feiner ^olitit gegeben Jjat, üoHt'ommen im Haren. ®ie 
SDhtftf, richtig angemenbet, bilbet nad) fetner Slnfid^t (Seift 
nnb §erg ber Qugenb burd) ©eroäljnung anba§> §armonifdje, 
©eorbnete, WlaftoöKe, roaljrenb fie ben Seibenfcfyaften beä 
gereifteren 2llter§ befreienbe (Erleichterung fd^afft t)on ber 
Übermacht be§ (eibenfd}aft(id£)en @mpftnben§ nnb fo ba§ ge* 
ftörte ©leid^majs ber ©eele lieber IjerfteEt. 

©agegen über ba§> SBie? ber ftttltdjen SSirfnng, toeldje 
SCrtftoteteS bie ®atl)ar'ft3. ber Sßatlje'tnata üon ^itteib nnb 
3?urd)i in ber £agöbie nennt, feljlt nn§ nad) ber allgemeinen 
Slnftdjt bie (Erklärung, feljtt jebenfaH§ eine bireft an§ge* 
fprodfyene ©rflarung be§ ^ilofopfjen- SBir nriffen nur fo 
triet, bafj biefe $att)arfi§, biefe Söirfnng ber £ragöbie burcfy 
bie üon if)t in 33ctt>egung gefegten §ebel be§ 9Kitleib§ itnb 
ber $nrä)t eine ftttlidje, bafj fie nidjt, wie Sßfotmt behauptet 
fjatte, eine bie (Seele be§ 3ul)örer§ öertoeidjlidjenbe, bemorali- 
fierenbe, f mtbern eine Mftigenbe, erfjebenbe fein foEC; bafc 
bie ©mpfmbnngen be§ 3Kitteib§ unb ber $urd)t, »eld^c ber 
tragifd)e SMdfjter burdj feine SDidjtung im 3ufd}aner Ijerüor^ 
ruft ober, nm gang genau §u reben, bie fd^mergtioffen (Ein* 
brüdfe (Sßatljemata), meldte bie guf^auer unb ftvfyöxex ober 
aud) felbft fdjon bie Sefer burdj bie Sragöbie empfangen, 
f(^Iie|Ii(| bnxä) bk ©idjtung felbft gereinigt unb geläutert 
toerben nnb bafj biefe Reinigung gum SBefen ber roafjren 
unb eckten Xragöbie gehört, um bereit begriff e§ fiel) Ijanbelt 

SDa§ Kapitel ber Sßoetif, in *oeld)em Slriftoteleg ftd) über 
bie ®atfjarft§ au§fül)r(id) ausgebrochen fjat, feljft. un§ unb 
mit .üjtn, vok e§ fdjeint, ber ©tfjlüffel, roeldjer un§ baZ 



Einleitung. SBrttte« Kapitel. 43 

95erfianbm§ biefeS Seilet ber Definition 31t öoHfommner 
Ätorljeit crfd^Kcfeen tonnte. Snbeffen finbet fiel) boä) in ben 
erhaltenen Kapiteln über bie £ragöbie nod) SJtateriat genug, 
um un§ für bie ©rflarung ber $att)arfi§ einen ^ad)fd£)tüffel 
ju machen. 21 

@el)en mir un§ gunädfjft bie 3ßorte ber Definition ber 
Sragöbie im fedfjften Kapitel genauer an, fo finben mir in 
ben Söorten „burdj SKitleib unb $urd)t" bie toefentlidje 
SnfyaltSbeftimmung ber £ragöbie auSgebrücft; berat bie 3ßorte 
„bie na($af)menbe SDarfteffwtg, welche £ragöbie Reifet — öott* 
bringt buxä) SDZitletb unb $uxä)t bie ®atfjarft3 ber $ßatt)emata 
biefer 9Irt" fönnen nichts cmbereS bebeuten unb bebeuten in 
ber 23)at nid)t§ anbere§ aU: SRitleib unb $urd)t finb bie 
nottoenbtgen ©(erneute ber tragifdjjen £anbtung, finb bie§ebet, 
tteldje ber Dieter burdf) feine ©arftettung in ^Bewegung 
fe^en mufi, um bie fpegififcfye SSirfnng, meldte bie Sragöbie 
afifdjftefjlidj ausübt, Jjerüorgubringen. 2ßetdje§ ©etoicfyt Sfrifto* 
leleS auf biefe $unbamentatbeftimmung ber £ragöbie legt, 
fieljt man bentlidf) an§> bem ttmftanbe, bafj er xokbexfjoü auf 
biefelbe §urü(ffommt unb fie meljr afö einmal ben ©intern 
einwarft. (&leiä) im neunten Kapitel 22 Reifet e§>: bie tra* 
gifdje ©icfytung l)at e§ nidjt nur mit einer §anbtung gu tfjun; 
meldte in fidj abgesoffen ift, fonbern mit bem, fta§ furcht* 
bar unb mitteibsmert ift; ba§> Ijeifjt, tnie er im elften 



21. SlrtftoteleS unb bie Sirlung ber £ragöbte üon % b. <Star)r, 
. VII, @. 42—56. 

22. 9>cettf IX, 11 (2lu3ga£e *on Kitt er). 



44 llrtftoteleä, gjöetif. 

Kapitel 23 mit au§brü(f lieber SBertoetfung auf feine ^Definition 
erfiärenb fagt: „Diejenigen §anblungen, bereit nadjaljmenbe 
Darftettung ixaä) xmferer Definition bie Xragöbie ifi, finb 
fotd^e, tt>eld)e 3JcitIeib unb $uxä)t (im 3ufd)auer unb S^örer) 
fjerüorrufen." 

datier rütft ber $ßf)ilofopI) ber ©rfförung unfereg ©egen* 
ftanbe§ im breigetjnten Kapitel, wo er fagt, baft er je^t bie 
grage beljanbetn motte, „auf meinem Sßege" bie SBirfung 
ber £ragöbie ober, tote er felbft fidf) an§brücft, „ba% SKerf, 
tt)eld}e§ bie £ragöbie gu ieiften Ijabe, erreid^t roerbe". 24 £)ier 
ober nirgenbS mu|3 atfo ber ©dpffel fein gu ber $atf)arfi§, 
31t ber Sanierung unb Reinigung ber ^atfjemata üon Sftitleib 
unb ^urdjt, t)on melier 2lriffoteIe§ in ber Definition un§ 
gefagt Ijat, ba$ bie Sragöbie fie abfdpeftfic!) vollbringe. Denn 
toa§ ein ®ing üottbringt, ma§ e§ §u ftanbe bringt, ba§ ift 
eben fein epyov, fein äöerf, feine eigentümliche Seiftung unb 
Verrichtung, feine Aufgabe, bie e§ gu erfütten Ijat. 2ltö fotdjje 
gu erfüttenbe Aufgabe begeid£)net aber 3lriftoteIe§ in feiner 
Definition bie SMI)arft§ ber $atl)emata, bk Reinigung ber 
buxü) bie £ragöbie, bmä) bie ®imft be§ ©icf)ter§ in bem 
§örer ^abgerufenen leibüotten ©mpfinbungen üon -JMtleib 
unb $uxä)t 

2ßa§ letjxt nun SlriftoteleS über bie Mittel unb Söege 
(über ba§> ™&£v), buxä) mld)c biefe ber Sragöbie eigentümliche 
Seiftung bewirft werben fann? 



23. $oetif IX, 4 Stitter. 

24. Poeti! XIII am Slnfattcp t:o#£v ecrcai to ty)s Tpayo^ia; fpyo\ 



©tnletttmg. drittes Äapitcf. 4f> 

„28ir fjabcn gegeigt," fagt er, „baf; bie aSerfttüpfmtg 
ber XJjatfadjen, bie ©tj'ntfjeffö, bie ÄoMpofitton ber §anbtung 
in ber äftljetifd) twffenbetften £ragöbie ntdjt einfad), fonbern 
ucnmtfett [ein mufj, fo wie ba£ bie Sragöbie ©arfteffung 
furdjtbarer unb nütteiberregenber SSorfätte ift, benn" — 511m 
brüten dJlate fdjärft ber ^Sfiifofo^f) bie§ ein — „benn bie§ 
ift ba§ (Eigentümliche biefer ^nnftgattung. 2Iu§ biefen beiben 
23eftimmungen ergibt f\ä) §unad)ft, bajg in ber Sragöbie 
weber oßfolut tugenbfjafte Scanner 25 , cm§ ©lütf in Ungtütf 
geratenb, üorgeftefft werben bürfen, — benn ba§ ift weber 
gatrdjt nod) SJfttleib gu erwecfen geeignet, fmtbern BIojs gräj^id? 
— nod) 9Wd)t§n)ürbige cat§ Unglütf in ©lütf, benn ba§> ift 
ba§ affenmtragifdjfte. ©in faldjer gaff I)at namlid) gar 
nid)t§ öon beut, wa§ ein tragifd^er gaff Mafien foff, benn er 
erregt weber unfere affgemeinmenfdpdje £eilnaljme, nod) 
unfer 3Kttfeib, nod) unfere gnrdjt. ©ritten§ barf and) nid}t 
ber abfotut ©djledjte an§ ©lütf in Ungüttf geraten; benn 
eine foldje ßompofttion fann §war ttxrfjl mögtidfyerweife nnfere 
affgemeinmenfdpdje £eitnal)me in Slnfprndf) nehmen, aber 
weber 3Kitleib nod) ■ $urd)t in nn§ erwedm ©enn unfer 
SKitleib gilt bem, ber fein Unglücf nidjt teotl üerbient, 
tt>al)renb unferegurdjt einen ©egenftanb verlangt, berunf ere^ 
gleiten ift; baxum ift ein foldfjer 2Iu§gang in ber £ragöbie 
meber unfer SKitleib nod) nnfere gnrd^t §u erwedfen geeignet 
@§ bleibt alfo nur nod) aU tragifd^er §elb ein foldf)er 
übrig, ber §wifd)en jenen beiben (b. i. gwifdfjen beut 
bnrd)au§ £ugenbl)aften unb bem burd)au§@d)tedjten, gnrifdjen 



25. S)tcS gefyt gegen spiaton. ©. unten. 



4 6 Slriftoteteä, §3octif. 

Gngel unb Teufel, nrie voix fagen würben,) in ber 30 c: i 1 1 e 
ftef)t. &in folget aber ift berjenige, ber, toäljrenb er einer* 
fettS weber burd) Sugenb unb ©eredjtigfeit über ber SJcenfd^ 
Ijett fteljt, bod) anbererfett§ audj nrieber ntd)t buxä) ©djledjtig* 
feit unb $errud)tl)eit au§ ©lürf in IXnglücf gerät, fonbem 
burdf) irgenb einen mitritt; unb gtoar einer tum benen, bie 
in großem 21nfeljen unb ©lütfe fid) beftnben, ttrie D'bipuS 
unb £()t)e'fte§ unb anbere fjertwrragenbe Männer fold^er öor* 
nehmen ®efd)led)ter." Über ben „mitritt" (afxapxia, b. i. 
bie tragifd^e ©djulb), ber ba§ ©dfjitffal be§ Reiben herbei- 
füijre, bemerft StriftoteleS bann weiterhin, baf? berfetbe jeben* 
falls ixid^t unbebeutenb fein bürfe, bafj er öiefatefjr mefentlicf) 
in§ ©etmdfjt fallen 26 , bafs aber ber fragifdje §elb felbft boä) 
in ber (Stufenleiter gttufdfyen au§ge§eicf)neter SSortrefflid^feit 
unb überttiegenber ©cfyledfjtigf eit „eljer Ijöljer afö niebriger 
fielen muffe". 

„®iefe 2lrt ber Sragöbie alfo," faljrt 2Iriftotete§ fort, 
„bereu ^ompofition idj foeben befd^rieben Ijafie, ift, mit bem 
Sftaj3ftabe bcS ©egrip ber ftrotft gemeffen, bie fünfte." @r 
meint biejenige, in melier ber %db, ein 3Kenfd^, toie er i^n 
fo eben gefcJ)i(bert fjat, ein Söefen, in meinem ttir unfereff 
gleiten erfennen, burdfj irgenb einen bebentnng§t)offen $ef)l 
au§> ©lütf in Unglütf gerät, dagegen üerurirft er jene gleite 
■8lrt ber tragifdjen $ompofition, melier anbere 3tftl)ettfer, 
wie er J}ropfe|t, ben erften 3iang anliefen, biejenige nämlicfy, 
bereu ©ang fo aöfdjliejst, bafcbie ©uten au§> Unglütf in 



26. Spoettf XIII, 4 Stitter: W: %ccpti'av p.eyt*Xijv. 



Einleitung. SDrittc? Äctpitcl. 47 

®Iü<f, bte SöiJfeu bagegeu an§ ©lütf in llnglüdf geraten. 
„SMcfc iMupofitiongweife," fagt er — nnb man fiel)t beutlidj, 
baft er Ijier btejenigen angapft, Sinter wie pjifofojrfjen , 
welche bte £ragöbie gur natften Sftoralprebigt, ba§ Sweater 
pm moralifeften $orreftion§l)anfe machten — „gilt afö bte 
erfte wegen ber @d^wäcf)lidl}feit be§ SßitWifumS, melier fid) 
bk ^oeten affommobteren. 316er bief e 23efriebignng (ffiovfi), 
welche mir empfinben, wenn bk ©nten fd^Iiefelid^ für t^re 
Seiben Belohnt itnb bie @d)ledjten für tljre Übeltaten fieftraft 
werben, ift nidjt biejenige, welche bie Sragöbie gewähren 
foff, fonbern ift vielmehr ber ^omöbie eigen." ©amit finb 
wir gngleic!) mit einem ©daläge bem trüben ©nnftfreife jener 
gemeinen moralifetjen ßetjrtenbeng ber tragifdfjen Sßoefte ent= 
ijofeen, nadf) beren 5£I)eorie nn§ bie £ragöbie buxä) bk ßeiben= 
fc^aften nnb geiler tljrer Reiben beffern foll, inbem fie nn§ 
biefelben afö wamenbe SBeifpiele twrljätt. 8ln bie Lämmer* 
ftdjfeit einer folgen Söirftmg buxä) bie erhabene 5hmft ber 
^ragöbie Ijat ber tieffinnigfte ber alten Senf er mit feiner 
Sefjre twn ber $atf)arfi§ ber ©mpfinbitngen be§ 2Kitleib§ 
nnb ber $urd)t nidjt gebadet. ©r felbft fagt nn§ ba§>, fo 
wie er e§ nn§ fagt, ba$ biefe 2Infid)t fciele feiner geitgenoffen 
kljerrfdjte, wie wir biefelbe benn anef) getroft aß ben $ern 
ber 5ßIatonifd^cn Se^re öon ber Söirfnng ber £ragöbie an- 
nehmen bürfen. ©3 ift biefelbe Se^re tum ber poetifdjen 
3ftoratgeredf)tigfeit, in weiter: 

„£)er 5>pet ift ber Sötrt unb ber le^te Slctuö bie 3ed)e; 
2öenn ftd? ba% Safter erbricht, fe|t ftdj.bie £ngenb $u £ifd)." 

3Md)e§ ift mm aber bie ber Xragöbie eigentümliche 
affirmative ßnftempfinbnng, bie t)orgng§wetfe bnrdf) fie naä) 



48 UrifÜoteW, ^oetif. 

?friftoteIe§ gemährte Sefriebigung (tj fo* TpayipW ^ov^), bie 
allein Don biefer nnb feiner aubern Sidjtnng bewirft wirb? 
Sie Slnünort auf biefe $rage — eine Slntoort, meldte ent* 
fcfyeibenb fein muf$ für ba§ 3Serftänbni§ ber 8friftotelifd}en 
9(nficfjt öon ber SBirfung ber Sragöbie — gibt SCriftoteleS im 
oiergeijnten Kapitel ber Sßoetif , voo er ftd) gegen biejenigen 
3)idjter erflart, roeld^e SJJitteib unb gfurdjt in tfjretr Sragöbien 
t>orgug§tt)eife buxä) äußere fttmlidje aKittel, burdf) GSffefte, 
roeldje auf ba§> Singe berechnet finb, IjeiDorgnbringen fudjjen, 
roaljrenb ber eä)ie Sinter biefe SBirfimg buxä) bie rein 
geiftige 33erfnüpfung ber XI)atfacf)en gu ergengen t>er* 
ftelje. „(Sold) ein umljrer ©idjter", fagte er, „ift ©o'pfyofteS. 
3ßer feinen Ö'bipu§ aud) nur blof; lieft ober vortragen prt, 
mirb fid) t)on ©djewer unb SJtitleib über bie Vorgänge ergriffen 
füllen, and) ofjne bafj er etoa§ fcorgeljen fielet. Poeten 
bagegen, bie in iljren für ba§> Singe Beregneten Sühnen* 
effeften e§ nicfjt auf ba§ $urdf)tbare, fonbern auf ba§ 3Kon* 
ftröfe abfegen, Ijaben gar nichts mit ber Sragöbie gu f Raffen. 
2>emt" — unb fjier ober nirgenb§ ift ber Äern ber Slnttoort, 
roelcfje ttir fiteren, — „man barf nid^t alle unb jebe ßuft 
t)on ber Xragöbie verlangen, fonbern nur bie ii)x eigene 
tümlidje, nämlid) biejenige, meldte an§> SDZitleib unb 
$urd)t bnxä) ba§> Mittel ber bidf)terifdjen ©arfteffung 
entfpringt. ®iefe Suft foff ber Siebter un§ f Raffen, unb 
eben btSfycSb muf? er bie§ (bie $afjigfeit , SJfttleib unb 
%uxä)t in ber Sruft be§ §örer§ gu erregen,) in bie bar* 
geft eilten Sfyatfatfjeu I)ineinbicf)ten. //27 



27. g3oetif XIV, 2-4 «Ritter. 



Einleitung, dritte* Kapitel. 49 

9tlfo: ein ©efül)l ber 33efriebigung (ein Suftgefüt)(, 
tfiovri) atö Siefultat entfpringenb an§> ben ©mpfinbnngen 
nnb ©inbrürfcn (™&^p.aTa) von 3KitIeib nnb $üxä)t, meiere 
ber Siebter burd) feine ©arfteüung ber Saaten nnb Seiben 
bei tragifdjen Reiben in nn§ hervorruft — ba$ ift mü) 
5lrifto'tete§* ba§ „3Serf", bie Stxtfgabe nnb Seiftnng ber 
Iragöbie. £)iefe§ Suftgefül)! ber SBefriebigung un§ gn ver- 
jdjaffen (irapaaxeuaCeiv) ift bte Sßfftc^t, bie Stufgabe be§ tragifetjen 
3Mdjter3, nnb bie Söfung biefer Aufgabe bemirft gugleid} 
bte $att)a'rfi§, bie Sanierung nnb Reinigung ber 
in unä vom SVidjter Ijervorgerufenen fct)mer§voUen 
©mpfinbungen (beS 9KitIeib§ nnb ber Qfurdjt), 
biefe Sanierung, meldte naef) 9XriftoteIe§ > Definition bie Zm* 
göbie al§ @nbergebni§ nnb 2Ibfd)lu£s in bem S^örer 
jju ftanbe bringt. 

9?od^ immer aber fefjlt un§ ein Se^teS gum vollen 
SBerftänbniffe ber Striftoteltfd^en $atl)arfi§. @§ feljli un§ 
bie 9Intoort auf bie $rage: 2Bie bringt eg ber ®ict)ter 
gu Sßege, bafj er burd) feine ©arfteflung, meldte in un§ bie 
(eibvollen ©mpfinbungen von 3Jätleib nnb $urdf)t voaä) ruft 
iubem fie un§ mit ben leibenben gelben leiben, für fein furdjt* 
bare§ ©d^idffat fürchten meidet, — mie bringt e§, fragen mir, 
ber Dieter §u SSege, ba$ er bnxä) eben biefe ©arftellung, ftatt 
33etrübni§ nnb ©d^mergempfinbung (^), vielmehr ba§> ©egen= 
teil, Suftgefüf)! nnb 93efriebigung, in un§ überwiegen matfjt? 

Snbeffen audf) auf biefe $rage ift un§ ber große ©enfer 
bie Slntmort ntdjt fdjulbtg geblieben. 2Sir finben fie in ber 
s ^oetif, von ber un§, nriefdjonSeff ing bemerft l)at, „toenigfteng 

* £)ev Saut, hinter bem baS Seichen ' ftefjt, hai ben £cn: SDeu'tfdjIanb iV&ei a'fltg. 
[8onaenf4eifetfd»e ©. «t. u. röm. »f. ; 55b. 22 ; Sfrg. 6], 51 r i ft o t e I e 3 III. 4 






oO «riftoteleö, tyoztit 

fimftdjtlidj ber £ragöbie ba& ©djitffal fo gtemtid} afte§ Ijat 
gönnen moEen", — für ben aufmerffamen Sefer beutltd) 
gegeben. 

Gmnnern mir un§ §unäd}ft an ba§jentge, ma§ 2lrifto* 
tete§ im trierten Kapitel ber 9fioetif 2S über ben äftljetifdjen 
llnterfdf)ieb in ber Sßtrfung oon (Schein unb Söirftic&feit, 
mm Realität unb bemühter 9?act)aijmung berfelben buxä) 
bie Äwtft, gefagt t)at ®a§ SBerf ber Ärotji, fagt er, ift 
bamm für ben 93etrad^)ter tjormiegenb erfreulich , weil e§ 
eben nur ben ber Realität täufcljenb naljefommenben ©d)ein 
biefer Realität oor un§ fjinftelfft. „©iefelben ©egenftänbe, 
meldje mir in ifyrer natürlichen Realität mit Unlufi (Xu^pw?) 
auf rfiauen, 5. 35. ijafälidje £iere unb felbft Seidfjname, fel)en 
wir gerabe in i^ren gelungenen 9lbbübungen mit Vergnügen." 
2Xrifioteteg fyridjt bort gmar gnnactjft nur oon ber bitbenben 
$unft; aber ba alle Ihmft, anct) bie ^Joefie, nacfy feiner 
Sljeorie atö Sftacpilbung (al§ fu^cns) ausuferen ift, fo gilt 
bk§> ©efe£ oon ber ibeetten -Katar be§ Shmftoerfö audt) für 
bie Sßoefie unb für bie £ragöbie. ®ie fd^mergüd)en ©in* 
brücfe {tänrj), meldte mir beim Slnfd^auen unb §ören ber £ra= 
göbie empfmben, oerlieren buxä) ba§> nie gang in nn§ er= 
löfd^enbe 35emufjtfein, bafj mir un§ nidjt ber realen 2Birt> 
lid^fett, fonbern nur ifyrem fünftlerifct) beroorgebractjten 
Scheine gegenüber beftnben, fd)on ben größten Seil itjrer 
ftofflid^en $urd)tbarfeit unb ©emait, unb mir lönnen uns 
5. 33. an beut gelben, ber ben £obe§ftreidj) empfängt, ober 
bei einem Ö'bipu§ in bem Momente ber furchtbaren @nt* 



28. foult IV. 2-6. 



©inletttttig. 3>ritte8 Kapitel. 51 

I)üttung be£ 2lbgrnnbe§, in ben er geftürgt tff, mir fönnen 
imS an ©prad^e unb ©piel einer Wlebt'a, bie ifyre Ätnber 
gemorbet bat, auf ber Süfyne ober bei ber Sefung fogar be* 
munbemb erfreuen, — . erfreuen, eben meit bk ©arftettung 
be§ 2)id)ter3 unb bie 8lftion be§ ©cfyaufpielerä fo gan§ 
SBatjrfjeii unb Sßirftidjfeit eben nur fd^etttt , mäfjrenb 
©Räuber unb 9£6fdjeu un§ öermdjtenb ergreifen mürben, 
ftänben mir folgen ©cenen unb SRenfdfjen in ber realen 
SBirftid^feit gegenüber. 

. ©o wirb alfo fäjon oon öom herein affe§ rein ©toff* 
lid^e öon ber Sßirfung be§ ^nnftmerfö auf unfere ©mpfin* 
bungen eben buxä) bk Äunft jefbft entfernt, unb gan§ aß* 
gejefjen üon allen anberen ©rünben befinben mir un§ bem 
$nnftmerfe gegenüber in einer SBelt be§ frönen ©d^ein§, 
bie ba£ ^Sat^ologtfd^e ber Realität unb ifjrer SBirfung auf 
unfer ©emüt niä)t anffommen Iäf;t. ©djon baburd) mirb 
baä Suftgefüfjl (^.qvv,); ba§ mir beim 9Inbtitfe be§ $nnftmerf§ 
atö joldjeg empftnben, twrmiegen Ü6er ba§> ©efü^I ber IMuft, 
ba§ nn§ etma ber ©egenftanb, ber Snljalt beäfelben, ein* 
flögen fönnte. 

SDocf) gurücf gur £ragöbie. §ier erinnern mir un§ 
an ba§> berühmte Sßort, metdjeä 3lriftote(e§ tum ber Sßoefie 
überhaupt unb ü)rem SBer^altniffe §ur gefd)idf)ttid)en 2öirl= 
lidjfeit ausgebrochen f)at: bafj fie pjjilofopljifdjer unb 
gehaltvoller fei als bie ©efd£)ict)te 29 , meil fie e§ mit 
bem Sittgemeinen, S^otmenbigen, (Steigert §ut^un^abe, mätirenb 
bie ©efd)id^te an ba§> SSefonbere, Sufätttge, geittid^e gebunben 

29. Spoetü IX, 3 ^Ritter: xat <piAoaocp<i>Tepov v.a\ öTrouSaicfcepov 

tug vrßic, loTopia? iativ. 

4* 



52 SfciftoteleS, foetif. 

fei. SDiefer tief finnige SluSfpntd) be§ alten ®enfer§, melden 
ber fraitgöfifd^c Überfe^er nnb ©rffarer ber SIriftotetifdfien 
s $oetif, 23artl)etemi) be (Saint * £üaire, fo toenig üerftanben 
tjat, bafe er iljn %ux ©Ijrenrettnng ber ®efdf)icJ)te eigen§ 
wiberlegen gu muffen glaubte 80 , — gilt nun mä) 2lriftotele§ 
im I)ödf)ften 3Ka§e öon ber Jjöcfyften $orm ber ^5oefte, oon 
ber £ragöbie. SDenn ü)x nrid(jtigfte§ @efe^ ift na$ feiner 2Infi<i)t 
bie innere Sftottoenbigfeit ober boä) bie innere Sßaljr* 
f djeinltdjf eit be§ in i^r ©argeftefften, ber ©Ijaraftere fotooi)! 
n)ie be§ ©angeS ber tragifdfyen ^anblung. f ;3n ben ©Ija-- 
rafteren", fagt er, „muf3 ebenfo me audt) in ber Sßerfnüpfung 
ber $Ö)atfad)en (b. f). in ber ^ompofition ber ^anblung) ber 
Sinter immer entoeber auf ba§ 9?otoenbige ober auf ba% 
2Ba^rfd^einlid^e ausgeben; baf; alfo ein getoiffer 3Kenfdlj ge= 
wiffe S)inge fagt ober tfjut, mu§ entoeber notoenbig ober 
imljrfdjeinlicl) fein, gleiche notoenbig ober ma^rfc^einli^ 
gerabe biefe §anblung auf biefe folgen mu§. S)arau§ lenktet 
ein, bafj aud) bie Söfung ber iragifdfjen $abel au§> biefer 
$abel felbft Ijerüorgeljen mu% unb nid)t aufjerlid} Ijeran* 
gebraut werben barf." 31 

®amit tritt al§ Hauptfrage bie $rage nadt) ber tra= 
giften ©d^ulb in ben SSorbergrunb. ©iefe $rage verlangt 
eine um fo fcprfere 33ead)tung, ba au§ itjrer nötigen 
^Beantwortung fiü) ba§> innerfte Söefen ber tragifd^en ÄatljarftS, 
ber Sßirfung ber Sragöbie im 9triftotelifdf)en ©inne un§ 
erfcpefcen mufj. 



30. Poetique d'Aristote, $ariS 1858, ©owort ©. XLIV bis XLIX. 
31.i)oeti! XV, 6-7; IX, 1-6. 



Einleitung, ©vitteö Äctpitel. 53 

2öir fallen, ba$ 3CriftoteIeS ficfy sunädjft gegen bte 
2Bal)l abftraf t tbealer ß^araf tere afö tragifdfyer gelben er= 
Härte unb gmar aus bemfelben ©runbe erfl&rte, au§> bem 
Seffmg bte burdjau§ fdjulbfofen, abfotut tugenbfjaften gelben 
beS fpe§ififd} d)riftKd)en £rauerfyielS ttermarf. ©ie§ ifi 
bireft gegen ^Slaton gerietet, ber eigentlich tum feinem ©taub* 
fünfte au% ber £ragöbie „nur afö einer ©arfteffwtg großer, 
ergaben leibenfctjaftSfofer, t)om Ungtütf, ba§> ja für (ie niemals 
ein mal)re§ Unglücf rft, nidfjt 51t erfdjüttentber ©Ijaraftere 
@erecf)tigtot miberfafyren laffen fonnte" 32 unb ber fidf) alfo 
bnrdjauS auf bem t)on Seffing befämpften ©tanbpunfte beS 
tfjriftlid^en XranerfpietS mit feinen mafettofen gelben befanb, 
meldte, über bie areettf$lid)feit ergaben, ben SOJienfdjen mürbige 
33orbi(ber be§ §anbeln§ unb SeibenS fein fottten. 

SlriftoteleS bagegen ftefft fidf) mit feiner £f)eorie ber 
£ragöbie auf ben rein menfdjlidjen ©tattbjmnft. $laä) it)m 
foff freitidf) bie Sragöbie ein 3lbbilb ber 3Kenfd||eit in üjrer 
erhabenen unb ebleren ©eftaltung geben, aber boä) immer 
ein lebenswahres, menfd)lidje§ 9l66ttb , baS unS in ben 
tjanbelnben unb leibenben, irrenben unb büßenben gelben 
ftet§ 3KenfcJ)en öorfüljrt, äftenfdjen, benen mir un§ Der- 
manbt unb afynliä) fügten, mit benen mir äßitgefülji, für 
bie mir gurdfyt empftnben fönnen, meü mir felbft un§ be= 
mufjt finb, baft ifyre geiler auct) t)on un§ begangen merbeu, 
ifyre Seiben audf? uns treffen fönnen. ©arum ftefft eS 
2lriftoteleS als eine §auptforberung Ijin: bafj in ber £ra= 



32. »evgL äRfilUf, ©efdjid&te ber ^eovte bei toft bei hm 
muri S. I, ©..103. 



54 Slriftoteleö, ?>oetif. 

gübie eine ©cfyutb, ein lf %ei)l" , unb gwar ein bebeutenber, 
llrfad)e fei t)on bem Unglü(f3au§gange beS tragif ä)en Velbert, 
ben wir al§ einen notwenbigen Begreifen foffen. Unb 
wenn er baneben boä) auä) lieber ibeale Gattung unb @r* 
babenljeit ber ©fyaraftere unb ©eftatten ber Sragöbie über 
ba§> gemeine unb alltägliche Sftafj fittlictjer ©röfje 83 forbert, 
fo tijut er bie§ in ber richtigen 2Infidf)t, bafj fittlidje ©rfjaben* 
fyeit int Unglütf me^r atö aEe§ Rubere unfer 9ftitgefül)t 
(s'Xeo?) fteigert, wäljrenb [ie gugleid} buxä) iljre Äraft erfjebenb 
auf unfer ©emüt wirft. 34 Unb fyier I)at 2lriftotele§ fogar 
ben ^Begriff ber ©rljabenljeit ber $raft in bem 33öfen nicfjt 
unbemerft gelaffen, wenn er an ben begriff ber 9lotxotn* 
bigfeit einer) eitö unb ber ©djulb anbererfeitö ben Segriff 
ber tragifdjen ©erecfytigfeit mit ben inf)attfd()weren SBorten 
fnüpft: „SBenn ber tapfere unb Kjelbentjafte aber ungerechte 
Sßann tro^ feiner ^elbenljaftigfeit unb Xapferfeit befiegt, 
wenn ber Muge aber @ä)led)te tro^ feiner Älugljeit boä) 
gule^t betrogen wirb, ba§ ift tragif et) unb erregt unfere 
menfd)licf)e 5£eünal)me." ©amit fönnen ©Ijafefpeare'g Sftacbetf) 
Mtblfiiä)aib ber ©ritte fefyr roofjl befielen; unb Sef fing wirb 
biefe ©teile nidfyt unbeachtet gelaffen Ijaben, al§ er ben ftymn 
Sluäfprucfj tljat, er finbe ©^afefpeare burrf)au§ mit SCrifto* 
teleg in Ubereinftimmung. 

©o wären wir benn ber enblidjen geftfteffung ber 
Sßirfmtg, mlcfye bie wafjre 5£ragöbie le^tlidf) atö Sftefuttat in 
bem 3^örer hervorbringen fott, bi§ gu bem fünfte nafye 



33. rj ßeXTiovos fxaXXov ^ ytipovos: #)oettf XIII, 4; XV, 1. 

34. StrtftoteleS, St^etörif, II, 8 am(gttbc;Sftifoma^iWcgt^f I, 10. 



Einleitung, dritte* gctpitel. 55 

gerütfi, wo tDir nur bie emgelnen gäben unferer®arfteffung Der* 
binbenb guf ammeuguf äffen Mafien, um ben Sfieg au$> einer Unter- 
fudjung §u ftnben, bk feit SaWunberten unter ben Rauben : } aijU 
fofer ©rfiarer gu einem magren Sabtyrinttje geworben fd&ten. 

3unäd)ft fielet feft, ba$ bie Sötrfung ber 5£ragöbie, t>on 
melier SIriftoteleS fpric£)t, eine fittlidfje unb fittlid} hiU 
benbe fein mufj. 

©§ ftel)t femer ebenfo feft, baf; StriftotclcS im biame* 
traten ©egettfafce gu Sßlaton, ber bie ©rregung wn SDiitleib 
(unb $urtf)t) in ber Sragöbie berfelben §um aSorttmrfe 
madfyt, n^eit eine fold^e ©rregung t)ertt)eidpd)enb unb berno* 
ratifierenb auf ben guljörer nrirfe, feine tterfittlid)enbe 2Bü> 
ftmg ber Sragöbie gerabe nmgefeijrt auf bie Erregung biefer 
©mpftnbnngen, auf bk ©inbrütfe be§ 9ftitleib§ unb ber 
gatrdjt laut, toeläje mir bnxä) bie Sxagöbie empfangen. 

(8:3 ftetjt enbliä) brütend feft, ba$ nad) SlriftoteleS bie 
begriffe ber Sftotoenbigfeit ober 2Ba^rfd^einIidf)feit in ben 
tragifc^en ©fjarafteren ttue in ber §anblung ber Sragöbie, 
fcerbunben mit ben Gegriffen ber 23erfdf)ulbnng unb ber au§> 
if)r für ben Reiben l)ertu)rgel)enben tragifdjett folgen, bie 
©eele ber Sragöbie bilben, meldte biefen tarnen fcerbient; 
bafc biefe ©(erneute, freiere §ule^t in ben ^Begriff ber @eredf)= 
tigfeit au§münben, bk Zeilnofyme be§> Qufd^auerS unb Qu* 
K)örer§ mefentltd^ bebingen unb baf; au§ iljnen bie SSefrie* 
bigung (tfiovii) tjertiorgeljt, tt)etd£)e bie Sragöbie genmfyren foH. 

©inb biefe ©ä^e auf nötigem 3Serftänbni§ ber 9lnfid^ten 
be§ StriftoteteS über bie Sragöbie begrünbet, fo ergibt fid£> 
ba§ au§ iljnen fotgenbe ^efultat für bie üon it)m a(§ SBirfnng 
ber £ragöbie ausgekrochene „$atf)arfi§", für bie Reinigung 



56 2frtftotele§, $oettf. 

ber ©tnbrütfe be§ aWttleibS unb ber fjurd^t^ welche ber 3^ 5 
börer burdf) bk Sragöbie empfangen fjat, gleidfyfam von 
feföft. @3 ift bie ©ütfidjt in bie notwenbige Verfettung 
von Itrfaclje unb Sßirfung im Saufe ber tragifdfyen §anb- 
fung, bie @rfenntni§ ber ©djulb im Seiben unb tln = 
glütf be§ tragifd)en Reiben, — bem mir boä) unfere 
volle £etlnat)me bewahren, weil wir un§ ibm menfdfjlidfj ver* 
wanbt (6fi.oiQi) füllen — unb bie au§ beiben Rammen in 
un§ hervorgerufene träftlidje Überzeugung Don ber ewigen 
äkrniinftigfeit unb ©eredfjttgfeit — meldte wir §war nicbt 
immer in ber wirftidjen SBelt, woljl aber ftet§ in ber t)on 
Dem eckten tragtfd^en Siebter bargefteüten SSelt erfennen, — 
bkz ift eS, woburdE) bie £ragöbie, tro^bem ba$ iljr Snt)alt 
furchtbar unb jammervoll ift, ba$ er in ber ©eele be§> 3 U= 
ftörerS bie Slffefte be§ tljränenvollen 9Jätleib£ unb ber 
fc^auernben $urd£)t aufregt, bennod) in bemfelben fdpejglicl) 
eine eigentümliche Suftempfutbung, ein ©efuljt berSBefriebignng 
(^oov-^) hervorbringt. S)ie§ unb uiäftö anbereS ift bie 3to= 
nigung unb Sanierung, bk $atljarfi§, welche naä) Slrifto* 
teleS bk fdjmerä&otten ©inbrütfe, bie wir burdf) bie Sragöbie, 
bie fiel) an unfer $iitleib unb unfere $urcl)t wenbet, em- 
pfangen, — buxä) bk l£unft be§ ©idf)ter§ empfangen, ©ie 
fte()t im innigften 8ufammenl)ange mit bem fdfjon erwähnten 
berühmten ©a^e be§ pfjilofopljen: ba$ bk Sßoefie pljilofo- 
pfjifc^er unb gehaltvoller fei, al§ bie gefdjt<f)tli<f)e SBirflidjfeit, 
b. f). afö ba§ wirfliclje Seben fetbft. ®enn nur bk $ßoefie 
gewährt in iljrer lüften $orm, in ber Sragöbie, xoaS> bie 
SSirfiidfjfeit feiten ober nie §u leiften vermag: bie ©rfenntnis 
unb unmittelbare 2lnfd£)auung ber abfoluten SSernünftigfeit 



(Einleitung. SDrittcö Kapitel. 57 

buxä) bte innere 9'totoenbigfeit ber tragifcfyen ©ntmitfeümg 
itnb be§ tragifcfyen 9Ibfd}Iuffe3. 23on biefer 3lrt beS tragifdfyeu 
Jlbfdf)lnffe§ fagt §eget, im twllfommenften ©inöerftänbuiä 
mit 9lriftotele§ : „9inx muri man biefe @in(id;t feftljalt, laßt 
fiä) bie alte Xragöbte (fagen wir: bie Sragöbie, nrie [ie 
2lriftotete§ auffaßte) begreifen. SennnurbanniftnicfytbaS 
llnglütf unb Seiben (bk iiewä *ai <poߣ P a), fonbern bie 
Befreiung be§ ®eifte§ (bie Äatljarfig) ba§> lefcte, tn= 
fofern am ©nbebie SZotwenbigfeit beffen, n>a§ ben 
Snbiöibuen gefdjietjt, als abfotnte SBernüJtf tigf cit 
erfctjeinen fann unb ba§ $emüt toaljrljaft ftttttdj 
beruhigt ift: erfdfjüttert' buxä) ba§> So§ ber gelben 
(oi 1 aeou xai ?oßou), fcerföljnt in ber (g>aä)e." 

@o ift bie Sragöbie naä) SlriftoteleS' Stuffaffung ba§ 
erljebenbe unb öerebelnbe ©piegelöüb be§ menfdptfjen SebenS 
unb ber baSfelbe bebingenben 9Käd()te. ©a§ SKitleib mit bem 
ber 3ftenfdf)t)eit unb §umal iljren bebeutenbften Vertretern auf- 
erlegten Seiben unb ba% fdjauembe ©efitljl ber gatrdjt, bajg 
bk§ ©dj)itffat, metd(je§ mir bie fezibm in ber Sragöbie treffen 
fetyen, audj nn§ treffen fönne, nrirb gereinigt unb geläutert 
buxä) ben SDidfjter, ber un§ buxä) feine ©arfteffung gu ber 
©infidjt in ben 3wfammen(}ang ber S)inge ergebt. Snbeut 
er un§ einerfeit§ ba$ Seiben unb Unglücf feiner gelben atö 
ehr t)Mt ifjnen fetbft buxä) einen bebeutenben $ef)Itritt (V 
Ä^apxtav p.e r ^XT]v) fyerbeigefüljrteS notoenbige§ aufzeigt, alfo 
neben ber Sftotttenbigfeit ber $otge t)on Urfadfje unb SBirfung 
Sitgteid) bie Sbee be§ menfc£)Iic£)en §anbeln§ aufregt erhält, 
geigt er un§ anbererfeitö burdj feine Sichtung, mie tüchtige 
iOtenfdfjen il)r ferneres ©efd^itf mürbig bingunebmen unb §u 



58 tfetfiotekS, spoetif. 

ertragen wiffen, geigt er wt§ ferner, wa§ ber ßtage wert 
itnb was üjrer im Seben unwert ift. ©o gewöhnt fid) ber 
3uprer — unb bie§ ift eine wettere ergiefyenbe unb läutembe 
^raft ber Sragöbie naä) bem ©inne be§ alten ^ilofoppn, 
in beffen ©rgieljungsfrifteme bk „richtige ©ewöfynnng" eine 
fo große 3ioffe fpielt — buxä) ba§> 3lnf (flauen fremben großen 
Öeibe§ unb Unglück, an bem er mitempfinbenb in 3ftitteib 
unb $urdf)t teilnimmt, baZ eigene, wenn e§ iljn treffen foffte, 
richtig gu würbigen, nid)t über kleines in fcfywäcpd&en 
Sammer anzubrechen unb gegenüber bem wirf(id) ©cöweren, 
bxtrd^ bk ©mftdjf in ben 8üfammen|ang beSfetöen mit feinem 
eigenen £f)itu, (Meisterung §u fudjen unb, wo biefe 9Ser= 
fettung öqu -ttrfadje unb Sßirfung für tljn rttdfjt gu entbetfen 
ift, bem affgemeinen 39£enfd)enf$i(ffat fidj §u unterwerfen, 
ba§ bem SJienfd^en bie ÖeibenSfä^igfeit al§ Sebingung be§ 
®afein§ fteffte unb ba§ ben am pdjften ©teijenben, ben 
SKäd^tigen unb ©roßen, ben ©lütfßdjen unb Xüdjtigften, 
wie bie tragifdje ©icfytung leljrt, gerabe am fd£)Werften trifft. 
Sn ber le^tern 28eife finben wir bk tröftlidfje Sßirfung ber 
Xragöbie in ©ruft unb ©dfjerg fe^r oft bei ben Sitten au& 
gefpxotfjen. Unb wenn ein 3 e ^9^öffe be§ 2triftotele§, ber 
geifireidje ^omöbienbid^ter 5£i'moKe§, öon ber Sragöbie 
rüf)mt, ba$ fie afferbing§ bem äftenfdjen für feine fittlid^e 
33ilbung unb ©rfyebung „nü^Iid)", unb gwar „auf angenehme 
Sßeife fav ^Sovtj«) nü^tidE) bilbenb fei" — m§> befannilidf) 
^laton leugnete — wenn er iljr nadf)rüf)mt, ba% fie 51t bm 
,,©efct)Wic£)tigungen ber ©orgen" gepre, welche ba& 

3m Selben überreiche 2ßefen, 9ftenjcl) genannt, 
2)ee Seben fo me( ©c^mer^en mit fiel) bringt, 



Einleitung. ©rittet Äapitel. . 59 

fief) erfunben ftabe, — meint %i'mofteä, fage idf), e§ oi)iie 
Sebenfen al§ SBirfung ber Stragöbie auSfpradj, baf? 

©cö 4>örcr8 ©eift, uergeffenb feinet eignen ©elbft, 
SBerfenfenb ftdj in frembeS 8cib uub SD^i^gcfcfjuf, 
SBelefyrt unb mit ©ennfe belehrt pon bannen ge^t! — 

— 6 yäp vous täv töuov XtjQtjv Xaßwv, 
IIpps ^XXoxpiu) T£ d>u/ay(DYYj^£U TTätdet, 

fo fprad) er bamit gngleidE) bie algemeine Slnfid^t unb Über* 
geugwtg feiner Qeü unb feine§ 3Solfe3 au§, melier Sßtaton 
mit feinem abftraft einfeitigen ntoraltfdjen 3kbifali§mu§ 
firf) entgegenftellte. 

316er bie ptjilofopljifdfje SBegrünbung unb Surütf* 
füfirung biefer Söirfung auf ba§> Söefen unb ben Segriff 
ber £ragöbie felbft ift ba% unfterbltdje SSerbienft be§ großen 
^ellenifd&en ®enfer§, bem über bie Äluft t)on brittfjalbtaufenb 
Sauren baä SBerftanbmS be§ größten beutfdjen ®enfer§ bie 
öanb reicht. 2triftoteIe§' Sefyre t)on ber ®atf)arft§ ber bnrd) 
bie STragöbie tjerfcorgebradfyten ©tnbrütfe be§ 3ftitleib§ unb 
ber gfurdjt ift" nidjtS anbere§ als ber $laä)mi§>: ba$ auä) 
Sfjier nadf) jenem tieffinnigen ©prndfye ba§> 33emmnbenbe auä) 
Bugfeicf) ba§ §ei(eube fei, ber StodjroetS, ba$ bie £ragöbie, 
inbem fie jene großen ©runbgefüf)Ie affe£ £ragifc£)en, bie 
ba$ §erg bebrütfenben Stffefte be§ $ätleib§ unb ber gatrdjt 
in un§ aufregt gitgletd^ burdj bie SSeife, wie fie eS tf)ui, 
burdj t^re gan§e^ompofitionber§anbIungunbber^araftere— 
biefe Stffefte auf ba§ richtige fittlidfje 3ftaf$ gurücffü^rt. 



60 »riftotele*, 9)oetif. 

SSicfteS ftapitel. 

%viftoUU$ und Äuriirifo^ 1 

($oettf, ftap. XIII, § 6.) 

Sie befannte SCttfjerung be§ StriftotcIeS über ben tum 
feiner 3eü e6en fo leibenfdfyaftlidf) benmnberten al§ ange= 
feinbeten 2)id)ter, wetdöe unferen Stonantifern fo fciele Slot 
gemalt if± nur bann richtig §u öerfteljeu, wenn man fic 
im 3ufammenl)ange mit bemjenigen Seite ber SCriftoteKfd^cn 
ttnterfuct)img über ba§> Söefen be§ £ragifct)en betrachtet, in 
meinem fie at§ beiläufige 33emerfung twrfommt. 

StriftoteleS I)at e§ anggefproctjen, weldfje 2Irt ber £ra= 
göbie er mä) bem 3ftaf;ftabe ber $unft gemeffen afö bie 
üoffenbetfte (x&xxtonQ) anfefye. @g ift bie§, um e§ fur§ §u 
fagen, bie Sragöbie mit einfachem unb $wax mit nnglütf tiefem 
9Iu3gange, bie Sragöbie, in welcher ber £>elb, ein 3Kenfdj 
wie wir, burd) irgenb einen bebeutenben $eljt au§ ©IM in 
Unglücf gerat. S)ie§ ift nadf) 2Iriftotele§ ber richtige 8Ut8* 
gang, bie roaljrljaft ftmftgemdfje Sßanblung (f^aßo^) ber 
£ragöbie. $lun fanben fidf) im Slltertume ^unftridjter, 
meldte bem Snri'pibeS gerabe bk§> §um Vorwurfe machten, 
nämtidE) baf; er feinen £ragöbien faft burcfjweg einen folgen 
„unglücklichen 3ftt§gang" gebe, ©egen biefen Vorwurf, aber 
auä) nur gegen biefen, nimmt 8triftotete§ ben 3)idf)ter in 
&ü)u1$. „Sene ^unftrid^ter", fagt er, „begeljen einen $0ex; 
benn ©uripibeg ift fyier gerabe im 5iedf)te. S)afür liefert 



1. SSgt. 2lrtftotele6 unb bie SBirfung bev Svagöbte, 6. 64 ff. 



(Einleitung. SBievteö Kapitel. 61 

and) bie (irfaljrimg einen feljr bebeutungstootten 93eleg. 2)enn 
mo nnr ©uripibe'ifcfye ©tütfe bei ben $eftmettfämpfen auf 
ben SSüfynen jur ©arfteffung fommen, ba erflärt baS Sßublifttui 
bicfclfien allemal — fcorau§gefe£t bafj (ie gut bargcftcfft werben, 

— für bie am meiften tragtfdjen, unb @urtpibe§ gut 
ihm — ixo% aller fonftigen trielfadf)en Mängel in bem inneren 
SBaue feiner Xragöbien — boä) immer jebenfaltö für ben 
ttagifdjften Siebter." ©df)on bie§> „jebenfatt§" (ye), meld£)eä 
ben ©uperlatit) be§> 33orgug§ auf eine einzige ©igenfdjaft, 
auf ba§> fpegiftfd) Sragifd^e (Tpaytx&TaTfc ye) im ©inne 
be§ 2Iriftotele§, b. I). im (Sinne be§ ergreifenben ungtürf- 
Itd^en 3lu§gange§ feiner 2)id)tungen 6efd)ranft, Ijatte biejenigen 
ftu^ig machen fotten, meldte, wie SSoltaire unb feine Stodj* 
Beter, biefe ©teile fo fcerftanben, at§> erfiäre 9Iriftotete§ ben 
l£uripibe§ fd)ledf)tljin für ben größten tragifdfjen Siebter; 

— gang abgefeljen bat)on, bafj 2Iriftotele§ felbft f)ter gar 
fein Urteil fällt, fonbern nur ba§> Urteil be§ $nblifum§ 
feiner 3^t anführt, meines aber auä) nur in einem be* 
ftimmten unb befdjränften fünfte bem ©uripibeg ben 93or= 
rang einräumte. 

©ie§ Urteil be§ ^Subtifttm§, ba§> SlrifloteteS mit ben 
nötigen SRobififationen gu bem feinigen madjt, muffen mir 
nodj fjeute richtig ftnben. Äein ©idjjter regt buxä) bie $on= 
ftifte unb ©dE)itffale feiner gelben fo im Sunerften unb mit 
einer fo teibenfcfyaftlidEjen ©ematt bie ©eete be§ §örer§ unb 
3ufd^auer§ auf mie ©urtpibeS, üon bem 95ernat)§ mit Stedjt 
fagt: „SRan benfe über ifjn'mie man motte, fttttidjen unb 
fünftlerifdfjen ^rieben roirb man in ttjm felbft fo menig 
mie in feinen £ragöbien ftnben lönnen; trietmeljr eine SBofluft 



62 «rtftotele*, 5>octif. 

bes 3 erre ^B^^ unb ber Serctffenljeit, eine efftatifd^e 23er* 

groeiffang, ein au§ allen liefen be3 SBerfianbeS unb be§ 
§ergen§ aufftöt)nenbe<§ 3Kitteib mit ber gujammenbredjenben 
alten SBe'lt, eine im ©Räubern fdjroelgenbe gurdj)t t>or bem 
(Eintritte einer neuen 3eit." oft e§ bodE) gerabe bie§ über* 
nriegenbe §ert)orljeben be§ jammervollen iWenfcfyenfdjitffafö 
gerne jen, roaS Sfrifto'pljaneS nnb anbere atö ein Übermaß 
an ber SDidjtung be§ ©nripibeg fo bitter rügten, 'roaljrenb 
gerabe bie leibenfdjaftlidje SBitterfeit bieder 9Wigen unb 2tn* 
griffe ein Verneig mefyr ift für bie fyinreißenbe Sßirfnng, 
meldte eben btefer ©tgenfdjaft ftegen ©urtpibeg' Xragöbien 
auf ba% Sßubtiftim übten, eine Sßirfung, bie mir oon 2lri* 
ftoteteS mit f taten' äßorten bezeugt feljen. 

2tber nmljrenb 2lriftotete§ bnrd) feine öemerfung ben 
SDidjter ber leibenöoffen £eibenfd)aft gegen einen ungereimten 
£abel in (Sd)n^$ naijm, wenn er in einer gang genau um* 
jdjriebenen SBegieljung ifjn mit bem ^ublifum feiner 3eit 
al§ ben „tragifdjften" (b. |, ben leibeimoUften) gelten ließ, 
fo mar er boä) Ijünmetoeit bat>on entfernt, in iljm, mie 
33emat)§ meint, ben tragifdjfien unb fatf)artifd)ften 
Sinter gugteiä) gu fefjen, unb ü)n bamit ofjne weiteres Ijodj 
über @o'{)f)of(e<o nnb 2t'fd)t)(o§ afö ben öoöenbetften Siebter 
ber £ragöbie p ^roflamieren. Sm ©egenteü! 2Iriftote(e3 
fagt e§ mit ben ftarften Söorten, baß er „in allem anbern" 
fetnesroegS ein richtiges SBerfaljren bewahre (et *& ™ '&ü ^ 
eu oixoyöfist). Unb n>efdje§ muß nadj 9lriftoteIe§ ba§> mefent* 
tiefte oon biefem „allem anbern" fein in ber Ökonomie 
ber Sragöbie? ©od) xoöt)l ba§ jeitige, woburd) bie lefcttid^e 
befreienbe unb läutembe Sßirfttug auf bm 3ufd)auer Don ber 



(Einleitung. $ierteö Kapitel. 63 

Sragöbie Ijeruorgebradjt wirb, bie 2Irt unb SSSeife ber Som* 
pofition ber §anblung, bie untere ^iotoenbigfeit ü)re§ 3§er* 
laufä nnb bie bemfelben ©efe^e entftjredjenbe Sefdjaffenljeit 
unb Haltung ber ©Ijaraftere. 

SDenn ba§ £ragifdt)e eine§ SDidjterS, ba§ £ragifd)e in 
bem weiteren Umfange, in meinem e§ ba§ fatljartifdje 
©lement einfdpejgt, befielt eben nadj 9IriftoteIe§ unb nad) 
ber 9iatur ber ©acfye felbft in gwei fingen. ©rftenS in 
ber $raft, mit melier ber tragifdfje Siebter bie beiben großen 
gefiel be§ £ragifdf)en, 3Jtttletb unb gfurdjt, in Bewegung gu 
fe^en üerfiel)t; unb §weiten§ in ber erfjebenben, befreienben 
unb tterföljnenben SBirfung, bie er gerabe bnxä) bk 8lrt nnb 
23eife, wie er jene gefiel in Bewegung fefct, bnxä) bie gange 
Dfonomie feiner ©idfjtung (man fielet, 2lriftoteIe§ f)at nict)t 
umfonft t)on @uripibe§ gefagt, ba$ er ™ ax« ^ sü ofcovofxei) 
in bem Stauer unb 3^örer Ijertwrbringt. 

2t(fo: Striftoteleg fagt nichts anbere* wn @uripibe§ al§ 
bie§: ®a§ ^ublifum l)at baZ richtige getroffen, wenn e§ in 
begug auf bie fpegififet) tragifd^e Straft, auf ba§ ©rgreifenbe 
ber leibenöoffen Seibenfctjaft unb tfyreS unglücklichen 2lu§ = 
gangeS ben ©uripibeg ben „tragifdjften ber 3Mct)ter" nennt. 
Sagegen würbe ber grojje Genfer wn ©tagi'ra ben affer = 
ftärfften ^roteft einlegen, wenn er »ernennten ffinnte, ba$ 
man i^n fo öerftanben Ijab.e, als fei nadfj feinem Urteil 
@nripibe§ gugletd^ ber „fat^artif^fte", b. I). ber am meiften 
bie ©eele be£ £örer3 erljebenbe, fie öon ben ©inbrücfen be§ 
3ftitleib§ nnb ber $urdt)t reinigenbe unb befreienbe ®id£)ter 
be§ ^ettenifdjen 8tttertum§. 



JWHofetes' ^oeüß. 



&M ftapitd. 

1. Über baS SBefcn ber 3Md)tfttnft forool)! im allgemeinen 
als über tljre nerfcfyiebenen formen unb beten 33ebeutung im befon* 
bereit unb einjelnen, über bie $rage: mie man bie bid^terifd^en ©toffe 
beljanbeln mu£, menn bie ©id^tfunft iljrer Aufgabe entfpredfjen foll, 
ferner über bie 3al}l unb 23efd)affenf)eit ber 33eftanbteile jeber ein= 
jelnen SDicfytungSform unb ebenfo enblidl) über alles Slnbere, maS 
biefem miffenfdjjaftlidfjen $urfu3 angehört, motten mir je^t fpredjen, 
unb jmar fo, baf; mir bem natürlichen ©ntmitfelungSgange gemä£ 
^n Anfang mit ben ©runbbegriffen madjen. 

2. SCIfo: bie epifdje SDidjtung unb bie tragifclje $oefte, 
ferner bie $omöbie unb bie ©itfjpra'mbif* 1 unb baju bem 
größten Seile nadf) bie StuIe'tiJ unb Äitljari'fiü 2 treffen fämtlict) 



1. 2). $. bie $t)xit 

2. 3). §. bie 3nftrumentalmufif. (£)te nähere ©rflarung 
gibt 3K all er, ©efdjidjte ber&fjeorte ber^unft bei benSllten, II, ©. 356 
Bio 358.) ffiicfe Satte fd?on in ^Ia'to'8 Seit im 6$ara!ter be§ 9tacfc 
aljmettben angenommen unb beeiferte fidj, nidjt nur ©emütSfttmmungen, 
fonbern alle möglid^en (Srfdjeinungen nebft bereu Sauten, Bewegungen 
unb £anblungen nad^ua^men, eine Senbenj, gegen welche $)lato fic§ 

* 2)er Saut, hinter bem ba§ Seiten ' fte§t, $at ben Son: £)eu'tj<$lanb ü'ber a'tteS. 
9 2 [SangenfdjeiMföe S3. gr. u, tönt, ftl. ; 33b. 22 ; Sfr^. 6.] Sl t i ft 1 e 1 e 8 III. 5 



6ö StriftoteleS, 9>octif. 

barht jufammen, baft fie im ganzen genommen nadfjaljmenbe 3)av= 
ftettungen 3 finb. 

3. ©ie unterfdfjeiben ft$ aber non einanber burd) brei SMnge; 
entmeber nämlidjj finb bie Mittel, burdf) meldte fie nadfjaljmen, 
oerfd£)iebener Sftatur, ober bie ©egenftänbe finb anbere, ober bie 
2lrt unb SBeife ber 9tad(jaljmung ift eine anbere unb nidfjt bie 
gleite. 

4. 3Bie namlidf) einige teils burdfj garbe, teifä burd& 3eid^nung 
ben großen Sereidfj ber ©egenftänbe nad^a^men, beren 2lbbilber fie 
liefern, anbere bagegen burdlj tfjre ©timme — feien fie nun $ünft= 
1er ober ^Dilettanten 4 — , fo vollführen aucJj in ben oben namhaft 
gemalten fünften alle mSgefami jmar iljre Sftadfjafymung in Stljtjtl)* 
mu£, SBort unb Harmonie, fo jebod), bafc biefe ©arfteHungömittel 
entroeber gefonbert ober verbunben in 2Inu>enbung fommen. ©o 
jum Seifpiel nur Harmonie unb 9tl)9'tljmu8 allein bringen bei il)rer 
Seiftung in SInroenbung bie 3luletif unb bie Äitljariftil unb roa§ 
fonft nocf) non folgen ju berfelben SCrt ge^örenben anbeten fünften 
ejifttert, roie j. 33. bie Jhmft be§ ©pri'ngenfpielS. 5 



lebhaft erklärte. ©. Füller I, 94. 3u Slrifto'teleö'. Seit mar bte^ 
neuere nadfya^menbe Sftufifridjtttng, mie mir fe^en, bk I^errjdjenbe. Sie 
alte einfache f djltd^te 3lrt, bie 3nftmmente $u be^anbeln, bei meldfyer ba$ 
Spiel ^mar ntdfyt beö (S&arafterS entbehrte, aber bod? eine bramatifdje 
!>ftad?al)mung t>on £anblungen unb Vorgängen Mne3meg3 begmecfte, mar 
in ber Minorität. 

8. Über ben ^Begriff ber 9ladfyal?mung (p.tjj.Yja ts) ftefye bie (Einleitung. 

4. gdj fyaht bie Sßortc: „anbere — (Stimme" umgefteflt. 3n ben 
£anbfd)riften folgen fie nadj „Dilettanten". 

5. ^llfo, mie mir fagen mürben: „2)ie gejamte Snftru.mental* 
muftf." Füller, ©efcfex^te ber Sporte ber ftunft hti ten Sitten, II, 
©. 7. 2)aö Spiel auf ber Si/rin;c, ber lanblid^en (Schalmei ber eilten, 
warb im vo^os 7toXux£<pa\os hti ben 3'ftljmifdjen Spielen geübt. Stra'bo 
IX, @. 427 



grfieä Kapitel. 67 

5. Wxt bem bloßen 9?l)r)trjmu3 bagegen, abgefonbert von ber 
Harmonie, at)tnt bie $unft ber Sänger nad£); benn and) biefe afymen 
burdfj ben rfytjtljmifdfjen 3lu§brucf ifyrer ^örperberoegungen forx)o£)I 
©emütsftimmungen afö Seibenfdljaften unb §anblungen nadfj. 

6. 2)ie SBortbtd^tung (Spopöie') bagegen bebient fid) baju 
aßein ber 9tebe, fotüo^I ber ungebunbenen als ber burdj 33er3maf;e 
gebunbenen; mag fie btefe legieren nun unter etnanber gemixt ober, 
rate e§ bisher ber gatt war, nur ein befummlet biefer 33er§maf$e 
anroenben. 7 

' 7. 2Bir muffen btefen 2lu3brucf (2Bortbid(jtung) fdjjon brauchen, 
benn wir roären fonft nid£)t im ftanbe, bie 9Kt'men be§ ©o'pfyron unb 
Xena'rdjoS 8 unb bie ©ofra'tifdfjen Sieben mit einem gemeinfamen 



6. 3)iefe Drdje'fttf. gehörte befonberö ben So'rern an. @. Dtfrieb 
Füller, $orer, II, ©. 344; £erobo't VI, 129. 

7. Slriftoteleö betrautet baö Sfte'trum nidjt alö bie notmenbige äußere 
gorm ber $oefie. (©. Füller II, ©. 110.) Sugletd^ aber benu^t er §ier 
iim 2tu3brucf „Söortbicbtung" (@popöie) in ungewöhnlicher SSebeutung, 
nämlid? für bie gefamte Äunft, beren Material nur ba$ „Sßoxt", bie 
Iftebe (koyos) ift. 33ernar/3 (©nmbgüge ber verlorenen 2lb^anblung be§ 
$lrtftotele§ über bie Sötrfung ber Sragöbte, ©. 186) behauptet, bafj im 
Sexte Dor Tuy/avouca ba£ 2öort dvwvufxo? auögelaffen fei. 2lber © p e n g e l 
(Über bie Kafrapat? (©. 49 unb 50) geigt, ba$ alles? in £)rbnung unb nur 
ein ^omnta hinter ypwfjivT) $u feigen fei. „2lriftotele§ fann nidfyt 
ieoc3]T(x^ fagen, fonbern nur einen Seil ber 3)td^tfunft, bie epifdfye, nehmen, 
unb biefer feist er, weil fie er^äfylenb ift, audf) profaifcfye ©arftellung 
§in-$u, weit e§ lein Söort gibt, ba$ betbeö be^eidjnet unb umfaßt, — 
er roa^lt alfo anna^ernb hzn 2luöbrucc föpopöie, ber in gewöhnlicher 
SBebeutung bie $)rt>fa auSfdjHefjt." 

8. ©Operon ber 2Dtimenbidfyter, ein ©tyrafufer, lebenb um 420 
üor unferer Settredfmung, ausgezeichnet in jeber Gattung lebensvoller, 
ernfter unb fotnifdfyer üftacpilbungen be3 £Wtagleben3, treidle ben gemein» 
famen tarnen „SJU'men" führten unb au§ i^rer Heimat ©teilten mit 

5* 



68 SlrtftoteleS, g>oettf. 

tarnen ju benennen unb ebenforoenig mit bemfelben bte $ätte gu 
begreifen, roo einer bie nadjaljmenbe ©arftetlung in Sri'metern, in 
ele'gifdjjen ober in irgenbn3eI^enanberenäf)nlid^en3Ser§ma^enben)erls 
fleHigt. 35er gemeine Sprachgebrauch ber SKenfdEjen freilidfj feitf ba§ 
33er3ma$ mit bem Söorte „bieten" jufammen unb fpridjt fjier oon 
„2)i'ftid(jenbid()tern", bort t)on „§>eEa'meterbid()tern", wobei er nidfjt 
bie.9iac^a^mung afö ba§ roaljre $rite'rium ber ©id^ter, fonbern nur 
ganj oberflächlich ba§ fpejielle 33er3mafe im 3tuge £)at. 

8. 2)enn man pflegt biefe ^Benennungen audfj auf biejenigen 
anjuroenben, bie etroa einen ©egenftanb ber §eilfunbe ober ber 
Sonlunft metrifdfj beljanbeln. Unb bod) Ijaben §ome'r unb @mpe'* 
bofle3 9 nichts gemein auf$er ba§ 3Ke'trum. ©a^er man rooljl ben 



nacKj Stalten oerpflangt würben. (Einern 9ftimu3 be§ ©Operon fittb 3. 35. 
bte „^bomaju'fen" £I)eofrt'tg nadfygebübet. 3)te Sreue unb Originalität 
unb bte feine Äunft ber SarfteKung gaben biefett ©tdjtungen, obfdfyon 
fie beä 33er§mafje3 entbehrten, »ollen Slnfprudfy auf btn 2öert unb üftamen 
ber poetifdfyen ©dfyöpfungen (ttergl. $)aulr;, Iftealencpflopäbte, 33b. V, 
©. 33 — 35); unb fplato wuftte fie gu f djäfcen, ' ba er fie nad? Sitten 
»erpflangte unb $ur gärbung feiner ©taloge benutzte. ©opl)ron3 ©oljn, 
ber f)ter genannte 3EenardjoS, war gleichfalls 99ftmenbtd)ter. Sgl. 
Sernar^ @. 186 fg. 

9. Sag, im ©egenfa^e $u biefer rein t^eoretifd^en ©onberung, 2trt= 
ftoteleö für ba$ „2)tc5)tertfd^grofcarttge' ; , ja „£omertfd)e" in Smpebofleä 1 
©pracfye unb SluSbrudSweife wo^l ©tnn §atte, feljen wir au3 einer t>on 
©to'geneä Sae'rttuö (VIII, 57) aufbehaltenen ©teile feinet verlorenen 
SBerfeä „«Bon bzn ©intern". Sgl. ttlrict a. a. D. I, 525... „öljne 
gabel unb ©rftnbung", fagt $)luta'rdj (Über btö Sln^ören ber Poeten, 
ßap. 2) „gibt eS leine spoefie. Sie ©efänge beS ©mpebofleä unb $ar= 
nte'ntbeö, ba$ ©ebtdfyt beö üfttfa'nber über bte £tere unb bte ©prüdf^e be§ 
S^eo'gntä finb Sarftellungen, weldfye »on ber $)oefie bte erhabene Slu3= 
bruföwetfe unb ba§ ©übenmafj entlehnt tyaben, wie man einen SBagen 
entlehnt, um baS Sufufjegefjen gu Dermeiben." 



(SrfteS Kapitel. 69 

erfteren mit gug unb 9iedjt SDidjter nennt, ben anbeten aber tnetmeljr 
einen Sftaturforfdjer ate einen ©icfyter. 

9. ©leidjermafcen, roenn felbft jemanb äffe 33er3maf$e inSge- 
famt in bunter äftifdjung für feine bidf)terifd)e ©arftellung anroen^ 
bete — wie feiner 3eit ß^äre'mon feinen „Kentauren" 10 bietete, 
eine aus allen möglichen 33er3mapen bunt gemifdjte Sftljapfobie' — , 
würbe man xijti ebenfo SDidjter nennen muffen. — ©omel t)iert)on, 

10. 9tun gibt e3 ferner einige (Gattungen, roeldje aHe bie vor- 
genannten 9ttittel, iäj meine gtfyytijmuä, 9Mobie unb Metrum in 
3lnmenbung bringen, roie bie bit^ra'mbifcfye $oefie, bie 9io'men= 
poefte 11 unb enbltd) bie Sragöbie unb Äomöbte, roobet nur ber Um 
terfcfyieb ftatt finbet, baft bie einen fie äffe gugleitf), bie anberen fie 
nur einjetn unb nadjeinanber gebrauten. 



10. (S^äremon war ein bramattfdjer 2)tdjter, t>on bem aufjer einigen 
gragmenten bei Sltfyenä'uS nidjtö erhalten ift. 2Bie eö fdjeint, mar er ein 
Settgenoffe 3>lato'3. ©einen „Kentauren" nennt 2ltr)enäu3 (XIII, 608) 
du „polpme'trifc^eg 3)rama". & fdjeutt ein eptfd)4i}rtfdj=bramatifdje3 
allerlei gerne jen §u fein, „ein üer^wetf elter $erf ud), ba$ ©pcS, weld)e§ in 
feiner reinen gorm unb 33tlbung au6 bem Öeben ber Seit üerfd)wunben war, 
burcr) rücfficfetöXofe Serfdjmel$ung mit ben übrigen Äunftelementen wieber 
geltenb $u machen" (Ulrict, ©efcfyicfyte ber §ellenifd)en ©tdjtfttnft, I, 520). 
Striftoteleö cfyaraftertftert feine S)ramen an einer anberen ©teile (Bt^etorif I, 
12 unb II, 23) aU redjt eigentliche Sefebramen, bie 31t feiner Seit feljr 
beliebt geroefen $u fein fdjeuten. 2öi£ige Sfoflerton, feine ©cr)ilberung 
unb forrefte £)tftton fdjetnen ba$ (bebtet gewefen $u fein, auf bem er am 
ftärfften war. 2)a£ er aber {ebenfalls aud? btdjterifdfye Begabung be= 
fafj, ge^t \ djon au3 ber Slrt tyeröor, wie Slriftoteleö bter fetner gebeult. 

11. Über ^k „dornen", b.r). religtöfen ©efänge mit 3itfyerbegleitung 
unb mimifd^rfyt;tr;mtfd)en Sänken gu (£r)ren beö 2lpo'llo, wie über bte 
2)it^ramben, bte fidj auf ^n 33a'cd?u3fult belogen, f. 21 r ift o tele 3, $ri> 
Werne XIX, @. 918b, 13; ®. 919b, 33 ; ttlrtct, ©efdjtdjte ber BeHenifdjett 
3)id)tfimft, £. II, @. 150 ff. 



70 Slriftoteleä, tyottit 

2)ie§ finb metner 2tnfid)t nacf) bie 33erfdf)iebenr)eiten ber Äunft* 
gattungen in betreff ber 2Kittel if)rer nadfjafjmenben SDarfteHung. 



StoeiteS ftapiUL 

1. ©a nun aber alle 9tfad)afjmenben ^anbelnbe nadjaljmen, fo 
muffen biefe legieren notroenbtg entroeber ©ule ober ©d^led^te fein; 
— benn auf btefe betben Seflimmungen läuft ja bocf) in ber Siegel 
ba§ IjinauS, roa3 mir ß^arafter unb ©efimtung nennen, meil ©d^lerf)= 
iigleit unb Sugenb e3 finb, wa§ gang allgemein für alle Sftenfdfjen 
ben ftttlicf)en Unterfdjieb bilbet. 1 2)a3 tjeifct: bie nachgeahmten §an= 
belnben finb entmeber beffere, als bie 3Kenfd)en unferer 3eit, ober 
fd^tedE)iere ober aucfy ebenfoldje 2 , mie un3 ba3 bie totaler geigen. 



1. 5lrtftotele3 roenbet fi$ x>on bent erften (Sinteüungägrunbe §u bem 
fetten, ber, wie mir uns au§brü(ften, Don bem ^unftfttle ber üftacr)* 
aljmung entlehnt ift. 3)ie §ier angemerften ^ategorieeu beä jtttlid) 
guten, b.r). beS eblen, unbbeö fittltcb fcr/lecfyten, b.r}. be£ gemeinen 
gnbimbuum», be3 a7rou8alo? unb beS cpaüXo;, finb wefentlid) antt!=polittjc^ev 
2lrt. 2)er cnrouSalos ift ber pofitb tüchtige Genfer/, beffen (Streben unb 
Siel bie Sftealifierung be§ war)rt>aft ©uten ift, er ift ber ^a'non unb baö 
Dftafj ber 2öar/rr)eit beffen, wa§ überall gut ift. 2)er cpaöXos, fein ©egen= 
teil, ift ber fittlicr/ (£rbärmlicr)e, Untüchtige, fläglidj ©lenbe, ber Sauge-- 
nicp. Stef e, ^^ilufo^ic beS »riftoteleS, II, 250; Stf d&er, tftijetif, I, 
306. Sßtr wählen in unferer Überweisung bie einfachen Sluöbrücfe „gut" 
unb „fdjled)t", ba eine erfcfyöpfenbe Söiebergabe jener griecfyifd^en 2lus>= 
brüc!e burcfy gletd)bebeutenbe beutfcr)e in ärjnlidjer ^ürge nicfyt möglich ift. 
23ernar;£ überfei$t <j7couoaios burd) „würbtg", cpauXo? burc^ „niebrig". 
<St. £ilaire bemerft richtig, ba| älriftoteleö §ier bei ber „Sftadfjaljmuttg" 
nur bie SPoefte, unb groar ©poä unb 3)rama, im Sluge I)at. 

2. „(Srbenfolcfye", b. r). mie bie 9Dienfd?en ber gegenwärtigen 2öirf* 
Iidjfeit be§- nad)ar)menben Äünftlerß. 28tr fernen: Slriftoteleö gibt fyter 
bk Unter] d)iebe r>cm tbealer, farifterter unb naturgetreuer S)arfteKung. 



3»eiteö Kapitel 71 

35cnn $olt)gno'to3 pflegte eblere, $au'fon niebrtgere ©eftalten 
ju btlben, roäfyrenb 25ionr/fio3 bie geroöljnlidje SCBtrJttd^feit 
fopterte. 3 



3. 3)icf e wenigen 2öorte enthalten ein ©tü<f gnecr)ifcr)er Äunftgef cr/icr)te. 
^oltygno't aviä £r}a'fo£, ©or)n beg 9DMer3 2lgla'o:pr}on, in 2ttr)en ein= 
gebürgert, ein Settgenoffe beä tyfy'bitö, gilt aud^ für $piato, Der tyxt aU 
3Dftaler paraM mit $)r)ibia3 als Silbr)auer ftettt, als ber 9D£aIer par ex- 
cellence. Sgl. Letronne, Peinture murale etc., @. 426. 2113 9ftaler 
ibealer ©eftalten unb (Sr)araftere oon ftttlid) ebtem 2tu3brucfe be$eid)net 
i^n t)ier nnb an anberen ©teilen (ftetp. 7; »gl. §>oItttf VIII, 5, 7) «rtfto* 
telcS, ber eben be3r)alb aucr) in ber angeführten ©teile Der Spolitif bie 
3ugenb burcr) ba£ 2lnfcr)auen feiner SBilber nnb ©eftalten oorpggweife 
gum ©ütltdjfcrjönen gebilbet r)aben wollte, wäfjrenb er ben SlnbKdC oon 
5)aufon3 Werfen für bk Sngenb f dublier) artete. 2>enn ty anf on, ein jün* 
gerer Seitgenoffe be3 ^ol^gnotoö, roar ber 3DMer ber £aj$Hdjfett, ber 
^arifatur, ein wüfter ©efell in ber 2lrt ber San ©teen unb ^onforten 
audj im £eben unb wegen feiner Strmut unb ©elbnöten oon 2lrifto':pr)ane3 
mdjrfadj oerfpottet (SXrtftop^aneg, Warner, V 854; 958; §)Iuto8 629). 
SHontyfioS au3 Äo'Io^on Dagegen, berfelben Seit anget)örenb, fdfylofj ftdj 
gwar r)inficr)tlicr; ber (Stoffe an $)olt)gnot an; aber i^m fehlten Schwung 
unb ©rr)abenr)eit beä 2lu3brucf§ ; unb ftatt ber ibealen ©eftaltcn §)o!r;gnotö 
waren bie feinen gewöhnliche 9ftenfcr)en, we§r)alb ir}m bie alte $unftge= 
fdfjtdjte ben ^Beinamen „ber SCnt^ropogra'p^" (ber Genfer) enmaler) gab. 
2)en Sftang alfo biefer brei 9DMer beftimmten, wie Seffing im öao'foon 
(3öer!e VI, 381) fagt, „bie ©rabe be£ Schönen, bie fie ir)ren menfdjlidjen 
giguren geben, unb SDionpfioS fonnte nur beSwegen nicr)t3 ciU 5D^enfd^en 
malen unb ^te§ nur beöwegen ber Slntfjropograpr), weil er ber üftatur §u 
fflaoifcr) folgte unb fidj nicr)t b-te jum Sbeal ergeben fonnte, unter welchem 
©ötter unb gelben $u malen ein ^eligionäoerbrectjen gewefen wäre". — 
5)c& leerere ift nun freiließ etwas $u ftarf; aber eS war aflerbtngS ein 
äftljetifdjeg ^erbrec^en, wie e8 manche üftieberlänber, g. SB. Gubens mit 
feinen ^eiligen grauen, 9ftaria u. f. f., aud) begangen baben. 



7 2 Striftoteleö, spoetif. 

2. Offenbar ttrirb nun jebe ber guoorgenannten -Jtadfjaljmungen 
biefe Unterfdjjiebe gletd^fattö Ijaben unb wirb infofern eine untere 
fcrjiebene fein, ate bie ©egenftänbe, roeldje fie nad(jat)mt, in ber 
gebauten §infid§t unterfdfjiebene ftnb. 4 

3. S)enn bie norgebad()ten SSerfd^iebenI)etten fönnen ebenfo gut 
im Sanje unb in ber Sttfirumental« unb SSofalmufil gum SSorfd^ein 
fommen, aU bei ber fpracpdfjen unb poetifdjjen SDarfteHung, in xozh 
$er jumSeifpiel^ome'r beffere, $le'opt)on atttäglidlje, §ege'mon 
ber Scja'fier bagegen, ber erfte $arobieenbid)ter, unb 3t i I o'ä) a r e 3, ber 
SSerfaffer ber SDe'liaS, fd(jlecf)tere barftefft. 6 



4. @o 3. 35. ttrirb e§ eine cmbere 2trt ber bramatifdjen $Poefie fein, 
meldte bie ibealen, unb eine anbere, meldte bk gemeinen ©egenftänbe 
Ber)anbelt. S5gX. ben fülgenben Paragraphen. 

5. 2lu3 bem im griecr/ifdjen Sexte gebrausten 2lu§brucfe für „fpracr}= 
ücr)e unb poetifdje 3)arftellung" ger)t r)en>or, ba$ 2triftotele3 r)ter r>om 
(£'po3 unb üon epi j er) en 2)tcr)tem rebet. S)te Sbealttät ber £omertfdjen 
©eftaltung ift meltbefannt. 3hm ben anberen r)ier ermähnten 3)icr)tern 
erjcrjeint ^leoprjon aU ber SDidjter beö £Reali3muä, roaö mir aber auf 
©lauben r;inner)men muffen, ha mir Don bem r)ier gemeinten Äleopr)on 
unb öon feinen Werfen fonft meiter nicr)t§ miffen, unb au£ anberen 2lrifto* 
telifd^en (Stellen, in benen eines ^leopfyon, wettetest beefelben gebadet mirb 
(Srugfdjlüffe ber ©opr)iften, $ap. 15; SR^ctortf III, 7), nicrjt mer)r lernen, 
aU toa$ freier gefagt ift. — ^ege'mon mar ein Seitgenoff e be3 5ll!ibi'abeö 
unb rangiert in jeber 35egie^ung neben bem 9DMer $)aufon, mit bem er 
§ier in parallele gefteKt erfdjeint. Über ir)n unb feine 5>oefie, in melcr)er 
audj epifdje SParobieen üorlommen, r)at un§ 2ttf)enäu3 (IX, ©. 406 fg.; 
XV, 698 fg.) 9tacf)ricr;ten aufbehalten, bie fein SBUb tter&oHftänbigen. 
»gl. Ul riet, @efd?idjte ber r)ellenif dfjen ©tdjtftutft, II, 322 fg. Sßie £e* 
gemon in einem ©ebidjte feine Sanböleute bie £r)after, fo ^atte $liio'tf) areä 
in feiner „©eliaS" bie Gelier üerfpottet unb fariftert. 23eibe £)td)ter maren 
3ugleidfy 2)ramatirer. Hegemon mar ber erfte, ber feine $Pan>bieen felbft 
öffentlich -remitierte. 2öie ferjr er bie ladjluftigen Slt^ener entgücfte, er^lt 



Sweiteg Kapitel. 73 

4. Stuf gfeidje Söeife fann man aucl) im ©ebtete ber bitljt)ram= 
6tf d)en unb ber nomif d^en ©idjtung, roie bie Werfer unb ber $ ij'f l o p 3 
be3 Simo'tljeoS unb ^Ijilo'senoS beroeifen, eine Derfdjiebene 3lrt 
ber 9?ad(jaljmung unternehmen. 6 3n berfetben 33erfcf)iebenl)eit liegt 
audj ber Ünterfd)ieb ber Sragöbie von ber Äomöbie. S)enn jene 
intenbiert bie SDarftettung befferer, biefe bie 5Darfteffung fdjtedjterer 
9ttenfdf)en, als fie jefet geroöljnlitf) finb. 



Slt&ett&u« a. a. £>. (XV, 698c— f). $gl «uton SBelanb, De praeeipuis 
parodiarum Homericarum scriptoribus apud Graecos, ©öttingen, 
1833, ®ap. V. 

6. Slriftoteleö ge^t üon ber (Spif gur $t;rif über unb fpricfyt e3 au$, 
bty fyier berfelbe Unterfdjieb üon 3bealt3mu§ unb 3teali3mu3, umt (£rr)a* 
benfeeit unb üftiebrigfeit ber äluffaffung unb StofteUung ftattfinben lönne. 
Sie bafär fur$ angebeuteten 33eifpiele ber beiben im £erte genannten 
Siebter finb tttdjt f paterer 3nfa£, wie Stitter meint, fonbern fidler öött 
SCriftoteleö felbft. 3Seibe SDic^ter Ratten SPoefieen beSfelben SttelS gebietet. 
&l gab einen Sitfyr/rambuö „Ser ©gflo'pe" »on $P§iloreno3 mie »on 
feinem Seitgenoffen Simotljeoö, unb beibe Ratten einen Dlomoö „Sie 
Werfer" gebietet. 2lu£ 2lriftotele6 erfahren mir nun, baf) beiber ©ebtcfyte 
in einem üerfdjiebenen Stile gebietet waren, bafy in ben „Werfern" beä 
£imotr}eü£ ber ibeale Stil, in bem „(Spflopen" be£ spijxloyenoö, 
einem roitjigen ©pottgebidjte, weldje» ^tnfpielungen auf ben älteren Styran* 
nen Sionr/fiuS, ben geinb bcS Sidjterö, enthielt, ber niebrige t>or= 
berrfdjte. — (Über beibe r)odjberüfymte Huftier unb £orifer »gl. man 
Ulrici a. a. D. Seil II, ®: 598—610.) Sie „$erfer" waren ba* 
berüfemtefie @ebid)t be$ Sunotljeoö. ©r befang ben großen 23efreiuna> 
frieg ber Hellenen über Die Werfer, unb sptutard) im 8eben $P§ilopo'* 
men$ (^ap. 11) fonrie $auf a'niaö (VIII, 50, 3) r)aben un3 ben Anfang 
bauon erhalten, »gl. »riftoteleö, Probleme 28, 7, @. 950 Keffer; 
»iloma^ifäe @'tftfIII, 10, unb baf elbfi 3 e 1 1 . 



74 SfcifiütefeS, §)öetif. 



1. 3u ben bisherigen gefettt fidfj ferner nodE) ein britter Unter* 
fdEjieb, welcher barin liegt, roie einer in allen biefen gätten nad^af^ 
menb barfteHt. SDenn man fann mit benfelben SRitteln unb fann 
biefelben 33orroürfe nadj^afymen, einmal, inbem man balb in eigener, 
balb in anberer *perfon ergä^It, mie^omer tfyut, ober zweitens, inbem 
ber 5ftad£)af)menbe ber|"elbe bleibt unb feine $erfon nidjt oeränbert, 
ober enblidfj fo, baft bie 9iacfyal)menben al§ roirflidf) Ijanbelnbe unb 
tätige ftdj) oerljalten. 1 

2. Snnerljalb biefer brei SSerfcfjiebenfyeiten alfo bewegt ftd(j bie 
9tadjjal)mung, mie mir ju anfange gefagt fyaben, nämlidf) in ber 
^SerfdE)ieben^eit ber Mittel, ber ©egenftänbe unb ber 2lrt unb SBetfe. 
©afyer fann man fagen, ba% in ber einen 33ejiel)ung ©o'pIjofIe§ al£ 
Dtadjafymer mit §omer innerhalb berfelben Kategorie ftefyt, — benn 
beibe ftellen bebeutenbe -äJienfdfjen bar — in ber anberen bagegen mit 
2lrifto'pt)ane3 — benn fie ftellen beibe i£)re ^erfonen als Ijanbelnbe, 
unb jmar als bramatifd^ fyanbelnbe, f)in. 



1. Dffenbar fdjeibet fyier 2lriftoteled burcfy bie ^Betrachtung be$ 2Bie 
ber *ftad)af)mung (SpoS, 89'rif unb 2)rauta. 3>n betreff be3 Kelteren nimmt 
er, tüte ber 2lu3brucf „bie Dladjal^men&en" beutlid) geigt, SftMftdjt auf bie 
letzte $erlebenbigung be£ 2)rama§ burdj bk Sluffü^rung unb bk @d)au* 
fpteler. Überhaupt aber mad)t ^Criftoteleö biefen feinen brttten ©intet* 
lungögrunb, baö 28 te ber $la<fya§ mung, ^ter nur für bie $)oefie gel= 
tenb, „obmoljl in anberen (Stellen ftdj ^tnbeutungen finben, bie eine allge* 
meutere ©ettung beweiben gu bezeugen fd^etnen. (£3 fteljt nämlidj offen* 
bar biefer (£tnteilung3grunt) in $erbtnbung mit bem in ber tyoztit (VIII, 
5) unb in ben Problemen (XIX, 17) angebeuteten, wo ein Xtnterf tykb 
unter ben nacfyafymenben fünften in ber £infid?t gemalt wirb, ümrie* 
fern ifyre SBerfe 9ladjal?mungen üon ©emütöbemegungen imetgentltd?en, 
unb nur in einem uueigentltdjen Sinne feigen fönnten." Füller, 
C^cfcfyidjtc bev &l)eorte ber .^unft:c., II, <&. 5 fg. 



©ritted Äapitel. 75 

3. ®af)er leiten audf) einige bie Benennung „35 r amen" fyier= 
t)on ab, weil biefe ©ebidjte bramatifdjj $anbelnbe barfteßen ; barum 
nehmen audfj bie ©o'rer bie Sragöbie forooljl als bie Äomöbie für 
jid) in 2lnfprudjj: unb %xvax bie ^omöbie bie 9J?e'garer (teils bie fyter* 
läitbifdjen, als fei fie jur 3eit ifjrer bemofratifdjen 33erfaffung bort 
entftanben, ~ teils bie tum ©Milien, benn von bort ftammte ber S)id^= 
ter @pid£)a'rmoS, ber oiet früher lebte als 6l)io'nibeS unb 3Ra'gneS); 
bie Sragöbie bagegen einige t)on ben Sorem im *)kloponne'S, inbem 
fie bie Benennungen als 33eroeife brausen. SDenn, fagen fie, biefe, 
(bie ©orer) nennen bie auf$erftäbtifd£)en DrtfdEjaften „Äo'men", roälj= 
renb bieältfyener biefelben „Se'men" nennen, unb „Äomöbiant" 
lomme nid[)t !jer oon ^oma'jein (Umljerfdfjroärmen), fonbern baoon, 
baf$ bie $omöben in ben Äomen (Dörfern) umfyergogen, weit fie in 
ber ©tabt als t>eräcrjtIici)eS ©efinbel nidf)t gebulbet mürben. 2)eS= 
gleichen Ijeifse £l)un (*poiei'n) bei itjnen Sra'fyn, bei ben Sltfyenern 
bagegen *|Sra'ttein. 2 



2. bitter begeidfynet biefen gangen Paragraphen als ein bem 2tri= 
ftotclcö frembe§ fpäteree (£infc()ieb}el, „al$ bie Ijftanbbemerfung eines 
^albgele^rten Scfcrö, ber feine @eler)rfamfeit §ter am unredfyten Drre 
Jjat auäfratnen wollen". (5r r)at melktest redfjt. ©oldjer nidfyt gur <&a<fyz 
gehöriger, ben @ang ber pbilofopbifdjen (£ntnri(felung unnötig unterbre* 
d^enber unb obenein in fpradjlidjer Sorm unb 2luSbru<f sweife r)öcfyft nadfy= 
läf figer ^Beiläufig! eiten madjt fidj ein SlriftoteleS md)t leidet fcfyulbtg, unb 
ein 33licf auf bie Moderige 2lriftoteltfd)e 2)arftellung genügt, um gu füllen, 
ba% biefeä ©infdjtebfel gänglidfy auö bem £one berfelben fällt. SDie in 
bemfelben mitgeteilten S^atfad^en unb 33emerfungen besaiten be^alb 
immerhin einen gegriffen SBert. 2Bir lernen, ba& bie Philologen SDra'ma 
Don bem Seiüoort (8päv) bra^n (= tr)un) ableiten, ba$ gennffe Sitteratur* 
biftorifer auf biefe Ableitung ben 2lnfprucb ber 3)orer auf bie 6§re ber 
„(Srfinbung" ber bramattfdfyen §)ocfic begrünbeten, ein ^Infprud^, ber, 
ttrieDtfrieb 5D1üller (2)orer, ©. 367 fg. ) geigt, nid^t gang ber 33egrün= 
bung entbehrte, ba§ man bie ^omöbie t}ier als „(Scfytoarmgefang", bort aU 
„£>orfgefang" erflärte u. f. f. £)er *oar)re Slriftotcleö mu^te fcT^r gut, 
bafy G£picfyarmo$ niebt au$ ©igilien, fonbern auS ber 3nfel $o3 gebürtig 



76 «riftoteleä, $oetif. 

4. ©o oiel alfo von ten SSerfd^teben^eiten bcr SRacljafymung, 
TDte t)tete unb roeWje e§ gtebt. 



»ierte* ftapitel. 

1. 9JZeiner 2Infidfjt nadfj fyaben im allgemeinen jroct Urfadfjen 
bte*J3oefie erjeugt, unb jroar Urfadfjen, meldte in ber^iatur be§5ölen= 
fdljen begründet finb. 1 

2. £)emt einmal i(t ba§ Jia^a^men ben 9Jtenfdfjen mm 
ßinbljeit an natürlich 2 eigen, unb fie unterfd&etben fidjj Don 



aar (geb. 537 i). (Sr)v.)/ obfdfyön er frür) mit feinem $ater nacfy bem 
figilif djen ?D?e'gara anzauberte ; unb ebenf o wenig mürbe ber war)re 
2lriftoteleS fiel) erlaubt t)aben, ben ^odjberübmten Siebter mit ben üffior* 
ten „(Spicfyarmog, ber Steter" angufübren, was giemlidfj eben fo Hingt, 
al3 wenn ein (gelehrter üom gadfy fyeut$utage in einer Ittteraturgefdfjicfyts 
liefen 2tnmerfung bd (£rwär}nung @djiEer$ biejen 3ufa£ madfyen wollte. — 
(S^ionibeö unb 9ftagne3 gehörten gu ben alteften attif fym ^omöbien* 
bidfytem, unb »on bem erfteren bezeugt eine fixere 0lad^rid^t bei @ui'baö, 
bafc er fogar gwei 3a^re früher ati (^pidjarmoä aufgetreten fei (»gl. 
bitter @. 97 ff.; Wunder, ©efdjidjte beg SHtertrong, IV, 497). Sie 
„^omöben" ftnt) bie @djaufpieler unb 3)arfteHer ber Äomöbie, bie in 
ältefter Seit auet) wob* gugleicfy bie Siebter berfelben waren. 

1. »gl. Füller, ©efcf?icr;te ber S^eorie ber ftunft bei btn eilten, II, 
©. 3-5. 

2. @oetr)e: „2)ie !>ftad(jar;mung3gabe be3 Sftenfdfyen ift allgemein, 
er will nadfyar)men, nad^bilben tütö er fiebt, audj or)ne bie minbeften 
anderen Mittel gum Swede" (SSatyfoerwanbtf haften; 2öerfe XX, ®. 190 
ber Ausgabe son 1829). (gbenfo übereinftimmenb mit 2triftotele§ fagt 
©oetr)e L (3talienifdje Seife XXXVIII,. ®. 100) »on berÄunftfreube beS 
großen £aufen3: „(Sie befreit nur barin, bafj bie klaffe ba$ 2lbbilb mit 
bem. Urbilbe »ergleidjbar ftnbet." 



SSierteS Äapitel. 77 

allen anbeten lebenbigen ©efd)öpfen baburdfj, baft ber SKenfdJDor aüen 
gum 5Ra(^a^men ba§ gefcl)icftefte ift, rate er benn aud) fein erfteö 
Semen »ermittelft ber SRadjafymung beroerffieffigt; unb groeiten§ ifi 
ebenfo bie greube an ben *ßrobuften ber 3tad^al)mung eine natürliche 
©igenfcfyaft affer 9ftenfd(jen. 

3. ©n Seroeis bafür ift ba3, roa§ roir bei SBerlen ber %lafy 
afymung gefcfyeljen fefyen. ©iefelben ©egenftänbe nämlidf), roeldEje roir 
in ifyrer natürlichen Realität mit Unlufi fetjen, betrauten roir gerabe 
in iljren twffenbetften Slbbilbungen mit Sßergnügen, roie 3. 33. bie 
©eftaltungen ber affert>erädf)tlid()ften giere, ja t)on £etd£)namen. 3 

4. 35er ©runb audf) t)ien>on ift ber, baft ba3 ©rfenntniSgerotnnen 
nidfjt bloft für bie *ßl)ilofo:pr)en f)öd(jfter ®tnu% ift, fonbern ganj ebenfo 
audfj für äffe anberen 9Kenfd(jen, nur mit bem llnterfcrjiebe, baf$ biefe 
letzteren nur in geringem SDta^e ber ©rfenntnis teilhaftig roerben. 4 

5. ©er ©runb nämlid^, roe^Ijalb fie beim (Srbliden foldljer 2lbs 
bilbungen Suft empfinben, ift ber, roeil bieS 2lnfd^auen begleitet ift 
Don ber fd^liejsenben (SrfenntniS, roa£ ein jebeS barftefft, j. 35. baf$ 
bieg ber unb ber ift 5 ; benn in gaffen, roo ber SSetradfjtenbe ben ©e= 



3. @o fagt $lutarc§: „^enfcfyen, bk in fdfywerer ^ranf^eit ober 
im (Sterben Hegen, fe^en mir mit (Sd^mer^, aber ben gemalten $)r)i* 
lofte't unb bie Sofa'fte beS SpiaftiferS — flauen mir mit ©enufj unb 
SBewunberung (Unterhaltungen beim (Mage V, 1). 2triftoteltfcr/e parallel« 
fteUen über bie Suft an ber 9lad)ar}mung unb tr)re golgen: 9ft§etorif I, 
Äap.ll,§.23; Probleme XXX, 6; Über bie Seile ber Sicre, I, 5. $lutar<$ 
(Über baS 2lnr)ören ber Poeten, $ap. 3) jagt ferner: „Seim Slnblicf eines 
gemalten S^erft'teSgeftdjtö ober eines Riffen empftnben mir Gefallen unb 
*8erounberung nidjt wegen ber @cr;önr}eir, fonbern wegen ber $r)nlid)feit." 

4. „2)er gewöhnliche Genfer;, ber (Smpirifer, weife nur ba$ 2öa3, 
nid^t btö 3Bar um, ber #)r;ilofo:pr/, ber £t)eoretifer, fennt auty btö 2Bar um 
unb ben ©runb." Slriftotcleg, 9tteta:p$gfif, I, 1, 15 (®d>wegler II, 
©. 2; III, S. 9); Probleme XIX, 5; Sft^ctorif II, 1; III, 10. 

5. $gl. 2lriftotele3, £Rr)etorif, I, 10, wo berfelbe ©ebanfe faft wört* 
lid) wieberljolt ift. 



78 Striftoteleä, Spoetif. 

genftanb felbft juoor nod) nie gefeljen fyat, ttrirb bie 2lbbilbung ntdjt 
als nad£)at)menbe 6 fein 3Sergnügen erregen, fonbern burdf) iljre tedj* 
nifd)e 33eljanblung ober burdE) ifyr Solorit ober au£ fonft einem ätjn* 
Itdjen (Srunbe. 

6. 3)a nun ba3 $ftad)af)men ebenfo in unferer 9iatur liegt, rote 
bie Harmonie unb ber StfjijtfjmuS (benn baft bie 23er3ma|e nur einzelne 
2lrten ber 9ft}t)t£)men finb, tft ofyne weitere^ einleucfytenb), fo roaren 
e3 oon Slnfang |ct bie bafür burd) bie Statut 33efäl)igten, welche in 
allmählicher ©ntmicfelung biefer Momente bie $oefte au3 ben 
Anfängen ber Smpromfationen in£ Seben riefen. 

7. @£ fcljieb \xä) aber bie $oefte nadj ben fpegxfifd^ eigentümlichen 
ßfyarafteren ber 3)id)tenben in entfprecfjenbe 33erfd)iebenljetten. S)ie 
ernfteren ß^araftere ahmten eble §anbtungen unb ^anblungen eben 
fold)er SJienfdfjen nad), bie £eid)tfertigeren bagegen bie ber ©d)led6ten, 
inbem fie guerft ©pottgebidE)te matten, roie jene anberen §>t)mnen 
unb Sobgebtcfyte. 

8. SSon ben Sintern vor ^orner nun l)aben mir fein fo!dje§ 
©ebid)t namhaft §u machen, roieroofyl e3 roaljrfdjeinlicf) tft, baft es 
folcfyer 9lrt ©idjter oiele gab. 2Benn mir aber mit §>omer ben 2lnfang 
machen, fo fönnen mir e3. S)a ift gleid) fein s DJargi'te3 7 unb af)n= 



6. 3d) lefe mit ©ottfrteb. Hermann: ouy '/[ pi^r^a für ben 
leidet erflärltdjen ©djretbfe^Ier ber «ipanbfdjrtftett: oby\ p.tp.7jp.a. 

7. 3)er „CO^argiteö", in meinem SlrtftoteleS (»gl. aud? ^ifümadfyifcfje 
©t^il VI, 7) bie Anfänge ber ^omöbie fcmb, mar ein ©ebidjt parobifdfyen 
Sn^alte. Semmetgemanbten, erftttbungöretdjen Ob^'ffeuö mar in bem* 
felben ein tölpelhafter £ftüpe! aU £elb fubftttutert, ein richtiger £augenidjt6 
(ttgl. ^ifomad)ifd)e ®t§tf VI, 7), mte f$on baö 28ort bebeutet, liefet 
SQlargtteä mar ein £k>lfe6udj in bem ©inne unfereö ©utenfpieget, mit bem 
inbeffen biegigur felbft, meiere Äolleftiöbegrtff aller Albernheiten unb Summ« 
Reiten mar, feine nähere $ermanbtfd)aft Ijatte. 3lrtftoteleS f treibt §ter unb an 
anberenSteHenba^ebicbtoSnemeitereöbem^pomer^u, bod) gehört eöfdjmerlid; 



SBterteä ftapftel. 79 

lidje ©ebidjie (anberer), in welken aucf) ba3 baju paffenbe 
[ja'mbtfd^e] 8 Metrum fid) einfanb, n>eld)e3 beSfyalb aud; je£t ba$ 
jambifdje Ijeiftt, tioetl man in biefem 9Ser3mafte etnanber oerfyöljnte. 

9. ©o würben benn t)on ben alten ©intern bie einen fyero'ifdje 
bie anbeten jambtfc^e. 2Bie aber in ber eblen unb ernften (Sattung 
t)orgufl^n)eife £omer Sinter war — benn er allein Ijat ntc^t nur über* 
Ijaupt fd^ön gebietet, fonbern feine ^Joefie ift aud) roef entltd) bramattf d)e 
S)arflettung — fo fjat er au<$) juerft bie ©runbformen ber $omöbie 
gegeben, inbem er nicfyt "oen Spott, fonbern ba3 2äd)erlicr)e bramatifdj 



bem (Sänger, in beffen ©eifte bie 3Uaö unb Dbpffee entftanben finb. Selbft 
ber ^omerifdfyen Seit bürfte e8 ber Statur ber (Sacr/e nad? faum angehören; 
benn alle $Parobie ift $)robuft einer überfuttimerten, ber naiüen SBegeifterung 
De3 ^omerifc^en Seitalterö frembert Seit. 2ltr)enäu3 (XV, 698) nennt 
ba^er aud) aU ben erften $)arobiften ben ^tppc'nar, einen Seitgenoffen be3 
^Pctft'ftratoö ; unb ^ege'nton (@. spoettf, ^ap. 2) mar ber erfte, ber bie 
$)arobie ^unt ©egenftanbe öffentlicher fcenifcfyer*Bettram:pfe machte, ©rftnber 
beö jatnbtfdjen 55eröma§eö war £lrd)i'k>d?u3 um bie dritte be3 fiebenten 
üordfyrtftücfyen 3a^r^unbert6. Söafyrfcf/einlid? mar ber mirfticfye SBerfaffer 
be£ 501argiteö ein 9ftitgtieb ber fpäteren ^omeri'benjdmle beö fedjften 3>aH^ s 
f)unbert3, unb @ui'ba3 nennt ati £lutor ben tarier $) i'g r e d auö £>ali£ arna'ff o8, 
ben trüber ber belannten Königin 2fctemi'fia, ber aud) bm ^omerifcben 
Srofdjmäuferrieg gebietet r)aben foltt. 3)tefe Surücffüfyrung beiber ©ebidjte 
auf einen fürfttid^en 2öt£üng au$ ber 3eit ber ^odjften Kultur Mein-- 
afienö fyat ofyne Sweifel me()r für fidj, aU bie Slnna^me ber Slutorfdjaft 
«£>omer£ für ein ©ebidjt, btö üou bem ©eifte £omer3 unb feiner Seit 
fo §immeltt)eit abliegt. 

8. 3$ ^alte biefeS 2Bort für einen fpäteren erliärenben 3ufa£, ber 
aber, »ie ber 3ufammenr)ang ^eigt, f)ier unpaffenb ift- 2lriftotele£ mill 
fagen: ba3 für biefe geringere 2lrt uon @ebid>ten paffenbe SMrum, »elc^eö 
«rft nad? §omer in ^Cnmenbung fam, erhielt jpäter ben $tamzn be£ „jgm* 
bif djen" (b. fy. be£ fdjlagarttg treffenben, Derleisenben), meil man fid) feinec 
in ©ebbten foldjer üerle^enben unb »er^öbnenben Slrt bebient fyatte. 



80 Strtftoteleä, gtoetif. 

befjanbelte. SDenn ber ajfargtteö fteljt ganj fo im SBerfyältniS ju ben 
Äomöbien, rate bie 3'lia3 unb öbt)ffee' ju bcn Sragöbien. 

10. 9Jad()bem nun aber bte Sragöbie unb ^omöbie Ijeroorges 
treten roar, ba würben biejenigen, meldte iljr Naturell ju einer ober 
ber anbern oon biefen beiben Vertrieb, Ijier, ftatt ber Siebter t)on ©pott= 
Hebern, Äomöbienbidfjter, bort, ftatt epifdljer, Sragöbienbtdfjter, toeil 
biefe neuen 3Md£)tung3formen bebeutenber unb gefd£)ä$ter waren, al§ 
jene früheren. 

11. SDte Unterfud^ung freiließ ob bie Sragöbie in iljren oer« 
fdfjtebenen 2lrten bereits auöretd^enb entwickelt fei ober ntdljt, fotooljl 
in §>infid£)t auf ifyr innere^ SBefen als in bejug auf bie tfyeatralifcfye 
3)arfteHung, gehört einer anbern llnterfucijung an. 9 

12. Sßäljrenb nun alfo bie Sragöbie felbft unb ebenfo audfj 
bie $omötne oon 2tnfang an impromfatorifdf)er 2lrt waren, unb jtoar 
fo, bafc jene oon ben 33orfängern be£ ©it^ramboö, btefe oon benen 
ber ^a'Ku^lteber 10 ausging, welche legieren audj fyeutjutage nodfj in 



9. 2)ie Sragöbie, jagt SCriftoteleö, tft btftorifdj bte Xcfete ©ntwtcfetungä» 
form ber $)oefie; ob fie abfolut bte leiste unb in jeber 33e$tel)ung »oHfom* 
menfte fei, ba3 fei eine anbere grage, bie er fyier eben nur anbeutet (baljtn gehört 
& 23. bie grage, ob eS möglieb fei, meljr aU bret (Sdjaufpieler gugletcb 
auftreten gu laffen), unb um bie unS meHetdjt ber .©^erptor ber lrtftoie= 
lijcr/cn $oettf gebraut ^at. 2)odj geigt bie gange gaffung ber grage, ba$ 
^irtftüteleö fie nidjt unbcbtngt mit 3a beantwortet fyahm wirb. $gl. 53 er* 
napö @. 185. 

10. 3)te lieber, weldje man hzi ben ^)rogefftonen fang, in melden 
ein s P^allu§, b. i. bie ^acbbilbung eines männlichen ©üebeö, al3 ©tymbol 
ber geugenben üftaturfraft umfyergetragen würbe. SS'gl. ^ealenctyflopä* 
bie V, 1425 fg. — 3)er 2)itr)örambu6 ift baö uralt ^eilige Sieb gur geier 
beö 3Monp'foäfultu§, beffen Sn^alt bie Reiben beS @otte3 bilbeten. 2)er 
Dorfanger ( (Sra'rcbon) be£ 3)tt^orambuö trug bie ergä^Ienben ^artieen oor, 
wäfyrenb ber (Sr)or unter feiner Leitung ba§ geierlieb fang. Üftäf)ere3 über 
biefe Uranfänge ber Sragöbie ftnbet man in ber Realen er;! top äbie VI, 
2, @. 2041—45. Ü6er bie ber Äomöbte ebenb. II, <S. 568 ff. unb 



SBferteS Kapitel. 81 

gar mannen ©labten bräucfylid) finb, fo gewann fie affmäljtid) an 
Umfang unb 33ebeutung, inbem man ba3, roa3 fxdj als ifyre @igen= 
tümlidjfeit nad; unb nad) fyerau^ftellte, weiter au$bilbete; unbnad)bem 
fie t)iele 3Seränberungen burd)gemad)t Ijatte, blieb bieSragöbie fielen, 
i>a fie enblidj bie iljr eigentümliche naturgemäße ©eftaltung gewonnen 
Ijatte. 11 

13. 2Ba§ nun bie jetzige 3lnja^I ber in ifyr auftretenben ©djau= 
fpteler betrifft, fo führte fie von einem auf jroei juerft S'fd^toS*, 
S>er äugleidfj bie Sfyorpartieen oerringerte unb bem SDialo'g bie erfte 
©teile gab, mäfyrenb ©o'pljofleS e§ mar, melier brei ©djaufpieler 
unb bie Seforation ber Süfyne einführte. 



StfriebaRüHer, 3)orer II, 347 ff. »gl. Sünder, ®ef<$idjte beg Süte* 
tnm&, IV, <S. 333 ff. 

11. 3)te üon 2lrtfto'tele3 angebeuteten Sßeränberungen unb @httttid$wig$* 
ftufen ber grted)ifd)en Sragöbie finb fofgenbe: a. Urättefte gorm: S)k 
3mpromfationen ber (£rar deuten beö 2)itfyi)ra'mbu3 unb be$ au3 fünfzig 
■©a'tyrmaöten beftefjenben 3$a'cdjifdjen (Sr)or§. b. 3)a8 2)rama beö S$e r f» 
pt§, ber ben (Sl;orfür)rer in einer ß^arafterinaöfe abroecfyfetnb mit bem (S^ore 
fpredjen unb agieren lieg/ jebocfy nod? immer in ber alten fdjer^aften Söeife 
unb wafyrfdjemltd) ixt trodjä'ifdjen Setra'metern. £(u£ ber uralten geier 
beS 2)ionr/fod mar ein Drato'rium mit ^tegttati'üen geworben, auö bem 
(Sfyorgefange ein fyrtfdjeS 2)rama mit mimifdjer unb San^barfteHung. 
c. £r)e§pts' ^ladjfotger, sp^rr/nidjos unb (§r)ö'rilo$, überf dritten ben ^reiö 
ber ©iontyfifcben 9Jh;tben unb mahlten ©ujetö au$ ber übrigen ©ötter* 
unb £>elbenfage, Ja felbft au3 ber @efcr)icfyte; unb $%tynidjo$ [teilte bem 
(Er)orfür)rer einen Sprecher gur Seite; beginn beS 2)talogö. 3)ocb blieb 
ba3 (S^orlieb nocr) immer bie Jpauptf ad^e. d. (£rft ä|d)i)loö, ber einen 
Spred)er einführt, feiert ba& $ertyättntft um, tnbem er hm biatogifd)en 
Seit $ux «£>auptfad?e madjt unb $ugleid) ben jambtfdjen Srt'meter al» 
<^efpräd^metrum, fotme bie angemeffene ^oftümierung ber auftretenben 
$>erfonen einführt, e. Sop^ofleö enblicr/ ucllenbet bie gormen ber &ra* 
•göbie, tnbem er perft brei ©djaufpteter in einer @cene auftreten lä$t 
unb bie ber ©cene angemeffene 2)e!oration ber 33ü§ne einführt. 

* ©er Snut, Innter bem ba$ Beteten ' fteljt, l)nt ben £dh: 2)eu'tfcr)t.inb ü'ber a'Ue£. 
i)2 [«aii3enl4e!btf«e«.gt. u.töm.ffi.: 53b. 22; Sfrfl.6] 2t r i ftot ef e § TU. ß 



82 «riftoteleS, spoetif. 

14. 2lud(j l)tnftdE)tltd) it)reö Umfangt gelangte fte von f leinen 
■Btytljen unb lächerlichem fprad)lid)en 2Iu3brucf e, rate ba3 t^rer §>etf unf t 
au£ bem ©a'tprfpiele anflehte, er[t fpcit 311 iljrer eigentümlichen 33e= 
beutung unb @r£)abenl)eit, forme and) ba£ 23er3ma§ uom £etra'meter 
jum jambifdfjen ü&erging. 3m anfange nämlicfy bebiente man ficfj be£ 
SetrameterS, roeil bie Sichtung nocf) meljr bcn ©atrjrn= unb Sanj= 
d^arafter fyatte 12 ; fobalb aber bte er^c^lenbe 9febe fid) fyerauSgebilbet 
E)atie, fanb bte 9?atur berfelben baS.gu ifjr gehörige SJle'trum von 
felbft. SDenn t)on allen 33er§maf$en ift ba3 jambifd^e üorjugSroetfe 
ba3 ber gewöhnlichen Stebe. 13 33emei3 bafür tft, ba§ mir in ber ge= 
raötjnltd^enUnter^altung mttetnanber meiftentettö in Jamben fpred^en, 
fefyr feiten bagegen in §e£ametern unb nur in gäHen, wo mir über 
ben gemöljnlidjjen ©efpräcpton l)inau3geljen. 

©nblidj bie t)ermef)rten Stuftritte unb mie bte übrigen @rftn= 
bungen jur DoHftänbigen Sluöbilbung ber einzelnen Seite fonft fyeijsen, 
mögen l)ier nur anbeutung^meife tum un3 ermähnt fein ; benn e3 mürbe 
eine meitläufige Arbeit fein, fie alle einzeln burd^unefjmen. u 



12. SlriftoteleS meint ben trod)äifd)en Setrameter, ber, mie e§ in 
ber ^R^eto'rif §ei£t (III, 8) xopSaxix&xepos, b. 6. porgügsmetfe für hzn fa= 
ttyrmafjig auSgelaffenen <^o'rbartan$ ber geeignete S^tfyntuö tft. ©gl. 
SJoe'til, ®a$. XXIV, § 5. 

13. 3)a8felfee nocfy ausführlicher lefen mir in ber 2lriftoteltfd?en dt §e* 
Ux\t IH, 1. ©gl. III, 8 unb unten spoetif, St. XXIV, § 5. 

14. 3$ r)abe bie SBorte xcspi piv ouv toutwv TosaoTa auSgelaffen. 
(Sie fehlen in famtltdjen £anbfdjrtften unb ftnb ein offenbarer üftotbeljelf eineS 
alten Herausgebers, ber bk 23ebeutung beS Xiyztai, mie id? fie in ber Über* 
je|ung erflärt fyaht unb mie fte im folgenben Kapitel §4 genau ebenfo mteber* 
fe^rt, ntdjt üerftanb. 9Qcögfi$ inbeS ift eS aucfy, bafy jene Sßorte, bte fidfy 
am Staube einer $arif er Hanbfcfyrift ($)artfte'nftS ■ 2040) beigef djri eben ftn* 
ben, ben ©dfylufj beS Kapitels bilbeten. — 2BaS bie „üerfdfyönenben (Sr= 
finbungen" betrifft, mit benen im Saufe ber Seit bie auSgebilbete Sragobie 
„gefcfymücft" unb auSgefiattet mürbe, fo meint ber ^itofopfj bamit: bie 
funftüolle Einlage ber gabel, bie mannigfachen fcemfc^en Apparate unb (Sin= 
ridjtungen, bie mufifaltfdje Begleitung, bie SKaSleit, bie 5Ulafc^trterteen u. f. f. 



günfteö Äapitel. S3 



gfönfteS ftapiUl 

1. £)ie Äomöbie ift, tx>te tt)ir bereite fagten 1 , eine Sßadjafymung 
fd)led)ierer ßljaraftere, bod), mot)lgemerft, nid)t in bem ©inne abfolu- 
ier ©djledjtigfeit 2 , fonbern von bem fyier in 9tebe lommenben £>äf$tid)en 
gehört ein Seil in ba3 ©ebiet be3 Säuerlichen. 3 2)a3 Sädjerlidje ift 
namlid) irgenb ein geiler unb eine §>äf3licpeit, bie feinem melje tfyut 
unb nid§t§ 33erberblidje3 in ftdj -Ijat; mie, um gleidj ba3 nä^fte 33ei- 
fpiel ju nehmen, bie läd^erlid^e 3Jlaäf e eiroaä £>äfelidje3 unb SSergerrteö 
tfi, o^ne ©djmerj auSjubrüd en. 4 

2. Sie t>erf$iebenen@ntmidelung$übergänge berSragöbiefomie 
bie SDidjter, burd) meldte biefelben herbeigeführt mürben, ftnb, mte mir 
gefeljen Ijaben 5 , fein ©el)eimni§ geblieben; ber@ntmidelung3gang ber 
Äombbie bagegen blieb ein fold)e3, meil man an berfelben anfangs 
fein roefentlidjeS Sntereffe na^m. ©elbft einen ßfyor ber ^omöben 
gab erft fpät jumeilen ber 2Trd)on £)er, t)ielmel)r maren e§ $rei= 



1. »gl. bat »ortge Kapitel, § 7, unb $ap. II, § 4. 

2. 2). §. nidjt in feiner bre^enben ©pitse alö »öf eö barf ba3 ©c^Xed^te 
gefaxt fein. @. 8t f $er, $f%'tif, I, <S. 344 unb 349. (Sbenfo fla'ton 
im 5)^Uc'Bo8 ®. 49 ff. 

3. 3). §. baö 8ä $ er licfye ift ber 9)iittelpunft ber fönnöbie, unb gmar 
baö, meld)e3 eine 3lrt be£ ^äfjltcfyen ift, baö, ate in ftd) f elbft miberfpredjenb, 
»erunftaltct. »gl. »iefe, 3)te $f)ito}opfyie be3 SlriftoteH II, 696 fg.; 
342; 658; «rtftoteleö, >JMfoma'djifdje @'t$if, IV, 14. 

4. ©ine fomifdje 9D?a6fe mit bem 2tu3brude be6 ©dfymergeS wäre 
itid^t me^r eine foldje, meil fie aufhörte, lädjerltd) p fein. 2)enn ©djmer$ 
ift nie I&d&erltdj. »gl. ©d&iegel, »orfd&ule ber tftyettf, I, 134; »if d^er, 
a. a. £>., @. 344; 367. 

5. S)ieö „mie mir gefe^en fyaben" liegt in ber f»arttM ouv. 



84 «riftoteleö, spoetif. 

willige, weld;e biefe Seiftung übernahmen. 6 @rft aus ber 3eit, roo 
fie 7 bereite gett>tffe fefte formen gewonnen Ijatte, finben fidf) bie nadj 
il)r benannten Sinter ermähnt. 

3. 2Ber aber 9Ka3fen eingeführt fyat ober Prologe 8 
ober bie oermet)rten ©djaufpteler unb bergtetdE)en meljr, ba§ 
weife man ntdjjt. SDie, meldte juerft jufammen^ängenbe fabeln 
in iljren ©tüden gaben, waren @ptd()a'rmo3 unb $t)o'rmi3 9 . 



6. @S ift fyier befonben? üou 2ltfyen bie Sftebe, wo bk ^omöbie fpät 
in Slufnaijme tarn. @3 bauerte lange, efye ber Staat fidj um fie Bcfüm«. 
merte unb ben fomifdjen 2)idjtent (ben $omö'ben) ben ®§or ftellte, inbem 
er burd) ben 81'rdjon einen retten 90?ann ber ©emeinbe abwecfyfelnb mit 
biefer foftfpieligen Seiftung (GHjoregie') belaftete. 2)te ^omöbienbicfyter 
mußten Bio bafyin ftd) felBft Reifen unb entweber felbft ober auf bem SBege 
privater $xd\e bie Soften ba^u aufbringen. Snfofem nennt 2lriftoteled 
bie (S^oregen ber Äomöbte „greiwiHige". 3)ie Soften für einen folgen 
QftjQx, für muftfaltfdje unb fonftige (Einübung, für ^oftümierung, u. f. m. 
waren bebeutenb, wenn aucfy nicfyt fo bzbmtmb wie für einen tragifdjen 
Gljor. @. 3Badjönutt$, £ettentfdfje Stltertumöfunbe, H, 1, @. 133. 
9lad) bem $Peloponne'fifd)en Kriege r)orte btefe (Stellung beS fomifd)en (§§or$ 
aus (Staatsmitteln wegen ber traurigen Sage, in welcher ftdj 2ltfyen befanb, 
wieber auf, wäfyrenb fie überhaupt nid^t regelmäßig gewefen $u fein fdjeint. 
fDenn nod) ber Äomöbienbtd^ter $rati'no£, ^)e'rilleö' Seitgenoffe, erhielt 
nidjt immer einen (5§or üom Slrcfyon. — 2tuöfü§rlid) (5. %, 9t. @d)ul£e, 
De chori Graecae tragoediae habitu externo, ^Berlin 1856, @. 21 ff. 

7. 3)te ^omöbie. 

8. „Prologe" (7cpoXdyouc) fteljt in aßen £anbfd?riften. £) ermann 
unb andere nadj ifym fe^en bafür Xdyous, b. i. beftimmter Snljalt, %abz) 
ber fomifdjen brauten, ba bie gried?ifd)e alte ^omöbie feine „Prologe" im 
gewöhnlichen (Sinne fanute; ober )^k anbere (bitter) meinen: bie 2(n= 
fpracfyen be6 einen (SdjaufpielerS an ben (Styor, unb beffen antworten. 

9. Spidfjarmoö unb $pi;ormiS waren Seitgenoffen unb lebten unfc 
bieteten in (Sizilien (t>gl. $a$. 3). 



günftee Äapitel. 85 

Sn biefer ©eftalt fam fie (bie Äomöbie) juerft Don ©ijiüen nad) 
(Sriedjenlanb. Unter ben ßomöbienbidjtern gu 2ltf)en aber war Ära'= 
teS ber erfte, roeldjer ben 2lnfang machte, bie $orm beS jambifdjen 
(b. f). beS ©pott-) ©ebidfjts fahren $u laffen unb überhaupt biulogi= 
fierte ©rscttylung unb SJtytljen ^u bieten. 10 

4. 2Ba3 nun bie @penbict)tung anlangt, fo fteljt fie [bis auf 
baS gro£e 23erSmajs] n , infofern fie 5lad^af)mung ebler Gfyaraftere 
ift, mit ber Sragöbie auf gleichem 33oben, unterfdjeibet fid) aber von 
ifyr baburdf), bajs iljr 9Ketrum ein einfaches unb baft fie berid^tenbe 
©rjä^lung ift; foroie enbtici) ^infic^tlid^ beS Umfangt. SDemt roäfyrenb 
jene eS tnöglicfyft barauf anlegt, ba£ bie in if)r bargeftettte §anblung 
innerhalb eines ©onnenumlaufeS oor ftd) ober boclj nur wenig 
barüber I^inauSgelje 12 , ift baS epifdje ©ebid^t f)inftd)tlid() ber Seit 
unbefcfyränft unb fyat barin einen roef entließen Unterfd)ieb non jener. 
Sn ber erften Seit freilidf) matten eS in biefer Sejiefyung bie ®id(^ 
ter bei ben Sragöbien ebenfo wie bei ben @pen. 

5. 2BaS bie toefentlidjen 33eftanbteile betrifft, fo finb fie teils 
biefelben, teils finb einige ber Sragöbie eigentümlich). 2öer 
bafyer non einer Sragöbie tueijs, ob fie gut ober fd()led)t ift, roeift 
eS and} tum epifdfjen ©ebicfyten. 35enn alles, tnaS bie ©popö'e 
Ijat, liegt ber Sragöbie ju ©runbe, roaS aber biefe legiere fjai, 
finbet fid) nicfyt alles in ber ©popöe. 



10. $rate$ jagte fid? perft loö uon ber ursprünglichen Spanier unb 
gorm be3 alten, auf Spott unb mbtmbuefle $erljöf)nung gerichteten (jam= 
bifdjen) Suftgebtcfytö unb lieferte ©tüde tton ^ufammen^ängenbem Sn^alt 
unb poetifefy bejubelten 9SJh;tl)en. $gl. SftealencpUopäbie II, <S. 738. 

11. 3>dj §alte bie einflanunerten Sorte mit bitter für eine burd? 
flüchtige Sibfdjröber in ben £ej:t gelangte müßige #tanbbemerfung. 

12. SMefe m'erunbjmangtg ©tunben bominierten lange unerfd)üttert 
in ber flafftfdjen Sragöbie ber gran^ofen. 35ei 'Om eilten waren fie aller* 
bingö fefteS ©efe£. 3m Slgame'mnon beö 3ljd)wlo$ wirb ber gall »on 
Sro'ja gemelbet unb eine <Stunbe brauf tritt 2lgame'mnon ^eintgefe^rt auf. 



86 StaftoteleJ, spoettf. 



1. Über bie fidfj in §e£ct'metew beroegenbe nadfjaljmenbe 3)ar= 
fteßung 3 unb über bte $omöbte werben wir fpäter reben. 3e$t 
wollen wir über bte Sragöbie fpredfjen, nadjbem wir guüor bett Segriff 
iljreS 2Befen3, wie er ficlj aus bem S3t§^ergefagten ergibt, gefaxt 
f)aben werben. 

2. @s ift alfo 2 Sragöbte -Jiacfjaljmung einer §anblung 
würbig bebeutenben SnljaltS unb oollftänbig abgefd^loffenen Sßer? 
lauf 3, bte einen beftimmten Umfang fyat 3 , in fünftlerifdlj gewürgter 
©pradje, beren SBürjen jebe für fiel) in ben üerfdjiebenen »ßartteen 
ber Sragöbte jur 2lnwenbung kommen 4 , Dorgefü^rt tum gegen= 
wärtig jjanbelnben ^erfonen unb nidfjt burc^ erjäfylenben 33erid£)t, 
burdf) 3Rttleib unb gfurdjt bte Säuterung ber @mpfinbung3einbrücfe 
biefer 2Irt abfd^lie^lid^ ju ftanbe bringenb. 5 



1. Umfd)retbung für „(Epifdje $)oefte". 

2. 2). fy- „nad? bem SMö^ergefagten". ©. § 1. 

3. „^cicfyt nur für bte Sragöbte forbert Slriftoteleö eine befttmmte 
jje, fonbern für aUeö ©dfyöne. (Eö barf nidfyt gu Hein fein, fonfi 

tnarfiert e§ ftdj mdjt in ber 2lnfd)auung; nid^t $u grofj, fonft ift feine 
Überfielt möglich" ®tf c^er, Äftljetil, I, <S. 101; II, @. 74 fg. 

4. sjßüiler (II, ®. 138) überfe^t: „burefy btö Mittel einer SRcbc, bte 
in jebem i^rer einzelnen Seile burefy befonbere Steige öerfd)önt ift". 
Knebel: „in einer »erebeltcn Spraye, hk jebod^ für jeben befonbent 
Söeftanbtetl in i^ren 2lbf dritten zxnt anbere ift", 3)er ©inn lann fein 
anberer fein aU ber, bafj in ber Sragöbie bie fünftlerif d)en $erfd)önerung$* 
mittel ber poetifcfyen 2)arfteKung: reineö $er§ma§, Sünfunft unb ©efang, 
nidjt alle gufatnmen ober überall, fonbern gefonbert unb je in uerfd)iebenen 
$)artteen berSragöbie $ur Slnmenbung frommen. $gl. 33ernapö ©. 146. 

5. Über bte ^atlja'rftö aU SSirfung ber Sragöbte f. bie (Einleitung. 



©ed&fteö ftaptttl. 8 7 

3. 3d) nenne „fünftlerifd) gemürste ©pradje" eine foldje, meldte 
S^tjtljmuS, Harmonie unb ©efang in \\<§ fdjltefet, unb Derftefye unter 
ber „gefonberten 2lnn>enbung für jebe ber beftimmten 3)arfteßung3s 
weifen" bie£, baft einige ^artieen blo£ metrifci) gehalten finb, wäfj* 
renb bagegen jur t)oßfiänbigen 3)arfteffung anberer ©efang er« 
forberlid) ift. 

4. 2)a e3 ferner £)anbelnbe finb, roeldje in unmittelbar wirf« 
lieber ©egenroäritgfett 6 bie nadfjafymenbe SarfteHung noEäiefyen, fo 
bürfte fidj in gewiffer SBejieljung bie beloratiüe 2tu§ftattung (ber 
©cene unb $erfonen) für ba3 2luge (be3 3ufcf)auer3) aU erfteS 
notwenbigeS @rforberni£ ber Sragöbie f)erau3ftellen. 35emnäd)ft: 
bie ©efanglompofition unb ber fprad)lidf)e 3Iu3brud; benn innerhalb 
biefer bewegt \\<$) bie ©arftettung ber£>anbelnben. 3d) t)erfte£)e aber 
unter ber 33egeid)nung „fpradjlidjer SluSbrud" bie blofte metrifdje 
^ompofttion, raä^renb ic^ unter ©efangfompofitionbaö nerftefye, n>a3 
feiner SSebeutung nadj atigemein t>erftänblid) ift. 

5. SDa e§ nun eine £>anblung ift, beren 5J?ad)a^mung bie £ra* 
göbie ift, jur §>anbtung aber beftimmte fyanbelnbe -JSerfonen ge* 
fyören, meldte notroenbig t)on einer geraiffen 33efd)affen§eit fein 
muffen foraoljl in be^ug auf ifyren S^arafter aU auf iljre 
intetteftuette Sljätigfeit 7 — benn bieg finb bie beiben SMnge, 
burd() wetdje unfer Urteil über bie 35efdjaffenljeit ber §>anblungen 
beftimmt wirb —, fo liegt e3 in ber s JJatur ber <&a<§e, bafc e3 5mei 
©runburfadjen ber fianblungen gibt: Siefle^ion unb Gfjarafter 8 , unb 

6. in unmittelbar ttnrflidjer ©egenroärtigfett; biefe S3efttm* 
mung liegt in ber $Präfen3form oon TcparrovTes unb fXtfxouvTai. 

7. . S)er SiCriftoteUfd^e Sluöbrutf (Biavota), bzn mir burd() „inteü'eftuelle 
StbättgMt", Knebel burdj „©ebanfen" überfej$t fyaben, ift am beften 
erflärt öon %. »ifdjer, tft^ettf, IV, 6. 1382. @ö ift bie „Surd&flfc 
rung beö (Stop mit bem Öidjte be3 SBettmfctfeinS, bie Rechtfertigung beö 
(Strebend burd) ©ebanfenauäbrucf, btö ©nomine". $gl. audj 33t efe, 
$P$üofo$ie beö SlriftoteteS, I, 327; 626; II, 684. 

8. Srieb unb SBorftellung finb nad? Slriftoteleä bie beiben ©runb* 
urfacben, bau Sewegenbe aHeö #anbeln8. 3m triebe offenbart fiefy bie 



88 «riftoteleö, 9)oetif. 

baft biefen gemäfc audf) aße §>anbelnben fyier iljren 3roe(f erreichen, 
bort nerfeljlen. 

6. 2Bas nun bie §anblung anlangt, fo ift ifyre i)kx in $rage 
lommenbe 9ladfjal)mung bte gfabeL 3cfy oerftefye nämlid) unter 
„gäbe!" £)ter bie Äompofition ber 33egebniffe, unter ßljjarafteren 
ba$, nm3 unfer Urtljeü über bte fittlidje 33efd^affen^eit ber §anbetn* 
ben beftimmt, unter Stefle^ion aße btejentgen $artieen, in welken fie 
(bie §anbelnben) mittelft ber Siebe irgenb etvoa$ barlegen ober eine 
2lnfd)auung§tt)eife ju Sage bringen. 9 

7. 9totu>enbig alfo muft bte Sragöbie überhaupt fedjjs Se* 
ftanbtetle fyaben, nadf) wetzen fid) bie SBefcfyaffenljeit ber einzelnen 
Sragöbte beftimmt. ©iefe finb: $abel, ßljaraftere, fprac|licf)er 
StuSbrucf, ©ebanfen, fimtlidfje ©arfteßung fürs 2luge unb ®efang* 
fompofition. SDte Mittel nämlicij, burdf) tueldje bie auftretenben 
^Jerfonen eine ^anblung nadfjafjmenb barfteßen, bilben jtnei 33e* 
ftanbteile 10 , bie 2lrt unb SBeife, wie fie barfteßen, einen 11 , bie 



fittltdje Neigung, auf welcher bie eigentümliche 3nbimbualttät (ber 
(S&arafter) beruht, in ber intellektuellen £§ätigf ett ba$ überlegenbe, 
prüfenbe Reflektieren, wie ba§ ©rftrebte gu öernrirflidjen, ber Swecf 31t 
erreichen ift. @. IBief e II, 684. ttnb je nad? bem (S&arafter unb ber 
bei ber £anblung aufgewenbeten Sutetttgeng unb Reflexion wirb bte 
£anblung jelbft uon un3 qualifiziert. 

9. „2)a§ 5tu3fpred?en allgemeiner ©ebanfen, wie e3 überhaupt im 
SBefen ber $oefie liegt, finbet tyier feine ttollfte Anwenbung. £)er 3wecf 
wirb im 2)rama, wie üor bem eigenen Senmfjtfein, fo Dor bem greunbe, 
bem ©egner gerechtfertigt; eö wirb mit ©rünben gefämpft, bleibenbe 
2Ba$r$etten, Sentenzen, breitere Ausführungen gelten herüber unb Ijin* 
über unb fteHen ben Äampf ber Gräfte in ein Sageölicfyt, btö tyn üon 
allen Seiten beleuchtet unb i|m ben Stempel eüteS Kampfes üou ^ztn 
aufprägt. " Sgl. »ifdjer a. a. D. 

10. ^pt^mifc^ geglieberte fpradjlid)e gorm unb ©efangfompofttion. 

11. gür ba$ 5luge in unmittelbarer gegenwärtiger äBirflidjfett (fce* 
nifcfye 2lu6ftattung, ©eforatton, ^oftüm :c). 



©edftfte* Kapitel. 89 

©egenftänbe, meldte fie barftetten, brei 12 ; unb roeitere 23eftanbtetfe 
gibt e§ nid^t. 

8. [33on biefen ()ier genannten gormeit fyaben benn aud^ nidfjt 
wenige berfelben 13 ©ebraudE) gemalt; benn nidfjt nur erhält jebeS 
(®rama) fcenifdfje 2lu3ftattungen fürs 2tuge, fonbern aud) ßljarafter, 
$abel, fpracpdfjen 2lu3brutf, ©efang unb SRefle^ton gleichermaßen.] 

9. 10. 35er ttncljttgfte biefer Seftanbteile ift bie 3Serfnüp= 
fung ber Segebniffe; benn bte Sragöbie ift nadijafymenbe ©ar= 
fiettung nicfyt t)on SKenfd&en, fonbern oon §anblung unb Seben, 
©lütf unb Unglücf — benn aucfj baS Unglücf 14 befielt in §anblung 
— , unb i^r ©nbjiel ift eine beftimmte^anblung, nicfyt eine 35ef cfjaffen- 
Ijeit. S)ie 9Jienfd)en aber finb je nadf) ifyrem (Sljarafter fo ober fo 
befd&affen, ob fie aber glüdftid) ober nid£)t glüdflidf) finb, ba3 l)ängt 
t)on iljren §>anblungen ah. 2)te ^anbelnben {janbeln alfo nid)t, um 
iljren ßljarafter baräufteßen, fonbern fie geben burd) iljre §>anblun* 
gen äugleicf) mit tfyren ßfyarafter lunb. golglid) finb bte S^atfad^en 
unb bie gabel baS @nbjiel ber Sragöbie. 2)a3 @nb§iel ift aber über* 
all bie §auptfad§e. 

11. gerner: ofyne §anblung ift feine Sragöbie mögltcl), aber 
fe^r rooljl ift eine fold&e möglief) o^ne ßfyaraftere. 2)enn bie Sra* 
göbien ber meiften neueren Siebter finb ofyne inbioibueCe &i)axah 
tere, unb überhaupt gibt es triele SMcfeter, oon benen baSfelbe 
gilt, nrie benn audf) unter ben SRalern 3eu^i§ fidlj im äkrgleidfj 
mit ^polpgno'toS ebenfo oerfyält. S)enn roäfyrenb ^ßolpgnotoS ein 
trefflidfjer ß^araftermaler ift, l>at bie SDfalroeife beS 3eu£i3 nichts 
inbimbuett 6fjarafteriftifcf)e3. 15 



12. gabel, (S^araftere, ©ebanfen. 

13. 2)er Snterpola'tor, beffen unnü^e Sftanbbemevfunc* in ben %txt 
unferer £anbfdjriften gelommen ift, meint bte tragtfdjen 2)idjter. 

14. (So alte £>anbfd)riften. Über bie dft^etifd^e 33ebeutung biefer 
<Sä£e »gl. ©ifdjer I, @. 275; IV, ®. 1386 unb 1395. 

15. 2B9I. ^aul^d »calenc^Hop&Mc VI, 2, @. 2865: „2)a3 2)er* 
fyältnijj beö Spotygnot gum 3eu;ct3 ift ein d^nltd^eö nrie btö öon gtefote 



90 SlriftoteleS, f oetif. 

12. gerner: wenn ein Sinter in einem fort nodj fo t>tete 
etl)ifd(je Straften unb üortrefftid) bicfyterifclj auSgebrücfte 2tu3fprücf)e 
unb ©ebanlen jufammenfteltie,- wirb er bamit nodt) f etneSroegS ba3 
erreichen, wa$ mir aU bie SBirfung ber Sragöbie JjtngefteEt fyaben 16 ; 
fonbern in bei weitem I)öt)erem Solare nrirb ba§ biejenige Sragöbie 
erretten, bie, roctljrenb fie folctje Siraben üieHeid^t fefyr fparfam an- 
rcenbet, bagegen eine richtige gfabel unb SSerfnüpfung ber Sfyatfadjen 
aufjuraeifen fyat. ■ 



gu £Rapt)ael unb (Sorreggio. 2)iefen alten 3Ö?etftern mar e§ — in Über= 
einftimmung mit bem ©rjarafter tr/rer Seit — um ben fittlidjen unb reit* 
giöfen 9luSbrudf gu tfmn, bie (Erregung beö fimtlidjen 2öoMgefailen8 burdt) 
Betonung unb garbe war it)nen fremb. 2S>ie e3 nun aber heutigen £ag3 
Jlunftrntifer giebt, welche in gtefcle unb feinen Shtnftüerroanbten bie 
SMIenbung ber cfyrifttidjen ^unft crbliden unb ben Slapljaelifdjett Sbeal* 
btlbern bat c^rtftUdje rjftos abfprecfyen, fo fpridjt aud) StriftoteleS fiet 
bem3euri£, welker in SBe^teljung auf ^aturftubium unb garbe bie.Sunft 
mächtig förberte, btö (£'tr;o3 ab. 9tid)tSbeftott>eniger aber ftellte 3euri§ 
bie $penelope ifyrem ^iftorifc^en (Sr)arafter getreu, bei alter ©djönljett, bie 
it)r fein $)tnfet ttertiet;, fo fittjam unb gültig bar, ba§ bie ^unftfenner 
£u Spii'niüö' Seit barin baö Sftufterbüb eines äuöbrucföübllen ©emälbeö 
errannten (in qua pinxisse mores videtur, fagt $)timu3)." ©afj aber 
Seuriö in feinem ©tile üor^ugömeife ba3 ^bea Ifdjöne anftrebte unb tu 
feiner 5trt tüte 9tapr)ael ?Dhtfterbilber be§ »oltfommenen bar^uftelkn 
fucr/te, fagt unä Striftoteleä fetbft am (Snbe beö fünfunb^an^igften $a$l 
tctt ber g>octif. »gl. audj $a$. XX, § 8. 

16. »gl %zan $>aul, ätorfd&ule gur tfttjetif, @. 101. - Safe eö 
folct)e Stümper gab, roetdfye auf biefe Söeife bk Stufgabe unb 2ßirfung 
ber Sragöbte, 9ftitteib unb gurct/t in ibealer 2öeife gu erregen, erreichen 
gu Wimen meinten, fer)en mir au§ §)Iatort'ö §3^&'bro«(@. 268 d), wo ein 
folcfyer fict) einem @o'pr;ofle3 unb (Suri'pibeS aU ebenbürtigen gad&genoffen 
legitimieren $u ßnnen glaubt, inbem er tton ftdj auSfagt, „er üerftetje 
eS, nadt) belieben mitleiberregenbe Siraben gu bieten, unb bann mieberum 
gurdjt unb @dt)recfen einftöfjenbe". SgL-Sernd^ö @. 179 fg. 



@ed)fte$ Kapitel. 91 

13. 14. Qa^VL fommt, baft bie bebeutenbften Stütfe, burcij 
toeld^e bie Sragöbie it)ren ©influfc auf ba3 ©emüt übt, Seile ber 
gabel finb, nämlid) bie (MücfSumf erläge unb bie (Srfenrtungen. ]7 
@in fernerer 33elag für unfere 2lnficl)t ift ber erfat)rung3mäf$ige Um= 
ftanb, bajj bie Slnfänger im Sitten triel früher im ftanbe finb, mit 
bem fprad)lidt)ett 2lu3brucJ unb mit @l)arafterfd(jilberungen fertig ju 
werben, al3 bie Stjatfadjen $u Derfnüpfen, wofür benn aud£) bie früfje* 
ften 18 (tragifctjen) Siebter f aft burcij bie S3anf als 33eifpiel bienen 
fönnen. 2Ufo nod) einmal: ber ©runbbeftanbteil unb fo ju 
fagen bie Seele ber Sragöbie ift bie $abet 19 ; erft in jmei* 
ter Steige fommen bie 6§araftere. 

15. Sttjnlidj ift e§ ja audj bei ber SRalerei. 33enn wenn einer 
l)ier in feinem ©emälbe bie fcfjönften garben planlos auftrüge, 
würbe er fidt}erlid) nidjt biefelbe wohlgefällige SBirfung §eroor= 



17. Aber betbe Rubelt baä elfte Kapitel ber §)oettf. 

18. bitter erflärt o\ TtpwTot Ttoirj-ai burct): „alle 5Dtct)ter hei ir)ren 
erftcrt 23erf neben", waö mcr)t fpracr)gemä£ ift. 3Sgl. aucb üJftüller, ©e= 
fctyidjte ber S^eorie ber föunft, II, 157. 

19. „Sein SBerf ber ^unft ift fo gan$ Äompofttton wie ba$ 
Srama, benn in feinem wirb aller (Stoff fo burdjgearbeitet unb aUe^ 
©inline fo gan^ unb ftraff in einen Sufammenfyang gerücft, worin 
e» feine gan^e 23ebeutung burdfy bie ^Be^ie^ung $um anbern bat.' SDaö- 
ift bie weitere fpe^iftfcb fünftlerifcr/e Gebeutung beö Slriftotelif eben (Safces : 
bafj in ber Sragö'bie ntdjt bie 9Ji v enfcr;en, fonbern bie SufammenfteHung 
ber Gegebenheiten, bie Getjanblung beö 9ftptr)u3, b. r)- ber gabel, bie 
Hauptfach fei." Sifdjer a. a. O. ©. 1395, Slnmerl. au § 902. — 
„£)a{3 Slriftoteleö ^i ber Sragöbie baö Hauptgewicht auf bie Gerfnüpfung 
ber Gegebenheiten legt, Reifet recr/t ben Diagel auf ben $opf getroffen." 
©exilier an @oetr)e, Griefwecfyfel III, @. 100. — 3)a$er pflegte ber 
grofce 2)ramati!er 50ienanber gu fagen: „9)ceine Äomöbie ift gemalt, benn 
id) ^abe bie Ökonomie ber ^ompofition fertig." spiuta'rdj, Gern Stumme 
ber Slt^ener, $a$. 4. 



92 SlriftoteleS, DaetO. 

bringen, a(3 wenn er ein mirflidjjeS 33ilb audj nur im treibe- 
umrif* fyinftellte. 20 

@nbli$: bie gäbe! i(t 9?adja!jmung einer §anblung, unb 
eben al£ fold^e [teilt fie tmrjugSmeife burd) biefe gugletc^ bie $a\u 
belnben bar. 

16. 35a3 britte ift bie ^eftesion 21 , ba$ Jjetfct, bie gäljigfeit, 
bie in ber ©acfye enthaltenen unb mit ben SBerfyättniffen ftimmenben 
©cbanfen auSgufprecfjen, mag fyinftd)tlid) ber (in ben Sragöbien ein= 
geflogenen) Sieben bie Aufgabe ber $olitif unb 9%to'rif tft. 22 
Senn bie alten SDidjter liefen ifyre ^erfonen poettfd^ fpredjen, mäfy= 
renb bie heutigen fie rljetorifdj fpredjett laffen. 

17. 2)er ©Ijarafter einer *perfon ift ba^jenige, worauf ficfy 
offenbart, oon melier 3lrt ifyre fittücfye 3lbftd)t ift. 23 ©arum fyaben 
fotdfje Sieben nichts t>on ßfyarafter, in melden überhaupt fid) nid^t 
geigt, wa& ber Slebenbe erftrebt ober roa3 er fliegt. 3tefle£ion (intet 
leftueHe Sfjätigfeit) bagegen ftnb alle bie ©teHen, in melden bie 
$erfonen bartfyun, bafc ^twa$ ift ober ba£ e§ nid^t ift, ober über= 
l)aupt etmaS auSeinanberfeisen. 

18. 2)a§ trierte ift in Setreff ber 9tebepartieen ber fprad§= 
Itdfje 2lu3brud. 3$ *>erftelje aber, mie früher gefagt ift, unter 
fpradjlidfjem 2Iu3brucf bie ©arfieftung burd) SBorte, mag bei gebun= 
bener mie bei ungebunbener Siebe biefelbe Sebeutung ^at. 



20. 3)ie ausführliche ©rflärung gibt Füller, a. a. D, II, @. 
318 fg. 

21. 2). §. bie intetteftueHe Sfjattgfett. : 8gi: oben §§'5 unb 6 
unb bafelbft bie Stmnerftmgen. 

22. 25er Sidjter mufj spolttifer fein, um bm großen poltttfdjen unb 
fittlidjen Sntereffen unb ©ebanfen, mit benen eö bie Sragöbte ^u tljjun 
Ijat, gerecht werben gu lönnen, unb er mu§ mit ber politifdjen (Stuftest 
bie ^unft be6 ^Rebnerg üerbinben, welche biefen ©ebanfen ben richtigen, 
fachgemäßen Sluöbrud ^u geben lefyrt. 

23. »gl. *ftljetorif III, 16 (@. 1417 a. 15 Keffer) unb ebenbafelbft 
II, 21. 



©iebenteö Kapitel. 93 

19. Sßon bctt übrigen [fünf] ©tütfen ift bie ©efangtompo* 
fition bie widjtigfte ber ÜIBürjen. 

35ie Sarftelhtng fürbaS Sluge enblidf) fyat jwar ©inffafc 
auf ba§ ®emüt be3 3ufdfjauer3, ift aber bo$ baSjenige ©tüdf, weWjeS 
ba3 unfünftlerifd^fte ift unb ber $unft be3 SDid£)ter3 am fernften liegt. 
Senn bie Sragöbie übt iljre Söirfung audjj ofyne tfyeatralifdje 2luf= 
füljrung unb ©d^aufpieler; unb überbieS liegt bie gefcJjidte 3Serftnn= 
lid)ung burcf) fid^tbare 3)arfteflung weit meljr in ber 9Had(jt unb 
Äunft be3 SRafd^intften aB in ber ber Dichter. 



©ie&enteS Äa^itei. 

1 . 9tacf)bem wir biefe SBeftimmungen f eftgefeijt fyaben, wollen 
wir bemnädjft barüber fpredEjen, wie bie SBerfnüpfung ber £I)atfa<i)en 
befcfyaffen fein muf$, ba bie3 bodjj ba£ erfte unb wefentlicfyfte bei ber 
Sragöbie ift. 

2. §eft ftefyt für un£, bajs bie Sragöbie Sftadjafymung einer gan= 
gen unb noHftänbigen §>anblung ift, weldEje einen gewiffen Umfang 
fyat; benn e3 fann ztwtö ein ®anje§ fein, audj ofyne einen beftimm* 
ten Umfang ju fjaben. 1 

3. ©anj ift Dielmefyr, wa§ Anfang, 9Jtitte unb @nbe fyat. 2 
31 nf ang aber ift, voaä felbft jwar nid£)t notwenbig etwa§ SlnbereS jur 
33orau3fe£ung Ijat, wofyl aber foldfjer 9iatur ift, baf; nad£) ifym etwa£ 
2lnberes bafein ober werben muft 3 , @nbe bagegen umgefe^rt, 

1. $gl (Spiegel, ©ramattfdje »orlefungen, II, ©. 84; »ifd&er, 
Iftyetif, I, @. 100 ff. 

2. 2lnftotele6, SSom £>immei, I, fagt: „Me3 befielt au 3 dreien, 
au3 Anfang, Glitte unb (£nbe, ba^er mix t>on ber 9latur gleidjfam bie 
@efe|e berfelben empfangen unb biefe 3a§l bei ©otteäüereljruncjen ge* 
brausen.; »gl. $o£ gu »irgt'l, Sflo'gen, VIII, @. 426. 

3. Über ben ^üofo^tfdjen begriff „Anfang" (apx^) bei Slriftoteleä 
uub ben früheren grtedjtfdjen $P$Iofo:pljen f. (Sc^weglcr §u ^Criftotclcö' 
9Jtaa^gft'f, Seil II, <§. 186 fg. 



94 StriftoteK spoetif. 

roa$ felbft t>on ber natürlichen 33efd^affen^ctt ift, bafc e§ nadfj 
etroaS 2Inberem entraeber in notroenbiger golge ober bod) htm 
geroöfjnlidjjen Saufe ber SDinge nad) fein mufe, roäfjrenb auf e3 
ntdjts 2Jnbere3 folgt. — 9)titte enblidj ift roa§ eben foiooljl 
felber golge eines 33orl)ergel)enben ift, als aud) nrieberum ein 2lnbe= 
re£ aU $olge nad) fid) l)at. SJItt^tn bürfen bie gut fomponterten 
gabeln roeber oon einem zufälligen fünfte anfangen, nodlj an einem 
Zufälligen fünfte enben, fonbern e3 muffen bie obigen ©ebanfenbe= 
ftimmungen jur Stnroenbung fommen. 

4. gerner: ba jebe3 ©d£)öne, fei e$ ein lebenbeS ©efd^öpf ober 
trgenb einging, ba3 au§ genriffen Seiten befielt, biefe nidjt nur wofyU 
georbnet Ijaben muft, fonbern audj nidjt jebe beliebige ©röfte l)aben 
barf — benn ba3 ©dljöne befielt in ©röfte unb Orbnung 4 — , be§* 
Ijatb f ann roeber ein ganj toinjig fleineS ©efdjjöpf fdjön fein — benn 
bie Stnfdjauung fliegt jur Unbeutltd^Jett ^ufammen, roeil fie in einem 
naljeju unmerf liefen 3eitmomente ftattfinbet — ,nodj ein übergroß, 
benn ba gefd)ief)t bie 2tnfd§auung nid)t mit einem 5Rale 5 , fonbern e3 
gel)t für bie 2tnfd)auenben bie ©infyeit unb ©anjfjeit oerloren, wie 
5,33. toenn ba3 anjuf djauenbe ©ef djjöpf jeljntauf enb ©tabien [185 Okm.] 
grojs roäre. 6 

5. 3tlfo: toie e§ bei ben Körpern unb bei ben lebenbigen @e* 
fdfjöpfen gilt, bafc fie eine gemiffe ®röj$e l)aben muffen, bie aber leidet 
überfd^aulid^ ift, fo audjj bei ben gabeln: fie muffen eine geroiffe Sänge 
Ijaben, bie aber leidfjt beljaltbar ift. 



4. „3)te ^auptformen be§ @d)onen ftnb bie Drbnmtg, btö ©leidj* 
ma& unb bat IBegrenate." «rtftoteleS, SKetap^flf, XIII, 3 am (Snbe. 
Über ben begriff beö ©cfyönen bei 2lriftotele3 fyanbelt am auSfüfyrltdjften 
SKüIler, a.a.£). f II, @. 95—106; Seil gu Slri.ftotcle«' SWtomad&ifd&cr 
<£t§if IV, 3, 5. 

5. Sgl. bie ^errlidjen SBorte 20 tntfei mann § in berfömftgefdjtdjte IV, 
2, 22. 

6. Sgl spolitt? VII, 4; SfHfomad&ifd&e <£t$if IX, 10, 3. 



Siebentes Kapitel. 95 

6. S)ie 33efttmmung btefer Sänge mit SRüdEfid^t auf bie tf)ea= 
tralifd^e 2tuffüc)rung bei ben Äunftroettftreiten unb auf bte ftnnltcfye 
3)arfteHung ift nicf)t ©adje ber 3lft^e'ttf. ®enn gefeilt, e3 müßten 
Ijunbert Sragöbien bei einem foldjen Äunftrcettftreite aufgeführt roer= 
ben, fo mürbe man allenfalls „nacfy ber 2Safferut)r ftreiten" muffen, 
mie man bei ber unb jener (Gelegenheit ju f agen pflegt. 7 

7. 3)ie beftc (Srflarung btefer Stelle unb namentlich ber anftöfetgen 
testen 2öorte ift bte üon £etnrid) Knebel (Überfe^ung ©. 361). £)er 
Sinn tft: ber äußere Umfang ber Sragöbien, aU für bie 33ür)nenbarftel= 
tung beftimmter SMdjtungen, r)ängt oon äußeren ^ür)nenoerl)ältniffeit ah, 
ift uicr/t ©ad)e ber $unfttr)eorie. 33ei ben griecr)ifcr)en 33ür)nenauffübrungen, 
bie an beftimmte gefttage gefnüpft waren, traten mehrere SDicfeter mit 
mehreren ©tücfen auf unb rangen um ben $Prei3, bar)er bie Sluffüljrung 
burct; dytüvtCeaiS-at (Wertkämpfen) begeidfynet wirb, (£3 fam atfo barauf an, 
wie mele Sragöbien haö Sr/eatergefejs gur Sluffü^rung ^ulieg, voa$ etwaö 
2BtflfürIicr)c3 war. ©inge man barin gu weit, fagtStrtftoteleS — (unbfjier 
ift eine ber wenigen (Stellen, wo ber ernfte ^bilofopt; fidj einen ©djerg 
erlaubt, beffen Tragweite unb $)ohtte wir ©pätgeborene freiließ nidjt meljr 
»öllig ermeffen fömten, ba wir bie fpegieflen $err)ältniffe ber bantaligen 
griecr;ifcr)en 33üt)ne, auf bie er anspielen fdjeint, nidfjt lennen): ließe 
man 3. 35. t)unbert Sragöbien gur Sluffü^rung an einem Sage $u, fo würbe 
man gu bem 5tuö!unftömittel greifen muffen, bie Sänge (ben 6'po? to-> 
fx^xous) jeber einzelnen Sragöbte „naef; ber 2öafferur)r" §u beftimmen. D^acr) 
ber 2Bafferur)v aber beftimmte man bei ©ericbtßpro^effen bie Seit, welche 
Partei unb (Gegenpartei mit ir)rem $err)anbeln beanfprucfyen burften. 5)a 
nun bau SBerfyanbeln üor ©ertdjt (dyamCeGOai) int ©rtedfyif cr)en bureb ba& 
fetbe 2ßort bezeichnet wirb, wie btö 2luffür)ren ber 3)ramen im feftlidjen 
^unftwettftrette, fo beutete Slriftoteleö bieö Söortfpiet burd) ben 3ufafc 
„wie man — gu fagen pflegt" an, ot)ne buref) auöbrütfüdje Nennung 
ber „anbern ©etegenfyeit" feinen 2öij3 abzuplatten. Übrigen^ finb bie 
gragen: 2öie mele Sragöbien würben an einem Sage, in einer 2luffüb= 
rung (efe fxiav efocpoaaiv: Striftotefed, ^)oetif, XXIV, § 3) gegeben? 
unb: 28iemele Sage bauerten biefe tragifdjen gefifpiele? fomel idj weife 
noäj ungelöfte Probleme unferer 2lltertumöwiffenfcr)aft. 9ftan fefye bau 



96 Slriftoteleä, g>oetif. 

7. 3Ba3 bagegen bie Seftimmung ber Sänge anlangt, fofern fte 
bic Statur be$ Vorgangs felbft betrifft, fo ift im allgemeinen immer 
ber größere Umfang, t)orau£gefei3t, baf; er überfcfyaulid) bleibt, ljin= 
ftdjtlid) ber 2lu3bel)nung ber fcfjönere. Sotten mir aber eine ungefähre 
einfache 33eftimmung geben, fo lautet fie: ^Derjenige Umfang, inner= 
fjalb beffen, roäfjrenb eines nadj ben ®efe£en ber SBafjrfdjeinlidjfeit 
ober 5Rotmenbigleit ftetig fortfdjreitenben 93erlauf$ ber S)inge, 
ein Umfd£)fag au§ Unglücf in ®IM ober aa§ ®IM in Unglücf ge* 
fd)ef)en fann, ift eine genügenbe ©rensbefttmmung beS Umfangt. 



Slc&teS Kapitel. 

1. Sie gabel aber ift eine nicfyt, roie einige meinen, wenn fie 
fid) um einen (gelben) bewegt. 3)enn biefem einen freilid) 1 fann 
33iele3, ja UnjäljligeS paffieren, wovon felbft einiget jufamntcn nodj 
feine Sinfyeit bilbet. ©o gehören audj einer $erfon Diele ^anbluns 
gen an, t)on benen feine einzige $u einer einfyeitlicben ^anblung wirb. 

2. S)arum gilt ba3 23erfal)ren aller beseitigen Sinter für 
fefjlerljaft, n>eld)e eine ^erafte't^ unb£l)efe'i3 unb fonftige SDtd^tungen 
biefer ©attung üerfa^t Ijaben. ©ie meinen nämlidj: roeil $e'rafle§ 
eine ©infjeitSperfon ift, barum muffe aud; bie $erafle3fabel ©in^eit 
Ijaben. 2 



mer'froürbtge fejsertfdje 23ucfy üon ^> e i g I, Über bie 2lnti ? gone unb (^le'ftra 
beo So'pfyofleö, @. 39—44. 

1. 3<§ lefeimtSBicto'rtuöfVariaelectionesXXX, 3)unb@9lburg 
(Praef. ad Arist. Tom. IL ad Victor, p. 2) tjptf evt ftatt ber uon 
33 euer unb bitter beibehaltenen SeSart ber £cmbfd)rtften xw yey«. 
§t)Iburg üermeift auf btö %mitt IBudj ber ^^pftf, wo 3lriftoteIeö ebenfo 
faßt : anetpa yip Tip ivi öujjißar/). 

2. 2)a$ ift ein ©efidjt&punft, unter meinem auefy in beut ept* 
fd)en ©ebtdjte ber neueren Seit bie gat)lretdjen lebenäbefdjretberifcfyen 



Sldjteä ftapifet. 97 

3. $om'er* bagegen, mie er aud) in allem anbern gro£ bafteljt, 
fyai, meine id), aud) liier einen üortrefflidjen ©tief gehabt, fei eS ba£ 
iljn fünftlerifdje Ginficljt ober Naturell leitete. üDenn inbem er feine 
öbpffee' bietete, naljm er in fein ©ebidjt feineSraegS aßeö auf, roa£ 
bem gelben paffiert mar, mie j. 93. feine 33errounbung auf bem 
$arna'ffo§ 3 unb feinen nerftdßten SBafynfinn bei ber 33erfammlung 
^um trojanifdjen Ärieggjuge 4 , t>on wetzen beiben ©reigniffen feinet 
berart mar, baf$, roenn ia§ eine gefc^af), notroenbig ober boer) maf)r= 
fcbjeinlicf) aud) ba§ anbere fjatte eintreten muffen, fonbem er lompo= 
nterte feine ©brjffee um ben SKittelpunft einer einheitlichen §>anb= 
lung, wie mir fie in irjrer 33efd^affenE>eit näfyer begegnet Ijaben, unb 
ebenfo aud) feine 3'IiaS. 

4. Sllfo: gleidjrcie aud) in allen übrigen nadjafymenben fünften 
bie eingehe 9?ad)af)mung Sftacfjaljmung etne-3 ©egenftanbe§ ift, fo 
mufc aud) bie gabel, ba fie üRacfyaljmung einer §>anbtung ift, 3lad)* 
af)mung einer einfjeitlidjen, unb gmar einer in fid£> ootlftänbigen, 
unb e3 muffen bie Seite ber Sfjatfacfjen fo fomponiert fein, bafe 
tuxd) bie SSerfe^ung ober bie StuSlaffung irgenb eineä £eil£ ba$ 
©ange ueränbert unb in Unorbnung gebraut nrirb. ®enn ma3 
buref) fein S5or^anben= ober Sfädjtoorfjanbenfein nichts beutlidf) mad)t% 
ift aud) fein organifdjer Seil be3 (Sangen. 



Romane abgefeben üon xbren fonfftgen ©djwädfjen ctU feblertjaft erfd&einett. 
(£3 inangelt ibnen eben bie fünftlerifcbe ©in^ett einer in fid) abgefdfylo [jenen 
Öanblung mit notwenbigem Verlaufe. — „Über bie ctyflifdjett 2)idjter," 
welche ber Vorwurf beö Slrifto'teleö trifft, r>gf. £epne'$ (§rfu$ gu 2Hrgi'(, 
äite'te, II, @. 220 ff." (8u|Ie) »gl. Beider, gpifd&ev (SpHuS, 6. 321. 

3. m epifobe bei £om.ev, Dbgffee, XIX, 428 — 466. 

4. £113 Stgame'mnon bie ehemaligen freier um «öe'lena gum Kriegs* 
guge gegen Sro'ja üerfammelte, ftellte fieb, töie baö verlorene, ßpoö „3h]'pria" 
erjffijlfe, £>br/ffeu$ »ab n finnig, um ntdfjt mitgieben 31t muffen. 2tber 
^alame'beu enbeefte bie £ift unb gmäng i^n, feine 'StoHe ' aufzugeben 
unb fid) bem 3uge angufcbliejjen. 

5. £), b- -roa$ leine SBebeutung für ben Verlauf be3 ©angen ber 
Öanblung bat. . / . • 

* 2)er finut, hinter bem bnS Beteln ' ftel)t, Ijat ben £on: SDeH'tfdjlanb ü'fcer n'tteS 

[?ang«nf*«iMfcf)e 33. gr. u. töm. JH.; 2?b.22; Sfvfl. 7.] SttiftoteleS III. 7 

M 7 ~ 



98 Slriftotctes, fjoctit 



9leimte§ Sattel. 

1. 2lu3 bem ©efagten erbeut nun audfj gugtetc^, ba^ e§ nid£)t 
bie Aufgabe be3 35icf)ter3 ift, oorgutragen, raaS einmal roirftidE) ge* 
fdjefjen ift, fonbern fold^e SMnge, roelcfye fe^r roof)l gefdjeljen fonnien 
unb bie mögticfy finb entroeber nadfj ben ©efetjen ber 2Baf)rfd)einlicf)= 

feit ober ber Jiotroenbigfeit. l 

2. 2)er ©efcf)id(jtfd()reiber unb ber 3)tdjter unterbleiben fid^ 
uidjt baburd), bajs ber eine in gebunbener, ber anbere in ungebun= 
bener Siebe fpricfyt; benn man fönnie gang gut 6erobo't§ Sucher in 
33erfe bringen, unb e§ mürbe mdjtsbeftoroeniger, mit SKetrum 
ober oljne metrifd^e formen, @efcf)id)te fein, ©onbern ba3 ift ber 
Unterfdjteb, bafc ber eine Singe berietet, bie gef d^eljen finb, ber 
anbere foldje, bie ba Ijätten gefcfyefyen f önnen. 

3. ©arum ift audj bie *poefie pljilofopI)ifd(jer unb gehaltvoller 
ate bie @efd)idf)te; benn bie $oefie fteHt mefyr ba§ allgemeine, bie 
©efd^id^te nur ba§ ©injelne bar. 2 

4. 2lHgemein ift: roa§ für SDinge einem fo ober fo befdljaffenen 
SRenfcfyen ju fagen ober ju tljun mit äBafyrfdjeinlidPeit ober %loU 
toenbigfeit jufommt — worauf bie $oefie bei ber 9tamengebung 
abjielt 3 — ; ba§ ©injelne bagegen ift: mag 2llfibt'abe3 getljan ober 
mag er gelitten fjat. 



1. Über tiefen $unft uergleicfye man SefftngS ©ntondtefang in ber 
4yamtotrgif<$en Dramaturgie VII, 50; 141; 149 — 155 unb 255 — 397 ff. 
»gl. Seffingö Seben unb.2Berfe »on Slbolf @tar)r, I, @. 329 — 333. 
SBifd&er, Slft^etif, II, @. 350 — 351; 364; IV, 1207. 

2. »gl Bi'fcfcer, Äfäettt II, @. 364. 

3. ©iefeö entnritfelt ßefftng »ortreff Hdj in ber £amburgifd6en 
Sraniaturgie, ©tu* 89 (VII, 399 ff. Sa dj mann). 



SKeunteö Kapitel. 99 

5. 33ei ber Äomöbie nun Ijat ftd) bie§ 4 Bereite flar l)erau3= 
geftettt. SDenn f)ier legen bie Steter je£t, nad)bem fie if)re gäbet 
ben ©efe^en be3 -ffialjrfcfjeinlicljen gemäft fomponiert tjaben, in 
ber gebauten SBeife 5 ifjren Verfemen bie auf fie faHenben Flamen 
bei unb macfjen nid)t, wie bie (alten) 3a'mbenbid)ter 6 , einzelne 
nnrflicije *J3erfonen jum ©egenftanbe iljrer ©tdEjtung. 

6. 3n ber Sragöbie bagegen Ratten fie an ben roirflidjen 
tarnen ber $erfonen feft. ©runb baoon ift, bafc aße3, voa$ 
©tauben finben foff, möglidj fein mu|. SBenn nun etxvtö nodj 
nidfjt wxxtüä) gefd£)er)en ift, fo finb wir audj nodfj nidjt überzeugt, 



4. 5)afj bie poettf d^en $)erfonen allgemeine (Sfyaraftere bar* 
ftellen, tüäbrenb bie fyiftorifdjett bagegen (Stnjelmefen finb, bat ftd), fagt 
^Irtftotelc^, bereite bei ber ^cmöbte flar ^erau^geftellt, bte fiel) be3 
Broange3 foldjer (Eigennamen, mit benen ftd) bie Sorftellung eineä be* 
ftimmten S'nbimbuumu 31t tterbtnben pflegte, bereit» entf plagen batte; 
mtnber flar hd ber Sragöbie, roeldje nodb an ben biftortfe^en nnb mr/= 
Ibologifdjen $Perfonennamen feftbielt, unb gwar, n?ie er gleicfy angibt, 
auö einem niebt üermerflidjen ©runbe, obfd^on aud) ^ter bereite 2tu3* 
nahmen üorfamen. (5^adt) Knebel ©. 263.) 

5. in ber gebadeten Steife (outw), b. b- fo, ba% fie mit biefem 
ytamzn felbft auf baö allgemeine gelten, „auf ba$", mie 2lriftotele3 
püor (§ 4) fagt, „bie $oefie aueb bei ibrer Dlamengebung abhielt". 
•©. £ef fing, £amburgifd)e Dramaturgie, ^leun^tgfteö 6tücf. „(Sobalb 
fid) bie tambifebe SHcbtung üon bem SBefonbern $u bem 2lllgemetnen 
erbeben, fobalb auö ber beleibigenben (Satire bie unterrtebtenbe ^omöbie 
entftanb, fud)te man jenes allgemeine burdj bie Hainen felbft angubeuten. 
£)er grcfjfpredjerifcbe feige ©olbat bief> nid)t n?ie biefer ober jener 2tn= 
fübrer auö biefem ober jenem (Stamme: er bief) 5h)rgopoIint'ce£, £aupt= 
mann Mauerbrecher. 2)er elenbe @d)maro^er, ber biefem um bao 
9ftaul ging, bie& nid^t, wie ein gemiffer armer (Scblutfer in ber ^tai^t ; 
«r biefe 2lrtotro'gu3, 33rocfenfcbröter, u. f. ro." Seffing. ©ö banbelt 
ftd) alfo um bie tppifc^cn ©barafterfiguren mit finnbe^eiebnenben bauten. 

6. Sgl. tyoz'txt, $ap. IV. 

7* 



100 airiftpteleä, g>qettl. 

ba£ e3 möglich fei; fobalb aber etit>a§ roirftid) gef^e^en^ fo ift 
einleudfjtenb, baft e3 möglid). 3)enn e3 mürbe eben nid)t gefd^e^ert 
lein, tt)enn e§ unmöglich gemefen wäre. 

7. Snbeffen !ommt e§. bodE) audj) ocr, baj$ in mannen Sra* 
göbien jmar ein ober jroei fyiftorifcfj befannte tarnen oorljanben 
finb, mäfyrenb bie übrigen erbid)tete ftnb, ja baft in mannen fein 
einiger tjiftorifd) befannter 9iame oorljanben ift, roie 3. 35. in 
Sl'gatljonS 7 Sragöbie „SDie SBlume"; benn in biefem ©lüde 
finb foroofyl bie £()atfad)en al§ bie tarnen gleichmäßig reine 
ferfinbung be§ ®id&ier8, unb ba3 äöerf verliert baburdE) nidjtä 
von feinem fReije. 

8. 9Jlitf)in barf man nidfjt fo ofjne 2tu3nar)me ba3 ©ebot 
Ipftellen, ber Siebter muffe bafjin ftreben, fidE) an bie burcfy 
Überlieferung gegebenen SJtytljen §u galten, in beren Greife bie 
Sragöbien fidE) bemegen. ©in foldEjeS ©treben märe audi) fogar 
läcfyerlidf), benn felbft ba3 fjiftorifd) SBefannte ift ja bod^ nur 
wenigen befannt, unb bennod) ergibt e3 alle. 8 



7. 3)er f?ter unb öftere (f. $ay. XV, 8; XVIII, 6 unb 7; Styeto'rif, 
II, 19; II, 24) »Ott 8feiftotefe§ mit offenbarer &eUnar)me unb lobenber 
Slnerfennung feiner btdjterifdjen SBerbienfte ermähnte Sragifer 2lgatr)on 
mar ttidjt, irie felbft nod) in tyauhfä Sftealenctyflopäbie (I, 233) <$u lefen 
fter)t, ber auöSpia'tonS ,,©aftmar}'(" befannte Settgenoffe unb greunb $piaton$, 
melier lejstere afterbingS in ba$ £au£ btefeS retten unb feingebilbeten 
s Jftanne3 bie ©cene fetneö ©aftma^Iö »erlegte — benn $)laton (geboren 429 
13. (§r)r.) war nocr) ein $nabe, afö 2lgatr)on (geboren 457) bereits, ein ge* 
feierter tragtfdjer Siebter mar — , fonbern er mar ein jüngerer Seit* 
genoffe be$ ©o'frateS unb (Suri'pibeä unb bem 2lrtftptek& meKeidjt burcr> 
oäterltdje Srabttton. nat)e gebraut. 3)enn £lgatr)on lebte eine Seit lang 
am mafebonifdjen Äönig^ofe. 2öa3 mir über tf)n meitcr miffen fötmen> 
finbet ftd) in ber latetmfdjen ©djrtft griebrtdfj 9titf dj-lö über 8cbe*i, 
Äuuft unb gragmente be3 5Dxd^terö (£atte> 1829) gefammelt. 

8. SXriftoteleö polemifiert r)ier offenbar gegen anbere gleichzeitige unb 
frühere S^eoretifer über bie bramatifdje $)oefie, auf meiere er audj an 
anberen ©teilen (man fet)e $ay. XIII, § 4 unb § 7) ftdj. begebt. 



Neuntes Sattel; 101 

9. 2ltt3 biefen 33emeriungen ger)t alfo offenbar fjerüor, baft ber 
"SDid^ter oielmefyr baburd) Sinter ift,ba£ er bie fabeln feiner 35id)tungen 
erfinbet, aU baburd), ba$ er fid) ber metrifcfjen gorm bebient, benn 
er ift SDidjter uermöge ber nadjafymenben 35arfteHung; ba3 aber, voa$ 
€r nacfyafymenb barftellt, finb bie §anblungen. Unb wenn er benn 
felbft einmal roirftid) ©efd^eljeneg btd^tertfcE) beljanbelt, fo ift er bodj 
itidjtSbeftomeniger Silier. SDenn e3 ftefyt ja nid)t3 im Sßege, ba£ 
aud) unter bem roirflid) einmal ©efdjefyenen fid; l)ier unb ba etwas 
ftnbet, roaS fo befdjaffen ift, bajs fein ©efcrjerjeri roafjrfdjeinlid) ober 
möglid^ mar, unb infofern er bie£ jur Stnfdjauung bringt, mirb er 
an biefen l)iftorifdj gefcfyeljenen Sfjatfadjen jum 3)id)ter. 9 

10. 3Son ben einf ad;en fabeln unb §anblungen aber 
finb bie epifobenreidjen bie fd)led)teften. 10 3d) nenne aber 
eine einfache gabel eine foldje, in melier bie (Spifoben meber 



9. £)ie 2lufäetgung beö wahren inneren 3ufammenr;ang§ imb ber gei* 
fttgen ^onfequenj ber realen £r)atfa$en, welche ber 2)icr/ter ber)anbelt, 
fcaö ift ey, roaä ben 2)id}ter, beffen fömft „pr)Uofo:pr)ifdjer unb gebanfcn= 
reifer aU bie @efcbicr/te ift 1 ', aud) bei biftorif^en (Stoffen aU £>id?)ter, 
alö freien „(Sdjöpfer" erfreuten lägt. Über bie @ad?e- felbft r>gl. SStf djer 
IV, @. 1207 — 1209. 

10. Dbgleicr) SlrtftoteteS (fo erklärt Knebel @. 263 ben 3ufammen= 
fjang biefed ©ajjö mit bem SSorrjerget/enben) erft tut folgenben Kapitel 
bie einfachen %ahtln unb ^panblungen erfiart, fo fommt er boefy 
gan^ fad)gemafj fd;on r;ier barauf, ben ßunftwert einer 2trt berfelben ^u 
befpred)en. 2)znn ba er behauptete, ba$ £auptgefcf)äft beö 2)icr;terä be= 
ftefye in bei ^ömpofxtion ber Säbel, unb ba er für bie le^tere „bie 
^lufeinanberfolge ber S^atf atfytn nad? ben ©efejsen ber 0lotwen* 
bigfeit ober äßa^vfdjeinlidjfeit" alö wefentltdjeö Sfterfmal aufgeteilt batte, 
fo nutzte ir}m bie grage entfielen, wie benn r)ier fid) bie ^ra ( riö ^u fei« 
ner Stjeorie, bie Söerf e ber Steter gu feinen 2lnf orberungen oer^ielten. Unb ba er 
f anb, baft in triefen ^Dramen, benen eine einfache gabel <$u©runbe lag, bie oon ir}ni 
gef orberte notwenbige golge »ermißt würbe unb burcr) Sinfled^tung u>on !fteben= 
fyanblungen or)ne mefentli^enSBe^ugsur^aupt^anblunggeftörtmcir, fo formte' 



102 Striftote'H 9>oet«. 

nacfj ber 2Bat)rfd)einlid£)feit, nodj na$ ber ^ioiroenbigleit aufein* 
anberolgen. dergleichen Sragöbien roerben von ben fdjtedf)ten 
S)id)tern aus ©djulb ifyrer eigenen Unfätjigfett gebietet, von ben 
guten bagegen au3 3tücffid)t auf bie ©cfjaufpieler. n 3>enn ba 
fie für bie 3Iuffül)rung bei ben ßunftroetiftretien arbeiten unb 
be§[)alb bie gäbet über if)ren innent ®ef)alt auSbeljnen, fefjen fie 
fiel) oftmals gejttmngen, ben geraben §ortfd)ritt ber ©anblung ju 
unterbrechen. 

11. 12. 9hm 12 ift aber ber ©egenftanb ber 3lafy 
afymung in ber Sragöbie nid)t blo$ eine in fid; üottftänbige 



er bie ©rflarung unb SBürbigung biefer (Srfdjemung um fo weniger abwet* 
fen, aU felbft gefcr)ät$te SMdjter augenblidlidj gegen ben »on ifym aufge* 
ftellten ©runbfafc gefyanbelt Ratten (wie §. 33. nad) bem Urteile alter 
^unftridjter (Suri'pibeS in ben „$Pr)öniferinnen" mit ber @cene, wo Sin* 
ti'gone Eon ber SDkuer r)erab ba§ feinbltcfye £eer muftert, mit bem (ün> 
f feinen beö $Poli;nei'fe3 in Sieben unb mit ber weitfdjweifig oerfyanbel* 
ten Austreibung be3 blinben Königs D'bipuö). @o mar alfo SCrtftotcIeö ge* 
nötigt $u erflären, ba£ er jebe Säbel, in ber bie ©cenen mcr)t mü) ber 
Söa^rj^einlid^lett unb ^cotwenbigfeit gufammenljingen unb n?o ber gort* 
fdjriti burdj unnötige 3ufä|e unb (Sinfcfyiebfel unterbrod?en fei, für gan$ 
fdf>Iedt?t Ijalte. — 3)ie3 für)rt i§n benn auf bie 33emerfung über ba$ $er= 
fjältniö ber 2)icr/tung ^ur realen 23ür;nc fetner 3eit, gum „SBülmengerecfyten", 
— eine 23emertag, bie nodfy ^eute in meler £inftdjt it)re SBa^eit §at 

11. AriftoteleS, 8t§etortf, III, 1, fagt un$, baj} ju feiner Seit auf 
ber 23ülme bie ©djaufpieler üiei mer)r galten, aU bie Siebter. Sßenn 
jene bat)er glangenbe (Spifoben, von benen fie ftdfy ©ffeft aufs $)ublirum 
»erfpradjen, öon ben Poeten »erlangten, fo burften ftdfy biefe nidfyt weigern, 
aud) xvznn % äftr}etifdje6 ©ewtffen ilmen fagte, ha$ foldje (Sinfcfyiebfel 
trois ifyreS ©langes geiler feien, ©ang wie l)eute! 

12. Alle Verlegenheit ber ^ritifer über biefe ©äise ift barauä 
entftanben, bafj fie bie beut AriftoteleS häufige, meEeicr/t auö ber @e* 
wol;nt)eit münblidfyen Vortragt (wie bei <§egel) t;errür)renbe Sonn ana* 
fotu'tfyifdjer Sftebeweife nid)t berüdfidfytigten, in welcher, wie Ijter, öftere 
bem $orberfa£e mit licel ein blofjeö.Ss in einem ben -iftad)fat$ »ertre* 



SReunteö Kapitel. 103 

*öanblung, fonbern and) furchtbare unb mitletbSmerte ^Begeben* 
fyeiten. ©oldje aber erhallen biefen Gfyarafter f)auptfäd)üd) 



tenben üftebertfa&e entf prid)t. 2)er ©ebanfenguf ammenbang felbft ift 
burdjauä flar. Slrtftoteleö b ar im uorr)ergebenben gejagt, baß unb 
warum in ber Säbel beö 5)icr)ter$ bei* innere Sufammenbang bie «£>au:pt= 
facbe fei. S)ieö beweift er nun aud) nod) burd) eine neue ^Betrachtung. 
Sene gorberung, bie fcr)on in bem ber gäbet notwenbigen ^Begriffe be$ 
(£inbeüttd)en, ©angen unb s 2lbgefcbloffenen liege, ergebe fidt) aud) au$ 
ber fubftantiellen Sn^attybeftimmung ber tragifd)en gabel unb £anb= 
lung. 2)iefer Sn^alt ift bau gurebtbare unb DJcitleib ß^genbe. 2lber 
aud) fold)e ^Begebenheiten, fäl)rt er fort, erbalten biefen ir)ren (S^arafter 
bauptfäd)licb nur baburefy, b. t). gurd)t unb 3Dcitfeib werben nur burdj 
eine golge fotcr)er (Sreigniffe in ben 3ufd)auern erwedt, wenn biefe 
(bie 3uf c^auer) fernen, ba$ in bem ©ange ber ^anblung ein ©lieb not^ 
wenbig burcr) btö anbere bebingt wirb, unb gang corgüglid), wenn 
tro£ biefeä innigen 3nfammenbange3 t>on Urfad)e unb Söirlung, ©runb 
unb golge bennod) ba& (5ntfe£lid)e unb Sammeroolle unerwartet gu Sage 
tritt, wenn ber 3ufd)auer, obfebort . er fiebt, wie im ©ange ber ^anb= 
lung ficr; ein3 an ba$ anbere in folgerechtem gortfd)ritte reibt, bod) 
aufrufen mu§: „2Ber t;ätte bat Qtbafytl 2öer l;ätte gebaut, baf; Dbi* 
pu§, ber I)errltd)e ^önig unb £etb, fo gurd)tbare£ erfabren, fo 3am* 
merüotleö erbutben follte!" 9Qiit feinem pfi>dt)oIogifcf)en 23lide nimmt 
2triftotele» in biefem Unerwarteten, obfd)on folgerichtigen (ev toj ~apd 
tt]v öd£av), bie $erwanbtfd)aft wafyr mit bem ^Begriffe be£ ;< JBun= 
berbaren", beffen, rva$ ber 'Dtenfd) alö unerftarlid) anftaunt, unb 
fnüpft baran bie fefyr gitr @ad)e ger)örenbc Q5emer!ung: 2öie fel)r ber 
Genfer) barauf gefteHt ift, urfad)lid)en 3ufammcnr)ang aU ba$ erfte 
unb bebeutenbfte angufeben unb auf ficr) wirfen gu laffen, bau fielet 
man reebt bei ber ^Betrad)tung ber Söirfung beö iüöunberbaren. 2)a£ 
eine 33ilbfäule umfällt, ift nid?t wunberbar; baß fie umfaHenb einen 
9)tenfd)en tötet, ift eö aueb nicr)t. Söenn aber ber erfcblagene 5DZenfct), 
ber in biefer ©rgä^lung wie 2)on Suan $um @teinbitbe beö Komturs 
binauffebaut, ber 9)cörber beffen ift, ben bk 33ilbfäule oorftellt, bann 
fctfct m\ö ber Stauer beö Sunberbaren (x6 Oau^aöt^v), — warum? 



104 Slfiftoteleö, spoetif. 

baburdE), bafc fie in einem Äaufaljufammenljange untercinanber 
ftefyen, uitb in nodjj l)öl)erem SRafee, roenn fte miber Grtoarten 
eintreten. Senn auf biefe SBeife werben fte in Ijöfyerem ©rabe 
bie ©igenfdjaft be3 SSunberbaren fyabtn, als wenn fte t)on un= 
gefäfyr ober burdfj 3ufaK eintreten, ba ja felbft unter ben ju= 
fälligen ©reigniffen biejenigen ben größten ©nbrud be<§ ©täu= 
nenS fyeroorjubringen pflegen, roel^e gleidjfam rate abftcfytlidj 
gerufen eintreten, rote j. 93. ba£ bie 33ilbjäule be3 3Wi'tt)3 in 
2l'rgo§ ben Urheber be3 an bem 9Jiitt)3 begangenen 2Jiorbe§ 
lötete, inbem fte ifym, als er fte aufbaute, auf ben Äopf fiel. 13 
Senn foldje Singe fcfyeinen nic^t von ungefähr §u gefcfyefyen. 

©d^lufe: Sie fabeln alfo, bie von folcfyer 33efd;affenl)eit 
finb, muffen notrcenbig bie fdjöneren fein. 

3eljttte§ Kapitel 

1. Sie fabeln finb leite einfädle, teils uentridelte, ba ja 
audj bie ©anbiungen, bereit ^Jtadjafymungen bie gabeln fwi>/ von 
üorntjerein eben fo begaffen finb. 

2. (Sinfad) nenne idj biejenige §anblung, in bereu 51t* 
vor befiniertem 1 ununterbrochen fortf($reilenben unb einheitlichen 
Verläufe ofyne plö£lid)en ©cfyidfalSroecbfel (Peripetie') ober 
©rfennung 2 bie Söanblung fidj üoHgie^l. SSermidelt ba= 



weil jtn£ ein rein SufäHigeS, Ungefähres' als- beab|td)ttgte, auf eut£n 
Qmd geftellte Sfat erfd^eint. — 3)afj ba3 ftaupLocaTov, ba3 28unber? 
bare, ein ^aupthtgre'biettS ber tragifcfyen Peripetie fei, jagt £lrifto tele £v 
3tyetortf, I, 11, 24. 

13. liefen nterfwürbtgen Vorfall er^lt tytuta'xd) in feiner 
(Schrift: Über bie fpäte dlafyt ber @ot%it, $qp. 8, wo nod) anbere. 
d^nXtcf?e iBegebmffe ergabt werben. 

1. STj ^ap. 8, § 4. 

2. ©rfennung ift ^ter fomel als (^ntbedung, wie eS Änebel 
•überfefct. 3^ behalte bie wörtlichere Überfettung bei wz^rn $tay> 
XI, § 2. 



Slfie* Kapitel. 105 

•gegen eine folcfye, infolge bereit bie SBanbtung in SSerbinbung nüt 
©rfennung ober mit plöt$lid)em ©djicftalSroedjfel ober mit beiben 
jufammen ftattfinbet. 

3. SDtefe aber muffen aus ber Äompofition ber 'ftabel felbft als 
golge ftd) ergeben, baS Ijet&t: aus bem, roaS norljergegangen xft, mufe 
xijx ©ntrcten als noiroenbig ober als roafyrfdjeinlid) einleuchten; benn 
es madjt einen großen Untertrieb, ob etraaS infolge eines anbem 
".ober nur nad) bemfelben gefdjieljt. 



<£lfie§ ftapxttl 

1. $lö|li($er ©d;idfalSroed)fel (Peripetie) ift ber Umfdjlag 
ber S)inge in if)r ©egenteil, von bem bereits oben gefprodjen 
tDorben ift 1 , unb groar, roie gefagt, ein foldjer, ber nad) ben 
©efe|en ber 2Ba|rf$einlid)fett ober ber 9[iotraenbigIett er* 
folgt. 2 ©o fommt im £)'r>ipuS 3 einer jum ßbipuS in ber 3lb* 



1. S oben $oetif, £ap. VII, § 7, unb IX, § 11. »gl. SRüiler II, 
.■©. 143— 1-49. — SBaS Slriftoteleä Peripetie nennt, ift (wie ©ifdjerl, 
•@. 290 bemerlt) nid?t ©ludäwecbfel überhaupt, fonbern ein ironifc^eö 
Umfragen beö ©Xücf ö in baS ©egentetl be$ (Erwarteten unb (Srftrebten. 
2)ie Sronie ber Hmbre^ung erftrebten ©lücfö in Unglüd uerboppelt ftd;, 
wenn bie @acbe fid) fo »erhält, ba§ neben bem Streben nacfy ©röge unb 
©IM bie £lnftalten f)erget)en, unt gebrofyteä Unglüd ju üermeiben unb 
gerabe biefe 2lnftalten ba$ ©egenteü it)re3 Swedeö Bewirf en. tiefer %ati 
ift weniger rein bei DbipuS, weil l>ier ba$ gebrotyte Übet oljne aUzn 3u= 
fammenbang mit einer früheren eigenen ©djulb irrattonell geweiöfagt ift. 
hingegen öubwig XVI. ftürgt gerabe burd) bie Stauung unb tierfudjte 5lb= 
wetyr eines UnglMö, bie jebocfy felbftgeafynte @d)ulb ift, in3 Itngtücf. — 
2)afj ber begriff ber Peripetie ba$ Moment ber $)löi$ltdjfett bat, barüber 
ugl. »ifdjer I, ©. 290. 

2. Über biefe ©attung ber ©d)itf}af3tragübte, „wo ba$ .ipauptgewidjt 
auf ben tragifdjen 2luägahg ber £>anblung fällt unb bie Slriftoteleö bie 



106 AriftoteH fp.octif. 

fid)t, tfjm eine greubenfunbe ju bringen unb \i)n uon feiner gurdjt 
in bejug auf feine SRutter ju befreien, unb bewirft baburcf), ba£ 
er if)in offenbart, wer er fei, ba3 ©egenteil. Unb im Stj'nfeuö 4 , 
wo ber eine abgeführt tx>irb, um ju fterben, unb 35a'nao3, ber 

vertut cfette nennt" (j. £ap. 10, § 2), »gl. $if d)er, IV, ©. 1426: „2)er 
Gültig Dbipuö ift ba» reinfte 33tlb berfelben. Mein biefelbe !ann nur 
in ber ^cefte beö flaffifdjen Altertums auftreten, unb gwar belegen, 
weil nur tiefe ein Dorauögefefcteö, neibijd) auflauernbeo 1 ©djtdfal fennt, 
bat fid£> nid)t auö ben £>anblungen ber 9fteufdjen entwidett. 2öaö bzn 
©rieben normal war, ift uns 1 abnorm, baljer ift eine moberne ©cbidfalo 5 * 
tragcbie eine fdjledjte Sragöbie." 

3. 3m „^öntg Dbip.uf beö ©o'pt)oflee\ äöemt Ariftotele* bie 
S3egei(^ttung „$önig" weglajjt, fo tfyut er eö, weil er barauf rechnen lann, 
bafy jeber ®rtedje, ber lefen fomtte, ofynebte| üerftanb, welche üou ©opboi> 
ley 1 beiben £)bipuotragcbien er meinte; unb wenn er audj bzn üftamen 
©opbofleö 3 ntd)t audbrüdlid) ^injufe|t, jo fernen wir boefy barauf ba$ $u 
Ariftoteleö 1 Seit jeber Sefcr wu^te, ba$, wenn tton einer Sragöbie „Dbi* 
puo" ofyne weiteren 3ufat3 gejprocfyen würbe, eben nur ber ©opbofleifc^en 
gebaut werben fomtte. ßbenfo wie wir fyeute getroft ben ,/£affo" crwäl?* 
neu fönnen, otme gu furzten, bafy jemanb an ein anbered brautet alü 
ba$ ©oetbefdje beulen werbe. $iele SDidjter, felbft Ä'fcbtytod, Ratten einen 
„Öbipuö" gebietet, aber iljre „Öbipe" j&^lten nicfyt gegen bieSop^oflei'fdjen. 

4. Sitcl einer verlorenen Sragöbie bee 5 üon Äriftotele» met)rfad) er* 
wäbnten (f. unten $a$. 18 unb 9ibetorif II, 23) tragifdjfen 2)id)ter§ 
Sbeobe'fteö auö ber ©tabt Sp.fyafe'Iiö in öi/fien, bereu (Sinwobner ityrem be* 
rühmten Mitbürger auf i|retn 3Dlar!tpIa|e ein ©tanbbifb errietet batten, 
bat Ate;ranber bei feinem Aufenthalte bafelbft feierlid) befranste. £l)eo= 
befteö war ein per)önlid)er greunb bee Ariftoteled, ftarb jung — nur 
Eier$ig Safjre alt — in Atljen 399 t>. (Sljr. unb I;atte boefy bereite bei 
treije^n .ftunftwettftreiten brainati|d)er Aufführungen nid)t weniger als 
ad)t ©iege errungen 35on feinen fünfzig Sragöbien finb uno nur nocl) 
gefyn ben Sitcln unb fpärlidjen Anbeutungen nadj befannt, unter benen 
auj$er bem ß-ijnfeuö, ber bau ©d;id|at beö ©ema^Iö ber tiebenben 



Qlftefl Kapitel. 107 

anbere, ifym folgt, um iljn ju töten, gefdjafj e£, bafc infolge be3 
©ange£ bei* (Sreigniffe ber letztere umfam, roäfyrenb ber erftere 
gerettet würbe. 

2. ©rfennung jjmeitenS ift, tüte fcfyon ber 9?ame anseigt, 
bie au.3 Ununffenljeit in SBiffen ftattfinbenbe Sßanblung, bie entroe= 
ber -*,u greunbfcfyaft ober 511 geinbfdjaft ^tüifd^en ben 511 ©lud 
ober Unglüd beftimmten ^erfonen fül)rt. 5Die fdjönfte ©rfennung 
ift aber bte, roenn mit ifjr jugleirf) plö£lid)e ©d)idfat3roed)fet ein- 
treten, roie bieg ( ^um SBeifpiel in bem DbipuS ber gall ift. 5 

3. (S§ gibt atterbing§ and) nod) anbere ©rfennungen, beim 
and) in be^ug auf leblofe ober fonft irgenb meiere gufällige 2)inge 
ereignet e3 fid) manchmal, ba§ ba3 ©efagte eintritt; unb and) ob 
einer ttuotö getfyan Ijat ober nid)t getrau Ijat, fann ©egenftanb 
ber (Srfennung fein; allein bie roefentlidjfte für bie gäbe! unb bie 
roefentlidjfte für bie (tragifdje) £>anblung ift bie juoorbefagte. 6 

4. ©ine berartige (Srfennung unb Peripetie roirb nämlid> 
entroeber SDtitleib in rtjrem ©efolge fabelt ober gurdjt, nnb 
§anblungen foldjer 2Irt finb e3, bereu 9?ad)al)mung, roie prin= 
öipietl feftfieljt, bie Sragöbie ift. ^a^n fommt enblid) nod;, 
ba£ forootjl ba£ ©lüdlid)fein als ba3 Unglüdlicfyroerben an @r= 
eigniffe fotdjer 2Irt gefnüpft fein rcirb. 

5. 2)a aber bie (Srfenuung eine ©rfennung gtDifd^en uerfd)ie= 
benen i'erfonen ift, fo gibt e3 (Srfennungen, bie nur einfeittg in 

unb barmherzigen 3)cmai"be Jpi?:penmte'ftra befyanbelte, and) ein £)bipu§ 
üorfoimnt. 5)anaoö war ber Vater ber §i;permneftra, weiter feine iEodj* 
ter alö Verräterin, weil fie ben Öpnfeud nidjt getötet lettre, vor t>a§ 
SSoIfögerid^t ftellte, baö fie jebodt) fveifpradt). 2öie £r)eobefteö ben ©ang 
ber Säbel bargeftellt r)atte, fdjeirtt er fid) berjenigen Überlieferung ange= 
fdjloffen 3U Ijabeit. nadj welcher 5)anaoö burdj btö Sftadjerf dauert be$ S^n* 
feu$ &£ron unb 8 eben ucrlor. 

5. Sop^of led, tönig Dbipuö, Verö 924—1145. 

6. 3)ad §etfjt: eine foldje ©rlennung, meldte guglei^ mit einem 
©lücföuittfdjlag (Peripetie) ber betreff enben SPerfoneit, wie im Dbipud, 
»erbunbeu ift. Vgl. § 2. 



108 gfoifbieled, gtoetil 

bejug be3 einen ju bem anbern ftattfinben, in gaffen, roo nur 
ber eine aU ber, wer er ift, offenbar n)trb; anbere bagegen tro 
e§ nötig ift, bajj beibe einanber erfennen, toie j. 33. bie 3p^i ; 
gent'a oon bem Dre'fteS erfannt ttmrbe infolge ber 2Ibfenbung 
be3 33riefe3, roätjrenb e3 für iljn von feiten ber 3pi)igenia einer 
anbern ©rfennung beburfte. 7 

6. 2Ba3 nun alfo bie gab el betrifft, fo Ijaben §roei 33eftanb- 
teile berfetben i)ier 8 ii)r ©ebiet: plötzlicher ©lücföumftfjtag unb 
©rfennung; aber e3 ift nocf) ein britter uorfyanben, ba% $a'tl)03. 9 
33on bicfen bret Seiten finb plötzlicher ©Iücf3umfd)lag unb ©rfen* 
nung bereits befprotf)en; 9ßüti)b$ aber ift eine SSermdjlung ober 
©d^merj benurfenbe $anblung, wie j. 33. Sötungen auf offener 
Scene unb bie (juroeilen oorfommenben) fdjjtneren Äörperleiben, 
S5erir)unbungen unb roa§ bergletdjen mtfjji ift. 



3toöifte§ ftalrttel. 1 

1. 3Son ben SBeftanbteilen ber Sragöbie bagegen, welche 
man a(3 formen änjufeijen Ijat, Ijaben tuir früher 2 gefprocfyen. 



7. ßuri'pibeö, Spljigema in Zau'xü, SB. 733—837, wo Dre'ft bie 
<Sdjroefter baburcfy erfennt, bafj fie ifym einen SBrief an ir)ren 33ruber nad) 
©riedjenianb mitgibt. Sgl. WülUx II, 151. 

8. £)ier, b. r). in bev uerroidfeiten gäbet 

9. $)atr;oö == gnnädfyft Reiben unb ttngtüdf in äufjerlidj ftdjtbarer @e= 
ftatt, Reiben ber Statur; Sc^recfendfcencn, mie im ©opljofteif d)en U\ax. 
SSgl. Sftülier II, @. 152 fg. daneben gebraust 9lrrffetctc8 bafür ben 
Sfafttiuf pathe'ma (izd^a) ; VI, § 1 ; XXIV, § 1. 

1. Über ben Sn^alt biefeS Äapttelö rörgletdje man Realen et; II op ab ie 
IV, 2, <&. 2057 — 2060. »Ufer crll&rt bicö ' gan^c Kapitel für bat 
(Sinf djiebf ei eineö fpäteren ©rammattf erä. 2)ie ©rllärung ber bter abge-- 
fyanbelten Materien gehört $u ben ■ f djtmerigften in ber gried^tfd^en "Sitte* 
ratur unb ift teilweife ein ungelöfteö Problem. 

2. Aap. VI, §§ 7 ff. 



Swölfteo Kapitel. 109 

2ßa3 aber ben Umfang unb tljre Ipegiell unterfd)iebene @tn= 
ieilung betrifft, fo finb e3 folgenbe: $ro'togo$, @peifo'bton 3 , 
2lu3gang, (S^orgefang; unb groar t|t ber letztgenannte tetfö 
(Sin jug^ lieb teite ©tanblteb. SDiefe gehören ben gefamten 
ßfjorperfonen an, einzelnen bagegen bie ©efänge von ber 
33üf)ite unb bie gerf dßten ©efäuge (ßo'mmoi). 

2. Prolog oö (93oraft) tft ber gange Seil ber Sragö- 
bie, ber bem ©inguge be§ (SljorS t)oraufge£)i 4 , ©peifo'* 
bion ber gange Seil ber Sragöbte, roeldjer gtuifdjen gangen 
6()orIiebern mitteninne liegt 5 , 2lu3gang (®'£obo§) ber gange 
Seil ber Sragöbie, hinter welkem ein Gljorlieb ntd)t mefyr 
folgt. 6 2Son ber ßljorpartie Ijeiflt *ßa'robo3 (@ingang3lieb> 



3. 2). {). etwa, auftritt. £>ie griecfyif d)en Sragöbten waren nid)t in 
Slfte eingeteilt, bod) Rattert fie, wie mir auy 2lriftotele3 lernen, gewiffe 
äu|3erlid) unterfd)iebene Stbfdjmtte. 

4. Dber wie ^Iriftoteteö in ber ^Ijetorif (III, 14) jagt: $>rologo3 
tft in ber $)oefie, waä in ber £ftebe bk Einleitung. 

5. ©ange, b. fy. ununterbrochen fortget)enbe, ein @ange3 (oXov) 
bilbenbe (Sfyorgefänge finb bie ©mgangölieber (Episo'dia) unb bie (Staub* 
lieber (Sta'sima) gum Unter fdjie.be; oon bem fcurdj bau (Einfallen beö 
2)ialo'gö ober beö ©efangö oon ber 33üfme ^erab unterbrochenen (Sfyor* 
gefange, ber oft innerhalb ber Auftritte, wie g. 35. in ben unten erwähn* 
ten ^o'mmoi, ftatt Ijatte. (%la<§ Knebel.) 

6. SDtefe Definition, wie bie folgenben, pa£t jebod}, wie Hermann 
beuterlt, eigentlich nur auf, bie gorm ber Sragöbie, welche feit ©opfyofleö 
r)errfcl)enb war, beim bie „©cr/ulsftefyenben" be3 2tfd)ttloö fd)lie£en mit 
einem Vorliebe; unb in ben „Eumeni'ben" beäfelben 3)id?tery madji* 
fogar ein anberer (Sfyor, alö ber frühere, ben Q3e|cf)Iug. Slriftoteleö f;teit 
biefe breiteilige gorm ber ©opl) otle'if d?en Sragöbie für bie beftc, na#i 
welcher bie eigentliche &raa,öbte, b. ^>. bie 2)arftellung ber tragifcfyeU; 
,£>anblung, in brei %ttz (wie wir fagen) burefy ha$ ©agwifeftentreten be& 
(5l)oro mit gangen öiebenr geteilt würbe. 2öemt bie ajnd erhaltenen. 



110 Brtftofde*, tyottil 

ber erfte SBortrag be3 gangen 6bor£ 7 , Sia'ftmon ' (©tanblieb) 
baSjenige Sieb beS (SfjorS, ba3 leine Slnapä'ften unb Srodjä'en 
i)at s , Äommo^ (gerfätlter (Sefang) enbltd) ber & tagegef an g, an 
tüeldjcm bie 6t)orperfonen unb bie ^crfoncn ber SBii^nc 9 gemein* 
fam Slntcil Ijaben. 



Sragöbien ^äufig mit einem anapä'ftifcben ©^fte'm beö (SBor§ fdjliefjen, 
fo ift gu Bemerken, ba$ folebe 5)artieen nid^t . alö Sieb er »on Slriftoteleö 
angefe^en werben, ba anapäfttfebe ®#fteme nie gefnngen, fonbern bieg 
Dom ßjjorfuljrer gefproeben würben. 

7. „^ermann madjt baranf aufmerffam, ba£ 2lrtftotele3 ba$ ©in* 
gangölieb ben erften Vortrag (ME«), nid^t aber ben erften ©efang be£ 
ganzen (S^orö nenne, unb leitet bieS bafyer, weil baöfelbe zuweilen burd) 
Slnapafte, bie ber (S^orfü^rer remitierte, unterbrochen worben fei, wie g. 35. 
in beut (Singangdiebe üon ©op^o'flcö' Slnti'gone. fDaburdj eben unter* 
fcfjetbc fid) audj baö ©tngangulieb üom ftetigen © e f a n g e (©tafimon), 
ba# ber leitete oon Anfang 6i3 gu (Snbe, unb gwar oom gangen ©bor, 
gefnngen worben fei unb »on biefer Kontinuität aud? feinen Flamen 
erhalten fyabe. (£$ gebt aber au3 ber Definition §en>or," bafc, wenn in 
fielen £ragöbten ber ©b or fcfyon vor bem ©ingangöliebe (weldjeä g. 35. 
im Dbipuc* auf Kolo'noS erft mit SSerä 668 eintritt) mit' ben auf ber 
©cene l)anbetnben ^erfonen £ftebe ober ©efänge wecbfelt, folebe ditbm 
unb ©efänge oon bem (S^orfü^rer vorgetragen würben." Knebel. 

8. 2). §. feine anapäftifdjen ©pfteme unb feine trodjaifdjen £etra'* 
meter, weil biefe eben niebt gelungen, fonbern gefproeben würben. 

9. „Der (5bor ber grieebifdjen Sragöbie Ijatte feinen $la| in ber 
Drdje'ftra, welche tiefer ald bie 33übne lag, auf ber nur bie r)anbeln= 
bzn sperfonen ber Sragöbie erfdjienen. 9D?an ^at fieb alfo r)ier einen 
©«fang gu benfen, in weisen fiel) bie 2lgierenben unb ber ©b ür teilten. 
Sßcnn nämlicb in ber Siegel bie ^anbelnben $)erfonen niebt fangen, fonbern 
fpradjen, fo ging bod) an letbenfcbaftücb bewegter ©teile ityre Siebe in 
fönnlicben ©efang über, in welcben benn aud) gewöbnlid) ber (Sbor fieb 
gu mijcben pflegte. ©0 entftanb ber Klag gef an g (ber Ko'mmoö), ber* 
gleichen in allen uns erhaltenen grieebifeben Sragöbien, mit einziger 



3)mge$nted Sapitel. 1 1 1 

3. Sie 353eftanbteile ber Sragöbie, welche für bie bid;ierifdf;e 
^orm notroenbig finb, Ijaben roir früher befprodjen; rca3 aber 
ben quantitatioen Umfang unb bie fpejteHe (Einteilung betrifft, 
fo finb e3 bie eben genannten. 



SreijeJjnteS Äajritel 

1. 3>e£t bürfte e<8 an ber 3eit fein, nad) bem bisher ©e= 
fagten gunädjft bie Unterfucfyung folgen 311 (äffen: roa§ ber 
SDidbter bei ber fiomp-ofition ber gabel ju erftreben unb mag 
a* ju üermetben fucfyen muft unb auf roetcfyem 2öege unb mit 
tneldjen Mitteln ber (SnbjiDecf 1 ber Uragöbie erreicht werben 
fann. 

2. ®a, tüte roir gefeljen tjaben, bie Äompofition in ber 
t)oflfommenften Sragöbie nici)t eine einfache, fonbern eine uer- 
jtncfelte fein muß, unb jraar in ber 2lrt, bafc fie mitteibgroerte 
unb furchtbare ©reigniffe barftellt — benn bieg ift ba% ©igen- 



ttonafyme oon SfdjtyloS' (gumeniben, vorkommen.'' Knebel. JDiefe 
gnrifdjcn ben (S^oreu'ten unb ben sperfonen ber £ragöbie verteilten @efang= 
partteen bienen meift bem Sluöbrud ber Seilna^me beä (£§orö an ben 
Reiben unb Snt}d^Hc§ü«gcn ber ^anbelnben. SSgl. 2öi^jdjel (£ftealen= 
a;flopdbie, a. a. 6t., @. 2050). 

1. 2)er (Snb^oed:, b. §. bie Aufgabe, welche fidj bie Sragöbie 
ftettt, ober, wie ^riftotete» naefy feinem (Spradjgebraucr/e fo Irafttg be= 
.^eidmenb fagt, bie „öeiftung", bad „2öer£" (epyov), meidjeö §erpor$u= 
bringen ifyr eigentümltd) unb rcef entlief) ift. 2)tefe Aufgabe unb 
^eiftung ift aber feine anbere aU bie in ber Definition ber Sragöbte 
(itap. VI) angegebene: bafy ber tragifcfye Dichter „burefy 50iitleib unb 
gurcfyt bie (Erleichterung ber peinooften (Sinbrücfe, welche bad Slnfdjauen 
foldjer mitleibuollcn unb furchtbaren Gegebenheiten hervorbringt, bewirf en, 
baß er burd) feine Äurift Diefe (Stnbriufe reinigen unb ibeaüfieren fofl". 



112 Slriftoteieü, Spoetif. 

tümlidje btefer 2Irt oon Äunftbarfteßung — fo ift junörberffc 
offenbar, ba$ in bem bargefteßten <Sd)tdffaIöit)ec^feI toeber fyie 
iugenbljaften -Jftänner aus ©lud in Unglüd geratenb barg^- 
ftettt werben bürfen — bemt ba£ i[i roeber mitletb^ no$/furc|t= 
erregenb, fonbern empörenb 2 , ~ nod) bie laftertjaften <m% Un^ 
glüd in ©lud, — benn bie£ ift ba3 untragifd)fte von allem, 
roetl e3 feines ber Momente enthält, auf bie e3 anfommt; e& 
erregt nämlidj roeber unfere menfdjlidje Seiluafjme 3 , nod) 
unfer SRitleib ober unfere $urd)t. ©benforoenig barf ferner 
umgefefyrt ber burdjauS fd)led)te 9JIann au§ ©lud in Unglüd; 
geraten. S)enn eine fotd)e ^ompofttion fyätte jtoar ba§ 3Dio- 
ment unferer allgemein menfd)tidjen Seilnaljme, aber roeber 
9ftitteib nod) gurdjt. SeneS nämlidj Ijat jum ©egenftanbe 
ben, ber unoerbient 4 unglüdlid) ift, biefe ben, ber unfere^ 
gleiten ift. 6 @tn foldber 2lu3gang fann baljer roeber unfer 3Jiit* 
leib nod) unfere $urd)t erregen. 



2. Sgl. Öeffing, §amburgifcr/e Dramaturgie, @t. 82 (SBcrfc VII, 
@. 367 ff. 8a ermann unb unfere (Einleitung). 

3. f/ ©ä ift nidjt pbilantfyroptjifd)'', fagt Slrift^telcS ttörtltd) unb 
be^eidmet bamit jeney atlgemeinfte ©cfür)t ber Sufammengerprigfett unb 
£eilnar)me mm s ))ienfcr) §u Sftenfdjen, voilifyM bie Sorauöfeisung üott 
gurdjt unb SRitJeib, mie üön allen fpe^ietlen pofttiuen Slffeftcn ber Seil* 
nannte xtnb Neigung ift. Sgl. !ftifoma'cr;ifcr)e S't^tl VIII, 1, § 3. 

4. „Unuerbient" fagt 8trtftotcl.eö> nidjt: unfdjulbig, nicfyt ot)ne 
alle unb jebe ©djulb. 8ear3 2öort: 

3d) bin ein DJiänn, 
5tri bem man meljr gefünbigt, als? er fünbigte!" 
gibt f>ier bie befte (Srflärung neben ber Slriftotelifcfyen 3Cü§einan.ber* 
fet^ung über SKitleib unb gurd)t im fünften, ad)ten unb neunten Kapitel 
beö gweiten Sucfyeö ber Sfcfyetorif. 

5. Sie t)ier im Serte folgenben Üßjorte: lÄeos piv Tcepl tov dva£tov r 
ooßo; os rrept tov ojj.otov finb eine abfohlt unnötige, uon einem müßigen 



S)ret$e§nteö Kapitel. 113 

3. @3 bleibt alfo nur ber ärDtfdjen biefen beiben in ber 
•üJiitte fteljenbe übrig. 6 @in foldjer aber ift ber, roeldfjer einerfeitä 
*)t)ne burdf) Sugenb unb ©ered)tigfeit aßeS ju übertragen, an= 
bererfeits bod) audlj wieber nid^t burdf) ©dljulb feiner ©djledfytig* 
feit unb Soweit 7 ben Umfcfylag von ©lüdf unb Unglüd er- 
leibet, fonbern burdE) irgenb einen geljltritt, unb jroar einer aus 
ber 3a^l berjenigen, roeldje \xd) in Ijofjem 2lnfefyen unb ©lüde 
beftnben, n)ie 3. 33. ein D'bipu3*, ein Sf)t)e'fte3 unb überhaupt 
bie ^eroorragenben 9Jlänner foldEjer ©efd)ledjter. 

4. S)amit Ijängt bie Jiotroenbigfeit jufammen, baj$ bie 
TDofylfomponierte tragifd^e gabel t>ielmet)r einen einfachen 8 



$efer an ben Sftanb gefdjriebene unb burd) fpatere 2tbfdjreiber in ben 
5£ert gefommene ©rflärung ber Sporte „jeneö" unb „biefeS" im »or* 
tyergeljenben @a£e. 5öir tyaben fie baljer mit bitter geftrid&en. 

6. üftämlidj aU ©rleiber be3 tragifcfyen ©lüdäwecfyfelS unb ^pelb ber 
Sragöbie. 

7. 3ur 23o£bett (p.o^Oy]pia) wirb bie allgemeine ©djledjttgfeit 
(xaxta) be3 9ftenfd)en, infolge beren berfelbe alö ein %ont& ber ©egenfa£ 
beS ©uten (ayaOo;) ift, burd? feine £>anblungen, roeldfye anberen Seib utto 
(Sjfenb (fxo'^do;) bereiten. — (Sbenfo wirb burd) „Sugenb unb ©eredfytig- 
Mt" bie Dualität be3 tragifdjen gelben aU SDftenfdj unb al3 Staate. 
Bürger be^eid^net. -[ftadj beiben (Seiten l)in barf er nidjt über bau 5D^a§ 
ber 9ftenfd$eit Ijevöorragen. 

8. 8lrifto'teleö fommt §ter auf bie im ad)ten Kapitel (befonberö 
§ 4) betonte föintyeit ber gabel, bie fid) fytv audj in ber (Sin^eit 
beä Sntereffeö bewahren foK, gurüd, wenn er ber tragtfdjen gabel mit 
cmfadjem Ausgange, mit ber einen ©djtdfalöroanblimg (fAe-aßoMj) beö 
gelben au3 ©lud in Unglüd ^m Sorpg gibt üor ber tragtfdjen gabel 
mit boppeltem 2lu3gangc,, in welcher bie eine Partei burcfy üerbienteö Un= 
glüd beftraft unb bie anbere burdj üerbienteö ©lud belohnt wirb. 
(^Betfpiel Dbi/ffeuö unb bie greier in ber Dbpffee'.) 2)iefe letztere 2lrt 
ber gabel mit boppeltem £lu$gangc fjatten anbere Sft^etüer, bie wir ntdjt 

* ©er Saut, Hüter betn fca§ Betcfccn ' fte&t, %at ben £on: <Deu'tfdjlanb ü'fcer a'fteS. 
.[8fliiflenf^eiMld)e8.gcd).ii.t6m.Rf.;^b.22;Sfrg.7.] Slriftotelcö III. 8 



1 1 4 Strtftoteleö, 9)oetif. 

unb nid)t einen boppelten 2lu3gang Reiben mufc, nrie mcmdje SÄftöe* 
iifer behaupten, unb baß ber ©d)icffa[3n)ed)fel in it)r nid)t au£ 
Unglütf in ©lücf, fonbern umgefefyrt aus ©lücf in Unglücf, 
nid)t burd) bie Soweit, fonbern burd) ben bebeutenben ge^Itriit 
eines SnbimbuumS, wie e3 eben oon un3 betrieben roorben ober 
ba3 erjer beffer aU fdjledjter ift 9 , gefdjefyen muf$. 

5. ©inen beroeifenben Seleg bafür liefert audj bie @e~ 
fd)id)te ber Sragöbie. SSorbem pflegten bie Poeten atte gabeln, 
bie ifynen t)or bie §anb famen, frifd^roeg eine nadj ber anbem 
ju beljanbeln. 10 3ei$t aber f)ält ftd; bie Äompofition ber fdjön* 



mer;r fennen, empfohlen, unb gegen fte ift bie $Pole'mif beö s J)l)Uofopr)en 
gerietet. 2ötr feljen aljo, ba£ bit Sfyeorie ber S^ragöbte fcfyon 
»or Slriftoteles? in ber griecfyif d)en Sitteratur üielfacr; befyan* 
belt worben war. 

9. üDiefe ^efcfyränfung fetner im Dorr)ergel)enben Paragraphen gegebenen 
Definition bes tragifcfyen gelben ift ebenfo fein cmpfunben als mistig für 
ben auf baö 3beale gerichteten (Sinn ber griedn'fcfyen Sragöbie, bein WxU 
ftoteleS t;ulbigt. Übrigens ift ftets feft^ubalten, ba$ 2lrtftoteleS in biefen 
SBeftimmungen immer nur bie befte, bie üotlfommenfte (zaXXt'aTY], f. 
§§ 2 unb 5), alfo gteicr/fam baS Sbeal einer Sragobie üor fingen r)at, 
wenn er g. 33. bie SragöMe mit glücflicr)em Ausgange gu oermerfen fc^eint. 
(Sr fcr;ä|te einen $pt;ilofre't beS <Sopb;ofleS ober bie Saurifdje Sp^igeni'a 
beö (SurtptbeS geroif} nicfyt gering, aber er ftellte fte tiefer alö einen £)bi* 
puy unb eine Slntigone. — s Bid)tig ftnb hierfür $ap. VII, § 7 unb $a$. 
XI, § 4, auS welchen ©teilen man erfie^t, ba§ ber ^ttofopr), ber über* 
r)aupt nie abftraft rigortftifcr; ift, bie Sragöbie mit glücflicfyem Ausgange 
feineswegS unbebingt oerworfen §at. — 23gl. aucr; 2Mfcr/er, -Slftfyetif, 
I, (5. 299. 

10. 2)ie Überfe^ung fudjt ben leifen Spott auS^ubrücfen, mit bem 
SlriftoteleS t)ier, befonberS in bem üon i^m gebrauchten 2luSbrucfe 
d-rjpiOp.ouv, auf baS $erfal)ren ber alten tragifcf}en Poeten sor ber 
großen QSlütegeit beö tragifc^en 5)reigefttrnS gurüdblicft unb wobei er 
eine für uns faft fpurloS oerlorene Sitteratur »or klugen r)atte, auS welcher 



35ret§cfy:tteä Kapitel 1 15 

fien Sragöbien an roenige einselne Käufer 11 , roie j. 33. an einen 
SUfmä'on, einen £)'bipu§, £)re'fte£, 9JMea'ger, Sfjpe'fteS unb £e'le= 
yl)\i$ unb anbere äfjnlidje ^erfonen, bie ba3 ©ejdjtd; traf, furdjt* 
bare Singe ju leiben ober ju üoübringen. 

6. 2llfo nod) einmal: bie äftfyetifdf) 12 üollfommenfte £ra~ 
göbie ifl baS ^Refultat biefer Äompofition. SDarum finb 
aud) bie Äunftridjter im Snrtum, meldte e3 eben bem 6uri'= 
pioeS jum SBorrourf machen, baf$ er bie3 in feinen Sragöbien 
tfjut 13 unb ba£ biefelben in ber Siegel einen unglücklichen 



$u erfefjen mar, wie fidj aHmaljltd) baß 3)ewu§tfein über ba§ Söefen 
unb bie 23eftimmung (über baß Ipyov, f. üftote $u Ray. XIII, § 1) ber 
£ragobie in ben 2)td)tern jelbft bafyin entwickelt tyatte: $u ber ©infxcfyt, 
bak, wie 33xf d^er (tfibetif I, <5. 299) fagr, im 2öefen beö Sragifd&en 
felbft ber ©runb Hege, warum bie befonbere ^unftform, in welcher ey fiefy 
feinen ^ödjften Ausbrud: gibt, bie Sragöbie, fo wenig @tücfe mit glücf= 
liefern Aufgange fyaben !ann unb aud) in biefen ber glücflid)e Aufgang 
nur alö.baö (Snbe langer Reiben erfdjehtt. SBgl. ©Riegel, 2)ramatifcf)e 
$ortefungen, I, ©. 108 fg. 

11. SBgl. tap.. XIV, § 10. 

12. „2lftl)ettf cfy": fo überfeine idj baß zaia tyjv te^v7].v, b. §.; 
„nadfy ber Sfyeorie ber $mtft" ober: „nadfy ben ©efejsen ber $Poetif", 
ber „poetifc^en fötnft", — benn uou biefer ts^*] l)anbelt ber $Pfyilofopl). 

13. 2). §.: ba£ er nadfy ber üon Slriftoteleö angegebenen 3öeife bm 
©ang fetner tragifdfyen öanblung fomponiert. 2lriftotetey polemifiert fyier 
aufy neue gegen anbere Sftfyetifer, welche über baß Sßefen ber Sragöbie 
gef'djrieben Ratten, unb trägt lein SBebenfen, ifyrem übergärten ©mpfin* 
ben, bem baß (Schwere unb Seibüolle in ben ^onfliften unb ^ata* 
ftrop^en be§ ©uripibed nidjt gufagte, ben fräftigen (Sinn ber s Dtaffe 
be3 Sßolhß, Die bei ben Aufführungen baß 5>ublifum bilbete, entgegen^ 
fteHen. Ariftotele?' Anficht über bie£ ^ublifum ift auögefprodjen im brtt* 
ten 3Sud)e ber §3oItttf (fap. 6, §, 4; ^ap. 11 Keffer), wo e* ^ei^tx 
„SDie ©ejamtmaffe beö 5)ublilumö (ol tzoXXoI) ift ein befferer Sfädjter über 
bie Seiftungen ber 9ftufif unb ber Siebter, alß einzelne; benn bieö oiel= 



1 1 6 SCviftotele«!, 9>eettf. 

2lu3gang fyaben. Safür gibt es einen t)öd)ft fcfylagenben 33eroei3. 
Stuf ben 33ü£)nen nämlidj unb bei ben Aufführungen ber Äunft- 
wettftreite erteilten fold^e Sragöbien, wenn fie gut bargefteßt 
werben, immer afö bie am meiften tragifd&en, unb @uripibe§, 
wenn auä) in allem übrigen bie ©fonomie feiner ©tüdfe feinet 
weg§ gut ju I)eij$en ift, erfd^etnt bodl) iebenfaß3, wenn e§ auf 
ba3 fpesiftfcf) £ragifd£)e anfommt, afä ber erfte unter ben tragi= 
fdfjen SDicfjtern. 14 

7. SDie jweite bem Stange nadj bagegen ift bie gegen^ 
wärtig non einigen al3 bie erfte Ijingefteßte ^ompofttion 15 , 
wo bie Äompofition eine boppelte ift unb bie Söfung für bie 
33efferen unb für bie ©d^led^tcren ju einem entgegengefe^ten 
<Snbe fü^rt. ©ie gilt aber gegenwärtig für bie erfte wegen 
ber 6d)wadE)fjerjigfeit be§ $ubltfum3 ber Sweater. SDie $Did)ter 
laffen fid) nämlid) von ifym beeinfluffen unb fudjen e§ ben au- 
flauern nadf) SBunfdj $u machen. 16 9tidE)t biefe Suft ift aber bie 



fügige, mel^cinbige unb ötelfopfige 28efen, meldjeö gleidjfam gu einem 
üftenfdjen wirb, fernliegt eben ba& SBcvftanbniö aller einzelnen Seile eines? 
$unfttt>erf3 in fidfe." 

14. @ie|e bie (Einleitung. 

15. ^(riftotelcö fagt »örtlidj: r/ ®ie gwette ift bie »on einigen ais 
erfte bezeichnete koinpo fittön (aucfraq«), welche cinerfeitä eine boppelte 
Äompofition bat." S)aö ift fo nadjläffig auöaebrücft (bie Äompo* 
fttion, welche bie Äompofitton cäi eine boppelte t)at), ba& id? wr- 
mute, baö erfte 9)M fei bas SBort a6<rt«ä*c ein ©infdjiebfel, ftatt 
Tpaycpdia, was aud § 6 au ergänzen mar. — 2)aS §)räfenö übrigen^ 
Neffen fid} Slriftoteleä r)ter wie in §§ 4 unb 6 bei ber *Beäetd)nung ber 
Urteile jener toftpl;itofopr)en bebtent, gegen bereu 2lnficr)ten er polemi* 
fiert, berechtigt unö 3U ber Stnnatyme, ba% wenigftenö ein Seil berfelben 
fcer ©egenwart angehörte. Über laö boppelte Sntereffe in ber Sragöbie 
f. Schlegel, 3)ramatifd&e Sorlefungen, Seil II, @. 95; 108. 

IG- & gab alfo aucl) gu 2Wftote§' Bett fdfjon Sßoeten, bie ängftltc^ 
nacl) bem Sßubttfum l)inl)orc()ten unb bereu ©Um barauf gerietet war gu 



SSierjc^nteä Kapitel 117 

Suft, roeld)e man von ber Sragöbie ju forbern fyat 17 , fonbcrn fie 
gehört mefyr in ben 33ereid) ber Äomöbie. Senn mögen bort bie 
^erfonen in ber gäbet aud; bie Ijeftigften geinbe fein, roie 5. 33. 
Dre'fteS unb 2Jgi'filjo3, fo treten fie bod) am @nbe be§ ©tüdeS al§ 
gute greunbe ah, unb feiner wirb 00m anbern um§ Seben gebraut. 



2Sie*äeJ)ttte§ ^a^itel. 

1. @3 fann nun jjroar ba3 gurd)t unb SJtitleib (Srregenbe 
aus ber ©arftellung furo Sluge 1 gewonnen werben; e§ 
fann aber aud) au% ber 33erfnüpfung ber Gegebenheiten felbft 
entfpringen, roa§ ba3 norjüglidjere unb bie Söeife be3 befferen 
2)id)ter§ ift. ©enn aud) ofjne ben Sinn be§ ©eftdjts in$ ©piel 
ju bringen, muf$ bie gäbet fo fomponiert fein, baft ber, roeld)er 



ergrünben, wa3 ba$ spubltfum wünfdje, um tfmi fofort bie begehrte Äoft 
»orgufefcen. äfjnlidjen ©rfdjeinungen Begegnen wir in unferen Sagen. 
2)enn wäfjrenb unfere großen Heroen, ein ©oetfye unb S^ilter, allein i^rem 
innern orange folgenb, melmer)r baö $)ubHfum beeinflußten, (timmten 
unb bilbeten, aU ba$ fie fiel) um feine 3Bünfd&e unb Saunen befümmert 
Ratten, für bie ein @oetr)e nod) ein r)alb 2)ul$enb 2Sertr)er ober ©ö£e unb 
©cfyiller nodj ebenfomet ©tüde im ©efd&matf ber Zauber tyättt fcfyreiben 
mögen, getjt jeist ba$ Streben öieler in bem reinen 33outtquierinbuftriatiü= 
muö auf, 3U bringen, rpa3 »erlangt wirb, unb hm 2öinb gu erfunben, 
wo^er unb wofyin er wer)t, um mit biefem §u fegein. 

17. Sgl. &ap. XIV, §§ 2 fg., unb £ap. XXVI, § 7. 

1. Über tiefe §at fid) Slrtftoteleö bereits oh^n ftap. VI, § 19 au£= 
gefprodjen. Sgl. aud? Seffxng, #amburgifdje ^Dramaturgie, ©tue! 80 (VII, 
©. 361 S ad) mann), ber unfere ©teile überfefct r)at. 3)em (Suripibeö 
mad)t ^(rifto'pbaneö (in ben „gröfdjen", S. 1063) bie» Sötrfen burdj ^n 
©eftd^töfinn auf bie (Erregung beS SDHtleibS im 3ufd)auer §um Sorwurf. 
3)ort fagt 9l'fd)t;loö gum (SuripibeS : 



1 1 & SfciftoteleS; §)octtf. 

tcn Verlauf ber 33egebenr)eiten blo$ aU £>örer vernimmt, infolge 
beffen, voa$ ba gefdjteljt, ©djauer unb SRitletb empfinbet, tüte ba§ 
fidjerlid; bei einem ber %aü fein roirb, ber bie gabel be3 £5bipu3 
i)brt. 2 

2. 3. ©ieje Sßirfung hingegen burd) bie ©arfteftung für§ 
3luge ift weniger lünfllerifd) unb abhängig von bem feenifdjen 
2Iufroanbe ber 6!)oregie'. 3 S)ie 2)icfyter aber, meld)e burd) bie 
©arftettung nid)t ba3, ttm3 $urd;i, fonbern lebiglid) ba3, roaS 
Staunen erregt 4 , ju Söege ju bringen ftreben, Ijaben gar nichts 
mefyr mit ber Sragöbie gemein. Senn nid)t atte unb jebe Suft 
fotl man oon ber Sragöbie perlangen, fonbern bie ifyr eigentüm- 
liche. 35a e§ nun bie a\i$ SJfitteib unb gurdjt burd) s i>ermitte= 
hing ber bidjtertfdjen 2)arfteßung Ijernorgefjenbe Suft ift, roeldje 



„Sürs erfte: bu liejjeft in öumpeit ger)Mt auftreten bie 

Röntge waren, 
Um bey 5DlitIetbo wert fie gu geigen bem 2Mf!" 

2. 3Jgt. mülHx II, @. 61 ff. 

3. £)er 3)icr/ter, ber pr ©rregung ber tragifdjen (Smpfmbungen beS 
931itleibö unb Der gurdjt ober, wie t)ier SIrtftoteleö fagt, beö 6d)auerge= 
für)lö (epptnetv) bie 2öirfung burd) bzn ©eftd?t$ftmt nötig f)at, ftefyt aU 
^ünftler auf einer niebrigeren (Stufe unb macfyt ficr) abhängig oon bem, 
ber für bie 2tuöftattung unb Snfcenterung feines ©tMö bie Soften gu 
tragen ober, mie eö griecfyifd) Ijeifjt, bk Qfyoregie' $u leiften fyat, bie gu 
21tr)en eine foftfpieltge (Sac^e unb eine Stiftung war, weldje ben reichten 
bürgern oblag. -ftäljereä barüber in $auh/$ Stealenctyflopabie II, 
6. 235 fg. 

4. 2lriftote(e§ fyat l;ier fofcr)e Siebter im 2luge, welche mit ben ro= 
mantifd)en äußeren (Sffeftmittetn, mit Saubererfcfyeinungen unb Söunbent, 
mit $orfür)rung oon Giganten unb Litauen, ©öttererfer/einungen, Slit* 
unb ©onner unb überhaupt mit ben $ auf enf erlägen beö SBü^neneffeftS 
auf biejenigen gu toirfen fud)en, bie oon ber Sragöbie verlangen, t>ah bie* 
felbe ifjnen äu^erlidt) Ungeheuerliches unb Söunberbareö gur ©rf Fütterung 
ibrer Heroen ficfytbar oorfüfyre. • 



gHetgefyttet Kapitel. 119 

un§ ber S)i<f)ter bereiten foff, fo liegt e3 am Sage, ba{$ er bie3 5 
in bie bargefteßten Sfyatfadjen Ijineinjubidjten fyat. 

4. Unterfingen mir je|t, roeldje 2trt von SSorfäHen in ber 
Sragöbie furdljtbar ober mitleibSroert erfdjemen. ^otroenbig 
muffen junädjft £>anblungen biefer 3lrt entraeber t)on greunben 
gegen greunbe ober oon geinben gegen $einbe ober von >perfo= 
nen, bte leinet oon beiben finb, gegen einanber nerübt werben. 
2öenn nun ein geinb ben anbern tötet, fo gewährt er un3 me= 
ber in bem Slugenblicfe, roo er bte Sfyat Doflbringt, nod) roäfyrenb 
er mit ifjrer 3Sottbringung umgebt, ein mitleib3roürbige3 ©d)au= 
fpiel, au^er bem, roa§ au3 ber geraaltfamen Sfyat felbft, fofern 
fie ein Seiben ift, entfpringt. 6 ©benfo roenig roenn bie $erfonen 
roeber greunbe nod; geinbe finb. SBenn aber bie jerftörenben 



5. 2)ie§, touto, b. t). bte gcttjigfeit, bei bem £örer unb Snfdjauer 
bie ©mpftnbungen ber gurcfyt unb beo 9ftitletbö $u erweden. 

6. (£in Setben nämltd) für ben, welcber getötet wirb. — Slitl biefer 
©teile gefyt Kar Ijeroor, »aö fteto feft^ubalten ift, ba$ Striftoteley gurdjt 
unb s Jftitleib ber Sufc^auer in ber Sragöbie immer nur auf bau £fyun 
unb Reiben bed gelben be^ie^t. 2öenn ein geinb mit 2lbfid)t feinen 
geinb t'öttt, wenn 3. 23. Dreft ben 2tgi'ftl) erfd)lägt, fo ift bieu an ftcb 
nod? fein tragtfdjee? (Sd;aufpiel für ben £>elle'nen unb nimmt beffen $ltt= 
leib feinedroegtf in 21nfprud), wenn fdjon bie Sfyat felbft («6x6 to 
TraÖo;, ogl. ,£>erobo't I f 137), infofern ein -J3?enfdj burdfy fie bzn Sob 
erleibet, unfer menfdjltdjeS 9JMtgefüt)l erregen mag. @an^ unrichtig afeer 
erflärt bitter • (©. 180) ben Sinn ced s J)l)tlofop^cn, wenn er meint, 
Slrtftoteleö nenne einen folgen gall untragtfcfy, weil wir mit einem ab' 
ftd)tltdjen 93?örber, ber alfo nidjt unfd)ulbtg fein fönne, fein 931itletb 31t 
füblen vermögen unb eben fo wenig tragtfdje gurcfyt empftnben fönnen, 
weil fidj fein 3ufd)auer in feine (Stelle oerfejsen, b. f>. fürdjten fönne, 
im ä()nlid)en gall werbe er felbft äljnttdj ^anbeln. ©erabe umgefefyrt 
üerfyält fic^> bie Sadje. JSafj ein Seinb ben anbern oermcfytet, erfdn'en 
bem fräftigen (Sinne ber eilten burdjauö in ber Drbnung, unb jeber 
£efle'ne würbe an Dreftö (Stelle ben ägtfil) mit beftem ©ewiffen erfctylagen 



120 Stiftete!*?; ^oetil. 

Seibenfcfjaften in folgen 3?erE)äItntffen au36redjen, beren SBefen 
tote Siebe ifi, alfo mm 3. 33. ein 33ruber i>en Sruber ober ein 
©oljn ben 23ater ober eine SJhitter ben ©o^n ober ein ©oljn feine 
Butter lötet ober ju töten beabfidjjtigt ober fonft etxvtö berart 
ttjut, — fold^e Stoffe mu^ ber SMcfyter fucfjen. 7 

5. 2Ba3 nun bie t)on ber ©age fertig übernommenen 
gabeln anlangt, fo ift e3 bem Steter nidjt geftattet, biefelben 
aufjulöfen 8 , ba3 Reifst: er barf jum 33ei)pie( nichts baran 
änbern, bafc Älptämne'ftra non ber §anb be3 Dre'fteS unb @rU 
pfyr/le von ber §anb be£ Sllfmä'on ftirbt. ©elbft 5U erfinben, 



baben. £>er Später ift bar)er lein ©egenftanb be$ tragifdfyen 9Jcitletb3 für 
bm 3ufcr)auer, ber ^ödjften'3 fi<3) eine3 augenbtidlidjen ntenfcr)licr;en %R\U 
gefügte für ben (Sünber, ben ber #täcr)er erfer/tägt, nicfyt erwehren lann. 

7. »gl. Pffctjer, Äfli&ettt, I, ©. 313: „SMefe «Stelle enthält einen 
fc^r treffenben 3ßm! für bie wafyrtjaft tragifdfyen ÄoHiftönew, gilt aber tei* 
ne^wegö allein für bie uorliegenbe brttte gorm beö Sxagifcfyen (^ollifion 
zweier gleichberechtigten SSRadfyte), vertreten buref) gwei in ©egenfais gera* 
tenbe ^erfenen — fonbern bie Sorte beö 2(riftotele§ ger)en ebenfo auf 
bie gweite gorm, bie einfache <Sd)utb, wie auf bie britte, bm tragifcr)en 
^onftüt. £)enn wenn ein SBruber ben 35ruber u. f. w. tötet, fo tann bie£ 
gefdjefyen auy Jpa§ überhaupt unb (Sdjledjttgfeit, wie eä 9ttd)arb III. 
tljut, eö lann ifyn aber aud) ein berechtigtet $Patljp! ba^u treiben/ wie bm 
§)oli)nei'leü gegen Ste'oflcö, ber ir)m feinen Anteil an ber £errfd)aft über 
Xfy'bzn verweigert. Sragifcr) ift and) bie erftere Sonn, benn fie werfest, 
\va$ burd) Siebe gebunben fein foff, tragifcfyer aber bie letztere, benn Bier 
erft gerät mit ber Siebe ein anbereö ©efeis in (Streit, bau Stecht, beut 
nict/t ©enüge getrau werben lann, oljne jene $u beriefen. 2lriftotele3 t)at 
beibe gönnen nicfyt unterf cr/ieben." 

8. (Sine oon ber Überlieferung gegebene gäbet „auflöfen" nennt 
e3 21riftoteteS, wenn ber SDtc^ter fie in ir)rer wefentlidjften ^ompofttton 
alteriert, wenn er 3. 33. bie Drefteöfabet fo betjanbelt, bafc in fetner 3)ar» 
ftcllung bie Butter nidfyt üom ©otyne getötet wirb. 



Sieraeljttteö Äapitel. 121 

ift bagegen feines 2Imte3, unb bie überlieferten gehörig ju be* 
im$en. 

6. 3Ba3 id; aber unter „gehörig" nerftetje, will idf) fofort 
beutlicrjer erllären. 

3)ie §anblung fann nämlidjj einerfeitS in ber Sffieife t>or 
fid) gefyen, mie bie alten Siebter barjufteHen pflegten, ba$ bie 
§>anbelnben roiffen, wa§, unb bie *perfonen fennen, an benen fie 
e§ tljun, gleidjmie audlj ©urt'ptbe^ feine 3Jlebe'a als -JJiörberin 
ifjrer Äinber bargefteßt l)at. ©ie fann aber auefy fo cor ftd) 
geljen, bafc bie £)anbelnben groar bie Stjat tljun, aber baft fie 
fie tljun, ofjne im Momente ber Sljat ba3 gurcfytbare berfelben 
ju fennen, unb erft nac^^er baS freunbfcfjaftlidje SBertjältniS 9 ' er^ 
fennen, wie ©opljofleS' ÖbipuS. SDort fällt nun jroar bie 
Zfyat au^er^alb beS SDramaS, 33eifpiele aber, wo fie in ber 
Sragbbie felbft gefd)iel)t, finb ber 3llfmä'on be3 2lftt)'bama§ 1(> 
ober ber Sele'gonoS in bem 33errounbeten Dbr/ffeuS. 11 

7. 9hm ift baneben nodj ein britter $all möglidj, bafc 
nämli$ beseitige, welcher im Segriffe ift, irgenb eine foldje 

9. 5)aS gmtfd^en i^nen unb benen, welche ir)rer Sljat aU Dpfer 
gefallen fütb, obwaltet; — wie Dbipuö erft fpater erfuhr, ba§ ber x>on 
tfym erfdjlagene übermütige Biaxin fein $ater gewefen mar. 

10. 2lftt)bama3 Riegen 3wet tragifdje 3)idjter, $ater unb @or)m 
beibe Sltljener unb $erwanbte be3 Sfdjploö. Über bk aucr) »on @o* 
pr}offe3 unb (5uriptbe3 ber)anbelte ©age uon SKftnäoti »gl. Realen* 
cr?f lopäbic I, ®. 314, fowie Knebel $u Slriftoteled, 9tyetorif, H, 23. 
Sllfmaon tötete in bem uon SfciftpteleS angeführten ©tüde be$ 2lftt)bama$ 
feine Butter, ofyne §u wiffen, bag fie eö fei. 

11. s Jiacr) Slt^enä'oö war (S^äre'mon (f. bie SBemerfung $u Siay. I,, 
§ 9) ber 5Dtc^ter btefeö ©tücfeä, in welkem Sele'gonoS, ber @or)n beS 
Dbpffeuö unb ber ^i'rfe (^ealencpflopäbie V, ®. 868 fg.), feinen 
SBater tötete, o^ne i^n $u fennen. 2ltr)enä'o3 XIII, <S. 562 F unb 
©. 608 E. 



122 Striftoteleö, 9>oettf. 

fd^roere Sfjat au3 Unroiffen^eit ju begeben, juv ©rfenntntS 12 
fommt, beoor er fie ausführt. 

2)amit finb alle möglichen $äHe erfdjöpft; bcnn notroenbig 
rollbringt entraeber ber ^anbelnbe feine £l)at ober er vollbringt 
fie nicfjt, unb ebenfo roet^ er entroeber, ma$ er fyut, ober er 
Tuetj$ e£ nidfjt. 

§ier ift nun ber %aü, bajs einer, ber bie Statur feiner 
SEjat jroar fennt, aber fie bennodfj tfyun will unb bodf) nicfjt 
Doßfüfjrt, ber nerroerflidjfte. SDenn ba3 greoelljaftgrajsftdje be3 
(Sinbrudfö bleibt, of)ne baft ein foldjer $att iragifd) wäre, roeil 
ba£ 6rfd)ütternbe ber oollbradfjten Zfyat fel)lt. 2)arum lomponiert 
audfj fein Sinter fo, wenige feltene §äUe aufgenommen, nrie $. 93. 
in ber älnti'gone §ä'mon ben $re'on 13 (töten roitt aber nid)t 



12. 2). §. : : 3ur (Srfenntniö ber wabren s Jlatur feiner £r)at, inbem 
er erfährt, wer ber ©egenftanb berfelben ift. Sgl. bie intereffante $)arallel= 
ftelle in Slriftotefeö' Srtttf ber ^latonifcben -äöetber* unb $inbergemeinfd)aft 
gÄlttil II, Aap. 1, § 14. 

13. ©nippe (Stria'bne, @. 556), 9JcuUer a. a. D. II, @. 155, unb 
^Ritter galten tiefe ©teile uon „barum" Bio „$reon" gang ober tetlweife 
für baö ©infdjiebfel einey fpäteren Seferä ber $)oettf, weil fie einen un= 
gerechten Säbel beö ©optyofleö in fid) fdjließe. 9Dcit Unreäjt. Sie SBemer* 
fung beö Striftbteleö über hau unnü| ©rä&tidje beö (Sinbrudo, ben 
ein folcber bewußter 33orfafe gu einer £tyat madjt, bereu frevelhafte Jiatur 
ber, welcher fie tl;un will, in ir)rem Dollen Umfange fennt unb bie er am 
(gnbe boü) nidjt uott^ie^t, ift ebenfo fein unb richtig, atö baß 33eifpiel 
ber £lu£nabme gut gewählt. £)zxm Striftoteleä tabelt bzn 6opr)ofleo gan^ 
unb gar niebt, er füljrt metmebr baß SBerfyalten Dämons 3 in ber „2tntigone" 
gegen feinen SSatev Äreon aU einen ber feltenen gälte an, wo ber Siebter 
fid) erlaubte, fdjeinbar gegen bie üdu i§m l)ier aufgeftellte allgemeine Siegel 
31t üerftofjen. ^efanntlid) ruft £)ämon bei 6 p b f l e 3 (2lutigone 35. 1 474) 
in ber öeibenfdjaft f)öd)fter Verzweiflung feinem SSater, ber fid) nid)t er* 
bitten laffeu will, bie 2luttgone, feine 55raut, $u begnabigen, bie SSorte 31t: 

„©0 ftirbt fie alfo! 2)ocb il)r &ob reifet einen mit!" 
&)er Vater üerftebt biefe 2öorte alö eine gegen ifyn gerichtete 2>rol)ung, 



aSierae&nteö Kapitel. 123 

lötet). 2)em jtmäcfjft fte^t ber %aü, wo ber §anbefnbe bie £f)<xt 
au3fül)rt. 14 

8. 33effer ift e3 jebodj, roemt ber §>cmbelnbe feine £fj)at 
t)oH6ringt, ofjne t^re eigentliche 9iatur ju fermett, nadj ber 



unb aud) ber Snfdjauer, ber baö @tu<f 311m erften 90cale fa^, mochte fie 
fcfyaubemb fo beuten. <Denn, Jute Knebel richtig bemerlt: bie Aufregung 
fceö um Rettung feitteö Seuerften riugenben ^cimott begünftigte biefe 
2luffaffung feiner üBorte, wäl)renb ba$ Jntereffe beö 3ufd)auerö für bie 
§od$e%ige Jungfrau barin eine Hoffnung §u ifyrer Rettung fanb, obwohl 
•erbebenb, bafj biefe Rettung um ben $3rei3 ehteS Vatermorbeö erlauft 
werben füllte; unb boppelt erfcptternb mußte barum in biefem SSiber* 
ftveite ber ©efüfyle bie ^ataftroplje wirlen. 2)enn burd) biefe erfahren 
wir erft ben eigentlichen (Sinn jener üEBorte «öämonö. £ ermann ift 
gleich bei ber §anb anzunehmen-. „2lrtftotele3 tyctbe ben Sinn biefer Söorte 
mtßoerftanben (male intellexerat Antigonae v. 752!) unb formt ein 
falfdjeö 23eifpiel angeführt." 2lriftotete6 ben SopfyolfeS mijperftanben ! ! 
Unb ba$ in einer Sacfye, wo ein 9Jti£oerftanb felbft für einen heutigen 
Öefer nidt)t möglich ift, falls er ba$ ©tue! burdjgelefen §at! 9?ein, ber 
große S)en!er l;atte bem Sopfyolleö tief in3 ^)erg gefeßen. (§r §atte ge* 
fefyen, bafy Sopfyolleö in biefen boppelfinnigen SBorten £)ämonö eine 
furchtbare (Seelenlage auebrücfen wollte, in welcher ber auf 3 äufjerfte ge= 
brachte Jüngling unb öiebenbe gwiferjen 9Jtorb unb Selbftmorb fdjwan* 
fenb nur bau eine weiß: „Stcfcr s Dcorb ber unfdmlbigen ©eliebten wirb 
ntidj §u einer furchtbaren S^at treiben !" Slrtftoteleö füfyrt alfo ba$ 53ei= 
fpiet au3 ber Hntigone als einen ber feltenen berechtigten Slnönalmie* 
fälle an, wo ber 2)td)ter ben ^anbetnben felbft einen Stugenbficf an eine 
^at, wie ein 23atermorb ift, beulen laffen lann, ol)ne ba$ er fie auö= 
füt)rt. Ü)enn bat p.tctpdv, bau ©räfjltefye beS (Sinbrufe; wirb entfdjulbtgt 
burdj bie Situation beö burefy bie £ärte beö SSaterö gur Verzweiflung ge= 
brachten Jünglingö unb gefülmt burd? ben eigenen freiwilligen 2ob beäfelben. 
14. 2). b. : „ s Jcäd)ft beut eben befprocfyenen galle Ijat am wenig* 
ften 2ßert als tragifcfyer Stoff ber %mitz gall, wo ber ^anbelnbe, 
wiffenb, mit wem er e3 gu tfyun §at, fid) bie 3$at oorfetjt unb fie aud; 
»ollbringt." Knebel. 



124 Sfcifioteleö, spoetif. 

2tuöfiU)rung aber biefelbe erfennt; benn etncrfeit^ bleibt rjier ba£ 
^yreüelfjaftgrä^Ud^e fern, roärjrenb anbererfeitS bte nad)folgenbe 
ßhfenntnte oon erfcfyütternber SBirfung ift. 

9. 3lm roirffamften jebodj tft ber letzte gatt; id) meine 
einen folgen roie im $re3pfjo'nte3 15 , roo bte SJte'rope im 33e= 
griffe ftel)t, ifjren ©or)n ju töten, irjn aber nid£)t tötet, fonbern 
i()n oorljer erfennt, unb in ber 3pl)igenie, mo bte ©djroefter 
ben 33ruber, unb in ber §>elle, wo ber ©ofyn, im begriff feine 
Butter auszuliefern, fte erfennt. 

10. 2)e3f)alb nämlid) galten fief), roie bereite früher ge= 
fagt roorben tft 16 , bte Sragöbien in bem Greife einiger rae= 
nigen ($efd)ted)ter. SDenn inbem bte tragifdjen ©idjter fid^ 
nad) (Stoffen umfaejen, rourben fte nid)t burci) bte Regeln ber 
itunft, fonbern burd) be3 3ufatt3 ©unft 17 bafyin geführt, in 



15. 3D?an »gl. £efftng$ treffliche £luöeinanberfet$ung in ber £am= 
bürgten Dramaturgie, ©tüd 37 — 40 (2S>erfe VII, 164 — 187 Sacfc 
mann). $on bem „^re^outeö" beö (SuripibeS finb nodj eine ^tn^a^i 
(23) IBruc^ftücfc erhalten, 2tu3 ber „Saurifcrjen S^tgeiüe" beöfelben 2)icfy= 
terä gehört r)ierr)er bte ©cene $. 775 ff. $8on ber Sragöbte ,,«£>elle" 
wiffen wir nichts. SSaldenaer fubftituiert bafür an unferer ©reite bie 
(5uriptbeifcr)e Sragöbte „^Inti'ope" (Diatribe in Euripidis perditorum 
dramatum reliquias, Seidig 1824, ©. 62). 

16. mmiiä) £ap. XIII, § 5. — „2)eör)alb", b. 1). wegen ber melfadjen 
»Ott Slrtftoteleg aufgezählten 23ebingungen, treibe gu einer guten tragifcr)en 
gabel gehören unb bie fidj in ber überlieferten unb auSgebilbeten ©age 
ntd)t häufig fcfyon fertig üorfmben, wäfyrenb boü) wieberum ber 5Dtdt)ter 
an folgen fertigen gabeln nicfytö äßefentlid)eö änbern barf. (@. oben § 5.) 

17. 3$ fyctbe üerfucfyt, ba$ allitterierenbe üüöortfptel (dr.6 tiyytfi — 
omb t6/tj?), raeldjeö in ber Sluöbrucföroetfe bey Slrtftoteleö liegt, wieber* 
zugeben, (Sr will fagett, ba% wie überhaupt aller beerte immer erft Die 
s J)rari3 »orauögeljt, fo aud) bte alten 2)icr)ter ber Sragöbie ntdr)t auö 
tlarem fünftlerifcr/en 23eroufjtfetn über ba3 Sßefen i^rer Sunft (o6x ür.b 
tiyytfi), fonbern au3 einem glüdlid)en Snfthtfte («tiö Tjyrfi) bie gefud)= 
im wtrffamen ©toffe 311 finben geleitet würben. 



güttfgefrtteä ftajritet. 125 

ifyren tragtfd^en gabeln foldje SBirfungen anzubringen. ©ie 
finb alfo gegtxutngen, fidj in aßen folgen obengenannten Käufern 
fyäuftg einjufinben 18 , in benen SeibenSfcfyicffale ber gebauten 3lrt 
fidj jugetragen fyaben. 

2)amit roäre ienn über bie Äompofttton ber £[)atfaci)en, unb 
rote bie tragifd)en gabeln befdjaffen fein muffen, genügenb ge= 
fprodjen. 

gimfseJmteS Kapitel 

1. 2öa§ nun weiter bie ßljaraftere betrifft, fo finb e3 
t)ier fünfte, auf bie ber SDidjter fein Slugenmerf rieten mufc. 
S)er eine unb roidjtigfte berfelben ift, bafc fie fittlid) tüdjttge 
finb. 1 2)ie tragifcfje $erfon ttrirb fittlicfyen ß^arafter 

18. 2lucr; Ijier erlaubt fid) ber ernfte Genfer einen letfert ©djer^ im 
^luebrucfe gur (Srflärung ber £§atfad)e, bie, rrie e$ fdjetnt, f^on 3x1 fei« 
ner Seit manchen $imftrtd)tertt auffällig geworben ift, baf) nämlicr; bie 
tragifdjen Dichter lieber unb immer trieber biefelben (Stoffe, biefelben 
©cfyicffale unb ©rleibniffe (-a&r)) berfelben gamilie unb Käufer ber £ab* 
batTben, Sltri'benu. f. f. in i^ren Sragöbten bejubelten. „(Sie muffen 
fidj raofyt", fagt er, „in biefcn Käufern, oon benen ici) oben gefprodjen 
r)abe (f. § 5), oerfammeln unb gleidjfam 9ftenbe$üou3 geben (benn btcö 
bebeutet 7.:ravTav j. IB. in SlriftotelecT folttif VI, 2, 7), weil fie fünft 
ntrgenbü oorftnben, wat fie fudjen unb brauchen." 

1. *BgI. $twp\ II, § 4; &ap. XIII, §§ 1—4. (So ift immer nur wn 
beut ftttlidjen (Sljarafter be3 gelben, ber ^auptperfon ober ben £aupt= 
perfonen ber Sragöbie, bie 3ftebe. Öefftng (ipamburgifd&e Dramaturgie, 
©tM 83, VII, ©. 371—373 Sadjtnattn) $at biefen fünft etrcaö fur^ 
beljanbelt unb hk auyfü^rltdt)e ©rflärung, bie er an einem anberen Drte 
geben wollte, nidjt gegeben. 2luguft Söüljelm üonScfylegel (3)ramatifdje 
$orlefungen I, ©. 105 ff. unb 205) unb griebrid) oon©d)legel (2öer!e r 
Seil 5, ©. 134 ff.) finb gleichfalls ntdjt im Sterne ber ©ac^e. 2)ie[er 
-Sern ift bie Slbfidjt, bie SProai'refiS, »örtltd): „ber SJorfafc" (ügl. 
23ief e, $§ilofo^ie beö SCriftoteleö, II, ©. 248 ff.), ber bat Sljun beö £an« 
belnben befthmnt. SDic befte (Srflärung gibt 31 rtftot eleö felbft in feiner 



126 2iriftotelee v spoetif. 

überhaupt Ijaben, wenn, tüte oben gefagt würbe 2 , \§t 
Sieben ober tljre Ufjat trgenb eine 2tbfid)t an3 Sidjt fietlt, unb 
im fpestellen gatle fittlidj tüchtigen 6£)arafter, toemn btefe eine 
fittlid; luftige ift. s ©oldje fittlidje 2üd)tigfeit ift möglid) 



betört? (III, lap. 16). „BaS ift c8/' fragt er bort, „roaö einer er^lung. 
ber Sfyatfadjen fittlicfye garbe gibt? 3)a^u bient crftcnö, baft man feine s ilb= 
ftd^t (-poaipsais) funb gibt. $ia§ ber 33efdjaffen|eti biefer leideren richtet 
fid) aud? bie Vefcbaffenljeit bec? 6§araf ter$ (be$ yjfö?). 2)te 33efdjaffen§eit 
ber 2tbftdjt aber Ijängt üon bem ©nbgwede (?$ zzkzi) ab." 2öer alfo einen 
fittlic6> guten ©nb^roeef bei feinem £§un üor klugen Bat, !ann gtüar 
burdj fein £anbcln mit anbeten fittlidjen $>flicfyten in ^ollifion geraten,, 
ja gegen biefe fünbigen; aber fein (5f)arafter bleibt barnm büd) ein fitt= 
lidj tüchtiger (ein xptjgtos). 33eifpiele: Drefteo, ber in $flid)t ber 23lut= 
rad)e bie Butter tötet; Dbipuö, ber feinen Vater unnnffenb gmar unb 
in anjdjetnettb gerechter Vergeltung eineö Slngrtffö erfcfylä'gt, aber bofy 
barin fef)lt, ba$ er, bem geraetefagt mar, ba§ er feinen Vater crfd;lagen 
werbe, nid)t jeben altern -9ftann üevfdjont; Slnti'gone gegenüber bem @e^ 
fe£e beä ©taatö, ba§ toem, ^reon gegenüber ber Antigene, bie ba$ nn^ 
gcfdjriebene ©efejjj ber $)ietät vertritt, ©ie alle begeben fernere Verfün- 
bigungen (a^apTiai); aber i§re ftttlidje Stbftdjt (ifyre tcpoätpeaic) an ftd) 
ift eine gute, weil \t)v 3wed ein guter ift, unb fomtt finb unb bleiben 
fie jelbft in il)rcn ferneren Saaten ftttlidj tüchtige 9Jienfdjen unb @egen> 
ftänbe unferer £l)eilnaf)me. SSenn aber ein SDfanfdj auö gemeiner £lbfid?t, 
au$ niebrigem ©igennufc Ijanbelt, wie Sftenela'oö in (Suripibeö 7 DrefteS- 
(f. unten § 5), fo ift er eben fein Ijonetter (Sfyarafter, lein yp^axo^, 
fonbern ein Sump, unb als foldjer gehört er mdjt in bie Sragöbie, §u* 
mal wen» bie gabel, ba$ (Sujet felbft einen folgen (Sfyarafter unb .fol* 
ü)Q6 £anbeln nidjt, wie Slriftoteleö l)in^u|"efet, mit innerer 9fc>tl)menbigfeit fer- 
bat. 2)aö griedjtfdje yp^axo? ift bau altbeutfdje frum. (@. Viferer 
I, 6. 304). 

2. 6. £ap. IV, §§ 16 fg. 

3. 2)ie in ben meiften ausgaben unb einigen §anbfd)riften fielen* 
ben Söorte cpauXa piv edv cpaoX?] 7) finb ein unnüfeeö (Sinfdjiebfel cine$ 
8efer$, ber ben (Sinn beö Slrtftoteleö nidjt üerftanb. 



günfocbnted Kapitel. 127 

bei jeber 9Jienfdjengattung, benn audj ein Söeib fann fittlidj 
tüchtig fein, ebenfo ein ©flaue, obfdjon t)ietteid)t von beiben ba$ 
eine ein geringeres SBefen (als ber 2Banri), ber anbere, im alU 
gemeinen betradjtet 4 , ein fcfjledj'teö unb armfeligeS i(t. 

2. 35er groeitc $unft begreift ba3 2Ingemeffene. 5 @3 gibt 
j. 33. allerbing£ einen tapferen ßfyarafter; aber e3 ift für ein 



4. oXoj? = im allgemeinen Betrachtet, fte^t entgegen bem Tpozov 
Ttvc«, b. b- „in getoiffer ^Be^ie^ung genommen". $gi. SIriftoteleö, 
Siergcfdjtdjte, I, ^ap. 8, § 3 ©djneiber. 2tn unb für fidj fann ber 
©flaue aU foldjer nadj SCriftotcIcö unb ben ^Begriffen ber Sllten feinen 
$(nfprudj barauf machen, ein /prjard? gu fein. Sofern er ©flaue ift, 
ift er ein »eräcbtlid)c3, elenbeö, fdjlcdjteö 2öefen, ein cpaOXov, ber ©egen* 
fa| gu bem Südjttgen unb ©uten, gu ber Sugenb be» freien 9Dcamte£ 
unb SBürgerö, ber mit einem ©flauen al3 folgern fo wenig einen fttt* 
liefen 3ufammen^ang ^aben fann, aU mit einem „feelenlofen 2ßerf~ 
geuge", benn ba$ ift ber ©tlaoe im SJertyältmä 3'u bem greien. 2(ber aU 
s Jftenfcb gum 9)cenf d)cn fann er mit i§m einen foleben ^aben nadj bem 
Urteile beö fefyr djrtftüdj. benfenben ©tagiri'ten. ©. -ftifoma'djifcfyc &ifyi? 
33ud) VHI, &ap. 11, §§ 6 fg. Sllö 9Renfdj betrachtet fann bar)er auefy 
ber ©Haue einen genriffen Stnfprudj auf firtlidje Südjtigfeit machen. 
Über ba$ SBer^ältniö beö SBetbeä flum Scanne »gl. Slri ft tcleö, -fttfo* 
madjifcfye g't$i?, VIII, 7, 1; 10, 5; 12, 7. 2>ie grau f)at nad) Strifto* 
teleö bie böl;cre üftatur be3 3Dfamne3 anguerfennen ($)olitif I, $ap. 2; 
ogl. I, 5, § 7), fie barf ntdjt berrfdjen außer in ifyrem Greife; aber fie 
f;at aU 2öcib ifyre beftimmte fittlidje Sücbtigfeit, tr)re grcieixeia (üftifouta* 
c^ifdje (Stbtf VIII, 12, 7), welche ber 3Kann refpeftieren mug, obfe^on 
an unb für fid) ibr ©efdfyledjt bau fdjroädjere, untergeorbnete ift. Sie 
pt;i;fiotogifd)e 33egrünbung Neroon gibt Striftoteleö in feiner £ier= 
gefcbid)te IX, 1, wo nur moberne Söeidjitdjfett eine ungerechte sparte ge= 
gen ba$ meiblidje ©efcblecfyt finben fann. 

5. SiuSfütyrlidj befjanbelt tiefen spwtft ber b'tc^terifdjen @I;arafte^ 
riftif ^pra'tiuö in ber Sic^tfunft SJ-. 114—124. ■■• ■ Slrtftoteleö ober 
fein (Spitoma'tor faßt fidj.barüber fcf;r furg. 



128 Slrtftoteleö, $oetir\ 

Sßeib im allgemeinen nidfjt angemeffen, baf$ e§ tapfer ober ge* 
tualtig fei. 6 

3. 25er britte $unft ift bie Übereinftimmung be3 gef$il= 
berten Sf)aralter§ mit ber Überlieferung, benn bieg ift etroaS an« 
bereS aU bie gorberung, bafc ber SDicfyter ben ßfyarafter ftttlid) 
angemeffen galten foff, roie früher gefagt ift. 7 

4. SDer vierte $unft enblid) ift bie $onfequenj. 8 Qenn 
felbft in bem $aUe, roenn bie *ßerfon, roeldjje ben ©egenftanb ber 
bidjterifdjen ©arftettung bilbet, infonfequent ift unb bem Sinter 
ifyren Sfyarafter als einen folgen üorfdfjreibt, muf$ bennod) ber= 
felbe lonfequent inlonfequent gehalten werben. 



6. tapfer, b. §. „männlich" (dvopeiov). ©djon bie Sprache ift 
f)ier belefyrenb. — 2Xriftotele3 tpiU jagen, bafj 3. 35. felbft bei einer 2D?ebe'a, 
bie bod) getm§ in ber überlieferten ©age mie in ber Sragöbie aU „tapfer 
unb gewaltig" erfdjeint (sit Medea ferox invictaque, fagt öorag, 25idjt* 
fünft, 33. 123), bocr) ba$ 2öeibltd?e nic^t gan$ ^urücftreten bürfe. 

7. 3lSmli0 &ap. IX, § 6, »erglicljen mit ftap. XIV, § 5. 3Mc 
(Sbaraftere be$ tragifd^en 25id)ter3 muffen ftd) an bie fertige unfc befannte 
(Sfyaraftertftif ber Überlieferung galten. 25er £5br/ffeu§, ber 2l'jar in ber 
Sragöbie muffen ben ,£>omertfd)en fo äl)nlidj fer)en (o^otov), bafy jeber fie 
erfennt, feiner einen fremben 3ug in iljnen wahrnimmt. 2Ufo: fo me* 
nig ber tragifdje Siebter „bie gabel felbft auflöfen" barf (f. $a$. XIV, 
§ 5), jonbern ir}r treu bleiben mu§ in allem 2öefentlid)en, fo mu§ er 
'ftd) aud) in ber (S^arafteriftif an ba$ ©egebene anfd)lie£en. 3Sgl. § 8 
biefeö <£apitelö. 

8. $on biefer Rubelt £orattuS in feiner $oettf ». 119 — 127. 
„©tetige ©tu^eit mit ftd) ift bau «pauptmerfmai beö (Styarafterä im 
£>rama. Slriftotele» forberte namentlich bie Äonfequenj, unb märe e3 
aud) bie Äonfequen^ ber Snfonfequen^ (bie ©tetigfeit ber Unftettgfeit." 
33ifd)er, äfttyetif, II, 6. 196. 2)ie neuere Sftomantif l)at grunb* 
fäfcltdj fernloö fdjwanfenbe, felbft in ber Snfbttfequenj in= 
fenjequente (5I)araJtere geliebt unb war eben barum oor 
allem burd) unb burd) unbramattfd). „2öenn ber (S^arafter fein 
Gcntrüm l;at, wie foll ein flare§ 33er^äftm3 im ©egenfajje ber 2öed)fel* 



gttrtfje^nteS Äapttel. 129 

5. Sin 33eifpiel Don ©d)led)tigfett be£ G£)arafter§, ofyne 
baft btefer Gtjarafter non ber inneren ^otroenbigfett ber Sichtung 
gefordert roirb, ift ber SRenela'oS* 9 im (ßuriptbe'ifdjen) Sre'fteä, 
t)on unpaffenber unb unangemeffener Sfjaraftertfttf bie Sammer- 
flage be§ Dbr/ffeu3 in ber (@uripibe'ifd)en) ©fr/Ua unb bie 
lange gelehrte 3lebe ber SJtelani'ppe, uon infonfequenter enblicfy 
bie Sp^igeni'e in 2tu'lt3, wo bie bemütig um ifyr Stben fleljenbe 
feinen 3ug fjai uon ber 3p£)igenie im fpäteren Verlaufe beSStiufö. 10 



nurfungen ftattfinben, $u melden ba$ 2)rama bie ßbaraftere vereinigt?" 
$ifcber,'tftbetif, IV, @. 1383. 

9. £lucb ber alte unbefannte Äunftridjter, ber ben „Snbalt" be§ 
(Suripibeiftben „Dreftel" gef ^rieben ^at, jagt üon bem ©tue!: r/ @ö gehört 
$u ben auf ber 23üfme febr gefallenben, unb boeb ift eö ba3 fcbn>äd)fte 
binficbtliä) ber (Sbaraftere. 2)enn au&er $)r/labe3 finb fie alle „Sumpen" 
(©aOXot). 2lrifto'tele3 ^ebt ben 3D?enelao3 alö ein 33eifpiel unnötiger 
©emetubett unb ©d)lecbtigfeit (im ©egenfa^e gu ber üon ibm für bie tra* 
giften (Sbaraftere geforberten „fittlidjen £üd)tigfeit") berüor, weil (Suri* 
pibeö bemfelben, obne bureb bie innere ^otrrenbtgfett feineö (Sujets unb 
obne bureb bie Srabitton ba$u berechtigt gu fein, ben gemeinen 3n>ecf 
anbietete, ben Drefteu um feine (Srbtanbe gu bringen unb fieb in bereu 
3$efij3 gu fe|en. (Solche ©emeinbeit ber Sriebfeber in ber Sragöbie ift 
e$, bie ^n ©b^rafter fcblecbt, b. b- lumpig (cpauXov), erfebeinen lafjt. (Suri* 
pibeö aber t)atte bie Senbeng, ber geinbjcbaft feiner att)enifct)en Seitge* 
noffen gegen öafebä'mon, mit bem man im Kriege war, gu fdjmeicbetn, 
inbem er ben lafebämontfdjen gelben al$ einen ©ebuft barfteUte, unb er 
uerfeblte feinen 3^ed freilieb rtidt)t (f. 9Jcarflanb gu (Suripibeö' 3pbi, s 
geni'a in Sluliö, SBerö 304, unb bie ©eboliaften $u föuriptbes' £)refte£ 
35.381; 760; 903), 30g fid) aber bie geregte $üge beS Slriftptclcä unb aller 
berer 311, bie t>on bem malten Siebter »erlangen, ba£ er uor allen 2)in* 
gen burd) fittlidje ©etmffenbaftigfett „auf einer Ijlöljer'n 2öarte aU auf 
ber 3inne ber gartet " ftebe. 

10. 3Me fämtttcben in biefem ^Paragraphen tabelnb angefübrten 
SBeifpiele fehlerhafter ©barafterbebanblung ftnb auö Xragöbten be3 

* 2)er Saut, hinter bem baö Seilten ' \Uty, Ijat ben £on: SDeu'tfcblanb ü'frer a'tfeS. 

l8ancienfcf)eibtf*e 93.gr. u.tßm.Äf.; 33b. 22; Sfrij. 7.] 21 V t ft tele§ III. 9 



130 HriftoteieS, foetif. 

6. 3)er 2>icr)ter tnu| aber in feinen ßfyarafteren, gerabe tüte 
aucr) in ber äSerfnüpfung ber Sljatfadjen 11 , immer entroeber auf ba£ 
SZottnenbtge ober auf ba§ 2Saf)rfcf)einlid)e ausgeben; ba3 fyeifct 



©urtptbeö genommen, benn audj bie fonft nirgenb weiter ermähnte 
„©fpfla" wirb eine ©uripibeifdje 2)icr)tung gerne) en fein, ba fie b;ter 
unter lauter folgen erfdjeint. 3n „3ammer$fogen" fetner gelben war 
ber auf 9tü^rung fpefulierenbe Gmrtpibeö überhaupt ftarf Bio ginn Über* 
maß, wofür tr)n 5lrifto'pr)anc3 gegeißelt r)at, mit bent er in äftt)etifdjer 
httö politifdjer geutfcfdfyaft lebte. (Sine foldje btö $um Unmännlichen 
wetdjlidje Samtnerfla&e wirb bie be§ Dbr/ffeuö in ber „(5ft)üV gewefen 
fein. $on ber £ragbbie M ei a nippe ift uns glücfticfyerweife genug er* 
galten (bci2)ionr/}iu$ üon.£>alifarna'ß, $tr)eto'rif, 6. 103), umbte@e= 
redjttgfeit beö Slrtftote'Itf^en Urteile über bie „breite 2lu3einant)erf eisung" 
ip?}ci<z) ber blauftrumpfenben ©urtptbctfdjen £elbin §u erhärten. Mela= 
nippe, ^eimltcr) üon 9ceptu'n gefcrjwängert, r)at $mi ^inber geboren, bk 
fie auS gurdjt üor tt)rem $ater im 5htr)ftatle uerfteeft %IU ber SBater 
fie bort finbet unb, einfältig genug, fie für Mißgeburten feiner Mt)e fyält 
unb gu töten befiehlt, erfcr)eint Melanippe, üon Mutterliebe getrieben, 
unö rettet tt)re Kinber, bie fie boer) aly folcfye tticr)t anerfennen wilT, inbem 
fie ifyrem Sater in einer langen p^r}fiologifc^=pl)ilofop^if($ett 3ftebe, üon 
ber ficr) noct) Fragmente erhalten t)aben, aueeinanberfet^t, bafy eö ein un- 
p[;Uojopr)ifcr)eö Vorurteil fei, gegen folcfye 2öunber unb Mißgeburten 2tb* 
fdjeu §u I;aben, unb ba% bie ^inber gan$ worjl auf natürlichem 3Bege 
ton $ür)en geboren fein könnten. Siefe boftrinäre 5Iuf!lärerei ber Seit 
beö (Surtpibeö, welcbe ber Siebter einer £eroi"'ne ber uralten gabel^eit in 
hc\x Munb legt, ift „bas" Unpaff enbe unb Unangemeffene", waö Slriftote* 
leS tabelt. Über bie 3nfonfequen$ beö (5t)arafter3 ber 3pl)tgenie in ber 
(gurtpibeifdjen „3pt)igenie in Stutiö" (>gi. SB. 1221—1255 mit 
$8. L368— 1401) fönnen wir felbft noct) urteilen unb muffen bk 9ticr> 
ttgfeit be3 SMftotelifdjen Säbele 1 ber unmotivierten SSanblung beö (5^a= 
rafterö im wefentlidfyen gugeben. @d ift berfelbe Säbel, ber ben @r}araf* 
ter be£ Springen t>on £>omburg in beö S^omantiferö ,<petnridj üon ^leift 
bekannter 2)icr)tung trifft. 

II. Sgl. &ap. IX, § 1; $ay. VII, § 7. 



günfeefynteö Kapitel. 131 

elf o : ba£ ein fo ober fo befd;affener 9Jtenfd^ fo ober fo fpridjt 
ober Ijanbelt unb baf$ gerabe biefe £anblung auf biefe folgt, 
tnujs entioeber notroenbig ober roafyrfcfyeinlidj fein. 

7. ©omii ift eS einleudEjtenb, baft aud) bie Söfungen ber 
iragifdfjen gabeln aus ber gabel felbft fidE) ergeben muffen unb 
nidjt, wie in ber SRebe'a, burdf) 9Jtafd)inerie ober wie in ber 
Slia'be in ber SlbfafyrtSfcene 12 : oielmeljr ift bie 2lmoenbung fol= 
<f;er (göttlichen) 9Jtafd(jinerie auf alles baSjenige ju befcfyränfen, 
wa§ au^er^alb ber bramatifdjen §anbfung faHenb entroeber ber 
3eit naä) oorljerging unb berart ift, baft e§ ein -JJtenfd) nid)t 
totffen fann, ober ber Seit nad) fpäter gefd^ie^t unb bemnad) 
einer 33orau3oerfünbigung unb SSMbung bebarf; benn b.cn ©öt* 
lern legen roir bie gäfjigfeit bei, alles ju feljen. 13 2lber ber 



12. 2(riftoteleö verlangt ü6eraH eine au3 ber 9latur ber @adje, b. Ij. 
au$ bem Söefen beö $organg3 (ber gabel), felbft ftdfy ergebenbe ööfung 
ber tragifc^en gabel. 58enn bei (Suripibeö bie 9D?ebea fid) mit ben 8et= 
dfyen ifyrer gemorbeten $inber auf bem geflügelten 2)rad?enwagen beö £e'* 
Itcö gum S'geuö rettet unb ficjj ber ^ctdje beö 35ater3 unb ©atten ent= 
Bte^t (©uripibeö, WUbza, 93. 1264 unb 1288 ©ImSleg), fo ift bat eine 
fd)led)te, weil rein äufjerlidje unb wtllfürltdfye, Ööfung ber ^erwidelung. — 
£>b ba$ gwette 23eifpiel auf bie Snterüentton ber 2ltfye'ne in £ome'r3 
3liabe (II, 33. 155 ff.) ftd) begießt ober, wie anbere meinen, auf ben 2lu3= 
<jang beS ©opljofle'tfdjen $p§ilofte't, welcfyeö @tü<f audj ben SEitel 
,,3'Honß Serftörung" gehabt fyabzn foll, will idj nidjt entfdjeiben, glaube 
aber ba$ crftere. 2)er Säbel be6 2lrtftoteleö trifft fyter ntdjt ben ^omer, 
fonbern nur ben tragtjdjen 3)icfyter, ber eine foldje im (£'po3 erlaubte 
Snterüention ehte£ De'us ex ma'china, eine foldje epifdje SDkfdjinerie 
$ur ööfung einer Skrwidelung, wie fie in ber angegebenen (Stelle ber 
£omerifdjen £)tdjtung üorfommt, in einer Sragöbie anwenben wollte. 
Benn bie ^ritifer ber 2trtftotetifd)en ^)oe'ti! bteö bebaut r)ätten, fo wür= 
ben fie fid) m'el unnötige 5Dlül)e l;aben erfparen fönnen. 2lud) s })laton 
nennt (föra'ttyloö @. 425 d) bie ööfung burd) einen Dens ex machina 
bei bzn Sragöbtenbidjtem einen elenben Sftotbetyelf. 

13. Sp^igenia, bie ©oet^efdje, betet gur 21'rtemiö: 

9* 



132 SlriftoteH $oettf. 

Vernunft SBiberftreiienbeS barf nid£)t§ in bem ©ange ber 33e* 
geben feilen 14 fein, fonbern aHe3, rca3 berart etwa ber tragifdje 
2)id)ter anroenbet, mu^ aufcetl^alb ber Sragöbie liegen, rote bie§ 
j. 23. in bem Ö'bipuS be£ ©o'pfyofleS 15 ber gatt i[t. 

8. ©a aber ferner bie Sragöbie eine ©arfteffung t)on *ßer= 
fönen unb ßfjarafteren ift, treibe ebler unb beffer finb, als bie 
9JJenfd)en ber ©egemtmrt 16 , fo mufc ber SMdjter e£ ben SJleiftern 
in ber ^orträtmalerei nacijtljun, bie ebenfalls, roäljrenb fie bie 
inbioibueEe ©eftalt roiebergeben, bie $orträt§ jroar äEjnltd^ ma= 
df)en, aber $ugteid) ibealifieren. 17 ©o muft audj ber 2)id(jier, 
roenn er 3ornmütige ober Seidjjtfinnige ober Seute mit bem @e* 
präge anberer berartiger ßfyaraftereigentümlicfjfeitett barfteKen tt>iß, 

„Söetfe btft.bu unb ftebeft bat künftige, 
üftidfyt worüber ift bir ba$ Vergangene. " 

14. 3n ber £ rag 6 bie natürlich . 

15. 2öa3 r)ier 2Jriftotele3 meint, roirb oon xr)m roeiterr)in $ap. XXIV, 
§ 10, ausführlicher erflärr. 

16. 3$ lefe: -q *a&' Vjp.a; ftatt be^ einfachen r^äs, roelcr)e3 finnloS 
ift. fRte unh nirgend t)at Slriftoteleö in ber spoettf gejagt: „2öir muffen 
baö unb btö beobachten" ftatt: „berSMdjter mufc ba$ unb ba$ tfyun". 
Unb obfd)on fein Ausleger unb Herausgeber an biefem „28 tr" 2lnfto§ 
genommen ^u fyabzn fc£)etnt, f o tjalte iä) bod) bteje meine ^onjeftur unter 
ben r)unberten, mit benen bie Striftotelifdje SPoetif r;eimgefud)t roorben ift, 
nid)t für bie am fdjledjteftett begrünbete, ©ie ftüjst fid) gugleidj auf bm 
2(riftotelifdjen (Sprachgebrauch, nacr; roeIcr)em eS in ber $)oeti£ roörtlid) 
fyctfjt (St'ap. II, § 1): „bie 2)arfieUenben fteden bar entroeber (üblere unb 
-^3ej]ere als roir (ßeXxtovas vj xafr' Tjpas) ober (Schlechtere ober eben* 
joldje roie roir". 

17. Sbealifieren ober, roie SlriftoteleS toörtlid) fagt, bie porträ- 
tierten $Perfonen als fc^önere malen. — Sie 23ergleid)ung felbft ift oon 
r,M)fter ^refffraft. Vgl $ap. VII, § IL Seffiitg im öao'foon: „2ludj 
bau Porträt lägt ein Sbeat $u, bod) mujj bie $t)nlid)Mt barüber r)errfd)en. 
ßg ift ba$ Sbeal eines geroiffen 9D?enfdjen, nicr;t baS 3>beal eines 
sföenfd&en überhaupt." (SBerfe IV, ©,382 8 ad) mann).- 



günfeelmteö Kapitel. 133 

fie babei bodfj aU iüd^ttge 3Jtenf^en jeicfynen, tüte St'gatfyon unb 
#ome'r ben 2ldjt'tt, bie£ Sbeal von Ungeftüm. 18 

9. SDtefe fünfte alfo fyat ber 3)idf)ter ins 2tuge ju f äffen 
unb aufcerbem biejenigen Smpftnbungen, roeldje neben ben au3 
bem innerfielt Söefett ber $oefte fidE) mit ^oiraenbigfeit ergebenben 
f)en)orgef)en 19 , benn audj in betreff iljrer fann man nid)t feiten 



18. 5Dtan erlaube gunädfyft ein 28ort §ur SerieSMtif btefeö Saj3e3. 
3n ben f amtlichen £anbfd)riften lautet er: %al öpy&ous %al pa06p.ou« 
xal TccAAa Ta TOtaura k'^ovTa? iftl twv fj$u>v, toioutous ovtoc? ettieixeTs 
TrotsTv, TcapaSeiYfxa ax)of)poT7]T0s olov tov A^iXkia 'Ayaftwv xat c 'üfj!.Y]pos. 
9latürlid) ift bic 3nterpun!tton bie meine, ba £anbfcbriften folc^e nic^t 
fyabtn. 9Jcit biefer Snterpunfticn aber ift in ben Ijanbfdjrtftlidj beglau* 
bigten Seriworten alles in Drbnung, unb bie SBeränberungen ber £eraug* 
geber üdu 2llbu£ bi§ auf 3mmanuel Keffer finb fämtlidj unn% bk bitter* 
fdfyen fogar abfolut tmberfutntg. £>enn ba$ to 106x00? 6'vxas, ba§ bitter 
auö bem £ert wirft, ift fdjledjterbtttgö notroenbtg, roie meine Überfettung 
flar geigt; unb bie Söorte Trapaösty^a cn&ijpdTqToc, mit beuen er e3 nid^t 
beffer mac^t, finb c$ ebenfalls Siefe legten Söorte finb ^ö^ftenö »on 
%cr (Stelle gerücft unb muffen meMdjt nad) otov fielen. 2)ocb glaube 
iä), ba§ fie aud? an ber Stelle, roo fie jettf in ben £anbfdjriften fielen, 
fpracblidfy guläffig finb. — Sact/Iidfy betrachtet ift bie S3emer!ung beS 2lrifto* 
teleö . üortrefflid). 21 d^i 11, bieö Sbeatbetfpiel (TrapaSstYfxa) eined überftür* 
genben Ungeftümö, eitteö jä^ernigen ß^arafterö, ift bennoefy üon^omer 
pgleicb aU ein (Sbler unb Süchtiger (grcieix^s) 4 ein 33raüer gegeidmet — 
trte jeber roetfj, ber feinen ^orner gelefen bat; unb^lgatbon ber Sragi» 
fer (f. gu föip. IX, § 7) ^atte fidj mit feiner (Ebaraftergeidmung be£ 
2ld?ill in feiner Sragöbie „Se'tepboä" ober in feiner „Serftörung SUonö" 
in biefer ^Begiebung an ^omer angefdjtoffen. 

19. 3)te nottnenbigen „(Smpfinbungen" ober Gnnbrüde (ateftfyyeis). 
finb bie oon Slriftoteletf Biö^jer bejubelten : bie ^ftotroenbigfeit bc$ ©an» 
geS ber £anblung, bie richtige Motivierung ber £Reben unb Saaten, bie 
€bnlid^!eit ber (S^araftere ber Sragöbie mit benen be§ überlieferten 
fötyrtjuS, bie ^onfequeng unb bie fittfiebe Sücbtigfeit berfelben. S^icfe 



134 SMfiotelea, g>octif. 

get)ler inadjen. £)od) ift baoon in ben IjerauSgegebenen 35or= 
trägen jur ©enüge getjanbelt. 



1. 2Ba§ ©rfennung fei, ift oben gefagt roorben.i 2Ba§ 
nun aber bie uerfcfyiebenen Slrten bcr ©rfennung anlangt, fo ift 
ba ^unäd)ft bie am toenigften fünftlerifdje, unb beren fid) bodj bte 
meiften au$ ©eifteSarmut bebienen, bie ©rfennung infolge äuj$er= 
Iid^er Äennjeicfyen. 

2. ©old)e finb teils natürlid) angeborene, wie 5. 93.: 

„3)ie ^an^e, bie bie ©rbgebornen tragen," 2 



finb bte «(a^asts al e£ avcrpt7]; äxoXoufto'oäat. Sütfter it)nen aber fom» 
men bei ber 2luffür)rung felfift nodj bte 9ftufif unb ber £an$, bte 
59?imü unb 2)eforatton ins Spiet. Sie gelten neben jenen r)er, begleiten 
fie, belfen fie anfragen, unb bar)er mufe ber 3)id)ter audj fie inS 2luge 
faffen unb bafür forgen, ba$ bie ©frtbrMe, roeldje fie gewähren, $u bem 
fangen unb ©tn$elnen feiner 2)id)tung ftimmen. 2öaS r)ier $n beobad)= 
ten fei unb vorauf el Ijier anfomme, barüber fonnte ber 5)bilofopr) f e ^ ne 
£efer unb .du^örer auf feine in ber ^)olitt! gegebenen ausführlichen 
2luSeittanberfe£ungen über Söefen unb 2ötrfung ber 3Dfrtfif oermeifen. 
Sßeldje anbere Schriften er fonft nocr) unter ben „herausgegebenen $or= 
trägen" be^eid^net habm mag, nriffen wir nidfyt me^r. Somel aber fcbeint, 
cbm auS biefer unferer Stelle, fyerüor^ugeben, ha$ mir in ber 5>oetif ein 
^oflegienbeft r>or uns fabelt. 2)enn nur in einem Vortrage in einem 
„Kollegium" lonnte 2lriftotekS oon hm „bereite ausgegebenen", 
burd) ben 33ucr)r;anbel DerÖffentlidjen Vorträgen fprecben. ©gl. 21. Stat)r, 
Aristotelia, £. II, S. 70 unb S. 294— 2D7; 5)io'geneS oon'Sae'rte 
II, 48; IV, 3. 

1. Mmlxä) ^ap. IX, §§ 2 ff. 

2. SSer» eines unbekannten 2)id)terS auS einer bem &r)ebanifd)en Sa= 
genfreife entnommenen Sragöbie. 2)enn bie „©rbgebornen", b. b- bie au$ 



©edJ3#tteö Kapitel. 135 

ober tt)ie bic „©lerne", bereu in feinem £Ijt)e'[te3 ber ©idjter 
Äarfi'no^ 3 gebenft; teils finb e3 foldje, bie einer zufällig 
erhalten Ijat, unb jiDar entroeber förperlidje, roie g. 33. Farben, 
ober gan$ äufterlidje — ber bekannte §>al3fd)mud unb rote %. 33. 
in ber £r/ro 4 bie ©rfennung burd) bie SBanne beroirft wirb. 

3. 2lber aud) in ber 2lnn>enbung folcfjer (Srfennunc^jeidjen 
fann ein 2)id)ter balb getieft, balb ungefcr)idter oerfafjren, wie 
3. 33. Dbr/ffeu3 an ber 9tarbe auf anbere Söeife vom ber s iltnme 
erfannt nmrbe unb auf anbere Söeife von ben ©aufjirten. 5 <§£ 
finb nämlid) bie um ber Beglaubigung willen gefdjeljenben 6r= 



Äa'bmoö' bekannter @a*tt ©ntfproffeneri, trugen ba$ Muttermal eines 
(Speere am ßetbe. $gl. piuta'rd), $on ber fpäten SRadje ber ©ottljeit, 
<S. 563 A, unb anbere ©teilen ber Sllten bei beu s 2tu3legern. 

3. ^arfinoö, ber jüngere oon $wei tragtfd^cn $Dtdt)tem biefe$ üfta* 
menö gu Sitten, von beffen rjunbertunbfed)§ig Sragöbien mir nur wenige 
33rudjftüde befi^en. (£r lebte um bat Satyr 400 üor (5§r. — £§t;efte3 
war ein $Pelopi'be, unb bie $)Hopiben geid)neten ftdj ebenfalls burdj ein 
Muttermal au3, oon welkem ä'arfirioS gebietet r)aben mu£, bafj eö ein 
@tern ober ein ©ternbüb (daTepe?) war. 

4. £r/ro, Softer beö ©almo'neuö, Scannen &on £t}eff alten unb 
fpäter von S'U» (ogl. ^o.me'r, Dbpffee', XI, 236; 33irgi'l, j? ne'iö, VI, 
585), fefcte ityre 3wtllinge, bie fie ber Umarmung be£ $)ofei'bon oerbanfte, 
am Ufer be3 (Sni'peuö in einer mulbenartigen ^atynwiege au», welche mit 
bem gluffe forttrieb. (So'pfyofleö t)at biefe gabel jweimat bearbeitet. 

5. gür bie beiben Wirten wirb bie (Sntbedung ober ©rfennung be§ 
öbgffeuö burd) bie iftarbe am 23ein oon bem gelben abfidjtlid} fyerbeige* 
fütyrt (»gl. Dbnjfee XIX, 392 ff.); bie alte JKmine ©uruflei'a bagegen 
erfennt ityren £errn beim gußwafd)en an ber dlaxbz gegen beffen 2lbfid;t 
(Dbpffee XXI, 219). — (Sollte man eä übrigen* glauben, ba$ Dtitter 
au3 bem Umftanbe, bafj 2lri[toteIe3 tyier oon „ben ©aubirten" im Spiu* 
ral fpricr):, wafyrenb bei Jpomer bod) nur ber eine ©umai'oö ein ©aubirt, 
SPbilö'tioö bagegen ein 9ftinber§irt war, einen ®runb gegen bie ©ctyttyeit 
tiefet ^apitelö ber §)oetif entnimmt? 



136 Slrtftoteleö, tyoztil 

fennungen unb überhaupt alle ©rfennungen biefer 2trf 6 uhffinfi« 
lerifdjer, bagegen bie burdj eine plöi$lidje Sßenbung t>eranla£ten 7 , 
rote bie in ben „üfti'ptra" 8 , beffer. 

4. ©ine jroette 2trt von ©rfennungen finb bte von 
bem SDtdjter erfunbenen, bte beSfyalb unfünft(ertfd) finb, 
tt)ie j. 33. £5re'fte3 in ber Sp&igeni'e biefer ju erfennen gibt, 
bafc er ßrefteS ift. ©te fel&ft nämlidj wirb afterbingä von 
tfym erfannt burd) ben befamtten 33ricf ; er feinerfeitö aber 
fpridjt roa§ i|n ber SDidjter eben fpredjen läftt, aber md)t 
bie Überlieferung be3 9Jft)tf)u3. ©arum ftreift bieg Ijart an 
ben üorfyin erwähnten $el)ler, benn er (DrefteS) fyätte ja red)t 
gut einige Sßaljräcidjen aud) an fid) tragen fönnen. 9 Unb 



6. 2). % alle folcfye, voo jemanb fid) abfidjtitd? gu erfennen gibt. 
Knebel. 

7. $gl. ^ap. XI, § 2. „Sie fd)önfte ©rfennung ift aber bie, wenn 
mit % gugletdj plötjlicfye @<§t<ffatömedjfel eintreten." 

8. Sftt'ptra, b. $. Slbwafdmng, ^tefe ber Seil beö XIX..33ud&3(®.38ßff.) 
ber Dfctjffee, wo bte alte Slmme ben Dbpffeuö, at» fie tljm bie güfje wafdjt, 
an ber üftarbe erfennt. Slber aud) eine Sragöbie beö ©o'pljofleö führte 
biefen Sttel. »gl. <^ap. XXIV, § 9. 

9. Sie Überfe^ung Ijalt fid? gegen alle alte unb neuere Herausgeber 
an bie öeöart ber «panbfcfyrtfren unb fäfyrt gut babzi. Senn ber t)anb* 
fdjriftlidj beglaubigte £ert ift, wenn man bie Überf eisung üon dveyvwpiaEv 
gugibt, burdjauS richtig. (Sr lautet: OIov 'Opsaxr]? iv xvj 'IcptyEVEta 
dvEyviupiaev oxt 'Opecmqs. 'Exeivtj f/iv ydp 8ia xyjs £7113x0X7)?, eVeivos §e 
äuxds /iysi a ßouXexat 6 7cow].tVjs, aXX' ou^ 6 fj-u^o?. Ser (Sinn ift flar 
unb einfadj. $ltt Sßetfptel eiltet untunftlerifdjen 3$erfaljren§ gibt 2lrifto* 
teles bk 2lrt an, wie in ber „Saurifcfyen Splu'genie" be§ föuri'pibeö fid? 
£)refte£ ber Spljigenie gu erfennen gtebt. 2öäf)renb Sp^igenie felbft näm* 
lid) üdu bem trüber burd) 35ermittelung beö 33rtefe3 erfannt wirb, ben fie 
ifynt in bie Heimat mitgeben will unb ber nad? StriftoteleS ein 8ttg n>ar, 
bzn bie 6age won Drefteä unb Sp^igenie ttorgeidjnete, — gibt [idj Qre* 
fteö ber 6d?wefter ale ifyr 33ruber gu erfennen, inbem er fid) gur Geglaubt* 
gung auf SBa^eidjen beruft, bie ntdjt ficfytbar üor klugen waren, wä^renb 



6edfte$nte0 Kapitel. 137 

ebenfo tft'S in ©op^oHeä' £e'reu§ mit „be§ 2Beberfd)ifflein3 
©timme". 10 

5. ©ine brüte 2trt ber ©rfemtung ift bie burd) @rinne* 
rung, tdo einer bei bem 2lnblicfe eines ©egenftanbeä trgenbtDte 
affigiert wirb 11 , wie bie (Srfennung in itn Sp'prten be3 



«3 bod} (jagt Slrtftoteleö) ber Siebter gang eben fo gut fyätte fo einrichten 
tonnen, ba£ SJreftsS ein (grfennung^eic^en bei fid) ober an fidj gehabt 
fjatte. 2öaö Slriftoteleö tabelt, ift bie 3t&ft$tlid&feit in ber „gntfcecfung" 
beo DrefteS unb bk wiHfürlidje Herbeiführung bcrfelben oon feiten beö 2)idj* 
ters 1 . 3Me (Sntbedung bätte firf> üielmebr aus 1 bem Verlauf ber Hanblung unb 
burdj ein mit berfelben oerbunbeneS 93cotto, wie bei bem ^Briefe (ogt. 
§ 8), mtabfidjtlidj ergeben muffen, wäfyrenb bie Söabrgeicben, auf bie fid) 
Drefteö in bem (Surtpibe'tfdjen ©tütfe beruft, obenein wiflfürlicb erfun* 
ben unb wenig beweifenb finb. — 2)a£ ©emehtfd^aftltdje beiber ©nt* 
becfungoarten, ba$ xotö 5triftoteIey bi er an ber Homerifdjen ©rfemumgö* 
fcene be3 £)bi)ffeu3 beim ©umaioS ebenfo wie an bem ©urtpibei'f djen 
Dreft tabelt, ift btö 2(bficbtlicbe unb Sötflfürücbe ber Herbeiführung. — 
€>pradjüdj bemerfe icb, ba§ e3 im Sert Reifet (dvcyvwptaev) „Dreftes 5 — 
gab fidj gu erfennen", nic^t: „gibt fidj". Hätte bie Überfettung auö* 
bvüifen wollen, waä in bem ©ebraudje biefer gorm ber bergan genb ei t 
mir gu liegen fc^eint, fo bätte fie lauten muffen: „©uriptbeS lieft bzn 
Drefteo fid) $u ernennen geben." 2)enn in ber ^)oeti! be$ Striftoteleö ift 
ber 2(orift ftatt beö ^rüfenS in folgen gällen nie bcbeutungdloö, fonbern 
beliebt fid? immer entweber auf bzn ber Sragöbie, oon ber gerabe bie 
S^ebe ift, gu ©runbe liegenben unb Dörfer ge^euben SJtytljuö ober ift 
auf biefe SSeife wie bier gu oerfteben. 

10. „S)aft ^)J^tlome'Ia if)rer ©djwefter pro'ltte burct) nn (Bzvoehz 
ba$ an i^r oon Sereuö begangene Sßerbrecben funbbar mac^t, ift befannt. 
liefern aber ©optyofleö in feiner üertorenen Sragö'bie Sereuö biefen Unt= 
ftanb unridjtig benutzte, wie 2lriftotele3 anbeutet, wiffen wir rtid?t." 
Äncbel. 

11. 2tn welker ©emütöbeweguug ilm anbere erlernten. 



138 Striftotele*, foetif. 

©ifaio'geneS, wo ber £>elb 12 beim SCnbltcf be3 ©emälbeö 
weinte, unb bie ©rfennung in ber „5)iär be§ 3Hft'noo3" 13 , wo 
ber §>elb, öl§ er ben 3ttf)erfpteter f)örte unb be§ Vergangenen 
gebaute, in Streuten au3brad) 14 , woran beibe erfannt würben. 

6. (Sine trierte 2Irt ift bie burd) eine ©d)lu$folge, wie 
in ben ßljoepfyo'ren (ßle'ftra fo fd)lie£t): „@3 ift einer gefom* 
inen, ber mir äljnlid) ift, äfynlid) ift mir aber niemanb aujser 
Örefte§ 15 , biefer alfo ift gefommen." ferner bie ©ntbedung bei 
^oh)ei'bo£ bem ©opljiften in bejug auf bie 3p£)tgeni'a. 
©enn e3 ift gan$ natürlid), bajs DrefteS ben Umfianb, ba^ bie 
©cfywefter geopfert worben ift, in feinem 9täfonnement bamit 
äufammenbringt, bafe e<3 aud) itjn trifft, geopfert ju werben. 16 
(Sbenfo bie ©rfennung in be§ Sfyeobe'fteS Stj'beuS burd) 
ba$ Siäfonnement: baj$ er, gefommen feinen ©ofyn gu finben, 
jetjt felbft umfomme; unb bie in ben $ljini'ben, wo biefe 



12. Sietteicfyt s D?enela'o3. 2)ifatogeneö war ein un3 wenig begann« 
tev tragifcfycr Siebter. 

13. ©o ^ft'eg ber Seit ber Dbpffee üom IX. - XII. 33udj. »gl. 
Slrifto'teieö, 3t$etorif, III, 16. 

14. Sgl. Dbr,jfee VIII, 521 ff. 

15. 2)iefe Folgerung, ba$ ein Serwanbter, iljr IBrubcr, gefommen 
fei, weil £aar unb gufjtapfen t)zn iljren ä^nltd) feien, madjt ©leftra in 
i'l^vloö' SotenopferS. 200 ff. 

16. $Polt)etboö m ^ bem Beinamen „ber ©opljtft", b. b- ber 
fingier, ein Seiname, Deffen Urf adfye wir, wie mir wenigftenä fc^eint, 
fyier Kar angebeutet finben, war ein begabter Siebter unb Seitgenoffe bee 
spia'ton. Sgl.. $aulr/ö atealencgftopabie V, @. 1832. ©r §atte, wie 
aui? ^triftoteleu' Semerfung ^ert)orgef)t, bie (Srfennung be3 Dreft burd) 
3pf)igenia gefältelter als ©uriptbeö angelegt, inbem er namltd) ben Dreft 
in bie llagenbe Semerfung ausbrechen ließ, ba£ baö SDftfjgef djid f eines 
Kaufes, baö fdjon feine ©djwefter ■ §abe . auf bem Slltare als Dpfer btu= 
ten laffen, nun baSfelbe ©cbtdjal aud) über tljn, bzn Sruber, »erränge. 
£)aran erfannte Spfyigenia, bafy ber (befangene tr)r Sruber fei. 2lrifto= 
teleS erwähnt benfelben Siebter im folgenbeit Kapitel § H: 



©edjgc&nteö Kapitel. 139 

beim 2lnblidf be3 ©rteS auf ifyr ©djicffal fdjlieften, baf$ an bte= 
fem Orte 51t fterben itjnen nom ©crjidffal beftimmt fei, weil fie 
ebenbafelbft ausgefegt worben waren. 17 

7. @§ gibt aber aud) eine falfdje (Srfennung als $olge 
eines £rugfd)luffe3, ben ba3 3ufd)auerpublifum begebt, tüte j. 33. 
in £)bt)ffeu$ ber Srugboie. 18 £)bt)ffeu§ fagte nämlid), 
ber Sogen werbe erlannt werben, ben er bod) nid)t gefeljen 
fyatte; unb ba3 $ublifum, t)on ber 2Inftdj)t au3ge(jenb, bieg werbe 
baburdj gefdjeljen, baft jener ifyn wiebererfennen werbe, beging 
beSljalb einen £rugfdjlu£. 



17. $80x1 ben l)ier angeführten Betben 5Md)tungen, oon bem £g* 
beu$ bcö S^eobefte§ unb ben $pi)iniben (Södjtern beö ^}^t'neu^) Diel* 
leicht beöfelben SMdjterS, miffen mir fonft gar nid)ty, ati roaö bier bei 
Slriftoteles 1 $u lefen ftebt. 

18. 2lucr) §ier überfe^e tcr; bte oon ben Herausgebern melfacr; mit 
Sertänberungen r)eimgefucbten SBorte beS ^triftoteleö gan^ getreu nudj ber 
§anbfdjriftltdjen Überlieferung (au$er ba§ aud) ict) TTot^aat in ir.oi-q^ 
oeränberej; unb meine Überfettung gibt {ebenfalls 5 einen eben fo guten 
(Sinn wie biejentge, meiere anber.e mtttelft ib)rer Sertänberungen $u 
ftanbe bringen. Söenn man bet einem Setfpiele röte ba$ ^tefige^ roo mir 
oon bem ©tücfe, au3 bem e§ Slriftotcleö entnahm, fcfyledjterbinge 1 gar 
nidjtS miffen, eine Vermutung über bzn Snfammen^ang magen barf, fo-- 
ift eö biefe. 3)er „falfdje 53ote" fagte in bem ©tüde: „2)er SBogen 
(bes Dbtyffeuö) mirb erfannt werben", b. !)• „3)ie freier werben il)n 
fennen lernen", tcr? neunte yvajaea^at paffiüifdj, obne eö erweifen ^u fmf* 
uen, ober: ,,3d) werbe irm fennen." 9lun muffte ba$ ^)ub(i!um, ba^ 
ber, ber fo fpradj, ben 23ogen früher nidjt gefe^en b)atte, unb oerftanb 
jene 2öorte fo, ba% er, ber (Spredjenbe, eö fei, ber ben SBogen erfennett 
werbe (bie 2>erfcr;iebenbeit beö (Simpler unb Äompofitum in yv&ö%s$m 
unb dvaYvtuptoovTo? ift mistig), unb „burcr) biefen Glauben verleitet 
machte eö. einen ^rugfctylufj", nämlicr/ ben: 2ßer ba fagt, bafy er ben 
23ogen beö Dbpffeuy lennen werbe, olme ir)ix guoor gefe^en gu l)aben, 
fann nur Dbpffeuö felbft fein. Über folc^e -^aralogi^men fpridjt drifte* 
teled wetteren tyottil XXIV, 9. 



140 SlriftoteH ^oettf. 

8. SSon allen bte befte ©rfennung ift aber bie, roetdje au§ 
bem ©ntrmdfelungSgange ber SDinge felbft f)ernorgef)t, fo bafc bte 
crfdfjütternbe Überrafcrjung ntittelft einc3 tnafyrjd)einlidjen Verlaufs 
erfolgt (rote 5. 33. bte in ©op^KeS' Ö'bipuS 19 unb in 
ber „Spljigent'a" — benn e£ ift ber 2Ba^rf^cinli($feit gemäjs 20 , 
bafc fie ben SOBunfdj fyat, iljm einen fd)riftlidjen Auftrag xmtgte 
geben). — S)cnn ©rfenmtngen biefer Slrt finb bie einjigen; 
tüeld^e ben -ftotbe^elf tnillfürltd) erbic£)teter äußerer 3eid;en unb 
@rfennung3fleinobe entbehren fönnen. 

Sie jtneitbeften aber finb biejenigen, welche burd) eine 
©djluftfolgerung bewirft werben. 21 

19. »gl. $ap. XIV, § 6. 

20. 9lätnlicr/ in SuriptbeS' „£aurifcber 3pr)igenia". 

21. ©0 bringt 2lriftotele6 audj fyier tote überall auf innere %IqU 
trettbigfeit unb crgantfdjen 3nfammenr;ang im 23cm be3 $unftroerf$ mit 
2lu3fdjltc&ung aller äußerlichen 2öt(lfürltd)!eit unb ©ffeft§af<Jjerct. Unb 
in btefem gangen Kapitel, bei beffen SritU ein neuerer Herausgeber, dtit* 
ter, r>on Vorwürfen ber 2llbernt;eit, ©infälttgfett, Setc^tfertigfeit unb mie 
bie faubern (Stgenfcr/aften bcö üon il)m erfer/affenen „3nterpola'tor3" n?ei= 
ter feigen, überfprubelt, fe^e ter) meinerfeitd nickte aU geint/eit unb Siefe 
beo äftt;ettfcr)en Urteile unb treffenbe (Schärfe be6 IBIicfö, wobei tet) bte 
Scf fing r ©oetr)e unb ©cfyillcr auf meiner (Seite rjabe, bk r>on all' bzxx 
gafyllofen „^libent^eiten", treldje bitter t)ier unb an fo m'elen anberen 
©teilen ber ^oetif findet, aucr) nichts gefeiten fyahen, fonbern für beffen 
gülle oon feinen ^Bemerkungen üoll SBcnmnbenmg finb. 2öemt ntdjt alle 
Setftjicic unö oerftänblirf), wenn bte Jvürge unb ^Ibgeriffenfyeit ber 
(Sprache unleugbar befcr/tr> erlief, baö @riecr)ifdj felbft nict/t üom beften ift, 
fo tyaben mir unö gu erinnern, bafy bie „spoettf" {ebenfalls roie fo m'ele 
anbere ©Triften, nidjt oon Slriftoteleö felbft „herausgegeben", fonbern nur 
in fcr/nftlicfyer ^luf^eicrmung ati Jlollegienbeft £>on ©cr/ülern nnö erhalten ift, 
bie allcrbutgS fid) in tfyren ^tuf^etcfynungen tüte bte ©djüler £egel£ fo 
lDÖrtltdj aU möglich an bzn Vortrag beö 5fteifterö anfcr/loffen, ob)ne babei auf 
Stil unb iDeutlicfyfeit für anbere unb obenein für tnefyr alö aweitaufenb, 



Siebente* Äapttel. 141 



Siei&3eJ)nte§ ftapitel. 

1. @3 mufc aber ber tragifdt)e 3)idf)ter feine gabeln fo fom= 
ponieren unb in ber fpradjlicljen ©arfteHung au§füf)ren, ba£ er 
btefelben in jebem 2Iugenblide fo triel al£ irgenb mäglid) ftdjj 
felbft leibhaftig vox 2lugen gegenwärtig l)ält. 3)enn fo allein, 
wenn er fie mit möglicher SDeutlidjfeit fieljt, mie roenn er felbft 
bei allem, voa§ gefdt)ierjt, mit anmefenb wäre, fann er ftnben, 
roa3 ba§ jebe^mal ^affenbe ift, unb fidj möglid^ft rocnig über ba<3 
©egenteil täufd)en. ©inen 33eroei3 bafür liefert ber Vorwurf, ben 
man feiner 3eit trielfaclj bem Äatfi'noS machte. @r l)atte nämliclj 
feinen 2lmpl)iara'o§ au$ bem Sempel jurüdffe^ren laffen, ofjne 
baj$ bie 3ufd)auer bieg faljen, bie alfo barüber in Unroiffenljeit 
blieben; barum fiel ba3 ©tüd bei ber 2luffül)rung burdfj, toeil bie 
3ufd)auer bieg übel nermetften. 1 



3ar}re fpäter Sebenbe Stüdficfyt gu nehmen, ©gl. 331. ©ta^r, Aristotelia, 
%. II, @. 70; <§. 294—297; ®. 338. ^>ter^er gehört auü) bie 8foefbote 
tton ^lea'ntr), ber $u arm mar, um fid) Rapier gum Üftad)fcr;ret6en ber 
Vorträge fetneö Se^rerö gu taufen. 

1. ©inen arjnlidfyen Iädt)erltc^eit geiler r)e6t Öeffing an $oltaire3 
„?Öcerope" f)erüor (£amburgifdje Dramaturgie, I. @tü<¥, <§. 44; VII, ©. 201 
Bio 202 Sa d) mann). Der Sinter, fagt StriftoteleS, füll ftetö fein 2öerf, 
mär)renb er ey fdjafft, g leid) [am leibhaftig tfor ben klugen §abcn. £atte 
Martin öS bieö gettjan, fo mürbe er fidj gejagt r)aben, ba$ er feinen 
£(mpr)iaraoö, ben er t>or bett klugen ber 3ufd)auer l)atte in ben Sempel ger)en 
laffen, nact) ber Einrichtung ber grtecrjtfcften 33ür)ne aucr) t?or ben klugen ber 
3ufcf)auer mieber ^ätte tjerauetommen laffen muffen, ba biefe fonft annehmen 
mußten, £lmpr)iarao§ fei immer nod) in bem Tempel, fo lange fie ir)n 
nicr)t Rattert herankommen fetjen. Denn „ber Tempel" mar in ber De* 
foration ber 33ür;ne mit fetner (Singang^alle ben 3ufdt)auern gugefe^rt^ 
unb 3mtfd)enafte mit einem 2>ort)ange, ber bie 33ü^ne »erbecftc, gab e3 
bamald nicbt. Sßenn alfo ber ^elb be3 Dfdjrere? bennoer) auf ber s 33ür)ne 



142 2lrtftoteH Spoetif. 

2. 3^ fotreit e3 möglitf), foK ber £>tdjter felbft mit ben 
©ebärben fetner Verfemen mitarbeiten. 2 2)enn ben ftcfyerften 
(Sinbrucf auf anbere mad^t infolge berfelben 9Jaturbefd£)affenf)eit 
berjenige, ber felbft fiel) im 3ufianbe ber jebeSmaligen SeibenfdEjaft 
befinbet, unb wer felbft aufgeregt ober erjürnt ift, üerfettf anbere 
am roaljrften in Aufregung ober in 3orn. 3 SDarum gehört jur 
^oefie ein ©enie ober ein aufgeregtem Naturell, benn oon biefen 
beiben befiijt ba3 eine 4 ba3 Vermögen, fid) leidjt in alle mögli= 



ttneber jum SSorfd^etn fam, ofyne ba£ bie 3ufcfyauer tr)n Ratten au$ bem 
Tempel gurücffommen fet)eu, fo mar t>te3 ein ' S5crftx>§ gegen ba$ „$Paffenbe" 
(tö TipsTiov), b. b- gegen bte 3Hnficn unb tue vernünftige 33ebtngung Der 
(Stnbeit be3 Drteö auf ber grtecfytfdfyen 33übne, unb ba$ $)ublifum nar)m 
benfelben fo übel, bafy ba& ©tücf burcfyfiel. Über ^arftno» fter)e gu 
Map. XVI, § 3. 

2. 2). r). er foll ftdj fogar vergegenwärtigen, nne ftdfy feine $)erfonen 
in ©tellung, «Spaltung unb ©ebärbe auf ber 33ü^ne in bzn jebeönialigen 
Situationen ausnehmen roerben. ^tfdfyer (Stftljettf II, ©. 358 fg.) 
Bewerft, baf} 2triftotele3 §ter ntdjt „bte ivefentltdfye 23ebtngung ber £>b* 
jefttvttät bei innern 33tlbe£ ans 8id)t gefegt r)abc", ebenfoivenig *vte 
D-uintilia'n VI, 2, 26. — 2Saö Slrtftotclcö vom SMd^ter verlangt, brücft 
#ongi'n in feiner ©djrtft „$om (£rr)abenen yi (XV, 1) au«, wenn er von 
vielen ©teilen in Cmriptbeö' „Dreft" fagt: „£ier fat) ber SMdjter felbft 
bte ©ri'nmjen", nämltcr; aly er biefe ©teile fdjrteb. — 2UjnIid)e Sßtnfe 
für hm Siebter, gibt §ora'g in feiner „SMcbtfunft", $. 101 ff. SBidjtig. 
für baö SSerftänbniä btefer ^Iriftotelifc^en ©teile ift aucr) £triftoteleö, 
g)^fiognomil, $ap. 5, ©. 808, b. 12, angeführt von bitter. 

3. S)icfe 33emerfung bient bagu, bte atriftotelifdje ^unftforberung 
auf natürlicher S3aftö burcr) eine $ergtetcr/ung $u begrünben. 2)ar)er ift 
bie Se^art ber §anbfcr)rtften dizb T7js abxffi cpuastos (wofür ^ermannu. a. 
die' aux7]s trjs cp6.ö£tos) richtig unb nottvenbtg. Sie cpuat? ift ba$ „Sem* 
yerament". 8gl. Striftoteleö, Probleme, XXX. 1. 

4. üftämlidfy baS ©enie, ber e&cpuVfc. 



Siebentes Kapitel. 143 

djen 3u(tänbe 311 oerfe^en, roäljrenb ba$ anbere letdjt in (Sfftafe 
gebracht wirb. 5 



5. Hm btefen wichtigen 2lu3fprucr/ be» Slrtftotclcö über ba$, „xotö bat 
Siebter mact/t", rid)tig ^u oerfteb/en, muf; man folgcnbcö beadfjten. Unter 
ähyu'rfi oerfteljt Striftoteleö, wie bie Überfettung jagt, baö natürliche ©enie. 
Qmn bte eueputa ift nacb/ 5Xrtftoteteö bte oollenbete !>ftaturanlage, meiere 
bem 3Qienf djen giebt, maö mcr)t gu erlernen ift, unb ber suepu^ ber fo 
^Begabte, ein ©enie, ba3 oon Dlcrtur ba$ ©ute, (Schöne nnb Söatyre ftnbet 
unb tt)ut. (£gl. sRifomad^ifd&c ©$H III, 5, 17.) -- ©on btefem £&c*>^ 
jagt Ijier StrtftoteleS, ba$ er in ber $)oefie ein eu-XaaTo? fei, b. t). bas? 
©enie befijst Jjödjfte Öeic^tigfeit beö ©eftaltbilben£, eS ift fäb/ig, ftdj in 
alle Sagen unb S5erl;ältniffe mit ber ^^antafie ^inein^ubilben. £)er 
p.avt%dc bagegen ift ber bi6 bart an bie ©renken beö 2luf}erficr)feinö 33e* 
cjeifterte, ber 33egeifterterregte, wie e£ ber ift, ber oiel Söein getrunfen 
unb beffen SÖirlung biö $u bem ©rabc erfahren r)at, baf} er nur nodf? 
einen Schritt weiter §at, um in baö <Stabium bee> laHenben SaumelS gu 
verfallen. $gl. Slrifto tele ö, Probleme, XXX, 1, wo man au<§ beibeSBe* 
griffe oerbunben ftnbet, in bem (Saise: „2llle bie, bei welchen bie ©alle 
ftar£ unb r)eif; ift, finb p.avixot xäl euspuei? xal £pumxol Trpos tous 
#ujj.ous xai Ta? iTri^ufjLtac.^ 2lriftotete3 fagt alfo nteb/t: 3um 2)id)ten ge* 
l)ört entweber dn ©enie (sucpuvjs) ober ein aufgeregte^ Naturell (jxavi%cfe) 
— gleid)fam alö ob ba£ letztere für fid) allein fdjon Ijinmdfye, einen 3)id^ 
ter gu machen, fonbern er fagt: 3um 2)id)ter gebort ein ©enie ober 
and) (rj ift in biefer Sebeutung nidfyt feiten bei 2lriftoteleS) ein leiben* 
fer/aftlid) erregtet Naturell (p.avixo's). 2)a3 letztere fann ber üftaturbega* 
bung nidjt entbehren, aber ba$ ©enie brauet nidjt immer mit ber leiben* 
fdjaftHdjen (Srregbarfeit beö pavrxös oerbunben 3U fein, bie ben 5Dtcr)tcr 
alö „oergücften", aU (Sfftatifer erfdjeinen lägt, obwohl eine gewiffe (ff* 
ftafe nadfy ben eilten burdjauö gum SDid^ter gehört. 2)a£ bie oon mir 
überfeine SeSart dxaT<mxo{ (ftatt beö ISsTacmxöt ber meiften £>anbfd}riften) 
notwenbig geforbert wirb, leuchtet ein. @o fagt 2lriftotele3 in bem oben 
angeführten Kapitel ber Probleme (XXX, 1, ©. 267 £aud)ni£), wo er 
»on ben franfbaften Snftänben (ben voä^päai jAavtxot? 7) ivOoustaTDsxoTs) 
fprtdjt, „bei ben @ibr/llen unb t&a'tis unb ben ©ottbegeifterten fei foldjc 



144 JfciJtoteH y>oettL 

3. 3)tcfc Ijiftorifd; gegebenen Stoffe foroot)! roie bie rein 
erbid^teten G mu| nun audj ber Sinter felbft mäljrenb feinet 
©djaffenS junäd)ft in iljren allgemeinen 3ügen fidj flar oor bie 
Slugen feinet ©eifte3 fyinftetten unb bann erft ©pifoben 7 hinein- 
bringen unb ba£ ©an;$e weiter au3füf)ren. 8 Söie td) ba§ „2In~ 
flauen nad) ben allgemeinen 3ügen" oerftelje, baoon mag ber 
(Stoff ber Spfjigenia ein 23eifpiel fein. 

Sine Sungfrau, bie jum Dpferaltar geführt, aber ben 2lu= 
gen ber Opfernben fpurloS entjogen unb in ein frembeS Sanb 
oerfei^t roorben mar, in meinem ber 33raud) l)errfcr)te, alle grem^ 
ben ber ©öttin ju opfern, faf) ftd) bafelbft mit biefem $riefter= 
amte betraut. Sinige 3eit fpäter mollte e3 ba3 ©efdjirf, ba£ ber 
Sruber ber ^ricfterin borten lam — (ber Umftanb, ba£ ber ©ott 
e$ fo befohlen au3 einem beftimmten ©runbe, liegt aufterfyatb be§ 
allgemeinen Umriffe3 unb ba3 Söosu? aujserfyalb bergabel). ©r lam, 
mürbe gefangen genommen unb ernannte in bem Slugenblide, too 
er geopfert merben foll, feine Scfyroefter, — entroeber mie bei 6uri= 
pibe3 9 obermie bei $oli)ei'bo$ 10 , in beffen Sichtung er in jenem 



(Erregung ber normale unb natürliche Suftanfc", unb fügt §tn^u: „S)er 
©tyrafufier SRoftafbö mar fogar ein befferer 5Dict)ter, fo oft er in ©fftafer 
geriet (o? sza-carj)," Pilfor for p.otyt%<fc, b. I). ber sv^ouataattzo?, neigt 
jur ^er^üdung (ift ein sxc?T<mxoc) unb wirb burd) biefe ©fftafe in feiner 
bicbterifdjen Sprobuftipn geförbert, inbem er in folgern Suftanbe beo Slu* 
fjerficfyfeind unb ber ilberfpammng bat richtige trifft. — SBir fet;en t)ier= 
aus, Da§ bie 2lriftotelijcr;e & v eftimmnng beffen, mad gum ©tdjrer gehört, 
jo giemltcr; auf bau ©oet^efc^e üEBort t) er ankommt: „2öaä madjt ben Siebter? 
Öebenbtgeö ©efütyl ber Suftänbe unb gäfyigfeit, fte au^ufpredjen." 

6. »gl m$. XVI, § 4. 

7. $gi. tap. XXVI, § 3. 

8. Setter ausführen, in bie ©reite unb Sänge, b. r). fou>eit aU e& 
ber (Stoff Bertragt, ©gl, Aap. IX, § 10. 

9. 2öo eö bie ©cbwefier ift, welche guerft ben ©ruber erfennt. 

10. ©gl. Aap. XVI, § 6. 



StcbjefftteO Kapitel. 145 

2lugenblide bie fef;r {mal;rfd)etnlid;e Sinterung ifßi, „fo muffe 
benn alfo ntd^t nur feine ©djroefter, fonbevn and) er felbft ben 
Opfertob fterben" — unb bie golge biefer (Stfennung i(t feine 
Grrettung. 

4. Sftadjbem bie3 gefdjefjen ift, mag bann ber SDidjter feinen 
Verfemen bie i[)nen jufommenben -Kamen geben unb bie gabel 
im Setatf ber (Spifo'ben* ausführen, wobei er ftets barauf fefyen 
mu$, baj$ biefe ©pifoben innig mit ber gäbet nerbunben ftnb, 
roie 3. 93. beim Ore'fteö 11 ber 2S>af)nfinn3anfal[, burd) meldten er 
in ©efangenfd;aft geriet, unb bie Rettung burd) bie Steinigung. 12 

5. 2>n ben SDramen ftnt) nun freilid) bie (Spifoben non 
geringerem Umfange, ba3 S'po3 bagegen erhält burd) biefelben 
eine beträchtliche 2lu§bel)nung. 35emi non ber ßbtjffee' ift bie 
eigentliche %abd lur^ 13 , fie fyanbett von einem SDiaune, ber 
t)ie(e Saljre von ber Heimat entfernt ift, nom $ofei'bon fort* 
txmljrenb überraadjt wirb 14 unb nereinfamt ift, ruäfyrenb e3 bei iljm 



11. Strifto'teleö fagt: „3m Drefteö" (£v tw 'üpearjtTpj), er bejeic^net 
bannt aber nicfyt bte (Suripibe'tfcfye Sragöbte biefed Sitcfö, fonbern bie 
$Perfon beö Drefteö in ber £aurtfdjen 3p|igeui'a beö 2)id)terö. (Sr nennt 
bte SÖicttoe beö 2öal)nftnnyanfallu, burdj melden Dreftey hei ©uri'ptbed 
in bte ©efangenfcfyaft gerät, unb ber Reinigung (xdftapdis) beö Äuft* 
btlbeü ber Sia'na, unter bereu Vorgeben 3pr)tgeme bort bte Rettung 
beö 33ruber3 bewirft, glücf lief) gewählte, mit ber gäbet eng üerbutibene 
(ol'Azia) (Spifoben, weil fie fidj auö ber gäbet felbft ergaben. 2)te erftere 
(gptfobe tefen wir bei ©uriptbeö, 3pt)tgem'a in Sau'rid, 35. 270 — 322 
<Setbter, bie zweite ebenba 35. 1121—1385 ©eibter. 

12. S)ic Reinigung beö 33efledten, xöt&apats. 35gl. (Surip ibe£, 
3>pl;igenia in £aurtd, 35. 1131 ©eibler ob y.a^apa p.01 ia ^-j^gct' ^yps'j 
tfaa-', «v«£! 35. 1159 ayvol? Xtf&gcppöic Trpdjxa vtv vi«J>at QeXw. (35. 1184. 
1189: «a&xpptfe? 35. 1193: tafoepac*; 35. 1199: xa&apdv.) 

13. „te^" (»jLtxpdsj ift tyanbfdjriftlidj beglaubigt unb wirb üomSufam* 
ment;ange geforbert. 

14. „Überwacht" ( TiapacpuXaxT o[jivou ), b. t). SPofeibon l)at ftetö 

•©et' ?aut, hinter Dem ba§ Seiten ' fielet, §at ben Son: SDeu'tfcblanb ü'fcer a'ileS, 
{«anflenfdjeiötf*e».3t.u.röm.fff.:»t.22j8fcfl. 8.] 3lr t fto tele S III. 10 



4(>^3f 



J /-v •"' / 



146 SftiftoteH §)oetit\ 

ju §aufe fo ftel)t, baf$ t)on greiern feine $abt üerfd^roenbet unb 
feinem Soljne nad) bem Seben getrautet ttrirb, btö er felbft enblidj 
nad) langen ftürmifdjen §al)rten feine §eimat erreicht, fid) einigen 
äu erfennen gibt, bie freier angreift unb felbft gerettet wirb, 
roäfjrenb er feine geinbe t)erntd)tet. 2)ie3 ift ber eigentlid) 
mefentlidje (Stoff ber gabel, alles anbere finb (Spifoben. 



1. Sebe Sragöbie jerfällt in sroei Seite, üou benen ber 
eine bie Sdjürjung, ber anbere bie Söfung entljölt. Söa3 au£er= 
I)alb ber §>anblung liegt, unb bisweilen and) manches inner- 
halb berfelben Siegenbe, bilbet bie ©djürjung, ba3 übrige bie 
Söfung. ?d) nenne aber ©djürjung bie Partie t?om anfange 
an bi3 ju bem Seile, ber bie ©renje bilbet, von melier ab bie 
SBanbelung be3 ©efd)ide§ in Ungtüd ober ©lud 1 beginnt, £ö= 
fung bagegen bie Partie vom Anfang biefer ©lüd^manblung 
big jum ©nbe. ©o bilbet im £r/nfeu3 be3 £f)eobe'fte3 bie 



fein 2(uge auf il)ix gerietet, um tfyn an ber ^>eimM;r $u r)tnbern. ®8 
ift eine richtige „Überwachung" im ©inne unb mit bem 23eige)cr;mad be$ 
bei"potifd)=polijetlid)en 35erfar)reny. 

1. 2)te £)anbfd)riften t;aben alle „in ©lud", zk euTu^ic^, rca3 offen* 
bar falfcr) ift unb enttteber au3 axu/iav t>erf einrieb en ober ein £Reft fein 
mag ftatt ber DrightaUe^art: zk Sostu^iocv •/] euTu/iav. 2)enn obfdjoit 
^(riftoteley bie glüdlid) anölaufenben Sragöbien nidjt^ billigt, unb jeben* 
fallo tief unter bie Sragöbien mit ungtüdücr;em £lu£gange feist, fo ift er 
bodj weit baoon entfernt, bie erftercn abfotut gu negieren, §umal ha bie 
bramatifcfye Öttteratur feiner Seit eine nidjt geringe Stnga^t oon folgen 
Srag&btctt aufzeigte unb am (£nbe jebe Sragöbie, fie mag ausgeben 
wie fie will, %e ©cfyüräung unb Söfung beö Knotens r}aben nmfj. — 
über bat fyier uon 2lriftoteleö ber)anbeltc @efe£ ber Äonftruftton oer £ra» 
göbie ift bie treffliche feeinanberfeisung oon 2Dcülter (®efd)id)te ber 
Sfjeorie ber $frmft bei fceti Sitten, ]f, ©. 142) nad)3utefcn. 



9ltf;t$cfyntcö Kapitel. 147 

©djürjung atle^ baSjentge, wa§ früher 2 gefdjetjen, unb bie ©c= 
fangenne[)mung be3 Knaben, bie Söfung bagegen gcfyt t>on ber 
Slnfdjulbigung be3 9J?orbe3 bi3 jum (Snbe. 

2, ©attun gen ferner ber Sragöbie gibt e3 wer, gerabe 
fo triel, wie nur aud) SBeftanbleile berfelben angaben. 3 Stefe 

2. 2). 1). »or Anfang beö ©tücfcö. — Über ben Sra'gifer £r)eobefteö 
f. ®ap. XI, § l. 

3. „$on ben in ^ap. VI. aufgewallten (Elementen ber Sragöbie 
bilben nur brei bie ©ubftang berfelben („bteSinge, welche man barfteflt/), 
namlidj: (Sljarafter, gäbet unb ■■ ©ebanfen. $on biefen aber finb bie 
legten, fo notwenbig fie aud) in jeber Sragöbte hervortreten muffen, bod? 
in berfelben nicfyt fo entfcfyeibenb, bafy fie fid) jemals alö- baö unterfcf;ei= 
benbe 3)ierfmal einer befonberen Gattung oon Sragöbien geltcnb machen 
fönnten. (So bleiben alfo bie gwet ttridjtigften SSeftanbteile (wie 3trifto= 
tele» felbft aud) fagt), bie (S^araftere unb biegabel, übrig. üftun ift 
aber bie gäbet entweber eine ein fad) e ober eine oerwidette, unb bie 
ausäetdjnenben 23efranbteile ber teueren, welche jufammen bie ^enn* 
geidjen berfelben, nicfyt aber jeber eine befonberc (Gattung bilben, finb 
ber plo£lid)e ©djtdfatöaedjfel unb bie (Sntbedung. 2(u§er oiefen 
aber gibt eö nod) einen britten 23eftanbteil ber tragifd)en gäbet, ber weber 
ber einfachen nodj ber serwidelten 2lrt berfelben in einem f)öt)eren 9D?af)e 
gngeredmet werben fann unb beetjalb itmen nid)t fubfumiert, fonbern 
nebengeorbnet werben tnufi, nämlicr; ba$ (£rf cfyütternbe. (So erhalten 
wir fotgenbeö (Schema: 

Sragöbie 

f i ' 

Gf;araftere gäbet 

i i 

einfache üerwidelte 



(Spiöfcl. ©djidfatSwccfyfel (Sntbedung) (£rf cptternbe 

3a(;len wir nun bie äußeren ©lieber gufammen, wie Slrtftoteleö gu tfyun 
pflegt (vgl. $r)eto'rif I, 10, unb bafelbft 2Hcto'riu£), fo erhalten wir 

10* 



148 3fctftßtrfeg # spocti!/ 

ftnb: bie üermidelte, roo ba3 ©an^e auf plöMidjcn (5$'t£fat& 
medjfel unb ßrfennung hinausläuft; bie patlje'tifdje (erfdjütternbe), 
wovon bie 3Tja£ = unb S£i'on3tragöt>ien, bie Gfyaraftertragöbien, 
roooon t)ie ^fytfyioti'ben unb ber *pe'Ieu3 33eifpiele ftnb; unb 
DterienS bie einfache, wovon 33etfpiele bie $I)orfiben, ^rome's 
tljeu3 unb alle, bie im ^a'beS fpielen. 4 

3. 3lm beften frei(id) wäre e3, wenn man alle biefe ®aU 
tungen ju betjerrfd^en nerfudjte ober bod) bie nndjtigften unb 
meiften, jumal bei ber gefyäfftgen Äritif, bie man jeijt an ben 
S)id)tern übi, wo man verlangt, bafc ber einjelne neue ©idjter 
jeben unter ben in bejug auf einen einzelnen 23eftanbieil t>or* 
irefflidjen ©idjtern, bie eS gegeben l)at, in bemjentgen, roorin 
feine ©iärfe beftanb, übertreffen foß! 2lud) läfet ftdj ganj gut 
von einer Sragöbie fagen, fie fei eine anbere ober fie fei bie= 
felbe, ofyne ba$ man etwa babei irgenb bie beljanbelte gabel 
^um Sftaftftab nimmt, fonbern nur ba3 ins SCuge faj$t, ob bie 
Sragöbien biefelbe S5erraic!elung unb Söfung Ijaben. @3 gibt 



bte üi er (Elemente ber Sragöbie, tton benen Aap. XII unb XV11I bie 
SRebe ift." — Knebel (©. 265). 

4. $on ben fyier angeführten 33eifpielen fennen mir nur nocr) hm 
@opr)ofleifcfyen ^l'jay unb bm 5)rome'tfyeu.3 beö S'fcfytyloö. — S)aö be= 
ftimmenbe 3Bort ber vierten ©attung, to b^xkov, t>on Keffer geftrtct/en, 
mufj wteber in ben £ert Ijtneingebradjt werben, ha eö obenein aud) 6anb* 
fcr/riftticr/ gegeben ift unb burcfyauö nicr)t fehlen barf. 3STcef)rere (So'biceö 
(f: ©rüfettfcan @. 136) t)aben anftatt biefeö SBorteö eine öücfe. —Über 
ben t)ier hd 2lriftoteleö ausbeuteten ©tügegenfafc innerhalb be3 flafftfdjen 
Sbeald in ber antifen tragöbie f. Stfdjer, tftr)etif, IV, @. 1412 fg.: 
„3)ie etfyifcrje 3lrt, welche Striftoteleö mit aufgäbt, ift ftttenbilbltdj djaraf* 
tertftifdj, unb ber $Peleu£ war triebt nur oen ßüriptbeö, fonbern attd) r>on 
@op(;ofleö befyanbelt. Mein biefe gorm war wenig auSgebilbet, unb 
baö pipdfyologifdje, rein tnenfdjltdje ©emäibe, auf bat fie fdjltefjcn läfjt, 
tonnte entfernt nict)t biö §u einer ^tuebilbung beS (Sc)araftertfttfdt)en gel;en, 
bie einen fo entfd)tebenen ©egenfat$ ber ©tilridjtung innerhalb beö Slntifen 
barftellr, wie bie neuere ^ontobie." $gl. @. 1425 fg. 






a$tg$nteä Kapitel. 149 

nun t)ie(c S idjter, bie ben Knoten ganj gut fcfjürjen, aber fd;(ccf;t löfen ; 
unb bod; gilt e£, mit beibem ftet§ ben 2tpplau3 banon gu tragen. 5 
4. gerner nutfc man beffen eingeben! fein, roa§ bereits 
mehrmals gefagt ift G , unb au§ feiner epifdfjen $ompofition 
eine Sragöbie madjen. ©ine epifdje nenne id) eine fotd^e, roeld)e 
oiele gabeln in ftd) begreift, rote roenn 3. 53. einer ben gangen 
Stoff ber 3'UaS gu einer Sragöbte bidjten rooßte. 2)enn bort 7 
nehmen rcegen ber großen SluSbetimmg be§ ©angen bie epifo= 



5. 3n btefem Paragraphen ift un3 Bon ^triftoteteS eine triftige %n= 
beutung bamaliger funfifrttifcr)er Suftänbe erhalten, unb e3 ift intereffant 
gu fer)en, rote ficr) ber ©tagiri't gegenüber btxi überfpannten gorberungen 
einer gegen bie neueren bramatifcr)en 3)tdjter ungerechten (Schule üon 
^unftridjtern — wafyrfdfyeinlicr; $)lato'nifem — auf bie (Seite ber 33tUig= 
fett fteHt. Slnberö freiltdj »erfährt bitter, ber tiefen gangen 2lbfcr)nttt 
(§§ 1—3) für baö (Stnfdfytebfel eines* 3nterpola'tor3 r)ält, ben er mit ben 
Ijefttgften ©djn'mpfreben unb Vorwürfen überjdjüttet. (5r nennt feine 55e^ 
merfungen unD begeht „miferaber, „ladfyerlidj", „nidfytöfagenb", feine 
23emerfung gegen bie klafterten ^itnftfrttifer „gemeine Sonett", \v)n felbft 
einen albernen einfältigen £ropf, ber nid)t einmal richtig fcfyretbcn fonne 
u. f. m. unb befyanbelt i^n mit einem 2öört in einer Söeife, bie ficr) fein 
eljrltebenber Primaner von beut £ernt $Profeffor gefallen laffen würbe, 
ofym tr)m recalcitrando gu antworten. Unb botf) war {ebenfalls ber 
93cann, ben eö trieb, fid) mit ber Striftotcltfdjen ^unftpr)ilofoprjte gu be^ 
fdjaftigen — (wenn tütr einmal bie SRitterfdje ^)ppotr)efe üou einem 5n= 
terpolator zugeben, \va$ wir natürltd) in 2Saf)rl)eit weit entfernt finb gu 
tl;un) — ein ©rieche, ein Stearin uon 23ilbung unb Söiffen unb üou 
einer Äenntniö ber ©pradje unb Öitteratur feineö SSolfeS, um bie ib)n 
fidfyerltdj Dritter gu beneiben Ijaben bürfte. Sebenfally aber müßte er ber 
Seit be£ Iriftoteled fe^r nal;c geftanben '^aben, ha wir unter ben gar)l= 
reichen in ber §)oetif gitterten 5)id)tungen feine ftnben, bie nachweisbar 
jünger wäre als 2lriftoteleS. 

6. 6. ®ay. V, § 4; ®ay. VII, 5-7; ®a$. XVII, § 5. »gl. mit 
®ay. XIV. 

7. £>. r}.: im (spoS, in ber glteS. 



150 .SlriftqteH 9>oettf. 

bifdjen Seile nur ben für fie gemäßen 9Jaum in 2Infprud;, in 
bcn ©rennen bagegen läuft bie <2ad)e gar fefyr gegen bie tüiffen* 
fdjaftltd) begrünbele Sljeorie 8 (ber Sragöbie) ab. 

5. ©n gingergeig bafür ift, bafc alle bie Sinter, roetdje 
ben Untergang 3'lionS in feiner gangen SSoUftänbtgfeit ge- 
bietet unb nid)t einzelne Seite biefeS Stoffes bramatifdj be= 
Jjanbett Ijaben (roie (SuripibeS bie Jli'obe unb nid)t rcie 
2I'fd;t)to3) 9 entroeber burdjf allen ober ftdj boef) nicfyt bei 

8. Über biefe 23ebeutung oon üiceJXij^ig f. Srenbelenburg gu 
feiner Ausgabe von 2lriftoteleö' (Schrift oon ber (Seele, III, Ray. 4, § 3 
17, unb im Kommentar ©. 469. Slriftoteleö fagt: Saö ©poä, ba6 faft 
unbegrenzte Shtöbeljmmg (ja^xos) l?at, erlaubt gal}freid)e (Spifoben unb 
$erbinbung melfad)er gabeln unb (Stoffe, benn eben bte Sänge be£ ©angen 
geftattet, jebem folcfyer Seile foipri) bte tljm gufommenbe 2luöfüfyrung gu 
geben. SßoHte man aber im ®rama baffelbe t^un, fo würbe man 
ftarf gegen bte gange feftfte^enbe Sbeorie (uito'Xt^u) beö S)ramaö unb 
fpegiell ber Sragöbie oerftofjen, unb ba$ Unternehmen, g. 33. au£ ber 
gangen Sltaö eine Sragöbie gu machen, mürbe zbtn beol;alb fdjledjt ablaufen. 

9. Sie oon un£ parentl)efierten SBorte fielen fo in allen ,£>anbfd)riften 
(a>?7Tep Euptriorj? Ntdßrjv xat jj-tj a>;7rsp AtayuXo;). 2)a f onft nirgenbö 
berichtet ift, bafj ©uriptbeö eine $1 tobe gebtdjtet (wie oon $fd)r/loö 
unb (Sopfyofleä feftftetyt), unb ba bau Setfptel aud) nidjt gu paffen festen, 
fo ^aben oiele Ausleger ftatt 9ttobe ^pe'fuba in ben Sert gefegt unb 
bau folgenbe %at [xy] in rj oerwanbelt. S)teö aber ift eine @ewalttl;ätigfeit, 
ber baö 33efenntniö oorgugie^en fein bürfte, bafy mir biefe fo überaus 
abgewürgt Eingeworfene Slnfü^rung oon 33eifpielen nic^t »erfreuen, ©oll 
id) eine ©rflärung gu äußern wagen, bk id) für bie richtige tyalte, fo ift eö 
folgenbe. Slriftoteleö will fagen: „2We tragifc^en Siebter, bte eö nod) unter* 
nommen t;aben, bm (Stoff ber SliaS in eine Sragöbte von bem Unter« 
gange Sltonö gufammengubrängen unb bara-uö eine etngige Sragöbie gu 
machen, wie etwa ©uriptbeö fie auö ber üfttobe gemacht fyat, unb bie nidjt 
wie tfcfyploö »erfahren finb (ber ben großen (Stoff in fetner Srilogie 2)ie 
Serftörung 3>lionö, Sie Slierinnen unb 5ljar ber öofrer teil* 
weife bel;anbelt l)at), l)aben bieö burd) fdjledjten Erfolg ifjrer (Stürfe 



Std^nteS Kapitel. 1 5 1 

ber 2Ittffül)rung gegen iljre Mitbewerber galten. 10 3a, fogar 2l'ga- 
tljon fiel in biefem SDrama allein burd). 11 

6. ^Dagegen im ©ebiete ber plöfcltdjen ©d)tcffal§roecf)fet 
unb ber einfachen §anblungen erreichen bie Sinter ftetS i()re 
Slbfidjt in aufjerorbentlidjem ©rabe. SDemt bieS 12 i(t tiragifcg 



büfjen muffen, ^ptcr bleut alfo (Suripibeo mit ber 9liobe nur aU 55etag 
einheitlicher S3e|anblung eines? (Stoffes* in einer Sragobie, unb ßuripibeö 
wirb bar)er Weber gelobt nocr) getabelt, wot)l aber wirb $fd)r/loö gelobt 
unb fein 33erfal;ren aU bat richtige genannt. „2)ie SDic^ter, welcr/e bas3 
eptfdfye Sieb ooin Untergänge Slions? in feiner ganzen SBollfränbtgfeit ju 
einer Sragöbie »erarbeitet r)aben, ein $le'opl)on, 3'op^on, Sftifö'madjog 
unb STgan)on, §aben biefen (Stoff befyanbelt wie etroa (Suripibed feine 
9Hobe unb nid)t wie 3Xfd^t>Ioö", bat fcr>eint mir ber (Sinn biefer furzen 
allerbtngö etwas* ftiliftifcr) ungefcr/icft eingefügten SCnfü^rung be£ (Suripibeü 
unb tfcfyr/loö gu fein, bie um fo fieserer edt)t 2lriftotelifdj fein bürfte, je 
unoerftänblicr)er fie für bitter ift, ber in it}r nur ein neues* 23eifpiel btr 
Unwiffenr)eit unb abfurben ©ebanlenlofigfeit fettteö „Snterpolatorö" fielet! 

10. (£3 rangen bei jeber tragifc^en geftauffür)rung, meiere mehrere Sage 
Dauerte, immer mebrere 5)id)ter um ben, oerfd)ieben abgeftufteu, (Siegel 
preis? ber tragiid)eti Sichtung, unb bau fyier gebrauchte Sort (^(ovijeaitat) 
ift bafür ftefyenber Sluöbrud. 

11. Über 2lgatr)on f. oben gu ^ap. IX, § 7. 2ßtr lernen aus* biefer 
(Stelle, bafy bau „durchfallen" (.Ixtii-teiv) etwaö anbereö unb ©djlim* 
tnereö war, als? bas> oben ermähnte, „fiel) nidjt galten fönnen gegen bie 
Mitbewerber" (bas3 '_%axcö; dyttftvfCeadat). 2)ieö leerere wirb »on beut ge> 
fagt, ber gar leinen $)rei3 erhielt, aber boty nidjt gerabe^u „burcfyftel". 
2)er §öd)fte $)reid war bie 33efämpfung bes> (Siegers? auf offener (Scene, 
unb mehrere 5Didt)ter follen üor überwältigenber greube über folcfye (£§re 
geftorben fein. $)lutarcr;, „(Soll ein ©reiö (Staatsgüter bell.eibeu?" 
Söerfe II, 6. 785 B; 2)iobo'r oon (Sizilien XIII, 103). 3elm ^retd= 
richtet entfd)ieben bei bm tragifdjen, fünf bei ben fomifdjen Sluffübrungen. 

12. 2)tel> b. t). ein (Stoff, welker fid) auf einen plöjjlidjen 
<Sd)icffals*wecr/fel unb eine einfädle ^anblung, b. 1). auf eine .im @e* 



152 SlriftotcH focüt 

unb erregt (jebenfaDte) bie menfdjtidje £ei(na[)me. 3)a§ [elftere ge= 
fdjiefyt, raenn ber Äluge, beffen Ätugfyeit aber mit ©djtedjtigfeit §>anb 
in <§anb gef)t, cor unferen Slugen überliftet roirb, raie ©i'fppljuS, 
unb wenn ber tapfere, aber ungeredjte Sftjann überraunben rairb. 
©in foldjer 2Iu3gang ift aud) bem ©efetje ber 2Sa[)rJd)einlid)feit ge* 
ma% rate 2(gat£)on ftd) auSbrüdt, benn (fagt er) e3 fei mafyrfdjeintid), 
bajs nieleS aud) gegen bie Sßafyrfdjeinlidjfeit gefdjef)C. 13 

7. 2lud) ben 6l)or mufc ferner ber SMdjter al§ eine ber 
aufiretenben 0crfonen unb als ein organtfctyeä ©lieb beS ©an= 
gen befjanbeln unb it)n mit in bie §anblung eingreifen laffen u , 
nid)t raie bei (SuripibeS 15 , fonbern raie bei ©opljofleS. 
33ei ben nad) @uripibe3 folgenben Sintern fyaben bie Stjor* 
gefänge mit ber gabel ber Sragöbie nidjt mefyr 3ufammen= 
Ijang, als mit jeber anberen Sragöbie. ®a!jer fommt e3, bafe 
ber @fjor eingelegte ©lüde fingt, voöpx 3lgat()on ba3 erfte 33ei- 
fptel gegeben f)at. 16 SIber roa§ ift'iS für ein Unterfdjieb, ob 



genfat} gu htn weitläufigen epifd^en Stoffen bramatifd) eng umgrenzte, 
befcfyränft, ©ine folc^e ^anblung ift tragtfcf), b. f). fie ift weit mefyr ge= 
eignet, bie tragifdjen ©efütyle oon gurcfyt unb 5Dtttleib gu erregen, alö ein 
me|r epifdjer, melfad) jufammengefe^ter Stoff, weil eben bie Konzentration 
größer ift, - aU bei bem letzteren, too eben bie Serfplttterung beö Sntcrcffcö 
notweubig ben (Sinbrud fdjroadjt. 

13. 2)ie SSerfe 2lgatf)on£, auf bie §Wftoteie3 f)ier anfpielt, finben 
ftc3& ooüftänbig Sfl^etorif II, 24: 

gaft mödjt' idj grabe bie3 ft)af)rfdjeinlid; nennen, 
3)afj SDcenfcfyen üteteö Unroafyrfctyetnltdje gefd)iet;t! 

14. Slriftoteleä fteKt biefe gorberung im Sinne ber organifdjen ©in* 
E> e 1 1 unb ftraffen ©efdjloffentyett, mlfyt er überhaupt für baö ^unftwerf 
ber Sragöbte »erlangt. 

15. S)iefe ©djwddje be§ ©uripibcS, bei bem bie ©fjorgefänge oft 
mit ber\<panbkng wenig $u t^un fyaben, ift aud) oon anberen alten Kri* 
tifern gerügt werben. ®. SSald'cnaer'ö Slnmcrfung 311 ©uripibeä' $)t;ö= 
ni$ievinnen ©. 356 (Sctpjig 1824). $gt. £ora'$, 5Did;tfunft, ^. 193 ff. 

16. Slriftotcleö crlKivt fid; f;icv fcf;r ftarf gegen ein Unwefeu ber 



9tatn$e$tttefl Kapitel. 1 ö3 

man „©ingelegteS" fingt ober ob man eine jambifdje ©teile au£ 
einem ©tüdE in ein anbereS einfügt ober eine ganse ©cene? 



1. Über alle anberen fünfte Ijafcen mir un3 jei$t auSgeJprodfjen; 
c§ bleibt alfo nur nodj übrig, oon bem fpradjlidjen 2lu3brud ober 
t)on ien (Sebanfen ju reben. 2Ba3 nun bie ©cbanfen betrifft, fo 
mag e£ bei bem, rva$ barüber in ben rfyeto'rifdjen Vorträgen gefagt 
ift 1 , fein Semenben fyaben, benn biefer ©egenftanb gehört feinem 
SBefen nad) meljr jenem Surfu3 2 an. 

2. @3 ift aber unter ben „©ebanfen" aße3 ba3jenige be~ 
griffen, mag in bem rebenben Seile ber Sragöbie feinen 2lu3brutf 
finben mu^. SDafyin gehört im en^elnen ba$ 33emei3fitf)ren, ba£ 
©ntfräften, ba3 §>eroorbringen von &eibenfd)aften, 5. 33. 9Jiitleib 
ober gurd)t ober 3om unb bergletcfjen mefyr, fomie auä) ba3 33 er* 
großem unb 2?erf (einem. 3 

3. $lun miffen mir gmar, baft ber Sinter aud) in ber 
öefyanblung ber Uljatfadjen au3 benfelben ^beeen feine 
SJJittel jtt entnehmen l)at, fobalb e£ barauf anfommt, biefe 
Sljaifadjen al£ mitletbSmerfe ober a(3 furchtbare ober al£ 
erhabene ober al§ maljrfdjeinlidje ijinsufteßen. SDer Unterfdjieb 
ift nur ber, baf$ l)ier bie S)inge fo erfdjeinen muffen auä) 
ofjne ©arfteßung auf ber 23ül)ne, mäfyrenb in ber Siebe jene 
©inbrüde burd) bie rebenbe *pcrfon unb burd; beren Siebe fyer* 



tragifd)en 33ür)ne feiner Seit, ba$ fein 6eitenftüd in einer är)nlicr;en Jinnft* 
barbavei unferer Dper finbet, wo fegar bie ^auptperfonen frembe „(Sin* 
lagen" mit fogenannten ^Bravourarien ^u machen fic5> erlanben. 

1. 9Rämlid) im evften unb gleiten 23u$e ber $r) etcrif. 

2. £em rr)etorifd)cn. ^nrfuö ift ftörtlicr;e Überfe^ung üon [xiftobou 

3. ^gj. ^rtftotcle^ Kfctortt, IT, 20. 



154 Sfrtftoteleä, spoettf. 

norgcbradjt werben muffen. 4 2)enn roaä Ijätte ber Sftebenbe fonft 
nod) für eine Aufgabe, wenn ba§, worüber er rebet, aud) oljne feine 
SBorte angenehmen (Sinbrud madjte? 5 

4. 5. 3Son bem, voa$ in ba3 ©ebiet ber £t)eorie be3 
fpradjlidjen 2tu3brud3 gehört, bilben eine ©attung bie giguren 
be3 fpradjlidjen SluebrudS, beren Kenntnis &ad)t ber ©d;au= 
fpielfunft unb beseitigen ift, roeld;er ba3 ©an^e berfetben als 
ein Spfie'm 6 inne Ijat, 3. 33. votö ein 33efef)t ift unb rca§ 

4. £)en (Sinn btefeö Paragraphen bat febon ©ottfrieb ^ermann 
rid&ttg erllärt. Slri.fbteleö jagt: S)te äHfticn t;at für ir}re gärbnng bie= 
fclben ©ebanfenqucllen unb Mittel, bie ber 5Dict)ter aud) für ha* Zljat* 
fädjlid)e beö Snbalteo fetner 2)icbtung anwenben muß. 2)er Unterfc^teb 
liegt nur barin, baß im festeren Safte eine £>anblung, ein Sreignte furdjt* 
bar, mitletbcwert, ergaben unb innerlich roabrfebeinlicb erfdjelnen muß 
burd) bie fdfyöpfertfd) geftaltenbc, richtig üerbtnbenbe unb lompomerenbe 
^unft be3 2)id)ter£, aud) ot)ne bie f cenif dt)e ^(uffü^rung («veu 8t8aaxaXia?) 
buxd) fpredt)cnbe unb agierenbe ^erfonen, Wäbrenb 3Dcitleib, gurc^t u. f. w. 
im einzelnen üon bem fpracblid)en 2tuebrude unb Vortrage, b. b- baüon 
abhängig ift, wie bie $>erfünen \id) auobrüden, waö unb wie fie fpredjen 
unb fpielen. 

5. ©in 23etfpiel. 2ö alle nft ein will fagen: „3$ babe meine ©rünbe, 
tr>e^alb idj bem Dctam'o vertraue, ©ie liegen barin, ba§ \d) einmal in 
be^ug auf ibn eine (Scrjidfalöfrage getrau unb einen Sraum gehabt unb 
bafy icr) \f)ia mein %ebm üerbanfe." 2)teö ift ber nadte Snfyalt, aber 
biefer, fo nadt ^ingeftedt, ift nod) feineoweg3 ergretfenb, nod) fetne£weg3 
unfer ©emüt mit ber ßuft unb bem ©enuffe beö (Betonen {rfiioi) er* 
füllenb. (Sr wirb eö erft buxd) bie 3(rt, wie ber 2)id)ter ben SBaHenfiein 
bie gan^e &ad)t, feinen Sraum uni) ba$ golgenbe ergäben unb barftellen 
läßt, buxd) ben Xoyos. dagegen bie Säbel beö SSallenftein ober bie jeber 
anbern guten Sragöbie ift an unb für fid) tragifd), ergreifeub, Sftitleib 
unb %uxd)t erwedenb, aueb obne aufgeführte bramatifd)e 2)arfteHung 
(aveo oiSaaxaXia;), bloß buxd) bie 2lrt unb Söeife, wie ber Siebter bie 
2)inge (ja -payfj.aTa) fieb entwideln unb $ur 3lataftro'pbe fortfd)retten läßt. 

ß. 2lriftotele$ fd;eint mit leifem Spotte bureb ben »on ifjfn ge* 



üfteunseljnteS Kapitel. 155 

ein ®ehet, eine Sdjilberung, SDroljung, $rage, 2lntraort unb ber* 
gtetdjen mefyr. SDenn au3 ber Kenntnis ober Unfenntnte btefer 
Singe erroädjft ber $oeiif fein Säbel, ber irgenb wie ber 33ead)tung 
wert toäre. SBeldjen $efyler lönnie einer audf) in ^rota'goraS' 
tabelnber Skmerfung gegen $ome'r finben, ba£ berfelbe, toafyrenb 
er 3U beten meine, in ben Porten 

,,©tng\ o ©öttin, ben 3orn" — 

einen 33efef)l au§fpred()e, benn, fagt er, jemanb Ijeiften dvoa$ 
gu ir)un ober ntc^t ju il)un, ift ein S3efe£)l! 7 — 2)e3f)alb 



wählten SluSbrucf (ap^tTsxTovtxfj) ausbeuten, ba§ man $u feiner 3eit 
aud) au§ ber ©djaufptelfunft ein wiffenfdjaftlicr)e3 wor)lgeglieberteö Softem 
gemalt §attc. (Über ben gebauten Slußbrucf ugl. man Seil gur 5Rifo= 
ma'djifdjen Jptyil I, 1 ; Äommentat 6. 5 fg.; sftifoinad&ifdje @t§if VIII /# 
$ap. 7, § 7; Aap. 8, § 2; <Sd)neiber unb JBtcto'riuö gu'Slriftotelcö* 
$)olitif III, 6, § 8, unb bie 2lu$Ieger $u (Si'cero, 2>om ^ödjften ©ut unb 
Ü6el, I, 10.) „25er ©djaufptelfunft werben biefe im folgenden aufge= 
3aljlten 2)inge üor^uguweife ^ugewiefen, weil für fie bie Unterfcfyetbung 
ber Hebefiguren infofern r>on 33ebeutung ift, aU fie Slmpelfuh'g <$u geben 
§at, mit weldjer Betonung unb mit welken ©ebarben eine jeDe üorge* 
tragen werben mufj." Knebel. 

7. 5)te feine unb liebenöwürbigc ©ntfdjulbigung beö $rota'gora3, 
welche ® r i e t> r t de) Sluguft SSSolf ($)rolego'mena, <S. CLXV1I) geltenb 
madjt, üerbient beamtet gu werben, um fi<| x>or beut geiler $u ljuten, in 
bem fcfjarffinnigen Genfer bier einen aberwitzigen Sporen gu erblidfen. 
Söolf fagt bort tion biefen erften Anfängen gramm'atifd^er Itnterfdjeibungen 
mit benen ficr), wie wir aud) fonft auö Slriftoteleö (^etori! III, 5; 
II, 24) wiffen, $)rotagoraö gleicb anbern berühmten ©op^iften abgafi, bie 
golbenen 2öorte: Quam feliciter illi, quaeiere nihil attinet. Nam 
primi conatus tales res ad praeeeptionem artis revocandi adeo sunt 
difficiles, ut summis ingeniis labi liceat honeste in iis, quae uno 
saeculo post vix tirones impune nesciant. — Hm aber an bieS $£a? 
pitel unferer Slriftotelifdjen ^)oeii! nodj eine SBemerfung gu fnüpfen, fo 
fcfyeint cö au3 bemfelben Har f)croor3u geben, ba$ anbere g3^tIofop§en, 



156 KrifMele», spoetif. 

wollen it)ir bie3 betfette liegen [äffen als eine ^Betrachtung, bte in 
ein anbereS ©ebtet unb nid;t in bie $oetif gehört. 

3hJattjigfte§ Stapxtcl 

1. ©er gefamte fprad;Iid^e 2Iu§brucf jerfäßt in folgenbe 
Seile: S3ud)ftabe, (Silbe, 33inbewort, -Kennwort, 3eitwort, 2Irtifel, 
gte^ion, ©aij. 

2. 33udjftabe gunädjft ift ein unteilbarer ©timmlaut, jebod) 
nidjt jeber, fonbern nur ein foI($er, au£ meinem naturgemäß ein 
üerftänblidjer Saut entftcfyen !ann. 3)enn aud) bie Siere fyaben vm* 
teilbare Stimmlaute, unb bod; nenne icf> bereit feinen einen 33ucl)s 
ftaben. 

3. Seile biefe3 festeren finb folgenbe: ber 3Sofal, ber §>alb* 
t>ofa! unb ber ^onfonant. 33ofal ift ber 33ud£)ftabe, ber ofyne 
einen Slnftojs einen tjörbaren Saut fyat, wie fcaS 31 unb £), §>alb= 
üofal, ber mit einem 2lnfto£ einen hörbaren Saut fyat, wie 5. 33. 
© unb dl, lautlofer 33 u d; f t a b (Äonfonant) bagegen, ber mit 
einem 2InftoJ3 für fidf) jwar leinen Saut Ijat, aber in SSerbinbung 
mit foldjen, bie einen Saut rjaben, J)örbac wirb, wie 3. 33. ba§ © 
unb ba3 3). 

4. Siefe untcrfdjeiben fid; ferner burdj bie Stellungen unb 
Crtlidjfeiten be3 9Jhtnbe3, burd; bie ©tärfe unb ©cfjwädje be§ 
£aud;e3, burc^ Sänge unb üür§e, cnbltd) burefy ben Ijöfyeren, tieferen 
unb mittleren 2on. SDaS ©pejielle Ijierüber gehört in bie äBiffen* 
fd;aft ber 3Jle'trif. 

5. ©übe ferner ift ein Saut ofyne beftimmte 33ebeutung, 
äufammengefe^t aus einem Äonfonanten unb einem SSofal; benn © 
unb 9t o()ne 21 ift noefj feine ©übe, fonbern erft mit 2t wirb barauä 

tt>clcr/e gur bamaltgen Seit bie $)oettf bemäntelten — unb fieser ift 
^rtftoteleö ttic^t ber einzige geroefen, ber an ber Unberfttät Sitten, um 
mobera gu reben, „über ^)cctif laö' 1 — , fe§r tt>afyrfd)einUdj bie toon 
Slrtftoteleä fyter r>erfd?mär;ten unb aU ungehörig befetttgten S^emata 
fcefto auofüf;rlid;er bejubelten. 



3»ftttjigftc3 Kapitel. 157 

bie ©Übe ®va. ©od) audj fjter gehört bie 2Iu3einanberfet$ung ber 
2>erfdjiebenf)citen in bie SJietrtf. 

6. SSinberoort 1 ift ein ©pradjlaut orjne beftimmte 33e= 
beutung, tueldjer bie 33ilbung eine3 einjigen ©pradjlauts mit be= 
ftimmter 23ebeutung, ber feiner Statur nad) ftd) au£ mehreren 
©pradjlauten 3ufammenfet$t, roeber fyinbert nodj bewirft unb fo= 
tüoI)1 an ben äufjerften (Snben aU in ber SDtitte be£ Sa£e3 ftel)t, 
fadS e3 nid;t paf$t, baf$ er für fieb aHein an ben 2tnfang be3 ©ai^eS 
gefegt wirb, rote piv, %oi, övj. 2 Ober ein Sprad)laut oljne befummle 
SBebeutung, ber fo befdjaffen ift, i>a$ er au§ Spracrjlauten, roeldje 
einerfeit§ über bie @inja£)l hinausgehen, anbererfeit3 beftimmte S3e= 
beutung Ijaben, einen einheitlichen Spradjlaut mit beftimmter 33e= 
beutung [jeroorbringt. 

7. Slrtifel ift ein Sprad)laut oljne beftimmte Sebeutung, 
welker eines <&a$c§ Anfang, @nbe ober Sdjeibung ansetgt, 
3. 33. t6 epr^i unb t6 teept unb fo roeiier 3 [ober ein <2prad)= 



1. 3$ ^abe eö uorgegogen, ftatt ber fitfmeti Umftellung unb ber ge= 
luagten $eränberungen biefeö Paragraphen, wie fie ^ermann üovg,e= 
nommen r)at, <$u folgen, bie §ter gegebene Definition bei „33inbewortc>" 
gang wortgetreu, wie fie r)anbfcr/riftlicr) überliefert ift, gu überfeinert, muß 
aber bie genügenbe ©rllärung bcrfelben ben ©rammatifern üou gacb über* 
laffen. 9cur fo üiel glaube tcl) gu feljen, ba£ ein DJiann, ber biefe Dinge 
gefcrjriebcn r)at, bie (<B du' mpf werte nid)t üevbient, mit benen i^n £>err 
$profeffor ^Ritter wie einen böfen @d)ulbuben ü6erfcr)üttet. @ang abge* 
fer)en baüon, ba$ bie meiften Vorwürfe 3ftitterö unbegrünbet finb, — ber 
93cann, beffen (Sremplav ber £triftotelifd?en ^)oett! und allein übrig ge- 
blieben ift, üevbient unfern wärmften ©auf, benn or)ne ir)n befugen wir 
bie s 2lriftotelifcr)e s J)oetif gar nicr)t. — 3m Übrigen ugt. (klaffen, De 
grammaticae graecae primordiis, 33onn 1829, ©. 57; ©eppert, Dar* 
ftellung ber grammatifd)en ^ategoriecn, 1836, @. 12. 

3. £lucr) uon biefer Definition gilt Die 23emerfung gu § 6. gdj 
uerftefye fie nid)t, aber alö audgemacfyt gilt mir, bafy bie nad) biefem ©a&e 
fotgenben 2öorte ein reiner ©cr/veibfel)ler eines ^opiften finb, ber Seilen 
au$ § 6 falfd; nodj einmal abfdfyricb. 



158 SttriftoteleS, gtoeflfc 

laut ofjne beftimmte 23ebeufung, ber bie SUbung eines etnjtgcrt 
©prad)laut§ mit beftimmter 33ebeutung weber fyinbert nod) bewirft 
unb geeigenfdjaftet ift, fotüo^I an ben Anfängen a(3 in bcr 3JJittc ge* 
fe£t ju werben]. 

8. Kennwort ift ein burd) Übereinkunft gebilbeter Spradj- 
Taut mit beftimmter SBebeutung oljne 3eitangabe, von bem fein Seil 
für fid^ beftimmte Sebeutung fyat. 35enn in ben SDoppelwörtern ift 
es nid)t fprad;gebräud)lid), ba£ ber einjelne Seil aud) für ftdj ge* 
nommen eine beftimmte SBebeututig Ijat, j. 93. in bem SRennworte 
Sljeobo'roS fyat ber Seit boroS feine beftimmte 33ebeutung. 4 

9. 3 ei t wort ift ein burd; Übereinfunft gebilbeter ©pradj- 
laut, ber eine beftimmte SBebeutung mit fyinjutretenber 3eitangabe 
fjat unb oon bem fein Seil für fid) genommen etwas bebeutet, ge= 
rabe rcie bei ben -Kennwörtern. Senn baS Sßort „-JRenfdj" ober 
„weift" be^eidjnet nid)t baS 2Bann, bagegen baS Söort: „er get)t" 
ober „er ift gegangen" bejeidjnet gugletd^, jenes bie gegenwärtige, 
bxefeö bie vergangene 3eit. 

10. gle^io'n 5 ift an einem Kennwort ober 3eitwort teils bie 
33ejeid)nung beS Sßeffen ober 2öem unb fo weiter, teils bie 23e= 
jcidjnung ber (Sinfjeit ober SSielfjeit, g. 33. „SKenfdjen" ober „SJienfd)", 
teils bie 33ej$eid)nung ber personellen 33erl)ältniffe, benn baS 2Bort 
„er ging" ober „gefyt" ift eine 33eugung beS 3eitwortS nad) biefen 
formen. 

11. ©a£ enblid) ift ein übereinfünftlidjer 6 ©prad)laut 
von beftimmter 33ebeutung, t)on bem einzelne Seile für fidj 
gleichfalls 33eftimmteS bebeuten. ®enn nid)t jeber Sa£ befte^t 
aus Kennwörtern unb 3eitwörtem, wie j. 33. „ber Segriff beS 
SSKenfdjen", fonbern eS fann audj einen ©a^ oljne 3eitwort 
geben, immer ober wirb er einen Seil, ber eine beftimmte 



4. S)tefe Definition ttirb Bestätigt burd^ ba§, tt>a§ Slriftoteleö in ber 
©djrift rcepl ep^veia? (^permeneu'tifa) $ap. II auSehtanberfefct. 

5. Striftoteleö, ittpi fepjMjvefee, &ap. 2 unb 3, unb Styetorif, $ap. 7. 

6. StriftoteteS, a. a.D., Aap. 4. 



StttUttbätoattjtgfteä Kapitel. 159 

33ebeutung I)at, entfallen, rote j. 93. in bem ©a£e „ßte'on 
ge()t" ber darrte „$(eon". 

12. (Sine @inl)eit ift aber ber ©a£ in boppelter Sßeife, 
entroeber nämlid) ift ein ©a§ ein 3, roeit er ein 2)ing bebeutet, 
ober weit er aus mehreren buref) SSerfnüpfung ein§ wirb. 3. 33. 
bie 3'Itaö ift eine ©infjeit buret) Serfnüpfung, ber ©a£ bagegen 
„ber 33egriff be3 2Renfd;en" baburd;, baft er ein ©ins bebeutet. 



1. 33on ben 9trten be§ ;Rennroort§ begreift bie eine ba§ 
einfache — - ein einfach nenne id) nämlidl) ba^jenige, roeldjeS 
au3 2awien befteljt, bie nid)t fd^on für fidf) etwaZ bebeuten, roie 
g. 33. „Sanb" — , bie anbere ba3 SDoppelroort. 2)ie 2)oppel* 
Wörter finb entroeber au3 einem Söorte mit unb einem SSorte 
orjne beftimmte 35ebeutung jufammengefetjt ober au§ Söorten 
mit beftimmter 33ebeutung. ©3 fan.n aber auä) brei=, r>ier,= ja 
t)ielfad(j jufammengefetje SBorte geben, j. 33. mele 2tu3brücfe ber 
SRegalio'ten rote ^ermofaifosa'ntfyoS. 1 

2. SebeS SRennroort ift entroeber gemeinüblid) ober $remb= 



1. 2)ie Herausgeber galten btefe ©teile für »erborben unb fudjen 
xr)r bmdj $eränberung ber 2ßorte t<x TuoXXd töjv M?f*kupTm gu Reifen. 
®o Diel fter)t feft, ha§ SCrtftoteleö b;ier ein SBeifptcl üon üielfadj 311= 
f ammengef elften 2öorten geben xoiU. (Sin f old&eö ift Jpermofatf ojeant^oö. 
SDa baS SBort nun auö ben Hainen breier Slüffe fomponiert ift, bie fidj 
bei ber 3nfel 9D?e'gale in ber s Jtär;e »on (5mr/ma ittö SOceer ergoffen, Jp ift 
eö möglich, baf) bie Öeöart ber ^anbf Reiften, bie wir überfe^t b;aben (nur 
mit Sufügung üon w? uor c Epp.ox.), richtig ift. W\x fd)eint biefeö 23et= 
jpiel einen fd^er^aften Anflug $u r)aben, ber an bie „SoKegiemmfce" 
unferer $Profefforen erinnert.. 



1 60 KnjtoteteQ, |)oetit 

ttjort 2 ober 9J?eta'pljer [ober ©dnnud] 3 ober neugebitbet ober 
Derlängert ober oerfürgt ober oertaufd)t. 

3. 3d) nenne „gerne inüblid)" ein äßort, ba3 alle ge= 
trauten, „grembroort" bagegen, toa§ nur Ijier unb \>a ge= 
brauet roirb; man fielet atfo, ba$ ein unb ba^felbe SBort möglicher 
•EBeife jugleicf; grembtoort unb gemeinüblid) fein fann, nur nid)t 
bei benfelben Sfienfcljen, beim ba3 SBort ©i'gnno3 4 ift bei ben 
$n'priern gemeinüblidje £ejeid)nung, toätjrenb e3 für un3 ein 
grembroort ift. 

4. „SRetapfycr" ift bie Übertragung eines fremben 5 SBorteS 
«ntroeber oon ber©aitung auf bteSlrt ober oon ber 2trt auf bie ©attung 
ober oon ber einen 2Xrt auf eine anbere ober nad) ber Analogie. 6 

5. Übertragung oon ber ©attung auf bie Strt 
nenne idj j. 93. ben ^ome'rifdjen 2lu3brucf 7 : 



2. r/ ®Ioffa (grembwort) bebeutet bei 2lrtftoteteö md;t bloß 2trd)at'ömcn, 
fonbern aud? 2tuobrüde auö fremben s JKunbarten. Seöfelben Sßovted 
Jbebtent fidj aucr) Dio (Orat. IX.), ba er ocm ber Sötffdjwtg beö Sotifcben, 
iDorifdjen unb Sonifcben in ber ^oinerifdjen ©pradje rebet." griebr. 
€>djlegel, ©efcfytdjte ber epifcfyen $)oefte, <&. 131. (So fütb ^Promn^ta- 
ÜSmen unb veraltete ^öorte. 2>gl. spiutardj, 3Bte bie Sugenb bie 
3)id)ter lefen muffe, ^ap. 6. 

3. 2)ie eingedämmerten -©orte finb xvvfy mit bitter gu ftreid)en. 
3ttt<$ £> ermann lägt fte tu ber Überfejsung auö, unb Slrtftoteleö felbft 
übergebt fte in ber folgenben ©rflärung. $gl. SRittzx, Kommentar, 
<3. 231 fg. 

4. (Sigtynoö (aiyuvos) bebeutete bei hm S3ewor)nem ber 3nfel Sh/proö' 
fornet ati (Speer, SGßurffpteß, wofür man in beut feftlänbtfcfyen @rted;tfd) 
3Vrü (odpu) fagte. 2>gl. bie 2luöleger $u £erobo't V, 9. 

5. gremb (SMrpkos) ift r)ter fom'el al$ „mteigentUdj". 

6. „^Iriftoteleö nimmt bie 93?etapr/er im weiteren ©inne aU wir 
^eut^utage, wo man nur bie brttte unb bie m'erte 21rt barunter begreift. 
Unfer (Sprachgebrauch war fcfyon $u St'cero'S Seit übltdj. (3. (Stcero, 
®om Siebner, III, $ay. 38 ff. — Mittet." 

7. <5. Konter, Dbpffee, I, 185; XXIV, 307. 



©ttuitbjttjcutjiflfte* Kapitel. 1G1 

öpkx aber ftefyt mein Sdjtff — t 
Denn ctrr>a3 cor Slnfer legen 8 rjetfet eS fielen tnadjen. 
Übertragung von 2t rt auf ©attung: 
,,©d)on 3cl;ntaufenb madere Singe »erübte Dbr/ffeuS * l" 9 
Senn Das SBori „jefyntaufenb", beffen fid; jjicr ber.Sidjtcr 
ftatt Des SStortfeS „uiele" bebient, Ijeifct l;iev „tnel". — 3So n 
©attung auf ©attung, 5. 33. 

,,216 it;m riß er bic (Seele $erfdjneiDenb mit grimmigem ©ifen.* 
3)enn l)ter Ijat ber SDidjter ba$ „retten" in ber 33ebeutung üon 
„fcfyneibcn" unb baS „fdjneiben" in ber Sebeutung oon „reiben" 
gebraudit, ruaö betbcS auf bie SBcbeutung „tixvaZ ruegneljmen" 
tje'rauöläuft. lü 

6. Übertragung nadj ber 3lnaI'ogic nenne idj e3, 
wenn ba3 jroeite jum erften fief; äf;nltd^ t»erl)ält- wie ba3 
öterte jum Dritten. SDenn i>a raub Der SDidjter' ftatt be§ 
jroeiten baS uierte ober ftatt oeS Diericn ba3 ^roeite afö 
6tlb(id)e 93e^eid;nung fetten; unb bi^roeilen fe£t man aud) nod) 
Das -Kennwort I^iiigvt, ftatt beffen ber metaprjo'rifdjc Sl.uSbrucf 
ftef)t unp auf Da3 er fid; begießt. 31 2U3 ein Seifpiel biene 



8. £ier. ift etrteö Der feltenen 33eifpiele, xoo 6pfj.£iv tranfitto gebraust 
ift. 

9. (5. £ome'r, 3'üaö, II, 272. 

10. S)teö ©icf/ter^itat leimen mir nid)t. üRSglidjerweife ftammte e§ 
au$ einer ^lutfgabe Römers, bie fpäter 35eränberungen erlitten Ijat. 3$ 
fyabt mir erlaubt, hzn ^anbfdjrtftltd) beglaubigten 2>er$, ftatt beffen bie 
2(uygabcn ^mei toerfdfyiebene Sitate bieten, auS ben ©puren ber £anb« 
fdjriften nrieberfjergufMen, nad) Denen er lautet: 

[yaX'Av oltJj) 'bw/fy '£p'Jöac Tdt[X' atsipet yccXyao. 
3)aburdj wirb ber (Sinn uöHtg llar, Da mir fef/en, baß Slrifto'teleö beibe 
:)Jieta'pfyent in bcmfclben SBerfe fanb, mo eine bie anbere erltärte. 

11. 3dj lefe xal Trpo? la-iv. SBeifpiel: „2)aö bitter, ber Slbenb 
fceö geben«, na|tf ftatt „S)er Slbenb beö gebenö na^t". bitter ftreidjt 
£en ganzen Safe Don „unb biöroeüen" Bio „beliebt". 

* Der öiiut, hinter bem ba§ Beuten ' fteBt, l;at fcen Son: 2)eut'fd>Iaub ü'&er a'f(e§. 

[8r:3ev.|d)eict|M.e8..3t.ii. .-om.fll.J 93b. 22 ; Sfrg. 8.] 8t r i ft Ot de 8 II I. 1 l 



IG 2 SlriftoteteS, spoctif. 

folgenbci: Srinffcfjate txrfjält fid^ ju ©ionp'foS wie Scfytlb 
jum 2l're3. SDer 2)id)ter roirb alfo bie Srinffdjate ben Sei) üb 
b e 6 £) i o n r> f o 3 unb ben Sd£)ilb bie 2 r i n f j d) a l e b e 3 21 r e 3 
nennen fönnen. 12 Ober: £)a§ SCIter üerfjätt jid) jum £eben, 
wie der Slbenb 3'um Sage; ber Sinter n)irb alfo ben 2lbenb 
ba§ 2Uier beS £age3 nennen unb ba3 3llter ben Slbenb be§ ScbenS 
ober, wie (Smpe'bofleS, bie „2lbenbfcf)atten be§ SebenS". 13 

7. §ür mand;e 2InaIogieen e^iftiert fein eigene^ feftjtefjenbeä 
9tennwort, bodfj werben fie barum nicljt weniger bilbüd) gejagt 
werben fönnen. So jum 33eijpiel f)eij$t „bie grudjt nieberfenben" 
föen; bagegen für i>a$ ^ieberfenben be£ 3BärmejtraI)l3 burdfj bie" 
Sonne gibt e§ feine eigentliche 33e^eid)nung. SlHein bie£ nid)t 
üorfjanbene 2öort Der(;ält jidf) äEjnlid) jur Sonne wie ba3 Söort 
„fäen" 5ur grucfyt, barum ift twm SDidjter gejagt: 

— „inbem jie jä't ben gottentfprojfenen ©traf)!". 14 

8. 9Jtan lann aber bieje 2trt ber ÜReta'p^er aud^ anberS 
bcfyanbeln, inbem man bie entlehnte frembe Benennung jo gebraucht, 
bafc man ifyr gugleid^ ei\va§, ba3 ju ifyrer eigentlichen SSebeutung 
wcjentlidf) geljört, abfprtdjt, 3. 33. wenn ein SDidjter üon einer 
Srinf jdjate — nid£)t be3 2lre3, jonbern Don einer weinlofen 
fpridjt. 15 



12. SaSfelbe SScifptcI Sl^eto'rtf III, $ap. 4 unb Aap. 11, wie 
beim überhaupt im brüten 23ud?e ber ^etort! StriftoteleS über bie btib* 
liefen 2lusbrü<fe nad) ber Analogie jetjr auöfü^rlid^ ge^anbelt Ijat, S>er* 
jenige S)id)ter, welker biefc führte SDtetap^er wie e$ jdjetnt guerft brauste, 
war ber Sit§i}ra'm&enbid)ter £imc r tf)eoc. S. 8tt§enä'o3 S. 433 C. 

13. B$l 81 ft |u $>laton3 „©efefee", 6. 770 A. 

14. ■ 23rudjftücf etne3 SSerfeö auS einem unbefannten 3)td)ter. 2)ie= 
jelbe SRetap^er brausen S3irgi'l, $ne'i$, II, 584, unb ßufre'a II, 21L 

15. S)er Scfyilb lann poetifd^ bie £rinffd)ale beS ÄrtegSgotteS' 
feigen. St ber um bie Srtnffdjale al3 metap^orifd) in biejem Sinne ge* 



Smuttbjwanatjlfid Kapitel. 103 

9. Sieugebilbet ift ein Sßori, Sa3, überhaupt von nie* 
tnanb fo gebraust, ber Sidjter oud eigener aWac&toolttommena 
JJtt prägt. 16 Site fold&e gelten namlid&' manche 2Sorte, wie jitm 
»eifptel, wenn ber Sinter bie §>örner „©proffen" nennt 
unb ben ^tieftet einen „33 e t er". 17 

10. Verlängerte ober ocrfürglc Söorte entfteEjen, trenn 
tm erfieren %alk ber Sicher fidj etriee längeren SBofafö bebten!, 
als ber eigentlich bem Söorte gitfornmenbe, ober trenn er eine 
©übe einfallet; im lederen %atte,mm\ etroaS r>on bem Sßorte 
n)eggelaffen wirb, ßxn DertängerteS ift g. 33. bie Verlängerung 
tum $o'Ieo3 in ?ßoIe'eo3 unt> oon $elei'Dtt in ^cleci'bco- 
ein wä&xiM bagegen ift 3. 33. Art unb Xö^ unb ba3 Mit 
£)p3 in bem SSerfe: 

(— (£inS »jtrfa öon Betben bie Slnfdjau.) 19 



Brauet au Beaei^nen, reicht eä aucr) §k, mein? ber Steter *on einer „mein* 
tofen Srinffd&ctle' 1 forid&t £)enn inbem er ber £rtnffcr)are"bamit 
ttort aBfprid)t, m$ i^r ttefentücr) ift, nämitd) ba% fie S um Söeine bient, 
»ertteft ber Sefer fofort bie metapr)orif(^e 33ebeutung. ®i c fc Slrt ber 
SRetctyK burcr, ^erd^e bie Sinter, »te SCriftotcIcö in ber 2tf;etorif (III, 6) 
ftcr) auebrücft, „burd) Negationen pofttbe >Präbifate gewinnen" (ix täv 
gtc P 7]ceü)v te^pouaiv), ift Bei ben grienen Vagifem fcBr Bäufiq. 
©gl «rtftcteleS, ^etorif, a. a.'?j. 

16. Gi'cero, %cm *ftebner, III, £ap. 38, § 154, nennt bergleicr,en: 
ve'rba noya'ta [SßortneuBübungen]. 

17. 2)a bctS ledere *Beifpiel cutS £ome'r ift ßliaS I, 94; V, 78) 
bürff'e meKetdjt aucr; ba3 erftere in ber bamaligen 2lu3gaBe be* SMtftetf 
geftanben r)aBen. 

18. ftatt ^ritr)e' unb Sö'ma (xpi&^ unb Säpa). 

19. gragment au3 einem ©ebidjte be3 (Smpe'bofleS, tüte roir au§ 
Gtra'Bo VIII, @. 364 ßafau'BonuS, lernen. Sie ^erfüraung sonDpö in 
D'pftä mm ft* et»a it-te xutfer Mfäw" au Haltung ober rme 
„©eBäu" au ©eBctube. 

11* 



164 Slriftoreie*, 9>octif. 

11. 9Sertouf<$t enblidj ift ein 2Bort, wenn man t)on ber 
gcbräud)(id)en SSortform ben einen Seil beibehält, ben anbcrn 
bagegen baju tfyut, rate 311m 93eifpiel dexitero's oon dexio's in 
bem SSerfe 20 : 

(Unter ber rechten 23ruft). 

12. 93on ben eigentlichen „-Kennwörtern" 21 finb bte einen 
männlid), bie anberen nmblidj, bte britien fädjtid;. SKännlid) 
finb äffe bie, treibe ftd) enbigen auf n, r unb s unb auf bte 
mit s gebitbeten Suc^ftaben, nämlidj auf bie gtüei SDoppeU 
fonfonanten ps unb ks; roeibtidj bagegen äffe bie, meld)e fidj 
auf Sofale, unb jraar auf bte ftetS langen, auf e unb ö, unb 
üon ben boppcljeitigen auf a enbigen, fo baft alfo bie Sa()l ber 
©nbungen, auf tueldje bie männlichen unb meibticfyen 9iemttt)örler 
ausgeben, gerabe gleidj tft, benn ps unb ks laufen auf ein? 
£)inau3. ©agegen auf einen fonfonanten enbef fein Sfamtroort 
unb audj nid)t auf einen furjen SBofal. Stuf i enbigen nur bret: 
me'li, ko'mmi, pe'peri; auf ü fünf po'ü, nä'pü, g^nü, do'rü, 
a'stü. S5ie fädjtidjen enblid) gefeit au% auf btefe unb auf n unb s. 



1. 2)ie 35offlommenf)eit be3 fpradjlidjen 2Iu§bruc!§ befiehl 
barin, beuttief) unb boä) nicfyt niebrig gu fein. 1 21m beutfid^= 
ften ift berfelbe freiließ, memt er fidj immer nur ber gemein* 
üblichen 33eäcid)nung bebient, aber er ift bann gugleidj niebrtg. 
Scleg bafür bte ^oefie beS ßle'opfyon 2 unb bie bes ©tlje'nelol 3 



20. %m V, 393. 

21. ^Iriftotelee* meint bte ^ctuptroorter. 

1. $gl 3^etortf III, $ap. 1 unb' Aap. 2. 

2. Über Äleo^on f. oben §n Aap. II, § 3, unb ^ercrif III, ®ap. 7, 

3. ©tfyeneloä war ein tragtjdjer 2)tdjter ^ur Seit be§ ^Crifto'* 



3wetuiib$iüan3U3fte3 Kapitel. . 165 

@bel aber unb ba$ ©emeine abfegenb wirb ber fpradjlidje 2luSs 
brucf, menn er bic frembartigen SSejetd^itungen in Slnmeiiburig 
bringt. Unter frembartigcr SBejeicfynung t)erfte!)e id) 
grembroort, 9Jletapl;er, Verlängerung unb mit einem Sßorte 
jebe äluSbrudföroetfe, bie von ber gemeinüblidjen abroeidjt. 4 

2. Mein roenn ein 2>idjter fiel) bekommen lie£e, in lauter 
foldjeu StuSbrüdfen 51t reben, fo wirb feine Spradje entroeber 
ein SRätfet ober ein ßauberroelfdj werben, ein Siätfel, n>enn fic 
au§ lauter 9Jietapbern, ein Äaubcnuelfd), roenn fie <m$ (auter 
grembroörlern beftünbe. 3>enn bie Sbee be3 9iätfel3 ift biefe, 
ba$ man, inbem man t)on mirfftd^en SDingen fpridjt, Unmögltdjeö 
gufammenfügt. S)ie3 fann man nun nid)t bemerfftelligen burd) 
bie 3Serbinbung ber eigentlichen 2Iu3t)rüde, mol)l aber fann man 
c3 burd) Slnmenbung ber SKetapljer, jum SBeifpiel: 

„©inen fab id) mit geuer 93tetaU anheften bem anbern" — 
unb anbereS berait. 5 



pfyaned, ber »on if;m fpottenb in einer feiner verlorenen ^omöbien, in 
bem ©ertftabe«, fagte (bei Sitten a'oä IX, 367 B): 

2Bte ntacfy' \ü)% bafy idj beö ©tl;eneloo Sprache hinunter bring'? 

3'n (Sffig mufjt bu fie tunfen ober in rcetfje^ ©alg. 
2$ir fe^en alfo, ba$ ber boshafte Äomifer an bem fprad)Ucben StuSbrucfe 
(p/QfjLaxa) bey ©t^enelüo bicfelbe gabbett intb benfelben Mangel an Söürge 
tabelte, berentnntten ^frtftoteles ^ier feine $)oefte aU SBetfptcl anführt. 
Db ber 6tf)enelo£, beffen Slrifto'p^aneö in ben „SSefpen" ($er* 1313) 
aH eineä unorbentltcben £aue$alter# gebenft, ber Siebter fei ober ein 
auberer, tKeig id) nid)t 31t fagen. 

4. SBaburdfc fagt StrtftoteleS, Stbetorif IH, 2, erfaft bie ©pradje 
etroaö SSornc^meö: „S)aä grembe unb gerne ift e$, »a'ö ben SD^enfc^en 
anhiebt, unb rote ben 30tenfcben bie gretnben intereff anter finb aU i^re 
Mitbürger babetm, fo gebt eä il)nen gerabe aueb mit bem fpracblicbeu 
«luöbrude." 

5. Sötr'fennen ba£ üon Slriftoteleö aueb in ber 3^^efcxif (III, 
$ap. 2) angeführte O^ätfel üoflftünbtg auö Sitten ao3, wo e8 alfo lautet 
(X, 6. 452 C)- 



166 Slriftoteicö, 9>octif. 

3. 2Iu3 grcmbmörtern jufammengefefct, wirb ber fpracblidje 
SluSbrudf ein ßauberroelfd). CSr muß alfo att3 bcn oben ev= 
ttmljnten (Elementen in einem gemiffen SSerljältniffe gemifcfyt fein. 
Sa3 ()cij3t, bajs er nidjt gemein unb ntd)t niebrig erfdjeine, ba$ 
werben bie ungangbaren, bie metaptjorifdjen, bie fdnnüdenben 
unb bie übrigen üorf)in aufgezählten 2lu3brudSformen bewirten, 
roäljrenb bie gemeinüblidje SluSbrudSart tfjm bie nötige 5Deut= 
lidjfett »erleiden ii)irb. 

4. Einen feljr roef entließen Seil aber ju jener ©eutlidjfeit 
be§ fpradjlidjen 2Iu3brudf3, bie bod) nidjt ben ßfyaraftcr tco 
©erneuten f)at, tragen bei bie Verlängerungen, äserfürjungen 
unb Umroanblungen ber Benennungen. äÖeil fie nämlid) anberS 
lauten als bie gcmeinbräudjticfye $orm, fo n)irb bie Sibmeidjung 
t)on bem ©ernennten bem 2lu§brucfe ben Sljarafter be3 nicfyt 
©emeinen geben; unb weil fie anbererfeit<§ bod) immer einen Seil 
ber gewohnten gorm behalten, wirb bie S)eutlid)!eit erjielt werben. 

5. ®af)er ift ber Jabel beseitigen nidjt richtig, meldte 
eine foldje 2lnwenbung be3 SialeftS freiten unb ben S)id)ter 
läcberlidj 511 mad)en fudjen, wie j. 93. ßuflei'öeä ber ältere 6 , 
welcher meinte, Sichten fei feine Äunft, wenn man geftatte, tie 
SSörter nad) Seiteben auSjubeljnen 7 , unb ber beSljalb in ben 



„(Sinen fafy id) mit geuer WtdtiU anfdjwet^en bem anbern, 
£0 bafj er SDtettfd) unb Metall einte burd} gletcfyeö ©eblüt." 
Sie 2luflöfung beö SFtätfeXö ift ber (metallene) ©ebröpffopf. 3n bem 
Sftatfel ift, wie Slrtfto tclcö in ber ^R^etort! bemerft, ber SKuShrutf an = 
fcfywetken (xo'XXav) metapl)ori|d) gebraust für anlegen. „3n biefem 
beliebten Katfei", jagt ^Iriftoteleö (a. a. £).), „wirb ka$, mal gefd)ieljt, 
nidjt genannt; aber eö fotüoftl aU feine btlblidje 23e$eidjmmg bebeutert" 
beibe ein 23efcftigen an etwas ; anfdjweifcen wirb nämlid; I;ier bau 
2lnf eisen beö Schröpf fopfö genannt." — Sie im £e;cte folgenben äßortc: 
ex twv yXojttöjv ß^pßaptajxov l;at bitter geftridjen. 

6. 2öir fennen biefen Poeten nicfyt weiter. 

7. S. \). bie Quantität willfiirlicb gu tteränbern, refp. ^u uer* 
längern, wie in bem folgenben -33eifpiele gefcfyieljt. Ser fpottenbe 2$it* 



3wciimb$wan3U3J"t(>j Kapitel. Iiy7 

fpradjlidjen. 2Iuebrudf felbft ben ©tadjel feinet Spottet Hetbetc: 

„Unb ben 2tre3 erblich' idj nad) tyila'xafyon fjinabrcanbelnb 
unb: 

„2)en mo^I nie gelüftet ^atte jerted 'Jliedrour^ — 

6. 2lUerbtng^ ift ba3 gemiffermaften abfidjtlidje £>cruovs 
tvetenlaffen biefer 2lu3brucfSart lädjerltd), allein ba3 9J?aft ift 
eben allen Seilen gemeinfam; benn aud) menn man 9JJetap^em 
unb grembroorte unb äße bte anberen 2Ut3brudSformen unpaffenb 
unb mit au3brüdflid)er 2lbfid)t gebraust, um 2ad)tn $u erregen, 
mürbe man baSfelbe Siefuttat beroitfen. 

7. SSon melier großen 33ebeutung bagegen ber paffenbe 
©ebraud) ift, ba3 mag man fiel) an ben epifdjen ©ebid)ten flar 
machen, menn man bte gemöfynltdjen SBortformen in ba3 Stftetrum 
gu bringen t)crfud)t. 2tud) an bem grembruort unb an ben 3Die= 
tapljern unb an ben übrigen 2luebrttcf$fonnen fann man e3 ftdj 
üor 3lugcn bringen, baJ3 roa3 id; fage richtig ift, menn man bafür 
bie gemetnbräudjlidjen 2lu§brüde an bie ©teile fe^t. ©o 5. 93. 
[)aben 2I'fd)nlo3 unb Suri'pibeS einmal benfelben tambifdjen 
SSer^ gemacht unb ber letztere nur ein einjigeö SÖort geänbert, 
unb gmar fo, baJ3 er \tatt be3 eigentltdjen getDörjnlidjen ein 
grembmort fet$te, unb bod) erfdjeint un3 fofort^ ber 2tfd^r)[e'ifdje 
33er3 fd)ön, ber ßuripibe'tfdje aber fd)led;t. $fd)t)lo$ nämlid) 
fagt in feinem iUjilofte't: 

5>a3 $teb£gefcr/tt)ür, baö mir bau gleifdj pom ^u£e frtfjt, r . 

(SuripibeS bagegen fe^te an bte Stelle von „frtj$t" ben 2tu§* 



be$ @atirifer$ liegt in ben rmflfürlicr/en Verfügungen ber (Silben in 

hm Söörtern e-t (f^rt), ßaoijövT« unb <bcqj.Evo;. (Sbenfo üerfpotteten 

bei und gewiffe Ätittfcr bte ©oetfyejcfyen .£>e,rameter mit bzn berechtigten 
Werfen: 

3n 2$etmar unb in Jena mad)t man ^e.rameter toxi ber: 
2lber bte Pentameter finb bod) noeb e^ellenter. 



108 SCriftotelcü, $>octtf. 

brucf „fdjmauft". 8 Serfelbe Unterfdjieb roärc, it»entt ftatt be§ 
Reifes 9 : 

„Unb nun f)at fo ein SnirpS, fo ein 9Md)tlhtg unb fo ein 

©d)äd)er" — . 
jcmanb, mit Umioanbhmg ber frcmbartigen in bie eigentlichen 
ätuöbrücfe, fagen toottte: 

r/ linb nun ijhl fo einer kleiner, ein ©dbroadjer ofjn' Stnfetyn' — 
ober \tatt be3 folgenben: 

„©efcenb il;m fjin hm ärmlichen ©tufyl unb bgl nrinjige Sifdjdjen" 10 
fagen roottte: 

„©efcenb ilnn t;in hm fdjledjten ©tu^I nnb baS fletnlid)e Sifdjdjen.'' 
ober ftatt: „(53 bru0.cn bie gelfengeftabe" n : „®£ fragen bie 
fyelfcnge'ftaDe." 

8. [3<f) bemerfe nod), ba$ 2Irei'p()rabe3 12 bie Jragifer 
lädjcrlidj ju madjen pflegte, bafe fie SluSbrucfSioeifen braudjcn, 
toie fie ntcmanb in ber gcroötjiilidjcn Spradje braudje, jum 
Seifpiele „nom §>aufe ab" ftatt „ab oom §mufe" unb „bein" \tatt 
„beiner" unb „%&) cibcr .fafete tf)n" unb „2ldji(I$ fyalb" unb ber= 
gleichen meljr. 2Betl nämlid) ade biefe SSenbungen . nid^t ju 
ben gemeinbräudjüdjen gehören, bilben fie in bem fpradjüdjen 
2tu3brude btä Clement be3 nid)t ©emetnen. 2>er -Kann raupte 
ba3 aber ntcfytj 13 



8. »gl. oben Ray. XXI, § 4. Sic ffietapl;er, welche ©uripibcä 
in ben S^erö Braute, gehört gu ber bort aufgezählten fetten ©attung. 
Über bie brei tyfyMte'tt beo Sfd^lod, ©o'pboflcä unb ©uripibeö f. 
©ruppe, «ria'bnc, <S. 417—452. 

9. Dbtiffee IX, 215. Über Die SSertaufdjung ber ^ier in grage 
fonunenben griedjifdjen SCuebrüde f. bitter ©. 241. 

10. Dbvffee XX, 259. 

11. Sita« XV, 265. 

12. Unbefannter Sinter unb .tritifer. 

13. bitter f>at biefen Paragraphen ci-Ö uned)t eingcflammert, unb 
alfevbingä fie^t er aufy £>aar auö wie bie Stanbbemerfrmg eines? fpateren 



S^ctunb^an^tßfteö Kapitel. 100 

9. Sßenn e3 nun aber midjtig ift, ba$ man jebe ber oben 
genannten fpradjlidjen 2lu§brucf3roeifen fdjidlid) anmenbet, foiuofyl 
bie SDoppelroörter a(3 bie grembroörter, fo ift e3 bod) weitaus 
ba3 roidjtigfte, gefdjicft ju fein im ©ebraudje beS metapfjo'rifdjen 
3(u3brudf§. Senn bie3 allein läj$t fid) nidjt non anbereit lernen, 
fonbern ift ein -DJerfseidjen glüdflidjer üftaturbegabung. 14 ©ute 
2Jtetap[)ern finben fyeifjt nämtid) einen fdjarfen SßlicE für baä 
Slljnlidje fyaben. 

10. ÜBon. beii 9iennmorten eignen fid) bie SDoppelraörtcr 
tjorjug^roeife für bie 2)it[)t)ra'mben, bie grembroörier für bie 
l)ero'ifd)en 15 , bie 9Jietap(;ern für bie ia'mbifdjen 33erfe, 1G 3n 
ben fjeroifdjcn (äffen fid; nod) alle norljergenannten anroenben, 
in ben iambifd)en bagegen, meil biefe möglidjft bie gemöfyniidje 
©predjmeife auSbrüden, paffen nur biejentgen StuSbrücfe, bereit 
fid) jemanb aud) in ber. profaifdjen SDarfteHung bebienen bürfte. 
©afyiit gehören aber ber gemeinbräud)lid)e, bie 9DJetap[;er [unb 
ber 6d)mucfJ. 

Unb fo mag e3 benn über Siagöbie unb über bie nad)~ 
afymenbe ©arfteflung, bie fid) im (Sebiete be3 §>anbeln3 bemegt, 
bei bem btöt;er ©efagten fein 23ewenben fyabtn. 



SeferS, bzn bie -Keife ber 5Xnf Urning mit ett 8s, bit £htroeifung auf 

ben mtö gan$ unbefannten ^(rei'pijrabeä uub ber ©djlufj beä ©ankert 
gleidjmäfjig gu be3eid)uen fdjcinen. 

14. »gl. gtyetorif III, ftaf 10; Füller III, @. 136. 

15. üftadj ^ermann ift biefe 33efttmmmtg abgeleitet auö bem ©äuge 
ber fyiftorifdjen (Snhmtfelung beö (£po$ bei ben ,®r,tedjen, einer ©nt* 
rcidelung, bie in £omer fo »oHenbet erfdjeint, ba§ berfelbe hi$ auf bie 
6prad)e ^erab all? gefe^gebenbey 5Diufter für feine ^lacfyfolger galt. Sie 
„iambifdjen SBcvfe" be^etd)nen ben tragifd)en Srt'meter, b. §. bie bia* 
Iogi|d)eu iambifdjen ^artieen ber Sragöbie. 

16. SBgl. S^etoril ni, Aap. 3. 



170 Striftotcleö, ^octtf. 



Smutt&ättwnäigficS Stajriiel* 

1. 2Ba3 bie erjäljlenbe unb im fjeroifdjett 33er§mafce bar* 
fteffenbe Sidjtung^gattung 1 betrifft, fo roiffen tuir, baft fie bie 
%ahd\x gerabefo roie in ben Sragöbien bramatifd), ba3 t)et^t f o 
fomponieren muß, bafc fie eine ganje unb DoHftänbtge §>anblung, 
roeldje 2lnfang, 5Kitte unb Snbe Ijat, ju iljrem 9Kittelpunfte Ijat, 
um roie eine in fiel) abgefdjloffene einheitliche ©djöpfung ben ifyr 
«igentümlidjen ©enujj ju gewähren, unb bajs ifyr nicfyt bie ge* 
™öl)nlid)en ©ef$id)t3barfiellungen äljnlid) finb, in melden bie 
^Jlotroenbigfeit e3 forbert, bafc ber SDarfteller nidjt bie Darlegung 
einer einheitlichen ©anblung gu feiner Aufgabe madjt, fonbem 
dne$ einheitlichen 3eitabfd)nitte£ unb alles beffen, txm3 innerhalb 
bte[e§ SeitabfdjnttteS einem ober mehreren begegnete unb roonoit 
ba§ eingelne $u bem eingehen in einem rein gufäüigen Ser^ 
Ijältniffe fteljt. 2 



1. Sag (SpoS. SOßentt 5JCrtftoteIe§ fid) im folgenden über bie epijdje 
$oefte fe^r furg gu faffen fdjemt, fo benfe man an ba$, waö er oben 
^ap. V, § 5, barüber im oorauö gefagt f)at. 

2. Sag Römers Sidjtung „bramattfcfye Elemente fytt", tft 
Aap. IV, § 9 gejagt werben, wo gugleid? Sragöbie unb ^omöbte auf 
i^tt als i|re Sßurgel gurüd geführt werben. 2ludj auf bie Einheit 
ber epifd)en Sichtung, bie freiließ nrinber ftarf tft, ati in ber Sragöbie, 
iit üon Strtftoteleö Ijmgennefen (ogl. $ap. V, § 5) unb mit einem 
Söorte [Ray. V, § 6) auögefprodjen werben, ba$ alle wefentlid^en Se* 
ftanbtetfe beö ©p.oö biefelben finb wie in iDer Sragobte, mit alleiniger 
tJluöna^me beffen, \va$ ber £ragöbie oon $a$. VI an aU fpegtftfdj eigen* 
tümtid) beigelegt wirb. 3a, bie gange Sefinitton ber Sragöbte geigt 
flar, bafy Slnftoteleö bm ^Begriff fceä ©poö in berfelben mit gegeben 
unb baöfelbe beftimmt fjat aU „nadjafymenbe SarftcHung (pif^aiv) einer 
^anblung, unb $max einer £anblung oon ernftem, bebeutenbem Snfyalt, 
Don in ftcb abgefd)loffenem Verlaufe, wn einem beftimmten Umfange, 
in fünftlerifd) gewürgter ®prad)barfteltung", unb baß er b^n 3ufa|3 für 



JSvejuttt yccmj igfteö Kapitel. .171 

2. 5ßie nümlid; gu ein unb berfelben 3ett bie Scefd)lad)t 
fcet Sa'lamte öefd;a| unb bie 2anbfd)lad)t ber ^arttjager in 
Sizilien, bie bodj nidjt bie tninbefte Sesieljumj auf einen ge= 
weinfamen (£nb3U)ccf Ijatten 8 , fo gefdjeljen "gar oft anä) in un= 
mittelbar nadjeinanber folgeitben 3eitpun?ten 2)inge unmittelbar 
nad)einanber, für bie jufammen fid; gar feine ßinljeit beS @nb- 
}U)ed3 finben fäfet. 

3. £roi}bem begebt bie gro&e ^Sld)x^ai)l ber epifdjcn $Did)tcr 
Dicfen gifyter. ©arum barf woljl, tpie nur bereite früher 
fagten 4 , §>ome'r aud) in bem SBejuge al$ ein göttlidjeS ©eine 
Dor allen anbern $oeten gelten, ba$ er e3 fid) weber betfommen 
Iie£, ben Srojanifdien Ärieg, obfdjon berjelbe bod^ einen gan^ be- 
ftimmten SUnfang mit) (Srifcjiel fyatte, in feiner gangen äluS* 

bie Sragö'Me „vorgeführt burd? gegenwärtig t)anbelnbe $perfonen unb 
nidjt burd) ergäblenben 33 e riebt beö Sidjterö" nur beöjjalb gemacht 
fjat, um bie ©rfjeibegrenge gmijdjen (&$o$ unb 2)rama nod) autfbrütflidj 
Cjeruor^ubeben. Über bie (Sinfyeit ber ^panblung unb gabel im (Spoä 
l)at ferner älrtft'ctcleä im achten Kapitel (§§2—4) auofüfyrltcr/ gefprocfyen ; 
über @efd}td?te unb (£po$ ift im neunten Kapitel (§§ 1—4) ba$ nötige 
gejagt worben. (£y ift batyer ntcfyt eingujefyen, wie bitter barauf fommt, 
C;ier ettöfcö 31t uermtffen. 

3. SDic l)tftortfdje -Höidjttgfeit biefer ©teile leuchtet ein. Sgl. 
~Da 1)1 mann, gorfdmngcn, II, 1, @. 185, wo biefelbe tüdjt gehörig 
beachtet ift. Slriftoteleö roiber)pricr/t in biefer (Stelle burcfyauö ber Jpäteren 
2luffaffimg SMobo'rö uon Seilten. 23etbe (Sdjladjtcn follten übrigen^ 
einer (Sage nad), fogar an bemjelben Sage gefdjlagen fein, roaä inbeffen 
eben nur bie fijtlijdjen ©rieben behaupteten (^erobo't VIT, 166). 
©e'lon oon ©prafu'ö unb £r)e'ron oon 2tgrige'nt Jd)lugen bie fartt/agifcfye 
glotte in einer großen Seefdjladjt fei £>i'mera im Sa^re 480. ü. 6§r. 5113er 
bie .£>eerfat)rt ber Startljager fyatte nad) 2triftoteley ntdjto gemein mit 
ber perfifdjen, mar fein Unternehmen, ba$ auf benfelben 3n>ed (xeXo;) 
l)inau'Mtef, obfer/on 53commfen (Stönüfdje @efdjidj.te I, 6. 466) bie 
entgegengehe 2tnfid)t au^ufpredjen fdjeint. 

4. @. oben 5^ap. VI1T, § 3. 



1 72 Sriftotefe*, $oettf. 

befynung 311 befyanbetn — benn foId;e Sarfteltung würbe über- 
groß unb nid)t§ rocnigcr al§ mo()lüberfd)aulid) geroorben fein — 
ober aud) nur einen Srieg, ber bem Umfange nacf) mäßig burd> 
bie bunte güHe ber S^atjadjen »ermidelt mar. SSietmebr £)at 
er in bem oorliegenben ©ebicfyte nur einen einzigen Seil au$ 
biefem Kriege genommen, baneben aber jene gülte ber ZljaU 
fadjen gu Bieten Spifobcn benutzt, mie in bem <Sd)tffSfataloge 
unb in anberen ßpifoben, bie er feinem ©ebid)t einfügt. Sie 
anbcren (Spifer bagegen [äffen itjre Sichtung cbnx nur um 
ben SDitttelpunft einer $erfon 5 unb um eine 3eit unb 
eine nielgtiebrige ^anbtung fpieten, röie bet SBerf äff er ber 
„S 9'p r i a" unb ber „M leinen 3't t a 3". 6 

4. Semgemäß läßt fiel) au$ JtiaS unb Obpffce 7 nur 
je eine Sragöbic machen ober l)öcl;ften^ jmei. 2lu3 ben ßgprteit 
aber gibt c3 oiele unb au$ ber Steinen SliaS mefyr als ad)t, 

5. GgE oben Aap VIII, § 2. 

6. 3n>ei „ftjflifdje" (Speit Don unbefaunten Gerfaffcrn. S)a§ erftere 
bie „$t;pria", ein Spoö in elf Supern, t)atte gum SJttttefpunft 
ber fe^r weit auc^olenben unb fet)r mettfebiebtigen bidjtcrifdjen Gn^äbfung 
bie ©age Dom Staube ber ^pe'fena unb mürbe im Slltertume ^ter unb ba 
fälfeblicb (£>erobot II, 117) bem Monier gugefdjrieben. Rubere nannten 
cm Siebter ©tafi'noe 3 , anbere ben SDic^tcr £ egefi'noS, betDe Don 
ber Snfel £ttfpxo$, aU Gerfaffer. Sa* 3 ©ebtdjt führte bte Gegebenheiten, 
bie fieb an tiefen Staub fnüpften, Bio auf bte Seit, wo bie £>omerifd?e 
%lia$ beginnt, ©einen Tanten trug e$ Den bem £anbe feiner 6nt* 
fte()ung, »Ott ber Snfel ^t/proö. — Sie „kleine SHaö" mar ein (5po£ 
in wer ©efängen, ba$ bie Gegebenheiten Dom (Streit über bie 2öaffen 
bey SldjiUeö biö gur (Sage Don bem b^ernen $Pferbe führte. 2113 Ger* 
f äff er wirb Don ben Eliten genannt ber Siebter öe'äcbeö 5 von 9Dtytite'ne 
auf 8e'ebo3. Sie fpdtere Seit fabelte, baß Corner eigentltdj ber Gerfaffer 
biejeö ©ebicbteö 5 gewefen, baöfelbe aber bem ^efto'ribeö üermadjt b^be! 
Ggl. ben ftrfiiei Cy'clici in spaulg'S. *ReaIencpflopäbie IL 6.812 fg. 

7. 2öot)toerftanbcn: au3 ber ^auptljanblung jebe$ ber beiben 
©ebidjte, nid?t auö ben „(Sptfoben". — 



Srciuiibjmcin^igfteö Äafttel. 173 

TDie: 3)er SBaffenftrett, 9$l)iIofie'te3, 9icopto'Iemo 3, 
(Surr/ptjloS, SDie Bettelei, 3)ie Safoui er innen, 3)ic 3 er* 
ftörung Slionö, Sie $eunfeljr, ©t'non unb Sie Sroc* 
rinnen. 8 



8. 2)ie Sßenbung „tne^r atd ad)t", weldje ben Slu^Icgcrtt fooiel 
Äopfecrbredjenö gemalt §at, ift am glütfltdjften von Knebel bar)in er* 
flärt worben, ba£ Slrtftoteleö mit biefer 3al)langabe auf nur vier ©e= 
fange ber „kleinen Sliaö" 3?üdficr;t nimmt. „Slriftoteleö r)atte gefagt: 
bie gan^e 3itaö enthalte alö fo!dt)e nur (Stoff ^u einer ober työcfyficns 
gtuci Sragöbien. Um btefer @tnfad$eit ber £anblung in ber giiaö 
£omer3 gegenüber bie SBielfälttgfeit beä-Stop in ber „kleinen Sltao" 
redjt fdjlagenb gu ^eidjnen, weifet er nun nadj, baft fid) in letzterer aue> 
jebem einzelnen ©efange mer)r tragt) dje (Stoffe entnehmen laffeu, alö auö 
bem ganzen £omerifdjcn (£poö s u gewinnen feien: alfo auy allen vier 
©efängen utefyr aK' acf)t." Über 3n(;alt unb 2>erfaffer ber Ijier aufgc* 
führten aer)n Sragöbien mag man bie Sluöleger unb bie griedjtfdjen 
Sittcraturgefdjidjteu nacfylefen, ba eine ausführliche üftadjroeifung. an btefer 
(Stelle 3U -weitläufig werben würbe, bitter ftreidjt natürlich biefen 
ganzen für bie griecfyifcr/e öitteraturgefd)id)te fo überaus* wichtigen $j>ara» 
grapsen afö bett 3ttfa& etitec? von iijm aU Ijalb blöbfinnig bejubelten 
3nterpola'tor6 ober mclmefyr gweter folget SSerfalfdjer, bie er §ier an= 
nimmt (S. 252), unb unter ben ©rünben, ucol;alb er eä tr)ut, erfdjetnen 
auet) $wei „ @prad)fdjnit>er", bte ber Snterpolator tu biefen wenigen 3eilen 
gemalt l)aben folt (Sin folc^eö $erfal)ren, taö einem grieebtfe^en 
$efer beö 2lrtftotele$ von uor ^wettaufeni) 3W&ren nadjweifcn will, ka$ 
er feine s )3tutterfprad)e nidjt binlünglicfy verftanben r)abe, um brei Seilen 
or)ne ebenfoniele „©pradjfdjni&er" fct)vei6en gu formen, ift in unferen 
klugen ein r)eillofer 2tbcrwii3, ber fcfylie&itdj ba^u fül;rt, bie foftbaren $q* 
fttiüen ^Jloti^en, bie un£ Ijier über bte Sttteratur ber griedn'fcr)en Sragöbie 
ein günfttgeö ©efdjicf erhalten r)at, unb bereu wir war)rlicb leinen Über* 
flufc befugen, auö bm ntdjtigften ©rünben wegzuwerfen. SSgl. übrigens 
Slbolf ©djöll, ©rünblidjer Unterricht über bte Tetralogien beö atttfdjen 
S^eaterS, Scilla 1S59, ®, 176 ff. 



174 Sfttftotele«, "JJoetif. 



SStcfttttbstoattsiftfte« S/bi$itcV 

1. 2Iud) rca§ bie (Sattungen betrifft, muf$ bie epifd^c 9ßocfie ' 
biefelben aufjuroeifen fyabtn tote bie Sragöbie, nämlid) eine- ein* 
fadje ober eine oermidelte, eine ett)ifd)e (d)arafterfdjilt>ernbe) ober 
eine patfye'tifdje 1 ; unb ebenfd biefeXbett 33eftanbteile 2 mit 21uö= 
naljme ber (Sefangfompofition unb ber ©arftellung für ba§ 2Iuge. 
Senn aud) ba3 @po$ bebarf ber plötzlichen ©$idfal3n)ed)fel 
unb ber ©rfeitntutgen unb ber erfdjütternben Seiben 3 : unb enblid) 
muffen aud) bie ©ebanfen unb ber fpradjlidje 2lu3brucf bie er= 
forbertidjen ebten SSigenfdjaften fjaben. 

2. Stllfc' biefe Singe Ijat nun £>omer juerft unb in muftev- 
giltiger SBeife' betätigt. SSon feinen beiben ©ebtdjten fteljt 
^unäd)ft jebeS oon beiben at3 eine befonbere ©attung ba, bie 
JJliaS al3 einfache unb patfjettfdje, bie Cötjffee aU oerroidelte — 
beim fie ift burdjattS (Mennung 4 — unb etljifcfye 5 $om= 



1. Sgl. ®ap. X unb ®ay. XVIII, §§ 2 ff. 

2. SBßl- ®W- V, § 4; ^ap. VI, §§ 7 ff.; £ap. XII, § 1. 

3. täv 7fa^rj t actta)v'. Diefe ©teile ift ttndjttg für ba$ SSerftänbntö ■' 
ber' 2lriftotelifdjen Definition ber Sragöbte (VI, 1). 

4. Dbp'ffeuö' (Srfennttng Bei ^Ufi'nooS, bei bem ©aufarten Sumä'Ou, 
bei Se'temad), bei ber 5lmme, bei $)ene'tope u. f. f. 

5. <£t§tfd& ift Ijier ferne! aU „ftttenbilblid)". »gl. ©tfdjer, 
Sftfjefif, IV, ®. 1290. Söenn Slrtftoteleö bie Äontpofttton ber 
Dbgffeefabel eine „tterfd&Iungene" (oerwtcfelte) nennt, weil fie burd)= 
anö ©rfennwtg fei, fo ^etfjt ba3 lefetere: „Die (Spannung auf ba$' 
3Üßieberfe1jcn ift ber poetifdfye 3^ei^. (Sie rotrb burdj mete in ber ton* 
pofitton ineinanbergefc^lungene Hemmungen Eingehalten Bio $um Gmbe. 
Da nun bau ©ubjeft ber Srfenmmg natürlich Uebenbe fDlenfc^cn finb, 
jo ertjellt, toie in ber avayvwpiats (©rfennung) beö Slrtftoteleö ber 
Äeim ober bat antue SBorbüb beö Romans 3 afö Ijödtft intereffante 
3-lnbeutung ober Urning »erborgen liegt. Unb wtrftid}: bie Dbpffee ift, 
wie %zan $aut fagt (Sßorfd&ule ber Sfti&eti! § 66), ber antue ttr» 



^iernnb^oan^igfteö Kapitel. * ' * 

pofttion; unb enblidl) im fpradjlidjcn unb in bem ©ebanf engelhafte 
fjat er alle übertroffen. 

3. Untergeben t)on ber Sragöbie ift bagegen ba3 (5po3 burdf> 
bie Sänge ber Äompofition unb burdj ba3 SSJietrum. 2ßa3 bie Sänge 
betrifft, fo genügt barüber bie oben gegebene 6 33eftimmung, baj$ e& 
näinlid) möglich fein muffe, ben 2Infang unb ba$ @nbe überfd)auent> 
flufammenäufaffen. 3)ie3 bürfte ber %aü fein, tnenn bie Äompo- 
fttionen etwa für^er mären, al£ bie alten @pen, unb bafür uielteidjt 
auf biejenige 3al)l oon Sragöbien 7 , bie für eine SSorftettung ange- 
fei^t ju merben pflegen 8 , hinausliefe. 

Vornan, ©ö folgt oon felbft, bafj ba$ 3mtetlid}c aud} überhaupt tnefjr 
in ben $orbergrunb tritt, wenn ©e^nfud)t unb 2öteberfeben ben. 
Hauptinhalt bitben: £)bi)ffeuö am Ufer ber ^alp'pfüinjet ins 9)?cer bin* 
auSweinenb, bie trauernbe $>encfope in ber einfamen Kammer unb ber 
fudjenbe (Sol)n ftnb Silber ehteS innigen (Seelenlebens. 9lur bafy 
natürlich baö epifdfye ©runbgefejs, wonadfy alle* Snnerltctye in finnlidjer 
2tuSfüfyrIid)fett ber ©rfdjeiming ftdj geigen muß, unangetaftet in Sräft 
bleibt, Sludj bie Dlatur wirb jej$t mit fubjeftioerem Stttereffe befdjaut, 
baö SD^eer, bie Ianbfcc)aftltdt)en SRei^e, bie ©rotten,' Duellen, ^Baume- 
lt, f. w. — 3m (Stile biefer gorm bes (Spoö erfennen wir ein erfleh 
Slnftaud^en ber djaraftertfttfdjen bie tnbiotbuellen Süge erforfdjenben Sftidj*- 

tung bie (Sin^elbeiten be§ §au3(tdjen öebenS, ber tbtyflifdjen Söirt^ 

fdfjaft mit (Säuert unb $tinberr)irt, biä ^tnauö auf ben armen treuen 
£ofr)unb, ba$ ©ebaren unb bie ©ewobnungen ber 3D?enfdjen naefy allen 
(Seiten — treten in ein fd)ärfere3 öidjt, alö fonft bie 2(nttfe eu iljrcn 
Silbern giebt, unb tüte man im wetteren (Sinne alle eptfdje 9)oefie fit = 
tenbifbfid) nennen !ann, fo ift eö bie Dbpffee, btefer Prototyp bec» 
^RontanS, felbft im engeren (Sinne be$ SöortS." ©. $ifd)er, Sft^ettf, IV, 
@. 1271 fg. 

6. @. ®ay. VII, §§ 5 fg. unb £ap. XXIII, § 3. 

7. 2)er ^trttfel mufe ^)ier fehlen, obfdjon ifm bie Herausgeber naefy 2llbu$ 
aufgenommen §aben, unb er fefylt aud) richtig in allen £anbfd?riften. 

8. 2öie oiet waren baö? Unb wie gro£ ift bemnadj ber 
größte, uon SCtiftoteled ftatuierte äußere Umfang für ein epifdjeS ©e- 



176 Wriftotefcä, f>otfifc . 

4. (§3 Ijat aber in bejug auf bie 3J?ögKdf)fctt, feinen Um* 
fang auSjubejjnen, einen gar bebeutenben eigentümlichen SSor* 



bidjt? Siefe graben finb fdjwer mit einiger ©idjerbeit $u beantwor* 
ten, weil e3 unö an alten fixeren Sftadjridjten über bie ^ter in grage 
fommenben Singe fe§ft, eben weil biefe Singe fo allbekannt waren. 
Wxv wiffen niebt genau, wie lange bie feenifdjen geftauffübrungen 
in ben ©ro&en Sionnficn währten. Sir wiffen niebt fidler, wie 
t)ie( Siebter auftraten unb rate mel ©tücfe gegeben würben. 2öir wiffen 
ferner niebt, ob Ariftotelec? mit bem Autfbrude „eine 95orftellung" 
(ata 4xpda<jis) bk tragifebe n Aufführungen eirteö Sageö (was unwahr* 
fcbeinlidjer) ober beu ganzen gefted meint. Sic Auffdjlüffe, welebe .Jier* 
über p.ott ,£erm. (Sauppe (33ertd;te ber $. @&dj>f. ©efeflfebaft ber 
Söiffenf haften $u öeipgig, 1855, 1) unb @djulfcc'(De Chori Graecorum 
tragicorum habitu externo, 23ertin 1826, @. 19 ff.) gegeben finb, laufen 
auf folgenbeS ^tnauö: I. Sie 30 ar)I ber ^)reiöric^ter gefer/ar) bureb 
ben £ftat ber günfbunbert in geheimer Abftimmung, unb ^war würben be* 
fonbere Siebter für ben tragtfeben unb für ben fontifdjen Sßettftreit ge- 
wählt. 3l;re fpe^ielle Auedofung erfolgte na er) ber Auffüllung. Sie 
3ctb)l ber Siebter für bie tragifdjen Aufführungen belief fidj aueb wabr= 
fdjeinlidj auf fünf, welebe Qafy für bie ^omöbie feft ftebt. II. Sie 
3ar)I ber auftretenben Siebter unb i^rcr (StüdEc. 23ödb nimmt 
<m, bafy fünf Sid;ter mit fünf Srilogieen auftraten, unb gwar fo, bafj 
fünf Sage lang gefpiclt mürbe, \zbtn Vormittag eine tragifebe Srilogie, 
{eben ^cu^mittag eine ^omöbie. ©benfo ©eppert, ©ebneibemin, 
^irebboff n. a. — ©auppe bagegen §alt biefe Annabme für irrig 
(©. 16 ff.) unb bebauptet, „va$ in ber 23lüte^eit ber attifcfyen S3üt)itc 
nie mebr aU br ei Srilogieen unb brei ^omöbien aufgeführt Würben 
unb bay nur brei tragifebe Siebter aufgetreten feien. Sie Si= 
baSfalicen enthielten bie -Wanten, aller brei ^onfurrenten. Ser erfte 
batte über bie beiben anbern, ber gweite wenigftentf über ben brüten 
geftegt, unb ber britte mar ocu beiben SDci.tbewerbern Befiegt, alfo 
burebgcfallen; boer) meint ©auppc, ba$ and; ber, britte noeb eine 
iBelpbnung erbalten b^be, wäbrenb idt) fel)r bezweifeln möebte, bafy ein 



SSierpb^man^tgfteö Kapitel. 177 

teil vor ber Sragöbie burdj ben Umftanb uorauS, bafe c§ 
jnjar tu ber Sragöbie nidjt ftattljaft i]\ mehrere 3U gleicher 



. <r ^ u v d; ij c f a l(e n e r /y einen spreiö erhalten t)abc. StKerbin^y war e3 fdjon 
etwa*, a\6 ^reiobewerber überhaupt aufgetreten 31t fein, benn cö ging eine 
31nmelbung bei beut 2t'rcr/on* unb eine Prüfung ber ©tixcfe bureb) ben= 
fclben üürr/er. 21lfo: Sftad) (Sauppe würbe cm je br ei Sagen, oon je br et 
tragifeben £)id)tcrn, jeben 35ormtttag eine Srilogte' gegeben (nad)mit= 
fago folgte Die 21uffür;rung ber 3vomöbicn). 3ebe ^tuffüfyrung einer tra= 
f]ijd)en Ätiologie nebft ©a'ttyrftüd erforberte minbefteny fieben ©tun ben 
Seit. Sieben mir nun bierauö ein 9xefultat für bat SSerftänbnio unferer 
21riftotclifd)en ©teile, fo lautet auf bie grage: „ v IÖie groß würbe jejst ber 
richtige Umfang einey &$Qv fein?" bie Antwort: (£ntweber gegen 5000 
3>crfe, xvmn \uoc «zppaai? auf einen Sag geb)t unb wenn wir bzn 
Umfang einer tragifdjen Srilogie nebft ©atnrbrama auf 5000 $erfe an= 
nehmen, ober gegen 15000 $erfe, wenn wir annehmen, bafy 21rifto'tele# 
von ber 2luffül)rung aller brei Srilogieen au einem geftwettftreite fpricfyt. 
SteS letztere möchte bat richtigere fein. 2)eun bie Sffiaö blatte 3. 33. nab}e3u 
fieb3ebntl)albtaufenb SSerfe (16481). (Sin Qtyoü bürfte alfo nacb; 
2triftoteled ofyne 6d)aben etwas fiu^er fein, unb feine größte 2luöber)= 
mtng würbe immer nod) anbertl;albtaufenb $erfe weniger ati bie Sliaö 
betragen. 2)leö 9tefultat ftim.mt auet) fonft c ^iemltcr) gut mit ber obigen 
23ered)nung. 2>enn wenn brei Srilogieen, an Drei Sagen aufgeführt, 311= 
fammen etwa einunb3Wan3ig ©tunben 31a* ^luffü^rung erforbem, fo bürfte 
biefe Seit für eine ^itation ber Sliad in antifer Sßeife fd)werlid) auö= 
reiben unb wot)t nod) um einige ©tunben 3U oermer;ren fein, ©cb;iief)licr/ 
ler>t eine ©teile ber §)ocHf (ffietp. VII, § 6), ba§ allerbingö für bie 
. Sänge ber Sragöbie mit 9iüd6fic^>t auf bie 3ur ^luffüljrung erforberlid;e 
Seit fefte 23eftunmungen beftanben. „21ber biefe 33eftimmungen\ 
fagt bort £triftotefed, „fyahtn mit bem 2öefen ber Sragöbie nicr/td 311 tfyun, 
ftti'D rein äufeevlicr)e unb zufällige." ©r beutet bann mit bem barauf 
folgenbeu ©djer^worte an. wie mir fd)eint, ba£ bie einzelne Sragöbie 
fer)v wotjl länger fein fönnte, aU ir)r 93ea§ bei ben ©riechen war, 
eben weil biey 9Jia£ eui r ^ m äugerlicr/ey war unb Kon bem zufälligen 

* 2)eu Saut, hinter bem baS Betdjen ' fte(>t, §tt ben £on: ©eutt'djlanb ü'frev n'tteS. 

[«on fl enf*eiN.fie*.jr.n.t6m.»l .; 33D. ^2, 8'V.,. 8 .J «riflpfcel'eS III. 12 



1*8 SlriftoteH gtoetif. 

3ett uorgcljenbe ©njelljanMimgen borauftellen, fonbcrn ratr bte 
<<Oanblung, roeldje auf her 33ül;ne uorgefyt unb von ben Sd)au= 
fpiclcrn ausgeführt nrirb; in bem epifdjen ©ebid)te bogegen," — 
ro eil ba^felbe ©rjä^Iung tft, ift e§ möglid), Diele Setfljanblungen 
5itgteicl; nollbringen ^u [offen, burdj meldje, wenn fie jur <&ad)e 
gehörig finb, ber Umfang beS ©ebid)t3 bebeutenb gefieigert wirb. 
©a§ @'po3 Ijat olfo Ijieran einen Vorteil für feine ©rljabentjett, 
ber jugleid) baju bleut, bte Stimmungen be3 £örerg medjfeln unb 
bie ungleidjarttgften Auftritte miteinanber epifobifd) abraed)feln ^u 
[offen; benn bie ©tnförmigfeit, tuet! fie eben fdjnett fällige madjt, 
baft bie Sraaöbien burcfyfallen. 

5. 6. ®a3 fogenannte Ijero'tfdje -äJte'trum ferner fjät fid> 
erfafyrungSmöfeig a(§ baS bem SpoS angemeffene ergeben. 9 Senn 
TDenn einer in irgenb einem onbern "üJfetrum eine erjäfyfenbe 
3)id)tung nerfaffen wollte ober in üieten, fo mürbe ba§ Unpaffenbe 
baüon ju Sage treten. 3)a§ $eroifd>e 33et8tnaj$ ift nämlicf) ba§ 
fiätigfte unb lDürbeooßfte 10 aller ä>er3mafte, — bafyer läfct e§ 
audj DorjugSroetfe gern ungangbare unb metapfyo'rifdje SluSbrücfe 
flu, benn aud) eine gemiffe 2SortfteIIung ift ber erjjäljlenben 3)tdj* 
tungSgattung Dor ber onbern eigentümlich. 2)a§ iambifdje unb 
tctrametrifdje 3Ser3ma$bagegen fyaben ben ßfyarafter ber 23emeg= 
licfyfeit, unb jtoar ba3 letztere ben ber Sanjbetoegung, ba3 erftere 
ben ber fyanbelnben Sarftetlung. 11 



Umftanbe abging, baß e3 eben ferfommltd^ war, an brei Vormittagen 
neun Sragöbien nebft brei ©atprfpielen ober überhaupt eine große 
3afyl oon Sragöbten aufzuführen. „3)enn", fagt er, „gefegt, e§ toäre §er* 
fcuimlic^, Ijunbert Sragöbten an einem gefte ^u geben, nun fo fönnte 
man nur gletd) bie Söafferu^r baneben fteKen unb nadj biefer bie Sänge 
ber Seit bu> auf bte Minute abmeffen!" 

9. Vgl oben $a$. IV, § 14 unb § 8. 

10. ©bettfo $ei&t eS in ber Styeto'ri! III, ®a$. 8: „Von ben ^t^ 
mett ift ber ^ero'tfdje ber, welker hen fpegififcfycn (Styarafter be3 2öürbe* 
roden unb feierlich GSJrtyabenen (aepvefe) trägt." 

11. Vgl. oben $a$. IV, § 14; XXII, 10, unb S^etorif III, & 



dcruabjwarijiflfteS Kapitel. 179 

!Jiocl; t)crlcljrtcr enblid; ift es, wtm einer fiel; bekommen 
laffen wollte, bicfelben burdjeinanber gemixt aiijuroenben, wie 
Gfyaire'mon. 12 ©arum l;at beim aucl; nod; niemanb eine lange 
epifcfje Äompofition in einem anbern ati bem l;eroifd)en 3>er3= 
inafce gebidjtet, fonbern, wie icfy früher fagte 13 , bie Tiatux ber 
©ael;e felbft lefyrt I)erau§finben, was il;r gemäf$ ift. 

7. §ome'r aber ift, rote in fo vielem anbern, fo aucl) 
ganj befonberS barin l)öcf)lid) ju pretfen, bafc er allein unter ben 
©intern fiel; »ollfommen bewußt ift, voa$ er felbft al§ fold;er 
gtt tfjun fyat. ©er ©id;ter als foldjer mu^ nämltd; in eigener 
^erfon möglicfjft wenig fpred)en; benn an ben ©teilen, wo er 
bieS tljut, ift er ttidfjt meljr nadE)af)menber 3)arfteller. 14 Site 
anberen 2)id;ter nun figurieren in eigener $erfon burc^ \i)X ganzes 
SBerf fyinburd;, ftelfen bagegen nur weniges, unb nur feiten, 
nadjaljmenb bar. 6r aber füf)ri nad£) wenigen einleitenben SSerfeit 
fofort einen SRann ober ein SBeib ober irgenb eine anbere 
Gfyaraftergattung ein, unb jwar ift nid;tS bei it)m ofyne 6l;aral* 
teriftif, fonbern alles 15 f)at feinen ausgeprägten 6f;arafter. 



*»o eS Ijeiftt: $8on ben »erfdjtebenen 3ettmafjen ift ha$ ^eroifcfye 
feierlich öjürbewoK, ber $)rofa gar md)t ät;nltd), unb »erlangt mufiMtfdfye 
Begleitung. 2)er Sa'mbuS ift gerabe bte gemi3l;nlxc^e ©pradje beS $SolH, 
— ber Srodjä'uö bagegen ift »orgugStüetfe Ijüpfenb, tüte bie Setra'meter 
geigen, benn btefe finb eine rafdj ^tneilenbe SScr^art.'' 

12. man fef)e bie Stnmerfwtg gu $oetif, Aap. I, § 9. 

IB. £ap. IV, § 14. 

14. Über bie Sßtdjttgfeit biefer Sluffaffung beö Begriffes ber 3^a^ 
afymung im (Sinne objeftiüer SDarftettung »gl. Bifcfyer, Slft^ettf, II 
@. 85 fg. 

15. $?ann, 2öeib, Jungfrau, Äinb, ©reis, @fla»e, @!la»in, ©ott 
unb ©ötttn, ^önig unb gemeiner 9D?ann finb bei Monier immer djaraf* 
teriftifd) ausgeprägt, jeber ift ober bat ein eigenes Tjfros. — „2S i e 
i»enig ift b a S in biefem Paragraphen auSgefprod^ene 
©runbgefei3, namentlich in unferer $ft o ut a n l i t-e * 
ratur,erlanntunbbefotgt! S)a werben Berfyältniffe, (Sljaraftere, 

12* 



ISO Slriftoteleö, spoctif. 

8. SEBcnn nun ferner in ben Sragöbien ber ©id)ter ba§ 
9Bunberbare aU bidjterifd)e3 ©(erneut brauchen mufj, fo 
I)at bagegen in ber eptfd;cn ©id)tung welmeljr baS U n b e n ! * 
bare — bie üorsugSroeife Duelle be§ Söunberbaren — feinen 
$laij, roeil man f)ier ben §anbelnben 16 mdjt mit Slugen 
fteljt. 2)enn ber ganje Vorgang bei §z'ft&Ü Verfolgung 
mürbe auf ber 33ül)ne fiel) oljne 3meifel lädjerlid) ausnehmen: 
bie griedjifdjen Ärtcger ftitlftefyenb unb feinen Seil an ber 
Verfolgung neljiuenb, SCd^tlX ifynen mit bem Äopfe 5urücf= 
minfenb. 17 3n ber epifdjen S)arftellung bagegen bleibt bieS 
unbemerkt. 18 SDaS Söunberbare aber ergoßt. 19 ' 35eleg bafür: 



(Stimmungen anali;ficrt, ftatt baß und burdj Jpanblmtg gezeigt würbe, 
wie fie ftnb! 2>a fjört man überall ben Siebter aU $Pfucr)ologen, $)ljüo-- 
fopr)en, DTcoraliften, spolitifer, ber fidj nur bürfttg unb fafc>enfd)einig in 
eine £anblung üerftetbet §at. ©tue befonberS gewöhnliche gorm ift bie, 
ba§ weit $u otel ©efpräet) eingeflößten wirb! (So jpredjen 
^war bie 3ftomanpcrfonen, aber auö ir)nen fict)tbar ber $>oet, ber feine Sic-- 
flerion an hzn SDtann bringen Witt.-' 35if cfyer (a. a. D. IV, @. 1209 fg.). 
— 35 ott berfelben $unft, mit ber ßotner in ber Sftcfe wie in ber Dbpffee 
barauf auögetje, feine giguren in ipem eigenen (5t)aratter üben gu laffen, 
fprid)t spia'tott in feinem „Staat'' (XIII, ® 4 393 ff). 

16. Sai t)eif$t: 25en, ber bat 5öunber tfat 

17. 2)te f>ter unb Aap. XXV, § 5 angeführte @cene ift m lefen 
bei Konter, SfiaS, XXII, 53. 136 fg. unb 25. 198 — 207. Sie be- 
treff cnben SBcrfc tauten (35. 205—207): 

2lber bie 35ölfer winfte guritcf mit bem Raupte Sldjifl unb 
Sieg fie nidjt werfen auf £eftor t)in bie bittern ©efdjoffe, 
2)ä§ nid)t raubte ben Stulln il;m ein .SBurf unb ajfe ^weiter et 

!äme. 

18. 2öeil man e$ eben nur mit ber $pt)antafie, nict)t mit leiblichem 
$luge, wie bei ber SBüfynenbarfteltung, fielet. 

19. äßörtlidj wiebcrfeljrenb in berSlriftoteltf^en^etorillll, Aap. 2, §3. 



3}ieruRb$umit$igfte8 Kapitel. 181 

2We SOicnfdjen berichten gern mit eigenen 3ufät5en, weil fie 
glauben, bamit ju gefallen. 

9. 9hm l)at aber §omer üor^ugSroeife allen anbeten SDidjtern 
ein 3Sorbik> gegeben, ruie man UnroaljreS fagen mu|. 20 3)iefe 
Spanier befteljt in einem £rttgfd)luffe. @3 meinen nämlid) Diele 21 
SRenfdjen, bajj, wenn im allgemeinen von bem ©ein ober 
©efdjefyen beS einen beftimmten Singet ba3 ©ein ober ®efd;ef)en 
eines anberen bie begfeitenbe golge ift, baf$ bann, fobalb ba$ 
©pätere ift, aud; ba3 grünere fein ober gef djetjen muffe. SDieS 
ift aber unridjlig, unb barum fann in fofdjem gaffe aud) ba§ 
erfte fefjr wotjl unrichtig fein. 2lber aud) menn bie3 (ba3 erfte) 
mirffid) ift, fo folgt barum bod) nod) feine3roeg§ mit 3loU 
menbigfeit, bafc ba3 jmeite fei ober ftattfinbe. Ser faffcr)e 
©djfufs, ben unfere Seele macfjt, ift nämlid) ber: tx>ei( fie ba£ 
jmeiie afe maljrfeienb toeijj, fo nimmt fie auc^ ba3 erfte al§ 
mirllid) feienb an. 33eifpiel: ba3 folgenbe au% ben „ÜRi'ptra". 22 



20. „<D. r). mie bie eom ©tdjter eingeführten $)erfouen fcr)td(id) 
Unwahrheiten anzubringen ober melmebr Rubere irre gu leiten r)aben." 
Knebel. 

21. „Stiele", in ber Überlegung, brüdt hm fefylenben Strttfei' cor 
„9)tenfd)en" cm». 

22. Über bie Dltptra f. bie Sfhmetfitng ftap. XVI, § 3. 2)a3 
33eifpiel ift I)öd)ft treffenb. $)ene'lope biH bort ben aU ^Bettler t>er= 
mummten Dbv/ffeu$, ber iljren ©emarjl 31t fennen unb ^htnbe üon i|m 
gu bringen vergibt, ein wenig auSforidjen. (Sie fragt t|n alfo: 

üftun id) umfc bidj boct) itodj ein wenig prüfen, grembltng, 
£>b bu meinen ©emar)l aud) wirftid), wie bu ergäljlteft, 
©amt hm eblen ©enoffen in beinern £>aufe bewirtet, 
©age mir benn, mit welchen Kleibern war erbefleibct? 
Unb wie fab er auö? 2luct) nenne mir feine ©efätyrten! 
S)er ©djlufj ber spenelope ift biefer: 25er einen anbern längere Seit bei 
fid) gefe^en unb bewirtet tjat, ber mufj notwenbtg wiffen, wie er gelleibet 
war unb ausfaf. üftütt erfährt fie burd) h^n angeblichen „fretifeben 
gvembltua," in beiber £)infidjt wirf'(id) bcöi richtige, alfo, f erliegt fie, muj$- 



182 SCtiftoteteS, §>öeHf. 

10. 2Iudj Ijat ber Sidjter ba$ Unmögliche aber 5Bal)rs 
fdjeinlidfje bem SOJögltdjen aber fdjiner ju ©faubenben t)orju= 
jtefyen. gcrner barf er feixte gäbet nid)t au§ Seiten jufammen^ 
fei$en, tueldje ber 23ernunft miberftreiten, fonbern roo möglid) 
tnufe 8 ar nidjts ber Vernunft SöiberftreitenbeS barin enthalten 
fein; ge£)t ba3 md)t an, fo ratujs e3 aufterljatb ber bargeftclltcn 
gabel be3 ©ebid)t3 liegen, wie 3. 33. ba£ D'bipuS nidjt roeijs, 
auf roeldfje Slrt Sa'toS umgclomnten ift, aber ntdjt in bem 
3)rama felbft, wie 3. 33. in ber ©le'ftra ber 33erid)t t)on ben 
$t)tf)ifd}en ©pielen ober in ben 9Jh)fiern, roo einer ftumm 
t)on Se'gea naclj SKf'fip geruanbert ifi. 23 — ©er ©inroanb, 



beffen gange (Sqäfyfimg richtig fein. S)aö ift aber ein gefylfdjluft. 
£)enn er famt jene Zotigen ja aaü) oon einem brüten fyaben. Unb 
umgefebrt ift aud? nicfyt einmal ber ifyrem legten (Scfyluffe gu ©runbe 
liegenbc erfte richtig. 2)enn ber frettfdje grembling fonnte wirflieb oor 
Sauren ben Dbpffeuö bei fid) bewirtet f;aben, oljne bod), nad) fo langer 
3eit, im ftanbc gu fein, fid? genau gu erinnern, welche Kleiber er ge= 
tragen, wie bereu ©tteferei au^gefe^en, u. f. w. Unb in ber £fyat beutet 
Dbpffeuö felbft bieö an, inbem er feine 5luö!unft mit ben 2öorten beginnt: 
(Sdjwer, Königin, ift eö, nadj feiner langen (Entfernung 
3#n fo genau gu befdjreiben; wir finb fd)on im gwangigften Safyre, 
(Seit er oon bannen 30g aud metner §eimifd)en 3n|el. 
2)ennoct) will idj btr jagen, fo m'el mein ©eift fid) erinnert. — 
ilnb in ber £t)at, feine (Srinnerungyfraft ift fo wunberbar, baf} nur bie 
an bem Öeben beö ©eliebten oergweifelnbe $>ene!ope nicr/t burd) feine 
23efd)reibung auf ben ©ebanfen lommen formte, biefer grembting muffe 
Dbpffeue 1 felbft fein, um fo genau bie (Stieferei feiner Reibung bio 
tnö ftetnfte 2)etait angeben gu fönnen, bie ber £>elb oor gwangig Sauren 
getragen! 2)ad aber finb eben bie „fingen öügen", um berentwitten 
2lrtftoteteö ben Slttoater £>omer fo bewunbert unb für alle (Sm'fer alo 
SRufter ^infteUt. 

23. S)a<3 ^Beifpiel auö ©o'^ofteä' „gimig £>.bi|M3" (S. 729 ff.). 
§at Slriftoteled fcfyon oben (£ap. XV, § 7) äfynlid? angeführt 
unb entfd)iiibigt. ^Dagegen tabelt er e3, bafj Sopbofleö bzn 2lna* 



93ierimfe$manjigßcö Äapitcl. 183 

fcaburdj mürbe bie ganje gabel jerftört werben, ift lädjcrlid;, 
benn man foß eben von voxn herein gar nicfyt bie gabeln in 
foldfoer Söeife fomponteren. £>at aber ber 3)id)ler einmal feine 
Slnlage fo gemadjt unb gewinnt fte in feinen 2lugen baburd) 
an 2öal)rfd)einlid)feit, fo mufc man aud) eine Ungereimtheit 
fid) gefaden laffen. SBürben bod) aud) bie in ber Obtjffee, 
g. 33. bei ber 2Iu3fet*ung be§ ßbijffeuS auf 3'tfyafa burd) bie 
$Jjaa'fen 24 , norfommenben SBiberfprüdje gegen bie SBernunft 
gar balb als unerträgliche ju Sage treten, mnn etroa ein 
fd^Ied^ter $oet fie poetifd) in Scene ju fefcen fid) bekommen 



djronfämuä begebt, in feiner (Sle'ftra (SB. 680 ff.) ersten $u laffen, 
Dre'ft fei bei beit $ppt§tfd)en (Spielen umö £eben gefo muten, bie bamalS 
uod? gar nidjt eptftterten. Sftidyt ber 2lnadjrom3muö ati folget ift §ter 
©egenftanb beö £abel$, fonbern biey, bafy er in baö ©tüd felbft 
tymemgejogen »irb, md)t aufjerbalb bcäfclbcn fällt. SDaöfe(be gilt von 
beut britten 33etfpiele, baö au3 ber Sragöbie beöSo'pljoHeö „SDic SQlpftcr" 
entnommen fdjemt. 2)a§ ein 5Dtenfc^, ol)tte bajj berjelbe ein 2öort fpridjt 
(aepuivo;), Don £egea in Slrfabien 6tö nadj s Dti;ften in Meinafien »anbert, 
ift $»ar unbenfbar, aber an fid) nodj fein S5erfto^ gegen bie 2lriftotelifd)e 
2lnfd)auung3»etfe über bie ©efejse ber poetifdjen Söafyrfdjeinlidjfeit. 35ief$ö 
«Xoyov (Unbenfbare, ber Vernunft s Biberftreitenbe) Ijat in ber (Sage feine 
gufr ^Berechtigung. 5lber ber 2)id)ter barf e$ ntdjt in (Scene feigen, er 
barf e3 nid)t, tüte (Sopbofleö gettjan ^u tyaben fd)etnt, ficfytbar oorfübren, 
fonbern er mag ein foldjeö SGBunber fyöcfyftenö aufeer^alb feiner 3)tdjhmg, 
b. |. in ber hinter feinem ©ebicfyte gurüdltegenben Vergangenheit, an= 
nehmen. 3ener SBanberer mar, »te £ur»l)itt uad)gc»iefen l;at, £e'lepl)us\ 
2)iefer fyattt feine. D^me erfcblagen, unb oon i|t« eqäljlt bie (Sage> baj} 
tv, »eil e3 bei einem folgen gaffe alte (Sitte gebot, ba£ ein 5D"iorb= 
belabener fo lange ftumm »erharre, bte er oon jemanb entfüfyut »erbe 
(2t'f djgloö, ©ument'ben, 23. 451 ff.) — , ofyne einen Saut ju reben, von 
Segea nadj 50h)fien gepilgert fei. (Über bie 2D?orbfübne ogl. Dt f rieb 
Mütter au Sfdjgloö' ©umentben @. 126 ff.) 

24. Dbuffee XIII, V. 70-125. 3lud& bie alten Slutfeger machen 
bort a^nlidje SBemerfuugen. 



184 Slriftotcleö, gtodUL 

licfee , roäljrenb je|t bcr 2)idfjter burdj bie anbem ©djönbeiten 
feiner 3)arfteflung ba§ einjetne Ungereimte auf angenehme 2Bci(e 
beut 2luge entrüdt. 

1 1 . 2Ba3 aber ben fpradjltdjen'2lu§brucf anlangt, 
fo muf$ ber SDidjter bie meifte 3ßü|e auf ifyn üerroenben in ben 
„toten $artieen" 25 , bie raeber burd) G£>arafterfd)ilberung nodj 
burd) ©ebanfen gehoben werben, mäljrenb umgefefyrt eine aß^u 
glänjenbe ©iftion bie SBirfungen ber 6§ava!terifttl unb ber ©e= 
hankn in ©chatten ftedt. — 



giittfttnbätDattäigfteS Ä'apiteL 

1. Sefct von ben Problemen unb Söfimgen, über beren 
3af)I unb SBefdjaffenljett man etwa auf bem SSege ber fotgenben 
^Betrachtung tri! Kare fommcn bürfte. 

35 a ber 35id)ter nadiafymenfcer Sarftetter ift, gerabe fo gut 
rote etwa ein 3)Mer ober irgenb ein anberer bilbenber Äünfiler, 
fo ergibt fid}, ba$ er, ba bie Dbjefte breierlci finb, not- 
wenbig immer irgenb eine3 baoon barftellcn nmfj, nämüd) ent= 
weber bie S5inge wie fie waren ober finb ober wie fie in Srabition 
unb Meinung ber -Kenfdjen crfdjeinen ober n)ie fie fein müffem 

2. Vorgetragen werben biefclben entweber in gewöhnlicher 
3tebe ober mit Slnwenbung oon grembworten ober metapl)ovifd)cn 
SUtSbrüdeu; unb fo gibt e£ oicle 9Kobififationen be3 fpradjlidjen 
2(u3brud3, bie mir ja ben £)id)tern einräumen. 

3. 4. gerner ift bie 9tegelnd)tigfeit ntdjt biefelbe für 
bie Äuüfft ber poliiifdjen SBerebfamfeit 1 unb für bie Sidjtfunft, 
nod) für irgenb eine anbere 'ßunft unb bie ©idjtfunft. 2Sa3 
aber bie ©idjtung felbft anlangt, fo fönnen äweierlei 



25. 3m S^rte §ei&t e3 „in ben faulen $Pavttcen /y . ®aö mxb 
fidjev eine SIrt dftf)ettfd;er ^vunftau^bnuf geirefen -fein, unb barum fycfoz 
id) \i)\\ mit ^Infüfyrunge'ftricfyciv bv d tiü)\Kt. 

1. ©. oben ftap. VI, § IG. 



8unftmb$töftn$igfted fta^itet 185 

Setter gemalt werben, nämlid) entweber wefentlicfje ober un« 
wefentlidje, Söenn fie uämlidj fid) oorneljmen wollte , eine 
Unmöglidjfeit 2 nacljatjmcnb barjuftelfen , fo würbe ba3 ein 
wefentlidjer $cl)ler fein; wenn bagegen il)r 33orne£)men felbft 
ein ganj ridjtigcS ift, fie aber babei etwa ein $ferb bte beiben 
redeten güfje jugleid) oorfetjen liefte, ober wenn gegen eine be= 
fonbere ßunft ein SSerftojj ooriommt, j. 93. gegen bte §eilfunft 
ober eine anbere Äunft, — wenn ba irgenb weldje Unmöglidj- 
feiten erbietet ftnb, fo tft baS fein geiler gegen ba3 Sßefeu 
ber fcidjtfunft felbft. 

5. @s muffen alfo bte fabelnben 2Iu3ftellungen in ben 
Problemen von biefen ©efidjSpunften au3 betrachtet unb er- 
lebigt werben. So ift e3 junädjft gwar ein genfer, wenn eine 
SDidjtung Singe enthält, welche nad) bem SBefeit ber ßunft 
felbft unmöglich finb, adein eine fold)e fehlerhafte ©arfteftung 
ift bod; richtig, wenn fie ifyren wefentlidjen Sweef erreicht ; 
biefer 3wed nämlicf) ift fd)on oben angegeben worben 3 , uämlid) 
wenn auf biefe SBcife ber 2)id;ter einen ftärferen ©ffeft, fei 
e£ für biefe ober eine anbere Partie feiner 2)icfjtung, Ijer* 
vorbringt. Seifpiel: ©ie Verfolgung §eftor3. 4 SUIein wenn 
e3 möglich war, ben 3roed mefjr ober weniger jtt erreichen, 
aud) bei ftrenger ^Beobachtung ber luer in grage fommenben 
$unftgefet$e, fo tft ber genfer oljne 3lot begangen. Denn baä 



2. £ier ift dtötrtfcpia in einer fonft ungeroöfynltdjen 23ebeutung =■ 
etroaö, tia$ tft (ber ^oefie) bar^uftellen unmöglich ift. ©in $ferb bar* 
aufteilen ift \%x aber an ficr) ntdjt umnögUd), unb ttenn ber Sinter in 
foldjer 2)arftellung geiler gegen bte üftatur beu $Pferbeö begebt, fo finb 
baö feine m e f e n t li d) e n geiler. 

3. ©gl. tap, XXIV, § 8, roo 8fcijtotelc8 auögefprodjen §at, ha% 
in ber Sragöbte baö 2B unb erbare, in beut ©poS aber felbft bas Un* 
benfbare, SBernunftrmbrtge (to ä'Xoyov), roeldjeä bte Duelle be3 Söunber* 
baren ift, feinen berechtigten Spiafc f)at. SlHerbingd aber üerntiffen wir 
bort bte genauere Eingabe beä 3wecfeö, ber Söirfung. 

4. %l. Aap. XXIV, § 8. 



186 Striftoteleö, g><?ctif. 

erfte @efe£ lautet: e3 foKen wo möglich überhaupt gar feilte 
fycl)lcr gemadjt werben. 

gerner lommt in 23etrad)t, 06 ber genfer auf bie $unft ober auf 
ctwa$ anbere33ufättige§ fidj begießt. Senn e3 ift ein geringerer $ef)ler, 
wenn ber ©idjter etwa nidjt geraupt fyätte, baf$ bie £>irfd)ful} leine 
Körner fyat b , alö wenn er fie überhaupt \d)kä)t gematt E)ätte. 

6. 7. 3)emnädjft ift, wenn gegen ben Sinter ber Vorwurf 
erhoben wirb, baf$ er bie Singe nid)t fo barftelle, wie fie fid) 
in ber Sötrflidtfeit t>erljalten 6 , biefem Vorwurfe fo ju begegnen, 
bafc man geigt, er f d)ilbere fie, wie fie fein muffen. 3)aljm 
jtctt and) ber 2lu3fprudj beS ©opf)ofle£, „er fd)ilbere 
5Jtenfd)en, wie fie fein muffen, ©uripibeS bagegen, 
wie fie in ber S3ir!(id;f eit finb". 7 — ©inb aber bie 



5. Slnfpielung auf spi'nbar, DlQmpifcfye ©iegeägefänge, III, 52. 
S)odj fommt bicfer SSerftofc gegen bie 9laturgefd)id?te aud? fünft bei t)tn 
gried)ifd)en SHdjtern uor. 

6. 3)ies> ift gegen spia'to unb bie $piato r nifer gerietet. @. 507: ü II e r , 
®efd)irf)te ber £f?eorie ber Äunft bei ben SUten, £. I, @. 39ff.; £urb 
bei Seffing, ^amburgifdje ^Dramaturgie, II, @tM 94. 

7. @d)on bafür, bafj ber 2Diann, üon bem mir bie Striftoteltfdje 
$oetif in iljrer gegenwärtigen ©eftalt l^aben, tiefen fonft nirgend in 
ber ganzen griedfyifcfyen ßitteratur be£eugten Stuöfprudj beö größten tra* 
giften SDtdjterä ber Hellenen über feine unb beö ©uriptbeö $unft er« 
galten fyat, müßten mir itym banfbar fein! (Sopfyofleö' (S^arafterifti! 
feiner $unftweife gefyt nicfyt auf bie £)arftel(ung uon fogenannten 
Sbealc^aralteren, üon DJienfdjen mie fie fein f ollen, aber ntdjt finb, 
fonbern ber gro£c 2>tdjter üinbi^iert feiner $>oefie bie nad§a^menbe S)ar* 
ftettung be* „allgemeinen unb Söefentlic^en", mit bem eä 
überhaupt bie $Poefie im ©egenfa^e $ur ©efd)id)t3er$äl)fung §u t§un 
§at, roie baS oon Slriftoteleö im neunten Kapitel ber $)oeti£ genügenb am?« 
geführt ift. s J?idjt bie zufällige einzelne Snbimbualität ber Sötrf* 
üdjfeit, nid&t maö ^fällig biefem ober jenem .9J?enfd?en paffiert ift ober 
wa§ er in 2Btr£li$fett atteS get§an unb gerebet fyat, ift Aufgabe btd;* 
terifdjer ©arfteHung nad) Strtftoteleö unb ©optjofles*, fonbern $>erfonen 



gttttfutöjmangigfteS Kapitel. 187 

3Mnge auf feine oon beiben SSeifen bargeftellt, fo btent aU 
(Sntfdjitlbigung, ber Siebter folge ber allgemein verbreiteten Sage s , 
raie j. 33. in be^ug auf alles, raaS bie ©ötter betrifft. SDenn 
man fann tnelleidjt ntdjt fagen, bafc fyier bie ©egenftänbe in 
ber ©arftettung be3 ©idjterä über bie SSirflidjEeit ergaben, 
no(§ ifyr gemäft finb, fonbern e3 Ijeiftt i>a, rate beim 3£eno'= 
pljaneS. 9 2WIein ber ©taube ber 9Jlenfd)en lautet e6en anber§. 



unb ©l;araftere £Reben intb öanblungen üon allgemeiner innerer 2öar)r* 
f>ett nnb sftotroenbigfett. $l\<§t fittlidj beffere, ibealere SD?enfd)cn 
bat @opr)ofley nad) biefem feinem 2lusfprud?e fd^tlbern wollen nnb ge* 
fcfyilbert, fonbern „fünftlerifd» tt>ar)re" , b. t). foter/e, rote fte nad) bzn 
©efei^en ber $unft fein muffen. (Suriptbey bagegen (fagt ©opfyoftey) 
§iett fid) in fetner (Sr)arafterifttf nnb ©dntberung nnr an bie 3ötrfltc^feit 
bey ©eifteo" nnb (S^arafterö fetner eigenen Seit, ber bodj leineywegö ber 
©eift nnb (5l)arafter aller Seiten überhaupt roar. (£r gab Snbtinbuen 
Doli fpreebenber, fo $u fagen materieller öebensroabrbeit, ©opr)oftey=£r;pen, 
bie einen fr/tnboltfcr/en ©attung^cr/arafter tragen (©filier im 23riefroed)fel 
mit @oetr)e II, 6. 118). 5Eftan tefe bte r^ortrefflid^e ^CuSetnanberfetmng 
t>on c*purb in öefftngö £>amburgtfd)er ^Dramaturgie ■% II, ©t. 94 (VII, 
©. 417— 425 £ad)mann), unb »gl. (Schlegel, SDramatifdfye Sorlefungen, 
II, 175; 206; 33lümner über Surtpibeö 1 DJlebe'a ©. 22; Ulrtei in 
ben berliner 3>a§rbüd?ertt, 1836, 2)e3emberr)eft, ©.891. — ©an^ ebenfo 
läßt 2trifto r pr)ctney ^m @urtpibeö ficr) über feine ftunftweife aussprechen, 
benn alleo, n>aö (SurtpioeS in ben „großen" üou fetner $)oefie fagt, läuft 
im roefentltcfyen barauf ^tnauo, bafj er feine Seit, tr)re 9Äenfd)en unb 
Serbältntffe f Gilberte (». 969 Sinborf): 

„3$ bracr/t' auf bte SBüljne unfere Seit, bann mir leben unb weben!" 
$Ran öergleidje über btn ©opl^o Reif d?en 2lu$fprudj noer) ©olger, s Jtad?= 
getaffene (Schriften, II, ©. 452; 50t ü Her, ©efdjtdjte ber S^eorie ber 
Sutift bei ben Slltcn, I f ©. 146 unb 223. 

8. SDteö tft entheben unartftotetifd). .Sgl. XIV, 5; XV, 8; XVII, 
3; XXIV, 10. 

9. £cnopr)ane3 auö ^o'lopfyon, eleattfc^er $Pr)tlofopb (um 504 bor (§X)x.) r 
rattonaliftt|d;er Suffl&rer b'eä Solf ^glaubend (SlriftoteleS, Stljetörtf, 



188 Slriftotele*, spoettf. 

33iellcid)t ift tnandjeS audj mü)t gerabe beffer fo, rote bie 
2)id)ter e3 barftetten, aber e§ roar eben früher fo 33raud), wie 
5. 23. roa§ §omer t)on ben SBaffen fagt 10 : 

— Slber bie Sangen 
©tanben empor auf bem gu£e beö ©djaftö -- 

benn bieg roar bamate fo 33raud;, rote audj }e£t nod) Ui ben 
Syriern. 

8. SBcnn e3 fidj ferner barum Ijanbelt, ob ein 2lu3fprudj ober 
eine Sljat irgenb einer nom SDid)ter eingeführten ^Jerfon gut ober 
nid)t gut fei, fo barf man bei bem Urteil barüber ntd&t blofj bie 
Zi)at ober ben 2tu3fprud) an unb für fid) in3 Sluge faffen, ob 
bie eine ober ber anbere löblid) ober fd)ledjt ftnb, fonbem aud) 
bie *perfon be3 ^anbelnben ober SRebenben, gegen roen ober wann 
ober für roen ober roesfyalb er fo gefjanbett ober gefprodjen ; 
3. 33. ob eineg Ijöfyeren <&uten roegen, ba3 er erlangen, ober eines 
größeren Übels roegen, bem er entgegen rooffte. n 



II, 23), SSerfaffer üon ©ebidjten in tiefem 'Sinne, (fBran-btS, ©efdjtd^te 
ber grie$ifdj*römifdjen $Pr)ilofopr;ie, I, ©. 344—373), in benen er e£ 
auöfpradj, ©enriffeö über bie ©ötter gu ertennen, get)e über menfdjlid&eä 
Vermögen, — fyier fei alle3 nur Meinung (ooxo?). 2)afj in unferer 
©teile auf bie spolemif be§ 3Eenopr)ane3 gegen ben 2tntr)ropomor:p()i3mu£ 
ber 2>ol£ereligion angcfpielt wirb, r)at ©cfyroegler in feinem Kommentar 
gu kiiftoi'iUV mda^i)\i'i (IV, &ap. 5, § 24), £. U, 6. 179 bargetl)an. 

10. 3'liaö X, ». 152, unb bafelbft bie St! ferf d)en ©Julien, in 
weisen fidj $Porpljr/riu3 auf Slriftoteleö' ©rtlarung beruft. 2)ie ©itte, 
trenn, man bie SOßaffen ablegte, bie Sänge mit bem eifenbefdjlagenen gufje 
in bie (£rbe gu ftofjen unb fo aufredjt fielen 31t faffen, lam, wie bie 
alten 2lu£leger beö £omer beinerten, frül^eitig ah, weit einft gur üftadjt* 
jeit eine umfallenbc %a\v ö t fc>ae> Säger in blinben Sllarm werfest fyabe. 
2)od) erhielt fid) ber ©raudj, wie Slriftoteleö bemerft, bei hm Syriern.' 

11.' SUjnttdje Selben gibt |)lu'tarcr) in ber intereffanten 



Süttfttnbfttocmjigficö Kapitel. 189 

9. 2lnbere SBebenfen muffen gelöft roerben, inbem man ben 
fpradjltdjen 2lu3brudf berücf [id)ttgt, j. 23. burdfj Slnnatjme eine3 
grembroortS 12 in ben ^omerifdjen SBorteu 13 : 

üftur bte SDtauler erlegt' er guerft — ; 

möglicrjenoeife nämlich meint Ijier ber Sinter mit bem SBorle 
„fauler" (oty*)*s) ntd^t bie Saumtiere, fonbern bie 2Bäd)ter. 
SBenn ferner ber Sinter uom SDo'lon fagt K : 

3war ein übler tyilann oon ©eftalt, 

fo meint er bamit nid£)t einen fcfyled&tgebauten Äörper, fonbern bie 
^äpdtfeit beS ®eftdjt§. Senn bie Ärctcr brausen ba$ 2Bort „xoot)U 
geftaltet" (wztik) für „fcrjön non 2tniti§" («b^pdAMto»*). _ gerner 
bie SBovte: 

mW ™cr/ ftarferen Sein — 15 



©cr/rift: „5öie bie Sugenb bie SDtdt)tcr lefen muffe" , befonberS ^ap. 3. 
.Sie gange 2lbr)anblung üerbient aU (Erläuterung biefer Slrt üon fopt)i= 
fttfcr>fritifcr}er, ftttlid^äftr)eti}d;er (Srflärung ber Sinter üergltc^en ^u 
werben. 

12. Sgl ^lutardj, a. a. Drte, $ap. 6. 

13. Sliaö I, 35. 50, unb bafelBft bie ©polten. 

14. Sltaä X, 316. 

15. Sita« IX, 203. ©o ruft Std&t'H feinem ^riftroHb« au, al0 bie 
t>on 2(game'mnon gefanbten eblen gelben xr)n in feinem Seite Bejudjen: 

©teile un3 t)in, o SDIenö'ttos' ©ofyn, einen größeren 93?ifcr)?ntg, 
SJHfdj' aud) ftärferen 2ßein, unb jeglichem reiche ben SBedjer, 
©tnb bod) bie rcerteften gelben anjeipt mir unter bem Dbbadj! 
<£in Jh'itifer, 3o'ilu£ üon ^Impfyi'poltä, Seitgenoffe $tärütt8, tabette biefe 
©teile, reeil Monier hiermit bie erften gelben al$ „©aufbrüber" begeiebne! 
Hnfer SBevfaffer bemerft bagegen einfach : „SDaS Sßort „ftärfer" (Cmpd- 
Tspov) fei eine „©foffci", ein grembmort, unb bebeute fo met aU „von 
befferer ©orte". $gl. ^Mutarcr), Unterhaltungen beim@elage; 2ltr}enä'o3 
IX, ^ap. 22, ©. 423 E. 



190 9lnftotefe*> spoctif. 

bebeuten nid£)t „ un g em if djt e n 2Bein", tüte ifyn ©aufbrüber lieben, 
fonbern eine feinere ©orte. 

10. Stnbereö bagegen ift metapljorifdf) gefagt. ©o 5. 33. fagt 
£>omer: 

Stile ©ötter unb 9D?enfd?en — 
©erliefen bie ganje ^Jladjt 16 ; 

unb bodfj fagt er unmittelbar baneben: 

5Dod^ fo oft ;ba3 ©eftlb er, ba§ tro'tfdje, überfdjautc, 
•Sport er ©i;ri'ngcn unb glötengelärm.. 

21 Hein baS „2lHc" ift [)ier metaptjorifdj für 3Siele gefagt, benn 
2ille3 bejetd&net aud) eine 2Irt non 33 1 e t E) eit. 2lud^ ber 2lu3brucf 
„allein" in beut SSerfe 

,,©ie, bie allein niemals in Dfe'anoS' gluten binabtaudfyt", 



16. 3ßaö X, 83. 1 fg.; »gl. $.11. Sie im Seyte Don Strifto- 
tcleS gitterten SBcrfe Jpomerä »eitlen üou unferen 2lu3gaben £omer§ ab. 
Mein eS ift £l)atjacf)e, ba§ bie Ausgabe be§ ^omer, bie SCrtftotcIcö für 
SUejranbcr beforgt I;atte, nidjt bie ift, welche wir übrig f)aben (2öolf, 
^Prolego'mena, ©. 37). Sie Herausgeber fyaben ftd) mit biejer ©teile mel 
5D1ü^e gemadjt, unb bodfy ift afleö ftar, wenn man ein einziges 2öort »er* 
änbert. Slriftoteleo nämlid), ober fagen wir lieber ber SScrfaffer biefe£ 
£tbfdjnittö ber spoetif, laS offenbar in feinem Corner an ber ©teile 
3Ka$ X, 8. 1 fg.: 

IIgcvte? fjiv pa Oeoi TS xat aveps; br7i-o%opuGTa* 

Euoov T.ayrjyioi — 
unb fo überfetjt audj nod) $o£ „alle''. Se^t fte^t bafür in unferen 2(u3» 
gaben beö £omerifdjen ©ebidfytö: 

"AXXot ptiv Tiotpa V7]ualv dpiat^e? ava^aiuiv 

Euoov rcavv6viot — 
Sie ^vitifer, welche nadj SlriftotelcS neue 2lu3gaben be3 £omer tteran* 
ftalteten, nahmen Sftiftög an bem 2öiberfprud?e, ber gwifcfyen biefem 
irtfvtsc nnb ben folgenber Werfen (ß. 11 — 13) liegt, Wo c3 Ijeifjt, ba& 
bie Trojaner waefy war n; fie änberten btö rccevtes in aXXoi, unb bies 
d'XXot fam baburdj audj in bzn 2Iriftotetifd?en £e;ct. 



günfuttBgwan$igfteä Kapitel. 1 ( «31 

ift metapfjorifcl) 51t aerfteljen, benn er rebet uon bem befannteften, al§ 
ob e3 allein ftelje. 17 

1 1. 3lnbere 23ebenfen (äffen ftcf; löfen burd; bte $rofobie, wie 
3. 23. fn'ppiaS ber Slja'fier tfjat mit ben Porten: 

(2ßir gewahren ifym) 
unb in ien SBorten 

TO p-£V Oü yCGCT7.7:'j9cT0Ct OjJLßpl») 18 

(5)ec Seil im Sieben oermobert). 



17. Corner fagt mit biefem SScrfc (SüaS XVIII, 489; Dbpffee V, 
275) uon bem ©eftirn ber ©rofjcn 53 ä r x u düö, ba$ ef allein nid)t 
untergehe. 2)a nun aber Diele anbere (Sterne betfelben ^pimmelöregion 
für und 23ewot)ner ber nörblid)en £emifpt)are nie untergeben, fo tabelr 
man ben £omer wegen feiner tteridjtigfeit. Alfter 3triftotele3 befeitigt 
biefen Säbel buret) bte SSemerfnng: baß SOBort allein fei nietjt ftreng 
wörtlid) 3U nehmen, fonbem ber 2)id)ter wolle nur fagen: unter ben 
auöge^eicfynetften unb befannteften (Sternbilbem fei bte ©rofje 
23ärin baß einzige, hat nie untergehe. — .(§ftadj Knebel.) 

18. „2)ie beiben (Stellen finb aiiß ber SJiad II, 15 (wo aber jefct 
gu lefen ift Tpweaai le^oe' gcpv^rcai) unb XXIII, 328. 2)er erfteren 
(Stelle würbe oon ben ^ritifern uorgeworfen ($)lato, (Staat, (S. 383, 6), 
ba$ nact) il)m 3eu3 felbft aly Lügner unb ^Betrüget erfreute; ber Säbel 
ber ^weiten ©teile lag barin, bajj to piv ou ( = wooon baS eine) an^u= 
beuten fdjeint, aU 06 ein Seil bcö «Öol}e3 im SRegen oermobere, ber 
anbere nidjt. fDiefen Vorwurf fudjte £)ippia$ ber Sl)afjer fo gu t)eben, 
ba$ er fagte: in ber erften (Stelle fei otoofxev aU Snfinitiö befet)lenb 
(oioo[j.£v) §u fpredjen. (Somit laffe 8eu3 bem Agamemnon nidjtö oer = 
fpredjen, fonbem befehle beut Sraume nur, il)m dluljin ooqugauMn! 
(35gl. 2S> 1 f , $Prolegomena, (S. 168.) — 3n ber ^weiten (Stelle bagegen 
wollte er nict)t 00, fonbem 06 gelefen ^aben, unb biefe gebart ift auet) in 
unf ere heutigen Serte^re^enfionen aufgenommen. üEßaä ^triftoteteö t)ier nur furg 
anbeutet, t)at er weiter ausgeführt in ber(Scl;rift: De ele'nchis sophi'starum 
[35on ben Srugfct)lüffen ber ©opljiften], ^ap. IV. " — Knebel. 



192 KriftofeH $oetif. 

12. 2tnbere§ burd; Snterpunftion, tute roenn e§ bei ©mpe's 
4oHc§ fjeifet: 

$lö£ltd) crfd)tcnen aU fterblidj, bte fortft Unfterbltdjc waren, 
Unt> al» gemixt fonft Sautere. 19 

13. Slnbered burefy Stnnafyme einer 3n)eibeutigfeit, wie 
3. 93. in: 

(@3 fdjwanb'baö m elfte bev Sftadjjt fyin), 
tuo ba§ SSort nüaiv (ba§ meifte) jtüeibeuiig ift 

1 4. SBieber anbere SSebenfen taffeit fidjj löfen burefj £>innm* 
fung auf ben ©pradjgebraudE), zufolge befjen man bie SJlifcfyung aus 
2Bem unb Söaffer bod) noef) 2Bein nennt; bemjufolge bte Steter 
fid) ertaubt fjaben, gu fpredjen von einer 

„(Schiene üon tteu bereitetem Sinn" 

unb t)on „ @-if enfdf)inieben", bie ben ©tafyl bearbeiten; jufolge beffen 
tnbüclj e3 t)om ©anpme'beS fyeifct, baf$ er 3eu3' Söeinfdljenf fei, b.a 
bie ©ötter bodfj feinen 2öein trinlen. SDodfj fönnte man bie£ letztere 
üuä) aU SWeta'pfyer faffen. 21 

15. ferner n)enn e * tt SBort einen rciberfprecijenben ©inn ju 
T)aben fdjjeint, mu£ man unterfudjjen, in n)ie triefen 33ebeiu 
lungen es in bem betreffenben ©a|e gefaxt werben fönnte, j. 33. in 



19. 2Gie im £e;rte btefer Smpebofleifd^en (Stelle burdfy Snterpunftton 
eine ©djtpterigleit gu löfen fei, barüber üergleidje man Hermann ö 9lote 
$u btefer ©teile (Kommentar ©. 183). 3n ben £)anbfd)rtften ber typitil 
ift bte ©teile fefyr »erberbt. ©te ift aufteilen au§ 2ttfyenä'o3 @. 424 A 
unb clu$ ©tmpH'ciuS' Kommentar gur Striftotettfdjen tyfyfit I, 33latt 7. 

20. 2lu§ Konter, SüaS, X, 252, wo man (Sufta't^tuS über bte 
'$lmp§iboltc' in bem SBorte scX&uv na^Iefen mag. $gL aud? 3titter 
©. 281. 

21. Über btefen gangen Paragraphen mag man bie Sluöleger nad)= 
lefen. 3d) ^abe ftreng naefy ben £>anbfcfyrtften überfe^t. 



gunfunbgmanjigftcS Kapitel. i#3 

■ wo bie cfjerne Öan ( ^e nun anfielt 

(jeiftt „anhalten" fo t)iel als aufgehalten roerben. 

16. ®iefe 3Sielfältigfeit ber 23ebeutung -fanit man am beften 
fo nerrcenben, roenn man bie entgegengehe 9Jicitutng berüdficl)tigt 
ober, wie ©lau'fon* ftdf) auSbrüdft, barauf ^tüdfidjt nimmt, bafc 
manche Seute grunblofer 2öeife norgefaj^te Meinungen fjegen unb 
auö ifjrem eigenen nerbammenben Urteil roeiter fcfjliefjen unb, 
gteidfjfam aU ob fie iljr rid)terlid)e£ ,,©o fdjeint e3" au3gefprod)en 
fyätten, ben 3)id)ter angreifen, menn etwas itjrer ^Meinung roiber- 
ftrettet. ©o ift e3 in bem (Streit über ben Sfa'rioS gegangen. 
Die 2lu3leger meinen nämlidj, er fei ein Safo'ne, unb folglich fei 
e3 ungereimt, ba$ Se'lemacf) iljn bei feiner Steife nadf) Safebai'mon 
nid;t befudjt Ijabe. SlHein fef)r maljrfcbeinlid) verhält fidfj bie 
©a$e fo, roie bie ©age bei ben ÄepIjaOe'nen lautet, ©ie be= 
Raupten närnlid], öbrj'ffeuS Ijabe au$ iljrem SSblfe geheiratet unb 
e3 muffe Sfa'bioS unb nid^t SfarioS Ijei^en. 22 

17. 2Ba3 bie ©rftärung beS Unmöglichen betrifft, 
fo l)at man baSfelbe entmeber auf ba3 SSefen ber Cpoefie ober 
auf bie @rreid)ung einer Ijöfjeren Söirlung ober auf ben 2ln* 
fdjlujs an itn allgemeinen ©tauben jurüdfjufüfjren. 3n be^ug 
auf ba3 SEBefen ber *ßoefie nämlicf) ift ba3 mal)rfd)ein[id)e 



22. 3n tiefem Paragraphen ift mandjeS bunfel @o mel fdjeint feft 
$u fielen, baf; ber Bluter barwr warnen will, nicf)t t)artnäcfig an einer 
(Srflärungöweife fcfoufyalten, ^umal wenn baburef) ein Säbel auf c^n 
•Dichter falle, unb ba$ er ermahnen tut 11, aueb bie entgegenfteljenben (£r* 
flärungen $u berücf fiebrigen. 25er ©laufen fei, wiffen wir mcfyt genau, 
melleidjt berfelbe, ben Slrifto'telej? in feiner $r}eto'rif III, $ap. 1, nennt 
unD ber über Imitation gefdjrieben f)atte. Söäre f)ier ber ©laufen auö 
Sa'rf.gS gemeint, ber ein SBerf über „©loffen" im Corner gef ^rieben Ijat 
(f. 9UtUr ©. 284) unb ber nad) £lriftotele3 lebte, fo wäre freilief) bannt 
bie Uned)tl)eit biefeä ^apiteld erwtefen. £)en ©trett über £elemadjo 
mütterlichen ©rofpater 3fario3 ober Sfabtoä erwähnt auef) @ tr a'hon 
(X, <S. 708) unb ber <§d&olta'ft £ur Dbpffee 1, 285. 

* CDer 9aut, feintet bem fcaS Beißen ' fte&t, ))c\t ben £cn: ©eu'tfdjlanb ii'fcer aUe0. 
['icir 3 ^fdjc : .&tfd)eS3.grcb.u.töm Äf.;^?b. 22; «frg.S.] SlriftoteleS III. 13 



104 JWftoteH Vpüil 

Unmögltdje bem 9J?öglid)en aber Unroafyrfdjetnlidjen 23 üorjujteljcn, 
unb I)ier fann man jagen, bie ©eftalten beS SJidjterä muffen ber- 
art fein, rote fie 3eu'£te 511 malen pflegte. 24 SDaSfelbe gilt and) 
üon ber ©rreidjung einer l;öl)eren SBtrlung. 2)enn ba3 ibeale 
■äftuftcrbeifptel mujj über ber unvernünftigen 3ufäfligfeit be3 cin= 
gelncn ergaben fein. 2)a§ ift bie eine SBeifc ber Dledjtfertigung; 
bie anbere ift, bajs ein Unbenfbare^ unter geroiffen Umftänben 
nidjt unbenfbar ift; beim jum 2öaljrfdjeinnd)en gefjört, t>a% autf) 
manchmal UnroafyrfdjeinlidjeS gefd;el)e. 25 

18. 53et Singen, in meieren bie 21usleger Söibevfprüdje 
gefunben gu fjaben meinen, mufs man bie Unterfudjung »0« ben* 
felbcn (SkfidjtSpunften au3 führen, roie bei Sßiberlegungcn in 
gerid)tlid;en Sieben 26 : ob ber ©egenftanb berfelbe ift 27 , ob bie 
Segnung biefelbe 28 unb auf biefelbe Söeife 29 , fo bajs mir aucl) 
auf ben 2)id)ter felbft Stüdffidjt nehmen muffen, unb auf ba$, 
roorauf feine Siebe fidj bejie^t> unb roeldjen ©hm ein 2ierftä;i' 
biger feinen SBorten unterlegen lann. 

19. 9lid)tig aber ift ein Säbel, unb a(3 ncrroerflid) oor 
htm 9ttd)terftul)l ber Vernunft unb ber ÜKoral gilt e§, mann 
ber Sinter ol)ne groingenbc SJtotroenbigfett ba§ Unbcnfbare, 
roie ©uri'pibeS in ber gigur beS 2I'geu3 30 , ober fittlidje 



23. Sie @egenfä£e „Sa^rfdjetttltdj" unb „Unroa^rfdjeinlidj" brüdt 
ber Originaltext burd) ein SBort aus Ori&avnv — dbriftccvo^ melc^eö bie 
Geneigtheit ober Ungeneigttjeit beä £orer§, ttwa$ att btdjterifdj toafyr 
gelten §u laffen, be^eicfynet. 

24. Sgl. ^ap. VIT, § 11, unb bafeibft meine Slnmerfmtg. ©er 
S)tdjter §at e3, tüte 3eu;ri$, mit ber tbealen SBa^ett ^u tt)un. 

25. ©. oben $a$. XVIII, § 6. 

26. 3n ber Stljetorif III, $a$. 15, finbet man ga^Ireid^e Seifpicte 
für bie §tcr gegebenen ^ategorteen. 

27. Sgl. § 16 biefes Äapttete. 

28. Sgl. § 8. 

29. Sgl. § 15. 

30. ©3 ift ba3 unmotivierte auftreten beä tgeu§ in (£urtpibe§ 



Sec^unbjtoangigfteS Kapitel. 195 

<Ed)led)tigfeit, mie berfelbe bei bem SDieneta'oS in feinem ©re'fieö 31 , 
jur Slnroenbung bringt. 

20. 3n Summa alfo führen bie ßritifer bie iabelnben ©in= 
menbungen auf fünf (Gattungsbegriffe ^nrüdf. <3ie tabeln nämlid) 
etwas entrceber als unmöglid) ober als unbenfbar ober als ber 
9Jiorat fcljäblid) ober als tuiberfprecbenb ober als ben ©efe^en ber 
^unfitedjmf gutuiberlaufenb. Sie $3efeitigungen aber finb aus 
"ocn aufgezählten ©efidjtSpunf ten ju ftnben; unb jraar gibt eS 
beren jioölf. 32 

Sedj^unbstoanstgfteS Eajritei* 

1. Ob aber bie epifdje SDarfteßungSform fyöfyer ju afyten 
fei ober bie tragifcfje, biefe § ra $ e mödjte jemanb aufmerfen. 
SBenn nun bie im minberen ©rabe pöbeimäf^ig überlabene 
Ijöljer ftel)t (eine folcbe aber ift bie, bie eS mit einem gebil* 
beteren Sufdjauerpubltfum ju : . tljuu Ijat), fo folgt barauS, bafc 
bie, roeldje alles nadjaljmenb barftellen will, pöbelmaj^ig 1 



9ftebe'a'(SB. 663—755) gemeint, ba3 fdjon alte Äunftfritifer für unge- 
reimt erflärten. 

31. @. bie Stnmerfung jü &$. XV, § 5. 

32. §Kcm fcmti fie Bei Hermann (©. 189—190) unb bei bitter 
■(©. 287) nadjlefen. 

1. 3$ fyabe ben Sütobrutf „pöbelmäfjig" gewählt, raeü im £'e,rte bafür 
ein Söort fielet (©op-ixo'v), hat ben fcfylunmen üftebenbegriff beö auö Saft* 
trägem unb bergtcid)en beuten beftefyenben „^öbelö" l;at. , y S)aö £f;eater= 
puMifiun%,$er3ufd)auer", 6 8e«rrj4 fagt^riftötelet, $ olitif, VIII, 7, 
§ 7), „ift ein gmeifacfyey, baö eine ein feines unb gebttbetey, baö anbere 
ein facftvägerij(f)=geinetnce> (cpopTr/.ov), bay auö nieberen ,£anbtt)erfern, 
Öofynarbeitern unb berglctdjen beuten befiel)!" galten mir bteS feft, fo 
muß ber ©um unferer ©teile ber fein: 3se weniger 2Serftänbni3 eine 
iluuftfonn bei ifyrem spublifum üotauöfe^t, befto niebrtger fte|t fie; 
unb umgefeljrt: je nte|r fie worauSfefct, befto §ö§er. (Sine Äunftform alfo, 
bie eä für nötig I;ält, „alles 1 nad)al;menb auygubrücfen" (bie atfo nid)t§ 

13* 



196 2Iriftoteie§, $>oetU. 

übertaben tft. Senn, aU ob bie 3ut)örer nicr)t§ t>erftel;en fönnten, 
roenn ber SBortragenbe ntdjt baju lf)äte, bewegen fie 2 fiel) in utu 
aufljörlictjer ^Bewegung, tr>ie bte fcf)ledf)teit glötentänjer fidjj rote ein 
SretS jufammenbiegen, wenn fie ben „£) i'3 f u § rt) u r f " barftefleu 
follen, unb bie agierenbe §>üuptperfon an ber ©djleppe jerren, 
rcenn fie bie „Sfr/Üa" jur glöte tanjen. 8 

2. Sie Sragöbic tft nun t)on biefer 2lrt 4 , n)ie ba3 audE) 

bei ifyrent spublifum r>orau$fei$t) tft {ebenfalls eine niebrtge, „pö'belma&ige". 
5Dlan fier)t, ba$ eä fidj r)ier um ben Vorwurf einer rein ftoffartigen 
Sßtrfung beö SrautaS unb ber Sragöbie r)anbelt. $gl. äJtfdjet, 
Äftfcttf, IV, ©. 1404. 

2. ©ie, b. r). foldje überlabene, für bie 2D?affe beregneten Äunft* 
leiftungen. 

3. „mmmmV unb „©fpa" finb tltei gweier antuen SaHettS, 
b. t). nümifdjer 2)arftellungen unter glötenfpielbegleitung. 23on einem 
folgen mimifcr)en 33allett gur glöte gibt unö 3te'nopl)on in feinem „@aft* 
maljr (IX, 1—5) eine fefyr anfcr;auficr;e SBefdjretbung. 3)iefe 2lrt tbea* 
traltfdjer £>rcr)eftif erreichte in ber $)antomimif ber römiferjen $atfer* 
geit it)ren ©tpfel. (Sgl. Traufe in $P au Ir/ö Stealenctyflopabte, 53b. V, 
©. 28—32.) S)a§ in unferer ©teile eine ror) übertrei6enbe 2öeifc ber 
9Rtttti! cr/arafterifiert werben füll, leuchtet' ein. 

4. 2). |; fie verfällt letdjt bei ber £)arftellung in ben oben erwähnten 
geiler, alleö nadjat/menb ausbrütfett gu »ollen. SHeg wirb im folgenben 
auö ber grtedjijdjen £t)eatergefdjtdjte mit Urteilen berühmter älterer <Scr)au= 
fpieler über ifyre jüngeren geitgenöffif^en ^Rad^fa^rer, bie, wie eö fcr)einr, 
eine neue 50tanier einführten, erläutert. 5DZi;niötoö ober 9fteni'$foä 
mar ein tragifdjer ©djaufpieler ber alten SfdjtyleHfdfyen ©trjule, ber im r)or)en 
Filter uoef) ben tragijdfjen ©djaufpieler ^alli'ppibeS erlebte, beffen über* 
trtebene Spion er burd) ben (Spottnamen „2)er 2iffe", ben er iljm gab, 
oerfpottete. Über biefen lederen geben ©ueto'n (Stbe'r, $ap. 38), £eno* 
pr)on (@aftmal)l HI, 11) u. a. 9lad)ricr;tett, bie mit jenem Vorwurfe 
übereinftimmen. Über htn ©djaufpieler spinbaroö — wenn ber 9tame 
uid)t melleidfyt auö S^eobo'roö oerf daneben ift, wtffen wir nicr/tö. 



©cdjyunbpan^gfteu Äapitet. 197 

in bem Urteil au§gefprodjen liegt, roeldjeS bie älteren ©djaufpieler 
über iljre jüngeren 9iad)faf)rcr fällten, ©o pflegte ber ©djaufpteter 
9)tt)ni'ö!o§ben Äalli'pptbeS wegen feiner übertriebenen mimif djen 
älftton 2t f f e ju nennen, unb in bemfelben Stufe ftanb aud^ ber ©djau* 
fpieler ^i'nbaroä. ©o tt)ie nun biefe [enteren ficlj ju ben erfteren 
»erhalten, fo üerfyält ftdj bte gan^e tragifdje ßunfi jur ßpenbidjtung. 
2llfo, fagen bie 23erflcinerer ber tragifdfjen Äunft, bie $unft be3 (Spo3 
fei für ein gebilbeteS $ublifum, ba3 feiner mimifcfjen Slftion bebarf, 
bie tragifdje bagegen für ein niebrige3. ©omit bürfte flar fein, baf$ 
bie teuere, aU eine pöbelmäftige, tiefer ftetje. 

3. 2Iltein erfienS trifft biefer 3Soruntrf nidjt btc'Äunft be§ 
3Md(jter§, fonbem bie beS Scf)aufpieler3; benn audfj beim epifd^en 
Vortrage fann ber ^fjapfobe in ber anbeutenben ©ebärbenfpradje 
jutnel tfyun, rote e3 bie Lanier be3 ©ofi'ftrato§ mar, unb im lt;* 
rifdjen ©efangSoortrage 5 , tüte e§ bie Spanier be3 £>pu'ntier§ 9Jhta= 
ft'tfyeoS rtmr. 6 3mettcn3 ift and) md)t alle unb jebe Bewegung 7 ju 
üerroerfen, ba ja bodj aud) ber %an$ ntdjt oerwerfticl) ift, fonbern nur 
bie übertriebene 2Ution fd^ted^ter ©djaufpieler, wie fie nid)t bloft bem 
iMippibeg t)on feinen 3eitgenoffen jum SBorrourfe gemalt würbe, 
fonbern and) ^eutjutage anberen ©cljaufpielern, benen man vorwirft, 
baf$ it)re graucnbarftetlung md)t eble grauen barftelle. SDaju 
fommt, baj$ bie Sragöbie and) oljne alle mimifcfje 3l!tion tfyre 
SBirlung hervorbringt 8 , fo gut wie bie epifdje SDidjtung. 
2)enn fcljon ba3 blo£e SSorlefen einer Sragöbie läfct erfennen, 
wie fie bcfdjaffen ift. 9 ©tel)t alfo bie Sragöbte in allen 



5. 23ei ben {griffen ^unftroettftreiten. 

6. 2)te l)ter genannten Äünftler fennen mir md)t weiter. 2lber mt 
tüentg triff en wir überhaupt fcon ber ©efcfytcfyte ber grtcd)tfd)en ©djau* 
f pielf unft, beren (Spezialitäten unfer SUttor aU befannt BorauSfefct! 

7. = ftarfe ntümfdje 2lftion. 

8. ©. oben £ap. VI, § 19. 

9. 2). |. ob fie fo gut unb »frffam ift ober ntdjt. Sgl. $ap. XV, 



198 «riftotelea, $oetif. 

anbeten Se^iefyungen über bem@po3, fo ift jener obengerügte gel)ler 1(> 
gar ntd;t notwenbig mit ifjrem Sßefen oerbunben. 

4. gerner fielet (ie fjöfyer al3 ba3 (SpoS, roeil fie alle (demente 
ber epifcfyen 2)id)tung in fid; enthält — benn fie fann, roenn fie 
null, felbft ba^felbeSSerSmafj gebrauchen n — , unb überbteS nocf) in 
ber mufüalifdjen Segleitung unb in ben Äunftmitteln ber SDarfteßung 
für ba3 Sluge einen nidjt unbebeutenben 33eftanbteil oorau3 f)at, roo= 
burdj bie Sufteinbrüde auf ba$ lebenbigfte fjeroorgerufen roerbeiu 
SDaju lommt and) bie lebenbige Söirfung, meiere fie mittelft ber @r= 
fennung unb ber ftnnlidjen SBirflidjfett ber twgefteßten §>anb* 
lungen übt 

5. gerner Ijat bie Jragöbie aud) bas t>orau3, ba£ fie inner- 
halb eine3 geringeren äußeren Umfangt ifjren Stbfd^lu^ erreicht 
SDenn ba3 ^onjentriertere ift angenehmer als ba3 burdj 3eitlänge 
33erroäfferte 12 ; man ftctle fidj nur pov, bafc einer fidj beilommen 
laffen wollte, ben ©opl)ofle'ifcf)en Öbipu3 in tbtn fo otc'Ic SSerfe 
al£ bie 3tia3 gu bringen. 

6. (Snblid; ijat bie epifdje $oefie weniger ©infyeit 13 33eroei3: 
2tu§ jeber beliebigen epifdjen 3)id£)tung (äffen fid) mehrere Uragöbten 
tnadjen. Söenn alfo bie epifdjen SDtdjter nur eine einheitliche ftabd 
bearbeiten, fo wirb biefetbe entroeber, roenn furj vorgetragen, faljl roie 
ein Stattenfdjumns ober, roenn ber 3)id)ter fie bem gehörigen Sftafte ber 
Sänge angunäfyernfud^roäffrig. SBennftebagegen mehrere gabeln t)er- 
binben, baö fjeijst roenn ba£ @po$ au3 mehreren £anblungen befielt, 



§ 1, ir'o 2lriftotele3 fagt: e3 genüge, ben DbipuS beö (Sop^ofleö blofj 311 
lefert ober lefen ^u §ören, um ©djauer unb DTcitletb ^u empftnben. 

10. 2)er geiler ober Vorwurf, tag fie tfyrer 9tatur nad? auf ein 
niebrigeä, rofyed ^)ublt!um beregnet (p^XXov cpop-ctxrj) fei. 

11. -ftatürlid) nur in einzelnen ^»artieen. ^ermann. 

12. 2)ie Überfe|ung bemüht fid) ^tcr, ba$ in beut 2lriftotelifd)cn 
2(u3brude (noXkvi xexpapivov t$ y ;poy# = ftarf mit Seit üermtfdjt) nad> 
5Bifdjer3 feiner 33emerfung enthaltene S3ilb tton bem mit Gaffer ge* 
mif fyttn 2ßeine au^ubrüden. 

13. $gt. Aap. XXIII, § 3; XXIV, § 3 fg.; XVII, 5/ 



fo I)at e3 eben feine ©infyeit, rote beim ctud) in ber Sfyat bie 
Sßa§ unb ebenfo bie Dbpffec üiele foldje Seite Ijaben, roeldje 
jdjon für fidj einen genügenben Umfang fyabm. Unb bod) ift 
bie ^ompofition biefer ©ebidjte fo üortrefflid), als e3 (im ©po3) 
nur irgenb möglid), unb bie bargeftetlte §>anbtung ift, foraeit es 
tiur irgenb fein fann, eine einheitliche. 14 



14. Über bie -üöertöergleictyung gmtfcben Sragöbie unb ©poS, 
treibe in biefem Kapitel angeftellt wirb, fprid?t fidj ber beutfdje 5tftt)ettfer 
grtebridj SBifdjer $ffyetif IV, <3. 1403 — 1405) mit auSbrüd lieber 
2Be£ugnar)me auf ^IriftoteleS ausführlich auS. 33efanntlicr) Ijaben ■ ©djiller 
antb ©oetfye in t§rem 33riefwedjfel baS 2öertüerr)ältniS bciber ^unftformen 
^um ©egenftanbe einer genauen 33efpredmng gemacht, bei weldjer ©djiHerö 
2lufidjt mit ber Slriftotelifdjen in ©egenfafc tritt, ©filier fagt iom 
£)rama, el feffele an bie ©cgenwart, neunte ber $Pr)antafte bie greir)eit 
■antb bemirfe unb erhalte ben ©etft in befränbiger Unruhe. „3$ mu§ 
immer beim Dbjefte bleiben, alles s Jlad)benfen ift mir tterfagt, »eil icb einer 
fremben ©ewalt folge/' ©r nennt ben brainatifdjen Sßeg ben ber ftrengen 
geraben Stute unb ftnbet in beut £inblitf auf ben S^ecf beS äußeren 
©inbrudS, ber bei biefer 2Hdj tungSart nicfyt gan$ üerlaffen »erbe, etwas 
'©enierenbeS für bzn magren Siebter. 3)ct3u bemevft nun 2Hfcr)er a. a. 
£).: „©ntgegertgefetst urteilt SlriftoteleS. ©r gebt in fetner Sßertoergleidjung 
«ebenfalls üom Sugeftänbniffe einer ftoffartigen -üßirfung beS 2)ramaS auS, 
fd)retbt jebocr) biefe nur ber ■ öetbenfdjaftlidjfeit einer Übertretbenben 
DJitmtf $u unb gier/t bann baS S)rama oor, »eil eS alles l;abe, »aS baS 
©poS, unb in Sftufif unb ©cenerie nod) mcr)r; fobann weil eS burdj 
©Trennungen unb ^anbfungen lebenbiger, ferner »eil eö fü$er, gebrängter 
fei — unb enblidj »eil eö mer^r ©tnr)eit ^aBe. Sn biefen treffenbcn 
©ä^en ift nur unrichtig, ba£ bie pat^ologifdje Sötrfung blo§ auf ©cBulb 
ber ©djaufpieler gefcr)rteben, nidjt als eine bent Steter felbft nafye 
Itegenbe ©efafyr eingeräumt unb ba§ behauptet ift: baS S)rama b a be ja 
nocr) me§r, als »aS baS ©poS fyabe, feine £üqe unb ©ebräugtl;ett fei 
■ein ©emtnn otyne ©tnbufte. allein bie patbobgtfdje Aufregung ift eine 
flippe, bie beut 5)rama vermöge feines inneren SöefenS nar)e liegt; Whi\xt 
unb ©cenerie erfeben nidjt, »aS baS ©poS an flarer, entrotdelter 3eid;nung 



200 SlriftoteH §>oetif. 

7. SBenn fomit bie Sragöbie in allen btefen Sesieljungeit 
im SSorjug oor bem @po3 fteljt unb obenein nod) burdj bie 
iljrer Äunftform eigentümliche 2Birfung — beim beibe Äunftformcit 
fotten ntdjt überhaupt irgenb mefdjeS Vergnügen beroirfen, fonbern 
ba3 oben befdjriebene 15 — , fo ift e£ einleudjtenb, baf$ fie bie 
ljöl)er ftefjenbe ift, inbem fie in leerem ©rabe iljren 3roedP 
erreicht, als bie epifdje SJidjiung. 

Unb fo mag es benn über Sragöbie unb @po§, forooljl 
über iljr SBcfen im allgemeinen aU über iljre 93eftanbteite, bereit 
c 2lnjafjl unb Unterfdjiebe, über bie Urfadjen ber ©cfyönfjeiten unb 
Mängel beiber Äunftformen, foroie über SBorroürfe ber KritiE 
unb bereit ^Beantwortung bei bem ©efagten fein Semenben 
Ijaben. — 



üoraity fyat, unb ba3 breitere, ausführlichere SGBcItbilb ift gegen ba§ ge= 
brängtere nidjt ofyne mettereö gurücfjuf eisen, fonbern behält feinen 
SSert. — 2)ennodj — lann fein Steifet fein, bag bau gebrängtere 
gu ftrafferer (Sinbeit angebogene Söeltbüb, tro| bem S5erluft an anberen 
(Schönheiten, Ijöljer fte^t als ba$ gebelmte, entnadelte o^ne energijdj 
burdjgreifenbe (Stn^ctt. 3)a3 (Spoö laßt unentfdjteben, ma3 fdjlte&lidj bie 
2ßelt beftimme. 5>aä 2)vama entf Reibet: (So ift ber afttoe unb »ef entließ 

^uredjnungSf einige ®eift." 

15. %{. iap. VI, unb Aap. XIII. 



£au(]eufcf)ctbtfd)e Söittfjbrutferet, SBcrIin»©ct)5ncBcrg 



Tang 



angenscheidtsche Bibliothek 

sämtl. grioch. u. röm. Klassiker 

in neuem deutschen Muster-Übersetzungen 

Jede Lieferung- wird einzeln abgegeben! 
Preis der Lieferung 35 Pf. 






poettf 

Über[e^t itnb erflärt 
Prof. Dr. Adolf Stahr 



Vierte Lieferung 

Kapitel 18 bis Schluss 

Vierte Auflage 



Langenscheidtsche jgpflli. 

(Prof. G. Langcnscheidt) ^H 



AristOtdeS 8. Lfrg. Poetik 4. Vollständig in 4 Lieferungen. 

Die anderen Seiten des Umschlags gefälliger Beachtung empfohlen. 



Wntltn ber Sanßenfdjeibifdjen ßrafftfer-SiBL für @<ijul$te>e<fe. 

$te nm bte 2öiffenfcr)aft §oc§t>erbtenten ©djöpfer biefer 93tbltotlje! Ijaben 
ftdfj nidfjt begnügt, eine finngetreue, elegante Überfefcung gu geben; fie ljaben 
aud) banacr) geftrebt, ba$(5acf)t)erftänbni3 burd[)eutfprect)enbe Mturr)iftorijcr)e 
unb biograp£;ifct)e Erläuterungen ba gu ermöglichen,- wo folerje ©rJlärungen 
für ba3 volle 23erfteljen be§ Jjnljaltef erforberlidj) fct)ienen. 

3>n biefer ©eftalt fönnen bte Überfc^ungcn ber £angenfcr)eibtfcr)en 
23ibliotr)cJ audf) 6cr)ülern um fo unbebenfltcr)er in bte §anb gegeben werben, 
al3 fie nur bie ©elbfttätigfcit anregen unb unterftü^en, oljne bte erforbcrticfye 
Senfarbeit unnötig gu machen. Sößir bcnlen jimädjft an ©djüler berjemgeu 2ln* 
ftalten, welche ba§ (35rtec^ifc^e gar ntd&t unb ba§ ^atetntfcr)e in befdjränftem 
Umfange treiben unb bod) tt)re göglinge in bie grtect)ifcr)e unb römtfcfje Literatur 
eingufül)ren jucken. 2ßa§ bie ©cljiUer unferer ©gmnafien betrifft, fo wirb 
jeber, ber päbagogifdfje Erfahrung unb DffenJjergtgfeit befifct, gugeben, ba^ bie 
5lrt unb 2Beife, wie §ier ein (Schüler bei ber Überfe^ung ber alten Tutoren 
fidf) Ijerumquält, burdjauS feine fntdfjtbringenbe ift. 9Mf)fam unb mttgroßemgett* 
nerhtft ftoppelt er bie erforberlidjen SBofabeln gufammen, unb welche foftbare Qett 
üerliert er mit ben 33erfuc5en,t)erwitfeIte^onftru!tionenauf5uIöfen! @cr)iießticr; 
fommt tro$ angeftrengtefter Arbeit in ber Siegel bodfj nur eine mittelmäßige 
Seiftung gu Xage. 2öie anberS ba$ Sftefultat, wenn ber (Schüler eine 
fhtngetrcue, mit wiffenftf)aftlic§en Erläuterungen t)erfer)ene Über* 
tragung gur §anb Ijatunb mit £ilfe biefer bie toJörtlidje ^ebeutung 
beöUrteEteömit©inn unb $erftanb burcr)bringen iann. 3n biefer 
Slnfc^auung fd^reibt einer ber namfjafteften ^ilologen an bie$erlag$l)anblung; 

„2$re t)on ben heften Übcrfe^ern 2)eutfcr)lanb§ aufgearbeitete 23ibliotl)ef 
bient feincSwegS gur ©felsbrücfe für unfleißige ©djüler; trielmetyr ift fie fo an$* 
fürjrt, baß Seljrer unb ©nmnaftaften au§ biefen 3Mfterwerfen ba§ solle 23er* 
ftänbnte fdjöpfen fönnen. Saß biefe oorliegenben SBerbeutfcr)ungen fowoljl bem 
*pi)ilologen aU bem ©cljüler vortreffliche Sienfte unb unfägltdjen ;ttu$en leiften 
muffen, erhält au$ ber grünblicr)en Bearbeitung biefer unvergänglichen ©cr)riftcn 
burdj in iljrem gaetje maßgebenbe ©elefyrte; Seiftungen, beren bleibenber SBert 
t)on einem \eben $l)tlologen unb ©cr)ulmann nacfjgerabe um fo mer)r anerfannt 
werben muß, al3 fie weit vollfommener unb reicher fiefj entfalten, al3 bie bloßen 
Kommentare unb Schulaufgaben mit S^oten. Qenn Ijier ift ber gange (Sinn 
au$ ben reinften Urtexten bargefegt. ®in wahrer <5cfja£ für unfere 
•Nation!—- $er pjjüologtfdje ßcfjrcr felfcft toirb fieft btefer uB er feftiutfleu 
mit öto§em 9lu^en Bebicuen f um bie ^ufter-Üöerfe^unö/ bte er ben 6djülevn 
mänblii SU ge&en 5^ befto ntufteröülttger su maßen. 2Btr wenigftenö ge* 
fielen gern, baß wir biefeS SBorbereitung^mtttel burctjauS nid^t t)erfc^mäl)en; baß 
wir, um nur ein3 fyexvoxtufyehen, fetjott oor einer längeren 3teil)e oon ^aljrcn, 
aß wir ben (Säfar gu bogieren Ratten, nie üerfäumten, bie waljrljaft ftaffifc^e 
Überfe^ung von 5lö dfjlt) unb 3^üftow unö rect)t grünblicr) angufe^en/ 7 

tiefem Urteile fyaben fic§ nac^wciölid^ (Schulmänner von $Jtuf angefd^loffcn. 

(5ßgl. Dr. (Errotn Hey, 2lbrt§ ber (5efd?tcr)te ber antuen Literatur. UTit 
befonb. Berücfficr^tigung ber fcangenfcfyetbtfdien Bibltotl|eF fämtltd^er griec^t^ 
feiert unb römifcfyen Klafftfer ic. ®^ 3118 ein !aum entber)rücr)eö §ilfomittcl 
für Kenntnis unb ßunbe ber antuen 6c^riftfteller unb tl;rer Söerfe, fowie als 
güljrer bei ber SBarjl unb 2e!türe legerer gang befouberS gu empfehlen. 
^rei§ 40 $f.) 

gur SBcrmeibung t)on Sßcrwed^fclungcn mit anberweitigen älteren 
Ü6erfe(jungen üerlange man bie „Sangenfcleibtfcfje" (Sammlung. 

v 1 - 




<5> 

♦nTS 



8* 



5^ 

ö 



.o 





ä 


ccr 


es 


ö 


o 


8 

2 


8 


Ö 




Pc 


5-» 




O 




ß 








o 




<^ 



I» 



* 



i-H » 

r^O 55 J-* ö 

£>£ *>£?-£> 

eC±- :Q 55 S-» 

^2 ^ p p p. 



s? 



Jg. « s I 'S -. 
■2-1 i^t^ 



o g 



O 53eo 






-*s® 



JE* ö 






pCO ^> 



.pujQ 55 c^> 



67 



w O 
^H rc« ^ 
CO 



^} <« ^ •- 



oo £ « p 
&?^- 5 3 

^O CM © «x^ tt 



© 



«'SS 



sögj 



29^ 



SP § 



*-» ci> itr 






^a ^5 -ü 



r-^ Ö 'S j* 



5 e 

ÖS ^H 



o c- 



«^S3 






e 8? 



/3 *_, ---^ 



=55 .~ s 



o ir ^ CO 






, «s> p 
. CS jQ 

: ° ä 



p o°* 



«5 jji 



ZI =3 

• ^ 55 
• ja "2 _2 



^ ^»^-w ^^55-^ v ^O Ö °" 



öS p .^ 



^ 



© 55 



52 a. p p . 



ul© 



52 •: 

55 «_ 



tr«^ 



p o CO 

• - cn 

■*t »c8 ^=> 



H ös^3~ 

O 3 <*- 



2 c a ■js- 



fc> p >6 
*- 5-xr 



^5 2S2 



e^ 






8 3 « H S ? g 



II *i 

*-s CS 



41 l/t W W (J) 

5 "> SJ S c 

>S ? ?; ^ 



^2^ 



Sie 

#ton und &pM k§ M$ 

für 

§umk flafpfuiet? Bildung 

Befonfars für 5U Grünauer unfewr ßqmnaften. 

Gearbeitet von 

profeffor Dr. Hermann Heng& 

Dormals Direftor bes Königlichen (SYmnafwms 3« IDtttfrocF. 

dritte, burtfj erflärenbe ^nmerfunßen öermeljrte 2lufto(je, 

8°.(X, §85 u.n&tiUn.) (BUqanUv I alBftmnsßanö 9 E, gefjeffef ?,58 BL 

Der Derfaffer fyat bie ©ben bes l?ora3 in einer bisher tuofyl von Feiner 
Seite t?erfud?ten XPeife bearbeitet» Pein lateinifdjen Cejte jebes (Sebicfyts ift 
eine genaue ^>nfyaltsan$abe ober Dispofition nebft orientierenben Bemerkungen 
t>orausgefd?icft, bie 3um Derftänbnis unb 3ur richtigen 21uffaffung bes (Sebid/ts 
notn>enbig ftnb. Dem Urtejte folgt eine profaifd?e Überfettung, bie bei aller 
(Senauigfeit bem (Seift ber „beutfdjen Sytadje feinen Smang antut hieran 
fdjlteßt fiel? r>ereiu3elt eine Überfettung im ITTetrum bes (8ebid?ts unb enbltd? 
eine poettfebe IDiebergabe in,mobemer $orm* Der Bearbeiter fyat aus bem 
reichen UTaterial ber ^ora3*Überfe^ungen / fotpeit biefe feinem fetnfinnigen 
(Sefdmtacf 3ufagten/bas Befte ausgewallt, Perfektes entfpred?enb umgeformt 
unb fo eine farbenprädjtige 2Xnt^ologie fyergeftellt, bie ifyren gtpeef, uns mit 
bem £ieblingsbid?ter unferer 3 u 9 eu & lieber nertraut 3U mad?en, geang 
erretten trurb* 

2?0fpr&d]ung.en, 

£fl()ettttfd)cr Kurier, I$*tes6a6cn. <£ i n fyenerfreuenbes U> e r f ifl biefe 
Verausgabe, 3eugenb Don großem beutfcfyen (Selefyrtenfleifje, ber es uns leichter machen wiü, 
in bie fd?önen unb lehrreichen (Sefjeimniffe biefes altrömtfdjen Dichters ein3ubringen. 

ijbavibeaxnvis, *pß\en. K oft lief? er 3^*1 a ** i" fö jlli d?em (Seroanbe — 
bas iji bie bünbigfie Kritif bes 3ud?es. 

l$f)Ctmf<#-l£?eftTättfdjc $ä>utieitixt\a, Jladjen. S&z ^«ß« flrebfamen <Symna* 
ftalprimaner mag nidjt leid?t ein befferestPetrjuadjtsgefcrjenf gefunben 
w erben als biefes öud?. 

lPor&&euffdje HCTcjcmehte gethnta, ]25e*fttt. Das mengefefc 'Weit fann als 
Bud? Don erquirfenb frifcfyem (Seifte für bie Schule, wie audj für ben treueren 
Kreis ber Citeraturfreunbe aufs tüärmfte empfohlen tuerben. Dr. (Suftao Riegle r. 

ITangenfdiriöffdia #grlags6u$lianölg- Cprof* <B. XanösnfdjsiöQ 
Berlut'Scfjörteberg*